[Mixen]Pitchriding

P

phillie

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
137
Reaktionen
18
Ich hab die Suchfunktion benutzt aber hier nirgendwo etwas zu dem Thema gefunden.
EDIT:
Das ganze habe ich alles aus meiner Sicht geschrieben und ist somit meine eigene Meinung.Ich will damit niemandem vorschreiben wie er aufzulegen hat und es so darstellen als wärs der einzig richtige Weg.Hätt ich vorher gewusst das hier das geschrieben so genau genommen wird und das ich zu dem Thema ca 8 PMs bekomme wo 7 Stück hauptsächlich aus Kritik bestehen hätt ich mir das ganze wohl lieber erspart.Ich wollte im grossen und ganzen einfach nur den Leuten damit helfen die noch nie was von der Technik gehört haben.Also macht draus was ihr wollt!!


Pitchriding(auch bekannt als Pitchbending o.ä.)

Was heisst das??

Pitchriding bedeutet ganz einfach beim mixen die Platte nur beim Cuen anzufassen.Sobald man die Platte möglichst genau im Takt losgelassen hat benutzt man komplett nur noch den Pitchfader zum anpassen!!
Klingt kompliziert ist aber wenn man es mal verstanden hat recht logisch.

Warum das ganze??

1.Wenn man es mal kann geht das Anpassen deutlich schneller,als wenn man ständig mit der Hand an der Platte,am Teller oder an der Spindel korrigiert und den Pitchfader so nebenher mitschiebt.
2.Man kann so wirklich Phasentreu mixen.
3.Es ermöglicht einem sauberere,längere Übergänge.
4.Man hat mehr Zeit um am Mixer rumzufummeln.
5.Der Zuhörer hört die Geschwindigkeitsanpassungen während beide Lieder schon zu hören sind nicht mehr raus(Das Leiern wenn man mit zuwenig Gefühl an der Platte anschuckt oder bremst)
6.Es ist egal ob die Platte gerade,krumm,dick,dünn oder sonstwas ist man kann sie immer gleich pitchen.

Welche Vorraussetzungen erfordert es??

Meiner Meinung nach funktioniert es mit einem Technics Plattenspieler am besten.Das liegt an den geringen Gleichlaufschwankungen und an dem analogen,etwas schwergängigen Pitchfader,der einen absoluten Pitchwert liefert.
Darüberhinaus setzt es eine lange Übungszeit und ein geschultes Gehör vorraus.

Wer braucht das??

Also für Hiphop oder andere Musik wo man eher nur kurze Übergänge macht braucht man es wohl nicht unbedingt.Für elektronische Musik ist es aber die perfekte Art zu pitchen find ich.

Wie geht das??

Ich erklär es jetzt eher nur kurz lernen muss man es eh selber!!:p
Also man hat an dem einen Turntable oder was auch immer ein Lied laufen.
Man hört nun ganz normal das Lied was man da reinmixen vor.
Also eben die "1"(meistens eine Bassdrum bei elektronischer Mucke) finden, auf den Takt des laufenden Liedes hören und dann eben im passenden Moment das neue Lied loslassen(meistens natürlich mit einem kleinen Anschucken verbunden).
Ok hoffentlich hat man jetzt den Beat so genau wie möglich getroffen.
Jetzt merkt man natürlich in sagen wir mal 99.99% aller Fälle dass der Pitch nicht richtig eingestellt ist,weil die Lieder auseinanderlaufen.
Dies geschieht mal schneller mal langsamer.
Jetzt bloss nicht von Hand korrigieren sondern einfach mal zuhören was passiert.Jetzt muss man raushören ob das neue Lied eben zu schnell oder zu langsam ist.Ist es zu schnell dann einfach den Pitchfader ein ordentliches Stück in richtung minus schieben.Falls es zu langsam läuft dann schiebt man den Pitchfader ein ordentliches Stück richtung plus.

Dieses Spiel macht man jetzt die ganze Zeit bis das hin und herschieben immer kürzer wird.So kommt man immer näher an den "perfekten" Pitchwert hin.Man muss natürlich die ganze Zeit genau hinhören ob das neue Lied jetzt im Takt zu weit vorne oder zu weit zurückliegt.

Irgendwann hat man es dann geschafft,die Beats laufen in Phase übereinander und das dann auch zuverlässig auf relativ lange Zeit.
Hier kommen wieder die Gleichlaufschwankungen ins Spiel.
Turntables mit hohen Gleichlaufschwankungen kommen dann doch früher aus dem Takt.Falls es passiert dann bloss keine Panik schieben.Einfach raushören ob das Lied zu schnell oder zu langsam ist und wieder mit dem Pitchfader korrigieren.So kommt man dann aber nie soweit aus dem Takt als dass es sich verhunzt anhört!!

Wie kann man das lernen??

Üben,üben,üben und dann nochmal üben!!
Am Anfang wird das erstmal ein Geduldspiel!!
Da ich es auch immer gewohnt war am Teller zu fummeln musste ich mich wirklich dazu zwingen das nicht zu tun.
Hilfreich ist da auch einfach mit beiden Kanälen offen und ohne Kopfhörer zu üben.Bewegt einfach mal den Pitchfader und schaut wieveil Tempounterschied das macht.
Also einfach hinhören und den Pitch ensprechend bewegen.
Und immer zu sich selber sagen:Nicht an den Teller langen!!!

Ich hab vor nicht all zu langer Zeit angefangen das zu üben und ich leg schon deutlich besser und sauberer auf mittlerweile.Mit der Zeit bekommt man dann auch ein richtig cooles Feeling für den Pitchfader.

Andere Informationsquellen:

Ich hab es das erste mal so richtig verstanden als ich mir die Videos von DJ Tutor reingezogen hab.

http://www.youtube.com/watch?v=LWa7KCFIkzM

http://www.youtube.com/watch?v=CcyqRblnQdQ&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=dj4o7TbuiPQ&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=7zC5W5vfW2o&feature=related

Falls es noch jemand interessiert ist hier noch ein Link zu DNBarena.Da kann man sich ein Set von DJ Friction aus England reinziehen,der eben genau die Technik anwendet.Dann hat man da mal eine Vorstellung wie das Live so aussieht.In dem Video sieht man halt recht gut wie der das macht und wie schnell sowas geht!!Ach so und ich warne mal lieber vor das ist DrumandBass und da sind 2 Laberbacken als MC am Mikrofon!!:D

http://www.breakbeat.co.uk/Listen/player/DefaultASX.aspx?ID=13529
(Windows Media Player wird da benötigt)

Wer noch mehr Infos braucht kann ja mal googeln!!
So ich hoffe ich hab vl. jemanden da drauf gebracht sich das auch anlernen zu wollen.Für mich wars ne richtige Offenbarung!!Have fun!!
 
Zuletzt bearbeitet:
P

phillie

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
137
Reaktionen
18
Ich hab eine PM erhalten zu dem Thema(die PM bezeiht sich auf den Warum das ganze? Part).

Warum das ganze??

1.Wenn man es mal kann geht das Anpassen deutlich schneller,als wenn man ständig mit der Hand an der Platte,am Teller oder an der Spindel korrigiert und den Pitchfader so nebenher mitschiebt.
2.Man kann so wirklich Phasentreu mixen.
3.Es ermöglicht einem sauberere,längere Übergänge.
4.Man hat mehr Zeit um am Mixer rumzufummeln.
5.Der Zuhörer hört die Geschwindigkeitsanpassungen während beide Lieder schon zu hören sind nicht mehr raus(Das Leiern wenn man mit zuwenig Gefühl an der Platte anschuckt oder bremst)


da ich nicht anworten darf im thread mal so:
also
1 ist ja wohl ansichtssache, hat auch vorteile den pitchfader nicht immer wieder zu verstellen wenn man schon fast genau eingepitcht hat
2. und 3. haben doch nun wirklihc nichts damit zu tun,
4. ist wenn überhaupt nur ne folge aus 1. und 5. trifft eigentlich auch nur zu solange man ansonste nicht gefühlvoll genug ist beim anschieben/abbremsen.

lege zwar eher hiphop und so auf aber finde das doch in den tutorial etwas einseitig dargestellt... es kann schneller sein (aber man muss es ja auch erstmal lernen ;) ) und sauberer, zumindest auf jeden fall wenn man sonst nicht gefühlvoll gneug ist :D


Hmm wollte damit jetzt eigentlich keine Diskussion auslösen.Ich hab ja auch extra hingeschrieben dass man sowas beim HipHop auflegen eigentlich nicht braucht.Da macht man ja auch eher kurze Übergänge(im Vergleich zu elektronischer Musik).
Es ist in meinen Augen dafür da wenn man eben Übergänge machen will die Minutenlang gehen sollen.
Ich hab das alles auch nur geschrieben weil ich zu dem Thema hier nichts gefunden habe.Es gibt natürlich auch DJs die das nicht machen und dennoch richtig gut sind. ;)

Zu 1.

Wenn man es mal kann geht es deutlich schneller,weil man einfach mit der Zeit ein Gefühl dafür bekommt wie weit man den Pitchfader bewegen muss

Zu 2.

Zwischen Beats "übereinander" legen und wirklicher Phasentreue besteht ein Unterschied.
Bei wirklicher Phasentreue löscht sich absolut gar nichts mehr aus,es hört sich einfach besser an!!



(Vergesst mal das an dem Bild was über Strom usw steht.
Denkt euch einfach mal dazu dass das akustische Schwingungen ist)

Sagen wir mal die blaue Schwingung wäre sogar noch weiter nach links rübergeschoben,aber ist dennoch nicht 100%ig Deckungsgleich mit der rosa farbenen Schwingung.Das würde beim Auflegen bedeuten es hört sich schon sehr gut an aber dennoch löschen sich da ein paar Sachen aus.(Wiki:Werden zwei oder mehrere Schallwellen gleicher Frequenz überlagert, so ergibt sich als resultierendes Signal je nach Phasenwinkel ein entweder verstärktes oder gedämpftes Signal.)Im Endeffekt heisst das in der Praxis meistens dass sich die Bassdrums etwas auslöschen.

Wenn man eben Pitchriding macht,bekommt man es eher hin die beiden Wellen wirklich deckungsgleich hinzubekommen(MEINER MEINUNG NACH!!!:D)Bin da jetzt zu faul noch mehr dazu zu schreiben!!

Zu 3.

Das ergibt sich einfach durch Punkt 2.

Zu 4.

Wenn man dann eben die Lieder mal wirklich Phasen treu am laufen hat und der Pitch auf dem "perfekten" Pitchwert steht,ist es logisch dass man mehr Zeit hat am Mixer rumzufummeln,da man zwischendurch nicht immer mal wieder am Plattenteller fummeln muss.

Zu 5.

Wenn die Lieder auseinanderlaufen heisst das ja man hat den "perfekten" Pitchwert nicht eingestellt am Pitchfader.
Ok wenn man jetzt einfach von Hand korrigiert mag das ja wieder passen,aber man hat ja dann dennoch nicht diesen "perfekten"
Wert am Pitchfader eingestellt.Das heisst die Lieder werden früher oder später wieder auseinanderlaufen und man muss wieder fummeln.
Im Endeffekt irgendwo ein Teufelskreis bzw. Trauerspiel eigentlich(Vorsicht Sarkasmus!!)


Ich will damit auch niemandem vorschreiben wie er auzulegen hat, bin ja nicht von der DJ-Polizei!!
Nur da es eben zu dem Thema in einem grossen DJ Forum nichts dazu gab,
hab ich mir gedacht man sollte da mal was dazu schreiben.
Mir hat diese Technik viel gebracht.Im Endeffekt mach ich es beim auflegen mittlerweile so:
Um mal ganz grob einzupitchen fummel ich am Anfang schon noch am Teller rum und mach nebenher das Pitchriding.
Wenn ich dann schon nahe dran bin mach ich nur noch das Pitchriding um beide Tunes in Phase zu bekommen!!

Ach so und danke an all die wo mich positiv bewertet haben!!
 
P

phillie

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
137
Reaktionen
18
So habe noch ein PM erhalten!!

CrossSo schrieb:
Hallo!
Ja ich hab mir grad mal dein Tutorial durchgelesen... und mich gefragt....

Wie soll man sonst mixen? :confused:
Du musst wissen, ich bin eigentlich Anfänger auf dem ganzen DJ-Gebiet, und grad erschliesst sich mir die 'herkömmliche' Vorgehensweise nicht so recht...

Also anschieben doch nur wenn die beats net übereinander liegen? oder wenn der Pitch beim Übergang nicht 100%ig liegt, dass man halt noch mal n schubser gibt, dass sie halt noch 10 takte ungefährt übereinander laufen und man schnell den Übergang machen kann...hmm :confused:
Hi!!

Also bei mir wars halt immer so:
Platte loslassen,möglichst gut den Beat treffen und dann eigentlich die ganze Zeit fummeln und den Pitchfader so nebenher korrigieren.
So bin ich aber nie zu diesem "perfekten" Pitchwert gekommen,ich musste immer früher oder später wieder rumfummeln und dadurch dass es nicht Phasentreu war hat es sich einfach nie perfekt angehört.

Man muss ja schauen dass man
1. Im Takt ist(Beats Übereinander)
2. Der Pitchwert stimmt(Sonst läuft es wieder auseinander)

Ich nenn dir mal einen Vergleich.

Man nehme 2 Autos.(Wichtig!!:Beide haben keinen Roll und Luftwiderstand)
Das eine nenn ich mal A das andere B.
Auto A fährt mit einer bestimmten Geschwindigkeit eine Strasse lang(laufendes Lied).
Du stehst mit Auto B am Strassenrand(Lied welches du reinmixen willst).
Dein Ziel ist es Auto B zu starten wenn Auto A gerade an dir vorbeifährt und dann zu schauen dass du mit Auto B genau nebenher fährst (Die Stossstange bilden dann ne Linie)und das möglichst lange.

Also du musst ja das Auto B erstmal so starten dass du auf gleicher Höhe wie Auto A bist(Platte loslassen/Takt treffen).Ok wenn dir das gelungen ist dann musst du noch schauen dass du das richtige Tempo wie Auto A hinbekommst und dann halten tust .

Jetzt hast du 2 Möglichkeiten,
-die eine wäre ständig Gas zu geben oder zu bremsen um auf gleicher Höhe mit Auto A zu sein(Anschieben/Abbremsen).Nebenher stellt man dann noch ein bisschen am Tempomat die Geschwindigkeit ein.
Da man ja aber immer noch Gas gibt oder bremst stellt man beim Tempomat nie die absolut richtige Geschwindigkeit ein.

-die andere wäre am Tempomat(Pitch) die Geschwindigkeit immer wieder zu verändern bis du die richtige Geschwindigkeit hast und auf gleicher Höhe mit Auto A bist

Wenn man es eben dann mal kann dann fährst du zum richtigen Zeitpunkt mit Auto B los(Starten)
und machst alles nur noch mit dem Tempomat (mal schneller/mal langsamer machen) selbst wenn du noch nicht mit der Stossstange auf gleicher Höhe mit Auto A bist(also nicht genau im Takt).

Der Vergleich ist recht gut da man davon ausgehen kann dass der Tempomat die Geschwindigkeit genauer reguliert als der Menschliche Fuss.

Ich hoffe ich konnte das ganze damit vereinfachen!!:D

Korrigiert mich wenn ich da jetzt was falsch geschrieben hab!!
 
Zuletzt bearbeitet:
P

phillie

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
137
Reaktionen
18
Ok hier nochmal eine Frage!!

Der Vorteil an dieser Mixtechnik ist wirklich, dass man es nicht hört, wenn im Übergang noch an der Geschwindigkeit geschraubt wird. Aber:
phillie schrieb:
Wenn die Lieder auseinanderlaufen heisst das ja man hat den "perfekten" Pitchwert nicht eingestellt am Pitchfader.
Ok wenn man jetzt einfach von Hand korrigiert mag das ja wieder passen,aber man hat ja dann dennoch nicht diesen "perfekten"
Wert am Pitchfader eingestellt.Das heisst die Lieder werden früher oder später wieder auseinanderlaufen und man muss wieder fummeln.
Im Endeffekt irgendwo ein Teufelskreis bzw. Trauerspiel eigentlich(Vorsicht Sarkasmus!!)
Warum laufen die dann auseinander? Wenn ich im Übergang merke es passt noch nicht ganz dreh/ bremse ich und stell auch den Pitch nach. Dann passt es oder eben immer noch nicht, aber das kann bei deiner Methode ja auch vorkommen.

Nunja man sollte ja im Prinzip erst reinmixen wenn man es wirklich sauber am laufen hat,d.h. über eine lange Zeit laufen die Lieder nicht auseinander.
Man muss da ja auch immer unterscheiden:
1.Die Geschwindigkeit passt,aber die Lieder sind im Takt versetzt
2.Der Takt passt,aber die Geschwindigkeit nicht
3.Gar nix passt:p

Wenn man jetzt eben von Anfang an das Pitchriding macht und einfach nur schaut das man im Takt bleibt,dann passt auch nach einer Weile die Geschwindigkeit.Natürlich kann es da vorkommen dass man dann reinmixt und die Lieder doch mal wieder leicht auseinanderlaufen(Phasenverschiebung)
Jedoch passiert das dann nicht in dem Tempo wie mit der Fummelmethode und man hört es auch nicht so deutlich raus.

Komisch daran finde ich jedoch dass ich oft raushöre dass ich z.B. langsamer machen sollte es dabei aber schneller machen muss :confused:
Ich glaube das ist irgendwie eine akustische Täuschung.

Das nächste ist für mich wäre die Methodik in einigen Situationen ungeeignet. Ich hab schon manchmal den Pitchfader am oberen Anschlag und dann ist es wohl kaum möglich, mit dem pitch noch nach oben zu korrigieren, falls die Platte noch ein wenig zu langsam ist. Sollte man bedenken, wenn man sich als Anfänger diese Technik aneignet. Weil dann muss man am Teller anschieben.

Mmh da muss ich dazu sagen dass ich eigentlich immer genau weiss wieviel BPM mein erstes Lied in meinem Set hat.Dann weiss ich auch auf wieviel % ich den Pitch einzustellen habe,so das ich das komplette Set über nicht am Nullpunkt oder am + Anschlag rummixen muss.Ausserdem haben meine Sets so immer die gleiche BPM Zahl und man weiss dann mit der Zeit schon ungefähr grob wie schnell man jedes Lied pitchen muss.

Noch ein Kritikpunkt ist: was ist, wenn im Club ein anderer TT als zu Hause steht? Ich denke, da wird man sich mit dem Pitchriding schwerer umgewöhnen können, als mit anschieben/abbremsen am Teller.

Ich würde mich beim Clubbetreiber beschweren wenn da keine Technics stehen:p
Spass beiseite klar natürlich wäre das eine arge Umgewöhnung.
Jeder Plattenspieler hat ja einen anderen Pitchfader.
Da spielen dann natürlich Widerstand,Länge,Auflösung(bei digitalen Fadern)
und die Motorsteuerung(schnelle oder langsame Reaktion auf Pitchveränderungen eine Rolle)
Deswegen hab ich auch gleich oben reingeschrieben dass es meiner Meinung nach mit einem Technics nach wie vor am besten funktioniert.
Fummeln kann man ja aber immer noch wenn es sein muss!!

Dann zu deinem bsp. mit den Autos:
Ein Auto wird im Gegensatz zu einem TT von selbst langsamer, wenn man das Gas loslässt. Man muss also nicht ständig bremsen/ gas geben.


Oh man ich wusste ich hab irgendwas verpeilt!!!!:D
Absolute Zustimmung und danke fürs drauf hinweisen!!
Also da muss man dann von Autos ausgehen die keinen Rollwiderstand haben und in einer Vakuumröhre fahren.Das macht das ganze aber doch wieder kompliziert!!:D
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo,
nur eine kleine Bemerkung. Ich kenne ein paar Kollegen, die diese Technik nutzen und wenn man das kann, dann kann man die Platten tatsächlich relativ unhörbar beschleunigen oder abbremsen - ab und zu mache ich das auch.
Man kann bei entsprechende Übung von Hand allerdings auch unhörbar anschieben oder bremsen.

Was aus meiner Sicht dagegen spricht, das sind die oft recht ruinierten Pitchfader der TTs, die man in Clubs findet. In meiner Lieblingsbar steht so ein Exemplar mit (mindestens) 2 Nullpunkten. Da geht die Geschwindigkeit beim Aufwärtsbewegen des Faders zunächst runter, dann steigt sie für eine kurze Strecke wieder stark an um anschließend wieder abzunehmen.
Wenn man in diesem Bereich den Pitchfader wie beschrieben kurz hoch und dann wieder zurückbewegt, dann wird die Tempoänderung völlig unvorhersehbar. Das Risiko würde ich da nicht eingehen.

Grundsätzlich kann es aber nicht schaden zu lernen mit den TTs auf möglichst viele unterschiedliche Arten zu arbeiten. In diesem Sinne: happy riding!

Grüße, A.
 
D

dj desia

Active member
Mitglied seit
Jan 2015
Beiträge
38
Reaktionen
0
Ort
Oberfranken
danke für diesen tip phillie. ich mache das jetzt auch so und mein mix ist deutlich besser geworden. vorher hab ich auch beim synchronisieren mit dem finger die platte am label angedreht oder am tellerrand abgebremst und mit der anderen hand gepitcht. und beim übergang dann wieder oft angedreht und abgebremst. und wenn man ohne technics arbeitet dann muss man echt oft am plattenspieler fummeln. aber mit deinem tip findet man den perfekten pitch und man kann mit beiden händen am mixer arbeiten. ich habe erst neu angefangen so zu mixen aber ich war erstaunt, kein einziges mal musste ich mit der hand andrehen oder bremsen. danke nochmal für diesen tip.
 
P

PeeJayWalter

Member
Mitglied seit
Sep 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hab das mal bei Fumiya Tanaka gesehen ... und dachte mir WTF...
aber am end ist das echt mal nen Versuch Wert und hört sich nichtmal so schwierig an. :)
 
 
Oben