[Mixer] Ecler Nuo-3


Mark Nekk
Mark Nekk
Nanu?
Mitglied seit
16 Jul 2002
Beiträge
1.604
Reaktionen
58
Ort
Spain
Ecler Nuo 3

nuo3_persp.jpg

Headquarters: www.ecler.es
Anleitung: Nuo 3 User Manual
Broschüre: Nuo-2 & Nuo-3

Technische Daten

3 Kanal Mixer

Größen: 77 mm (H) x 37 cm (T) x 22,4 cm (B)
Anschlussmöglichkeiten:
  • 3x Phono
  • 3x Hi-Line
  • 2x Lo-Line
  • 1x Mic
Ausgänge:
  • Out 1 (Main/Verstärker/PA) - XLR
  • Out 2 (DJ Booth/Monitor) - RCA/Cinch
  • Rec (MiniDisc/Tape)
  • External FX - Send & Return
  • Monitor (Kopfhörer-Ausgang in doppelter Ausführung)
Foto von der Rückseite des Mixers (Klick)
Foto von der Vorderseite des Mixers (Klick)
Foto Sicht von oben (Klick)

Andere Daten:


  • Preis: ca. 400 - 600 €
  • Zubehör: Rack-Ohren, Eternal Crossfader

Lieferumfang:
  • Mixer
  • Anleitung (ES, EN, D, FR)
  • Stromkabel
  • Jumper
  • Gummifüsse
  • Grosser Ecler Aufkleber

Der Mixer

Der erste Eindruck war auf alle Fälle sehr angenehm, auch wenn ich neben den Endorfinen die das Glückgefühl in mir produzierte direkt einen Schub Adrenalin verpasst bekam. Als ich den Mixer erstmal angeschlossen hatte, öffneten die Linefader im unteren Bereich. Allerdings war das halb so schlimm, der Mixer hat nämlich sogar für die Linefader - und nicht nur für den Crossfader - sogenannte Hamster- bzw. Reverseswitches. Das bedeutet, dass man die Richtung umändern kann, in der die Fader öffnen bzw. schliessen. Dies dürfte besonders im HipHop Bereich erwünscht sein. Mit dem Linefader-Reverse-Switch werden jedoch alle gleich "umgedreht". Es ist nicht möglich sie einzeln zu verdrehen. Dies nur als Anmerkung am Rande. Im übrigen empfehle ich euch die Fotos oben, zur besseren Verständlichkeit, anzugucken. Bei den Linefadern lässt sich auch die Härte der Kurve mit einem Poti regulieren. Man kann die Kurve also ziemlich linear einstellen.

Der Crossfader ist eine Welt für sich. Man kann ihn so sehr dem eigenen Geschmack anpassen, dass es schon fast ein "Overkill" ist. Die Möglichkeiten sind:
  • Normal/Reverse - Der Name sagt alles: einmal "richtig" rum, einmal andersrum. Hauptsächlich für HipHopper.
  • Curve Adjust - Einstellbare Kurvenform (steil, sanft)
  • Switch/Fade - Hiermit lässt nochmal justieren. Switch stellt den Crossfader auf Schalt-Verhalten (für schnelles fading, cuts, usw.) und Fade eben auf das Gegenteil - sanfteres Verhalten.
  • Cut In Poti - Mit diesem Poti kann man Haargenau einstellen ab wann der Fader öffnet. Genial für einen präzisen Crossfader.
Dieser Ecler-Mixer ist auch für den preisgekrönten Eternal Crossfader (20 Mio. Zyklen!) ausgerüstet. Wenn der eingebaute CF also mal hinüber ist könnt ihr ihn durch den Eternal Fader problemlos austauschen. Kostenpunkt liegt bei ca. 160 $.

Generell kann ich zur Qualität der verbauten VCA-Fader (4 Mio. Zyklen) nicht viel sagen, da ich den Mixer ja erst seit knapp einem Monat besitze. Gefühlsmässig sind sie erste Sahne. Für die Länge der Linefader von 60 mm darf man sich bei Ecler bedanken.

Die PFL-Sektion funktioniert wie folgt. Auf der Mix-VU-Anzeige wird das Signal genau vor dem Master angezeigt. Also was die Leute hören werden. Auf der PFL-VU-Anzeige wird das angezeigt was mittels PFL Schaltern ausgewählt worden ist. Wenn also bspw. Kanal 1 und 2 ausgewählt sind - wird der Auschlag des lautesten Signals ausgewählt. Manche Leute mögen damit Probleme haben, aber es ist wirklich alles andere als ein Problem. Persönlich komme ich bestens damit klar und finde es sogar besser, weil dadurch das Pult aufgeräumter und ruhiger - weil nichts nervig rumblinkt - wirkt. Dieser Punkt ist also Geschmackssache.

Pro Kanal findet man einen Schalter auf dem steht "XFA - Mix - XFB". Was bedeutet jetzt dieser exotische Aufdruck? Es bedeutet das sich die HipHop- sowie die Elektronische-Fraktion freuen dürfen. Mit diesen Schaltern kann man nämlich das Signal beliebig auf Kanal A oder B des Crossfaders legen, oder aber den Crossfader gänzlich umgehen indem man den Schalter auf Mix stellt.

Mit weiteren Kippschaltern kann man auch die Eingangsquelle(n) auswählen. Auf Kanal 2 kann man ein Mikrofon am XLR-Eingang anschliessen. Hier wäre wahlweise ein Klinke 6,3 mm Input wünscheswert gewesen. Mit einem kleinen Schalter kann man eine "Attenuation" von -20dB für das Mic anschalten. Man kann das Mic also in der Lautstärke dämpfen. Sehr praktisch an diesem Mixer: es liefert eine Mikrophon-Phantomspannung von +18V DC/5 mA (max.). So kann man auch einige Kondenser-Mikrofone anschliessen, welche z.B. im Studiobereich Verwendung finden.

An den hinteren Anschlüssen fand ich seltsam, dass nur die Phono-Anschlüsse vergoldet sind. Bei einem Mixer der nicht gerade der günstigste ist, wäre es vielleicht angebracht gewesen alle Eingänge zu vergolden. Es ist mir schon klar, dass Phono-Signale am empfindlichsten sind, dennoch hatte sogar mein Behringer VMX-300 alle Kontakte vergoldet und geschadet hat es nicht.

Die genauen Werte von EQs und Gain-Potis könnt ihr aus der Broschüre oben unter dem Foto entnehmen. Ich hatte mich immer gewundert warum die Leute so von den EQ-Potis der neuen Ecler Serie schwärmten - jetzt tu ich es auch. ;) Sie sind schön gross bzw. dick und liegen angenehm in den Patschpfoten. Die Mitteneinrastung ist allerdings evtl. ein wenig gewöhnungsbedürftig weil sie sehr weich ausfällt. Jedoch alles andere als ein Problem.

Der Klang - Ich muss ehrlich sagen, dass ich keinen enormen Unterschied zu meinem Behringer bemerken kann. Meine Anlage (Logitech Z5300) ist zwar THX zertifiziert jedoch nicht HiFi tauglich. Sozusagen ist sie weder völlig Schrott noch einmalige Spitze. Wo ich jedoch einen starken Unterschied merke ist in der Verzerrung. Der Behringer hat ruck-zuck verzerrt, während man den Nuo bis zum Anschlag schrauben muss damit man ein wenig das "Gezerre" zu spüren bekommt.

Der Kopfhörerausgang ist meiner Meinung zu schwach. Zu Hause komme ich bestens damit klar und fahre ihn dabei auch nicht bis zum Anschlag. In einem lauten Club könnten meiner Meinung nach aber Probleme auftreten wegen zu leisem Sound. Dies müsste aber jemand vor Ort testen.

Es lässt sich auch sagen, dass der Nuo-3 den idealen Partner zu schwachen Soundkarten wie der Maya44 USB darstellt. Durch seine L-Line Anschlüsse hat man so noch genügend Headroom am Gain.

Spielereien wie EQ-Kills hat der Nuo-3 keine bis auf einen Bass-Kill pro Kanal. Dies könnte evtl. einigen Leuten fehlen - mir nicht. Zu den normalen EQs lässt sich noch sagen, dass alle Kill-EQs sind. Bei der Position OFF kommt also nichts mehr von dem jeweiligen Frequenzband durch.

Interessant ist die Stromaufnahme des Mixers. Diese Mixer wurde als portabler Prof-Mixer konzipiert. Man kann ihn nämlich an so ziemlich jedes Stromnetz anschliessen - er läuft mit Spannungen zwischen 90V und 264V bei Frequenzen zwischen 47 und 63 Hz.

Bevor ich es vergesse: In der Verpackung findet sich eine kleine Tüte mit Jumpern (Informatiker und erfahrene PC-User werden wissen was dies ist - es sind kleine "Kontaktbügel" die man i.d.R. über zwei Pins steckt). Blos nicht wegschmeissen und an einem sicheren Platz aufbewahren! Die sind für verschieden Zwecke gedacht. z.B. um die Phantomspeisung abzuschalten, für den Eternalfader, usw. usf.

Zum Problem mit der Beschriftung des Mixers (manche Leuten klagten in den Anfangszeiten des Nuo-5 darüber, dass sich die Farbe nach geringer Zeit löste) kann ich bisher nichts sagen. Ecler hat es angeblich in den Griff bekommen und neue Modelle sollten genauso strapazierfähig wie jeder andere Mixer auf dem Markt sein. Ich werd mich melden Falls doch Probleme mit der Farbe auftreten.

Fazit: Top Mixer - Der beste Kompromiss für leute die nicht viel Geld über haben, hauptsächlich elektronisches auflegen aber auch
mal ein wenig scratchen möchten. Meiner Meinung nach ein professioneller, portabler Hybrid-Mixer - hauptsächlich elektronisch, jedoch auch völlig im Black-Bereich verwendbar.

Andere Berichte aus der Nuo Reihe


Suckfunktion-Keys: Nuo-3, Nuo3, Nou3, Nou-3.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben