Mixer: Ecler AC-6

D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Moin, Kollegen!

Nachdem ich in den letzten Monaten viele hilfreiche Informationen in diesem Forum gefunden habe, fühle ich mich nun berufen, Euch ein bisschen was über mein neues Mischpult zu schreiben. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere für das Ecler AC-6.

Ich selbst hab die letzten zehn Jahre, wie schon oft in diesem Forum erwähnt, auf meinen Rodecs gearbeitet (MX180 MK und MK3), deswegen werde ich das Ecler im Wesentlichen mit den mir vertrauten Belgiern vergleichen.

Hätte sich die Welt des DJs nicht verändert, hätte ich auch den Mixer nicht gewechselt. Aber Traktor, Ableton und Effekte fordern nun mal erstens: mehr Kanäle und zweitens: ein anderes Layout. Konkret: die Rodecs haben nur vier Kanäle und leider kein Aux-Weg. So hab ich mit Spannung und viel erspartem Geld auf das Erscheinen des Zero8 von Korg gewartet. Viele Innovationen, umfangreichste Ausstattung, alles dabei aber irgendwie nix richtig. Mit einem digitalen Pult läßt sich eben nicht mal schnell der Bass mit ner schnellen Faderbewegung reinkicken, dazu reagiert es dann doch zu langsam.
Also ganz schnell zurück in die analoge Welt und alles separat kaufen!
Leider ist die Auswahl an 6Kanälern mit Effektweg nicht sehr groß. A&H, Formula, Rane, Ecler AC-6 und Urei 1605. Über das Urei wurde einfach zu viel Kritik geäußert hinsichtlich der Qualität, Rane war mir zu teuer und ich stehe überhaupt nicht auf rotary (sorry, Snaip!), für Formulas Effektweg bin ich zu doof, und A&H gefiel mir einfach optisch nicht. Obwohl es unbestritten saugute Mixer sind, ich wollte nur einfach keines. Wofür ich mich entschieden habe steht ja nun in der Headline.



Ecler AC-6 (1400€):

- 6 Kanäle, 4xPhono, 6x CD, 4x Line und 2x Mikro.

- Zwei Master-Outs, getrennt regelbar, beide XLR, können mono geschaltet werden, dann aber beide gemeinsam. Master-Balance wirkt sich ebenfalls auf beide aus.

- Zwei Rec-Outs via Chinch, nicht regelbar, Mono-Schalter und Balance wirken glücklicherweise nicht auf den Rec-Weg.

- Ein Cue-Ausgang via Chinch, der das Kophörersignal spiegelt. Wird unabhängig von der Kopfhörerlautstärke geregelt. Ist kein Kanal für den Kophörer ausgewählt, wird das Master-Signal ausgespielt (wenn ich die Bedienungsanleitung richtig verstanden habe. Ich selbst nutze den Ausgang nicht.) Sicherlich interessant für DJ-Schulen, die den Newbies das Mixen beibringen wollen, ohne mehrere Kophörer und Splitter anschließen zu müssen.

- Ein Mix-Eingang via Chinch, falls man das Signal eines anderen Mischpultes einschleifen möchte, ohne einen Kanal dafür zu opfern. Signalstärke läßt sich ja am anderen Pult mit dessen Master einstellen. Leider hat man dann aber auch keine PFL Möglichkeit (man kann nicht in das Signal reinhören).

- Aux-Send regelbar pro Kanal, auch pro Kanal umschaltbar zwischen pre und post. Dem Signalweg folgt später ein Drehfader für Send und einer für Return. Was bedeutet, daß erst die einzelnen Signale eingepegelt werden und dann die Summe noch mal geregelt wird, bevor es dann zum Effektausgang geht. Gleich vorweg: das Effektrouting erlaubt alle nur denkbaren Varianten, ich bin wunschlos glücklich!

- EQs greifen: Bass bis 200 Hz, Mitten von 200 Hz bis 6,5 kHz, Höhen ab 6,5kHz. Dies entspricht also eher einem Isolator als einem klassischen Equalizer. Dreht man alle drei Regler auf Linksanschlag, kommt nix mehr raus. Tiefe von -30 bis plus 10 dB.

- Gain-Regler nur plusminus 15 dB! (total bescheuert, aber kommentiere ich nachher noch mal...)

- Für beide Mikrofone separat zuschaltbare aber nur gemeinsam regelbare Talkover-Funktion. (Wer braucht sowas heutzutage noch? dies ist ein ausgewiesener Clubmixer. Aber welcher DJ sabbelt denn noch im Club?)

- Für den Kophörerkanal gibts einen Cue / Master Mixregler.

- Crossfader kann durch Kippschalter im Kanalzug belegt werden. Hier auch gleich die fetteste Kritik: deutlich hörbare Schaltgeräusche beim Umlegen der Kippschalter! Das ist sowas von pfui, unglaublich! Egal, ob das Pult nun hundertvierzig oder tausendvierhundert Euro kostet: sowas darf nicht sein! Zuhause kommt es einem nicht so schlimm vor, aber bei einer Clubveranstaltung mit 6-Kilowatt-PA ist das unangenehm und vielleicht auch gefährlich!



ERFAHRUNGEN IM ALLTAG, LOB & KRITIK

Das AC-6 ist eines der aufgeräumtesten und großzügigsten Pulte, die ich je bearbeitet habe! Super übersichtlich, klar strukturiert, viel Platz um alle Drehpotis. Einziges Manko: Crossfader direkt neben der Kophörerbuchse. Man schlägt bei schnellen Bewegungen an den Stecker, oder muß über ihn rübergreifen.
Es sind offensichtlich richtig noble ALPS-Fader verbaut, Drehpotis natürlich auch alle von ALPS, mit Metallschaft und bombenfest am Chassis verschraubt. Potikappen im Alu-Look, sind aber aus Plastik. Lassen sich gut anfassen, weil mit geriffeltem Gummiring ausgestattet. Die Faderkappen sind eine Mischung aus Wanne und Flat, aber definitiv die größten Puschen, die ich auf einem Mixer je gesehen habe (16mm x 27mm). Wären die von LEGO, wärs die DUPLO Serie! Das obere Ende der Kappe ist hochgezogen, so daß man sie wie eine Flat-Kappe greifen kann.
Ein- und Ausgänge gibt es mehr als ich hoffentlich jemals brauche!
Das Effektrouting ist sowas von praktisch! Für Delays postfade, für Filter prefade...
Wenn man den Master auf mono stellen muß, bleibt die Aufnahme des Abends immernoch in stereo. Sehr schön gelöst, weil ich viele Jobs aufnehmen muß.
Cue-Schalter arbeiten absolut knackfrei und sind zudem beleuchtet. Kopfhörerausgang ist, glaube ich, laut genug. Aber damit habe ich bei meinem Sennheiser HD 25pro nie Probleme. Über jedem Kanalzug leuchtet eine LED bei ankommendem Signal auf, Helligkeit entsprechend der Signalstärke. Für mich sehr praktisch bei all den vielen angeschlossenen Signalquellen. Falls ich den Überblick verloren habe, sehe ich sofort, wo gerade was reinkommt.



Jetzt muß auch mal Negatives erwähnt werden, und ich fange vorsichtig an:

- Das LED-Pegelmeter ist leider nicht so fein unterteilt wie bei einem Rodec, aber in der Hinsicht sind die Belgier ja unschlagbar.

-Ausschalten läßt sich das Pult nicht ohne Knacken.

- Gain-Regler nur bis minus 15dB. Die Mikro-Eingänge sind aber so empfindlich, daß ich selbst bei minus 15dB voll in den roten Bereich knalle mit meinem kabelgebundenen Mikro. Also auch die EQs runterdrehen und leise sprechen!

-Es wird bei den Eingängen zwischen CD und Line unterschieden. Dabei geht Ecler davon aus, dass Line-Signale deutlich leiser sind, also auch gleich mehr verstärkt werden. CD-Player an Line geht nicht, weil man deutlich übersteuert und man es eben nicht wie an anderen Pulten mit dem Gain-Regler dämpfen kann. Jedenfalls reichen minus 15dB nicht. Was soll sowas? Als ob sich die Signalstärken im DJ-Bereich großartig unterscheiden würden?
Mein Glück ist, daß ich die Ausgänge meiner Soundkarte regeln kann. Somit sind die virtuellen Laufwerke von Traktor und Ableton an den Line-Eingängen der Ecler-Kanäle angeschlossen, und mir stehen noch genügend freie CD-Eingänge zur Verfügung.

- Die Crossfadekurve kann zwar geregelt werden, aber in jedem Fall wird das Signal in Mittenstellung des Crossfaders lauter.

- Die Mikro-Eingänge (Kombibuchse: XLR & Klinke) rauschen mir zu stark. So stark, daß ich keine Mikrofone direkt an das Pult anschließen mag, sondern von der Soundkarte (Audiofire12) zu einem Stereo-Line-Signal umwandeln lasse. Da ich mehrere Funkmikrofone habe, die natürlich kein echtes Mikro-Signal ausgeben, sondern Line-Signale, könnte ich die Empfänger der Mikros theoretisch auch via Chinch an die Ecler-Kanäle anschließen, aber dann hätte ich die Signale entweder nur rechts oder links. Die Soundkarte kann ein Mono-Signal auf beide Stereokanäle routen.

Gottseidank sind die Mikro-Eingänge das Einzige, was am Ecler rauscht. Sonst ist der Sound okay, wenn man von den knackenden Kippschaltern für die Crossfaderbelegung absieht. Irgendwie scheint mir aber der Klang de Pultes ein gutes Stück schärfer zu sein als bei meinen Rodecs. Höhenanhebung via EQ macht das Signal nicht etwa klarer, sodern nur noch zischender. Sowas ist aber sehr subjektiv, also will ich meiner Meinung in diesem Punkt nicht so viel Gewicht beimessen.



FAZIT:

Ich bin zufrieden. Ist zwar kein Rodec, aber mit den vielen Ein- und Ausgängen und dem Effektrouting einfach zeitgemäßer. Den knackenden Crossfaderschaltern steht eine sonst auffallend gute Qualität gegenüber. Die Mikro-Eingänge kann ich umgehen. Wer auf Classic und Classic-Look steht, wird begeistert sein.
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Ich muß noch mal meine Kritik an den Mikrofoneingängen wiederholen, so sehr geht mir die beschi..ene Qualtät auf die Eier:

die Eingänge sind einfach nicht zu gebrauchen. Sie rauschen total und übersteuern sofort. Hab mir 600Euro-Funkmikros gekauft, um endlich mal Superklang bei Sprachübertragung zu haben, und nun kann ich die nicht direkt ans Pult anschließen. Pfui! Doppelrot!
Wer sich das AC-6 anschafft, sollte besser gar nicht erst auf die Idee kommen, die Eingänge zu nutzen...
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Bin nach über einem halben Jahr immer noch zufrieden mit dem Pult.
Allerdings müssen demnächst irgendwann mal drei Drehpotis ausgetauscht werden, weil sie bereits knistern beim drehen.

Ich genieße immer noch das aufgeräumte Layout des Mixers. So viel Platz zwischen den Reglern, einfach nur schön. Hab neulich mal wieder mein Rodec vorgekramt und daran gearbeitet. Auf einmal hatte ich das Gefühl, die Drehregler und Fader stünden viel zu dicht beieinander.
Jaja, das Raumangebot beim Ecler verwöhnt....
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Das Ecler ist mittlerweile drei Jahre alt und leider nun schon zum zweiten Mal in Reparatur.
Bei der ersten wurden fünf Drehpotis und ein Fader ausgetauscht. Kosten: über 300€ netto.
Mittlerweile ist das AC-6 seit vier Monaten in der zweiten Reparatur. Ein Ende der Arbeiten nicht absehbar. Es gibt nur eine Firma in Bayern, die überhaupt an Ersatzteile kommt und reparieren darf. Leider ist aber diese Werkstadt technisch und fachlich gar nicht in der Lage, die Reparatur auszuführen. Kurios.
Grund fürs Einschicken: Netzteil fing an zu spinnen. Irgendwann qualmte die Platine. Totalausfall. Erst sollte die Reparatur 400 kosten, mittlerweile schon mindestens 600€. Übrigens mußte erst bezahlt bezahlt werden, dann wurde repariert. Oder zumindest damit angefangen. Dauert ja noch 'ne Weile...

Nichtsdestotrotz:
das am besten klingende Mischpult*, auf dem ich je gearbeitet hab. Traumhafte Equalizer. (Allerdings unnütze Mikro-Eingänge.) Irgendwann müssen wie bei allen Mixern die Drehpotis gewechselt werden. Und sowas ist bei Ecler ziemlich teuer. Bei meinen beiden Rodecs konnte ich das noch selber machen. Kostete fast nix. Zum Glück halten die Fader aber lange. Die kratzen bis heute nicht. Bei Rodec war nach 'nem Jahr ein kompletter Wechsel fällig.

*(Da Xone 62 klingt genauso gut)
 
D

dos.groovy

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
104
Reaktionen
3
Ort
Kiel
Zum ****en! Die Reparatur in der bayrischen Ecler-Werkstatt hat fünf Monate gedauert. Kurze Freude, dann riesige Enttäuschung: der Crossfader ist defekt! Wohlgemerkt: laut Reparaturliste angeblich ausgetauscht und zugehörige Elektronik auf der Platine neu gemacht.
Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sch__ße ich die Werkstatt finde. Reparieren fünf Monate an diesem Mixer rum, und dann schicken sie ihn defekt wieder zurück. Was soll das? Die Reparatur hat immerhin 600€ gekostet.
Bleibt die Frage, wie lang eine Reparatur dauern darf. Der Mixer ist wieder weg, und ich hab' keine Ahnung, wann ich ihn wieder zurück kriege.
Nach all dem Ärger würde ich ihn nicht noch einmal kaufen. Und zum Glück gibt's den Mixer tatsächlich schon längst nicht mehr auf dem Markt....
 

Ähnliche Themen

A
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
1K
al_bushinski
A
D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
Pellegrino
Antworten
0
Aufrufe
1K
Pellegrino
Pellegrino
 

Neue Themen


Oben