[Mixer] Ecler EVO4 (EVO-A)

Frank Riel
Frank Riel
your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Reaktionen
12
Ort
Root
Vorwort:

Vor dem EVO4 hab ich fast 6 Jahre auf einem Allen & Heath Xone 92 gemischt. Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen an einen neuen Mixer und entsprechend verwöhnt war ich mixertechnisch auch.

Beweggründe:

Infolge einer Studioauflösung sah ich mich plötzlich mit der Anschaffung eines neuen Mixers konfrontiert. Aufgrund der Tatsache dass ich nur noch volldigital auflege, fielen alle Mixer mit weniger als 4 Kanälen schon im Vorfeld weg. Des weiteren wollte ich einen Mixer bei dem die Kombination mit 2x Xone 1D ein möglichst homogenes Arbeitsumfeld ergibt. Dies schränkte die Auswahl für mich auf 4 Mixer ein:

- Allen & Heath Xone 92
- Ecler Evo 4
- Pioneer DJM800
- Korg Zero 4

Den Xone 92 kenne ich nach fast 6 Jahren in- und auswendig, weiss um seine Vor- und Nachteile. Ich möchte an dieser Stelle nichts gegen den Xone sagen, nach wie vor handelt es sich dabei um ein absolutes Top-Pult mit vielen für mich sinnvollen Features. Dennoch wollte ich etwas neues ausprobieren.

Ich bin per se kein Fan von Pioneer, da er bei der Klangqualität einfach nicht bei vergleichbaren Pulten mithalten kann. Zudem finde ich den Preis mit über CHF 2000.- extrem hoch angesetzt.

Auch der Korg fällt für mich weg, da ich ihn für zu unergonomisch halte.

Ich habe mich aus diesen Gründen intensiver mit dem Ecler EVO 4 auseinandergesetzt. Habe alle möglichen Videos auf youtube (Danke Ziel100) angeschaut und langsam reifte in mir der Entschluss dass ich mich mit einem EVO 4 sehr gut anfreunden könnte.
Die Argumente welche für den EVO4 sprachen möchte ich hier kurz auflisten:

- Digital: Der EVO4 ist ein volldigitales Pult, d.h. das Audiosignal wird im Mixer digital gewandelt und weiterverarbeitet. Dies garantiert mir grösstmögliche Qualität. Ein weiterer Vorteil dieser Bauart ist, dass die Fader so quasi verschleissfrei werden und auch nach Jahren noch kein Kratzen zu hören sein dürfte.
- Ergonomie: Mit den grossen Knobs wird der EVO4 zu einem super ergonomischen Pult, alle Funktionen sind sinnvoll und am richtigen Ort platziert. Grössere Umgewöhnung beim Wechsel von einem anderen Pult ist nicht nötig, man findet sich sofort zurecht.
- Faderkurven: Die Faderkurven sind im Gegensatz zu den anderen erwähnten Pulten verstellbar. Die ziemlich progressiven Faderkurven beim Xone waren für mich schon seit jeher ein Schwachpunkt den man aber wohl oder übel hinnehmen musste. Dies gehört jetzt der Vergangenheit an. Beim EVO sind die Kurven genau nach persönlichem Gusto einstellbar.
- MIDI: Der EVO4 ist komplett midifähig. Im digitalen Deejaying ist ist die Erweiterung um über 26 Knobs zusätzlich zu 2 Xone 1D extrem sinnvoll. Des weiteren kann jeder Kanal umgestellt werden, dass dieser nur Midi-Befehle sendet, aber das Audiosignal trotzdem ausgibt. Sehr schön von Ecler gelöst!


Erster Eindruck

Nicht mal eine Woche nach der Bestellung war das Gerät beim Händler meines Vertrauens auch schon Lager und konnte abgeholt werden. Geliefert wurde in einer unauffälligen braunen Kartonschachtel. Das Auspacken habe ich bildlich dokumentiert, da man schlussendlich auch nicht jede Woche einen neuen Mixer kauft.
An dieser Stelle muss ich hinzufügen, dass ich den EVOA gekauft habe. Der EVOA ist im Grunde genommen ein EVO4 mit dem Unterschied, das Antoine Clamaran sein Logo auf den Mixer draufgepappt hat, und dass die Lackierung/Eloxierung etwas anders gestaltet wurde. Ich habe diese Variante nicht etwa gekauft, weil ich ein Fan des genannten DJ’s wäre sondern aus dem einfachen Grund, dass der EVO4 momentan nicht lieferbar und der EVOA das einzig verfügbare Modell war.

PB010001.JPG


PB010002.JPG


Nach dem Auspacken stand der EVO in seiner ganzen Schönheit, bei welchem der italienische Industriedesigner GIUGIARO ordentlich mitgeholfen hat, vor mir. Ein gelungenes Stück. Die Haptik hochwertig, also durchaus ein Gerät an dem man sich viele Stunden vergnügen kann.

PB010005.JPG


Die Fader ziehen sich ähnlich wie ich dies vom Xone her gewohnt war, perfekt.

Ein gaaanz kleiner Wermutstropfen gibt’s allerdings: der EVO ist ein Zentimeter länger als die 1D’s… dies trübt zwar etwas die Optik, schmälert aber nicht die Funktionalität.

PB060002.JPG


Also, einstecken, verkabeln und loslegen…

Wie bedient sich der EVO?

Dies ist meine Ecler Premiere. Nach der Verkabelung der Audio 8 mit dem Mischpult hab ich die ersten Tracks in Traktor geladen und losgelegt. Der Sound kommt knackig und glasklar aus den Boxen.

Die Bedienung ist, wie bereits erwähnt, intuitiv. Alles ist an dem Platz wo man es vermutet und man fühlt sich mit dem Pult schnell vertraut. Genau so muss ein konkurrenzfähiger Clubmixer aussehen! Top!

Hervorheben möchte ich die Cutoff-Equalizer: Sind Höhen, Mitten und Bass in Links-Stellung ist Ruhe aufm Kanal… somit wird nochmals ein anderes kreatives Arbeiten möglich.

Sehr schön von den Ecler-Jungs gelöst wurden die Effektsektionen welche an sich ein Traum sind. 2 Effektsektionen die auch noch koppelbar sind. Kein anderer Mixer in der Preisklasse bietet dieses Feature inklusive einem Sampler.
Die Bedienung obgenannter ist intuitiv:
oberster Poti: Channel wählen
zweiter Poti: Effekt wählen
dritter und vierter Poti: Effektparameter ändern
Mit dem Dry-Wet Schieber kann der Effekt dann dem Mastersignal beigemischt werden.
Super gelöst. Eine präzise Dosierung der Effekte wird damit problemlos möglich.

Besonders gut gefällt mir von den Effekten der Flanger. Dieser schlägt denselbigen beim Pioneer um Welten!
Weitere Effekte bin ich noch am ausprobieren, wie beim Xone sind auch hier die Filter verbaut worden, die sich gut anhören und funktionieren.
Anders als beim Xone, können die Effekte (und Filter) vorgehört werden. Bevor man also einen Effekt auf die Meute loslässt, kann dieser im Mixer vorgehört und getestet werden! Top!

Klang

In einem Wort: glasklar! Genau so wie die Audio 8 den Sound vom Laptop rausgibt, kommt er bei den Boxen an!

LED VU Meter

LED VU Meter empfinde ich immer als sehr nützliche Hilfe um die eigene Lautstärke etwas unter Kontrolle zu halten. Beim Ecler wurde dies souverän und angenehm gelöst. Im Haupt-LED lassen sich wahlweise die Pegel von Out 1, Out 2 oder des Mixsignals anzeigen. Sauber.

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist an meinen Gerät sehr gut. Die EQ-Potis sitzen bombenfest. Im Vorfeld habe ich teilweise gelesen dass die Midi- und Effektpotis etwas wackelig sind. Das stimmt, hängt aber wohl auch mit deren Grösse zusammen, da lässt sich ein gewisses Wackeln wohl leider auch nicht umgehen. Ich persönlich finde dies allerdings auch nicht weiter störend.

Limiter
Wie auch schon beim Evo 5 wurde beim Evo 4 ein Limiter verbaut, welcher sich mittels Passwort sichern lässt. Ein Übersteuern der Anlage gehört somit wohl der Vergangenheit an. Der Limiter kann zwischen +10db und -10db angesetzt werden.

Firmware-Upgrade:
Das Firmware Upgrade ist mit den herunterladbaren Updates auf evobyecler.com schnell und unkompliziert machbar. Mixer via USB am Rechner anschliessen, Update auf dem Rechner laufen lassen und wird das Update auf dem Mixer gemacht. Ich habe gleich nach dem Erhalt von v1.02r4 gleich auf v1.02r7 upgedated, welches allerdings nur einige kleinere Bugfixes beinhaltete.

Limiter und andere Einstellungen sind easy zu erreichen: Lediglich Input-Poti an Effekt Sektion 2 einige Sekunden gedrückt halten und schon gelangt man ins Setup Menü.


Dies war mein erster Eindruck meines neuen Mixers. Anregungen und Fragen sind jederzeit willkommen.

PB060003.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank Riel
Frank Riel
your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Reaktionen
12
Ort
Root
...Bilder hinzugefügt... :)
 
Frank Riel
Frank Riel
your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Reaktionen
12
Ort
Root
Zwischenbericht nach 4 Monaten Betrieb

Inzwischen ist mein Evo fast 4 Monate alt und ich will hier ein kurzes Update posten.

- Aufgrund der Tatsache, dass der Mixer bei mir im Homestudio steht, sieht er nach wie vor wie neu aus, obwohl bereits 4 Monate extensiv bespielt. Jedoch wird der Mixer auch mit entsprechender Vorsicht behandelt: Keine Zigaretten (Studio ist im Gästezimmer, wo man auch schläft), keine Getränke in der Nähe. Ausserdem wird der Mixer nicht im roten Bereich gefahren, was sich gleichzeitig auch positiv auf die Soundqualität auswirkt.

- Was einigen aufgefallen ist, war das Gewicht, denn der Mixer ist im Vergleich zur Konkurrenz (Xone 92, DJM-800) ziemlich leicht, was der Qualität allerdings keinen Abbruch tut. :)

- Alle welche das Pult zwischenzeitlich bespielt haben, fanden sich nach kürzester Zeit optimal damit zurecht.

- Die 4 Midi-Encoder ganz oben am Pult habe ich auf die 4 Decks als Track-Seek in Traktor gemappt. Eine Funktion die dem "Needle-Jump" beim Plattenauflegen nahe kommt und die ich nicht mehr missen möchte. So kann ich problemlos rasch durch meine Tracks scannen.

- Ebenfalls habe ich meine Einstellung zur Faderprogression bei den Linefadern gefunden. Der entsprechende Poti steht bei mir auf halb zwölf und bietet mir so das optimale Ansprechverhalten. Dies ist aber klar Sache des persönlichen Gustos.

- Nicht bestätigen kann ich den Vorwurf der zu wackeligen Potis. Sie scheinen auf den ersten Eindruck zwar etwas instabil weil man eine Dreh- und Drückbewegung damit ausführen kann. Im Alltagsbetrieb jedoch fällt dies nicht weiter auf. Es sind ja auch nicht alle Potis davon betroffen.

- Mir ist aufgefallen, dass der Bass-EQ auf Kanal 1 einen Tick schwergängiger läuft als diejenigen von Kanal 2-4. Das wird aber in den allermeisten Fällen nur "Filigrantechnikern" auffallen und ich will das absolut nicht als Negativ bewerten, zumal ich mich rasch auf diese Bedingungen eingestellt habe.

- Wenn ich z.b. einen Flanger-Effekt aktiviere ist mir eine leichte Erhöhung der Lautstärke aufgefallen. Dies habe ich aber auch schon beim DJM-800 beobachten können, daher wird es wohl eine Effekt-typische Eigenschaft sein und ich werte dies ebenfalls nicht negativ. Viel mehr Worte will ich zu den Effekten auch gar nicht verlieren, da ich eigentlich kein grosser Freund von Effekten bin.

ich hab kürzlich auch noch ein kurzes Video vom Betrieb im Studio gemacht:

http://www.youtube.com/watch?v=MCdWDhf2WNc
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank Riel
Frank Riel
your daily dosis sarcasm
Mitglied seit
4 Aug 2004
Beiträge
1.136
Reaktionen
12
Ort
Root
Als Ergänzung:

UserKiller schrieb:
moin .., zum evo 4 kannst du noch schreiben das die eqs auchmal grobmotoriker aushalten .., bervor das poto überdeht wird bricht der knopf bzw halteung, bei meinem so nachm einsatz .. könnten sich andere ne schiebe abschneiden da ist gleich der poti kaputt


kann ich leider nicht beurteilen, da ich grundsätzlich keine "Grobmotoriker" an meinen Mixer lass... ;)
 

Ähnliche Themen

Bishop Benjamin
Antworten
28
Aufrufe
1K
Deleted member 75313
D
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
A
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
1K
al_bushinski
A
moodyzwen
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
579
moodyzwen
moodyzwen
C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leonie Magdalena
L
 

Neue Themen


Oben