[Mixer] Denon DN-X1700


N
Nyx
Well-known member
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
128
Reaktionen
0
Ort
München
Nachdem ich den 1700er jetzt ein paar Tage und Nächte lang unter meinen Fingern hatte, möchte ich meine Erfahrungen mit dem Mischpult mit Euch teilen:

Zunächst mal zur Verarbeitung bzw. "Hardware":
Da gibt es wenig zu mäkeln. Die Potis sitzen bombenfest, die Linefader gleiten butterweich und den Crossfader kann man wirklich wegpusten. (Wenn man es lieber etwas weniger leichtgängig hat, ist das aber auch kein Problem: Man kann den Widerstand einstellen.)
Allerdings wirkt bei näherem Hinsehen manches etwas unmotiviert (Beispielsweise hat sich mir nicht erschlossen, warum Denon teils Gummi- und teils Plastikknöpfe verwendet.) oder nicht vollkommen durchdacht (z. B. der Parameter-Bereich bei den Effekten, der sich vollkommen anders als erwartet verhält). Ich schreib hier mal, was mir konkret negativ aufgefallen ist:
- Der Master geht nur bis 0db. Da fehlt mir nach oben hin eine Reserve. So wird man dazu erzogen, die Kanäle bis in den gelben +db-Bereich auszupegeln. Sollte soundtechnisch bei einem digitalen Pult zwar kein Problem sein, aber ich find's trotzdem unschön. Kleines Detail am Rande: Um den integrierten Limiter (einstellbar von +10 bis +20db) anzusprechen, muss man da schon quasi "alles auf rot" setzen. Da hätte man ihn sich fast sparen können.
- Die Gains sind nicht ganz linear. Auf den letzten Graden kommt plötzlich noch ein ganz schöner Boost. Ist nicht so toll, wenn man den Fade-Out eines Liedes ausgleichen will und das dann auf einmal in den Raum knallt...
- Die LED-Ketten (besonders die gelben) der einzelnen Kanäle blenden in einer dunklen Umgebung etwas. Und durch das Flackern der Pegel kann man das leider nicht besonders gut ignorieren.
- Es gibt nur vier Line-Eingänge. Im Zusammenspiel mit DVSen kann das im Club schon eng werden. Vier kleine Schalter, um die Phono-Vorverstärker überbrücken zu können, sollten bei dem Preis doch wirklich drin sein.
- Das Display ist etwas winkelabhängig. Es ist zur Minderung des Effekts zwar schon schräg eingebaut, und die gewählten Kontraste sind auch derart, dass man die wichtigen Informationen eigentlich immer problemlos ablesen kann. Aber es gibt deutlich bessere Displays auf dem Markt.
- Die Cuetasten könnten ein bisschen leichtgängiger sein. Aber das ist nun wirklich schon meckern auf allerhöchstem Niveau.

Trotzdem kann man der Hardware insgesamt durchaus das Prädikat "traumhaft" verleihen. Besonders gut gefallen mir die langen Fader (60mm), die Effektzuweisung (eigene Knöpfe bei jedem Kanal), die Faderkontureinstellung (schön grafisch im Display angezeigt), die MIDI-Behandlung der Kanal-Potis/-Fader (mit Abholfunktion, die im Display dargestellt wird) und der Beatbreaker-Effekt. Außerdem sind die Beatcounter sehr zuverlässig, sie blinken auch nicht dauernd wie bei anderen Mixern. Und nachdem sie so zuverlässig sind, ist es schön, dass bei den Effekten die Millisekunden immer automatisch nachgeführt werden.

Leider wird das Gesamtbild durch eine schlechte Software getrübt:
Das fängt schon bei der inkonsistenten Beleuchtung der Knöpfe an. Die Cue-Knöpfe der Kanäle sind hintergrundbeleuchtet, die Effektknöpfe dagegen nicht. Die Parameter-On/Off-Knöpfe leuchten AN nur so hell, wie bei anderen nur die Hintergrundbeleuchtung. Die Effekt-On/Off-Knöpfe zeigen ihren Status mit dem neuesten Firmwareupdate nun zwar immerhin etwas deutlicher als vorher, aber sind immer noch viel zu unauffällig. Wenn der Effekt an ist, sollten sie wie bei Pioneer blinken. Außerdem stören Kleinigkeiten, beispielsweise, dass der Mixer einem immer mit einem nervigen blinkenden blauen Icon im Display mitteilen will, dass er bei der Drehung eines Knopfes MIDI-Daten sendet, oder dass sich der Mixer die zuletzt ausgewählten Effekte nicht übers Ausschalten hinweg merkt.

Richtig schlimm wird es allerdings, wenn man zu den Effekten kommt:
Dort muss man zunächst mal herausfinden, dass einem sowohl die Beschriftung des Mixers als auch das Handbuch kompletten Unsinn erzählt:
- Die Parameter-Knöpfe ändern keine Effektparameter (beispielsweise Resonanz, ...), sondern sind ein HP-/LP-Filter.
- Die Parameter-On/Off-Knöpfe schalten nicht irgendwelche Parameter ein, sondern legen das Originalsignal noch mal leiser darunter.
Keine Ahnung, was sich Denon dabei gedacht hat. Auf mich wirkt es so, als ob die Software nicht fertiggeworden sei, und als hätten sie dann, damit es nicht so auffällt, einfach schnell andere Funktionen auf die Knöpfe gepflanzt.

Die nächste Katastrophe ist das Vorhören der Effekte. Das ist so verwirrend und schlecht, dass es nahezu unverwendbar ist. Hier das Elend im einzelnen:
- Echo und Reverb lassen sich NICHT vorhören (wahrscheinlich, weil sie Post-Fader sind). Mit der neuen Firmware wird im Display wenigstens ein "No Cue" angezeigt. Aber den Cue-Knopf muss man trotzdem wieder neu drücken, wenn man zum nächsten Effekt wechselt.
- Beatbreaker, Loop und Reverse Loop lassen sich ebenfalls NICHT vorhören. Es kommt nur das Originalsignal, was in Verbindung mit der inkonsistenten Beleuchtung der Knöpfe extrem verwirrend sein kann.
- Delay kann man nur vorhören, wenn der Fader oben ist. Dann kann man es sich auch gleich sparen.

Ansonsten sind die Effekte ganz ordentlich - halt "Standard". Beim Pitch stört, dass er nur in sehr groben Schritten einstellbar ist - eine leichte Tonhöhenkorrektur ist so beispielsweise unmöglich. So richtig begeistert mich nur der Beatbreaker. Damit kann man über verschiedene Pattern (auch selbstdefinierte) Rhythmen umgestalten. Falls man aus Versehen mal ein zu langatmiges Intro erwischt hat, kann man das auf die Schnelle so sehr effektiv interessanter gestalten.

Fazit:
Vielleicht bin ich mit zu großen Erwartungen an den Mixer herangegangen. Ich hatte gehofft, der 1700 sei quasi ein DDM4000 mit guter Verarbeitungsqualität. Nun - die Verarbeitungsqualität ist auch wirklich exzellent. Aber der ganze Rest ist dafür ein wahres Trauerspiel, wenn man den DDM4000 (und dessen Möglichkeiten) kennt. Ich war beispielsweise bitter enttäuscht, dass man an den Effekten praktisch nichts verändern kann. Dass sie sich nur über den Master kombinieren lassen, dass die Effektzuweisung unnötig verwirrend sein kann (es sollte eine Einstellung geben, dass man den Effekt immer nur einem Kanal zuweisen kann), ... An die Mächtigkeit der Effekteinheiten des Behringer-Mixers kommt der 1700 nicht mal im entferntesten heran. Dabei hätte er mit dem flexiblen Display eigentlich die Möglichkeiten. Das ist wie Perlen vor die Säue werfen...

Die Zeit wird zeigen, ob Denon noch eine gute Software nachliefert, so dass z. B. die Parameter-Knöpfe irgendwann vielleicht doch mal richtig beschriftet sein werden. (Irgendwas müssen sie sich ja dabei gedacht haben, wenn sie da ein Min und Max draufdrucken...) Aber mit der aktuellen Firmware (1200) kann ich von dem Gerät nur abraten, so leid es mir angesichts der hervorragenden Hardware tut.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
A
Antworten
1
Aufrufe
5K
Migosch
M
P
Antworten
7
Aufrufe
2K
ads disco kid
ads disco kid
 

Neue Themen


Oben