[Mixer] ECLER Nuo4

LuiS

LuiS

Hundehasser
Mitglied seit
20 Apr 2004
Beiträge
108
Reaktionen
12
Ort
DICKES B
[Mixer] ECLER Nuo 4

ECLER Nuo 4



Info:
Hersteller: ECLER

Technische Daten:
4+1 Kanal Stereomixer inkl. MIDI-Controller
Netzteil: 90-260V (50-60Hz)
Maße: 370 x 320 x 80mm

Output:
Master Out 1 = symetrischer XLR-Ausgang (PA)
Master Out 2 = RCA (Booth,Monitor)
Record Out = RCA
MIDI-Out über DIN-Buchse und USB (89 versch. Befehle)
2x Kopfhörer

Input:
3x Phono
4x Line + 2x Soundkarte PC (Monitor,Master)
1x Mic = XLR,symetrisch (Phantomspeisung, Nennpegel -50 oder -30dBV)
2x Erdungsklemmen



Sonstiges:
  • Kanalfadereinstellungen (60mm VCA-Fader) -> Reverse (Ch1 u. Ch4), Kurveneinstellung (Ch1-Ch4)
  • Crossfadereinstellungen -> Reverse, Kurveneinstellung, Cut-in (Eternal-CF), Switch-Fade (VCA-Fader)
  • Effekt Send/Return (Pre/Post) regelbar, pro Kanal mit Vorhörfunktion
  • 3-Band EQ Hi,Low -30/+10, Mid -25/+10
  • Killswitch für den Bassbereich je Kanal
  • PFL und Mix VU-Meter (je 12 Segment-Anzeige)
  • MIDI-Controller: 4x druckempf. Drehpotentiometer, 4x Drucktaster, 2x Auswahlschalter, kompletter 2. und 3. Kanalzug
Packungsinhalt:
  • Nuo 4
  • USB-Kabel (1,5m)
  • CD mit Demo-Versionen von Traktor, Live4
  • Bedienungsanleitung
  • control4Lab Software
  • Aufkleber
Zubehör: Rackohren, Eternal-Crossfader

Preis: ca.750 Euro (Juni 2005)


Inhalt des Tests:

Aufbau Nuo4
MIDI-Funktionalitäten
Bewertung

ANALOG

Ich habe vorher viel mit dem Nuo5 von Ecler gearbeitet, so dass ich hoffe nicht zuviel von den Eigenschaften
des Nuo4 zu unterschlagen.
Umschalten zwischen den unterschiedlichen, angeschlossenen Quellen passiert über einen Kippschalter im oberen Bereich des Kanalzuges. Es wird hier zwischen Phono, Line, MIDI oder Mikro ausgewählt. Ecler unterscheidet bei den Line-Eingängen zwischen High-Line (0dBV) und Low-Line (-10dBV).
An den High-Line-Eingängen werden CD-Player, DAT-, MP3- und DVD-Audioplayer angeschlossen, an den Low-Line-Eingängen Bandgeräte, Tuner und Sampler.

Erfreulich ist auch die Effektwegsteuerung, welche ich mit meinem KaossPad II ausprobiert habe.
Regeln lässt sich per Poti die Signalstärke (zum Effektgerät) und ob das Signal vor (Pre) oder nach (Post) dem Linefader abgegriffen werden soll.

Wie schon beim Nuo5 fallen die großen EQ-Potis auf, welche von -30/+10dB den Klang beeinflussen.
Zusätzlich wurde jedem Kanal ein Kill-Switch (Bass) spendiert.
Das vor- bzw. abhören der Kanäle passiert durch Druck auf die PFL-Taste. Den Pegel kontrolliert man über das gemeinsame VU-Meter. Danach kann man noch per Drehpoti zwischem dem ausgewählten Kanal (PFL-Signal) und dem Mix-Signal (Master) überblenden. Ein Mix ohne Monitor ist demnach komplett über Kopfhörer möglich.

Die Kanalfader sind leichtgängig, VCA gesteuert und mit einer Lebensdauer von ca.4 Millionen Bewegungen getestet worden (lt. ECLER). Die Faderkurven sind reverse und von soft (linear) bis hart (switch) per Drehpoti einstellbar.
Die einzelnen Kanäle können per 3-fach Kippschalter dem Crossfader zugeordnet werden. Das heißt {A} wäre links und {B} rechts vom CF. Oder aber wenn sich der Schalter in der Stellung {MIX} befindet, dann erfolgt keine Zuordung des Kanals zum CF und das Signal wird unabhängig von der Position des CF dem laufendem Signal (Master) hinzugefügt.
Also für Menschen die gern nur mit Linefadern arbeiten möchten.

Der Crossfader besitzt eine Reverse-Schaltung (Hamster), die Kurve kann per Schalter zwischen hart und weich und per Poti noch feinjustiert werden. Wenn der kontaktlose eternal-CF (zusätzlich erhältlich) eingebaut wird, kann man sogar noch den Ansprechpunkt des CF einstellen, also ideal für die Vinyl-Kratzer unter uns :D.

Nun noch eine Sache die mich zwar nicht wirklich stört aber doch negativ sein kann. Beim Nuo5 konnte ich mit Hilfe des VU-Meters auch das Main-Out Signal per Poti kontrollieren (Balance,Pegel).Der Nuo4 liefert ledeglich ein Summensignal der aktiven Kanäle am VU-Meter, Änderungen der Balance per Poti können dadurch nicht kontrolliert werden. Somit ist man auf externe Anzeigen (Verstärker etc.) angewiesen, sofern man es braucht.


MIDI

Der Nuo4 sei ideal für Software-DJ´s und jene die ihre eigenen Stücke live performen wollen, so die Werbung. Nun ich meine Ecler hat da Recht.
Ich war, bevor ich mir diesen Mixer kaufte, wenig interessiert an Traktor und Co. Dies hat sich geändert nachdem ich gemerkt habe wieviel Spass es doch macht mit einem konventionellen Mixer und Mixer-Software ein Set zu erstellen. Und weil es doch einfacher geht als ich erst dachte.

Da ich Neuling im Bereich MIDI bin, werde ich Anfangs sicherlich noch nicht alle Funktionen und Möglichkeiten der MIDI-Steuerung des Nuo4 erfassen können, aber ich hoffe es reicht um einen kleinen Einblick zu geben.

Die Programmierung der jeweiligen Hardwarekomponenten erfolgt über die mitgelieferte "control4Lab" Software.
Der interne MIDI-Controller ist updatefähig und kann per Firmware (ausgeliefert mit V1.04) eventuelle Änderungen erhalten.

Nachfolgend erst einmal Bilder der mit MIDI-Funktionen belegbaren Tasten, Schalter, Potis (Kanalzüge 2,3) -> rot gekennzeichnet und der Software "control4Lab".


Der Mixer verfügt über zwei MIDI-Out (USB, DIN-5pol).
Zur Nutzung des USB-MIDI Interfaces wird ein Treiber benötigt. Die Installation des Treibers lief ohne Probleme. Unterstützte Betriebssysteme sind momentan laut Anleitung Win2000 (SP4), WinXP und seit kurzem auch das MacOS.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten zu starten. Man kann zwei getrennte Ausgänge der Soundkarte auf die entsprechenden Line-Eingänge legen und nutzt die normalen Hardwarefunktionen des Mixers.
Oder aber man nimmt einen Softwaremixer (Traktor etc.) und steuert alles über MIDI.
Dazu legt man zwei Ausgänge der Soundkarte jeweils auf Kanal 5 “Audio In“ (Master, regelbar) und “PFL IN“ (Monitoring).

Ich habe mich für die letzte Variante entschieden und die ersten Gehversuche mit der Kombo Traktor vs. Nuo gestartet.

Fertige Controller-Sets (auf CD) können in Traktor 2.x geladen werden oder aber es wird alles selbst belegt bzw. eingestellt. Für die Version 3.x von Traktor gib es jetzt die fertigen Controller-Set´s zum herunterladen.
Einmal die *.c4l Datei zum einspielen per Control4Lab-Software in den NUO und die *.tks Datei zum importieren in Traktor-DJ.

Da ich lernen will, kommt für mich nur der manuelle Weg in Frage.
Traktor gestartet und los geht es im MIDI-Learn Modus. Nachdem ich den Crossfader, Linefader, EQ´s zugeordnet hatte,
konnte ich schon einigermaßen loslegen. Aber es fehlte noch das Feintuning.
Wie schon in den technischen Daten zu entnehmen war gibt es noch 4 druckempfindliche, belegbare “endlos“ Potis und Taster. Diese wurden nach und nach mit wichtigen Funktionen belegt (Play, Pitchbend etc.).

Nach gewisser Einarbeitung in die möglichen Funktionen von Traktor
in Kombination mit dem Nuo4 neige ich dazu die Demoversion in eine Vollversion zu wandeln.

Die Beschriftung der MIDI-Steuerung kann über das auswechselbare, magnetische Label schnell an die angeschlossene MIDI-Anwendung angepasst werden. Eine Word-Vorlage ist auf der CD.

Dann wollte ich natürlich noch meine Hardware synchronisieren (KaossPad, MPC1000). Doch da wurde ich bei meinem Gerät entäuscht. Man hat die Möglichkeit per TAP-Taste den Beat zu ermitteln, doch der vom Nuo4 übermittelte Wert an mein KaossPad war immer um ca.20 BPM höher als der tatsächliche Wert des Tracks. Zusätzlich besteht zwar noch die Möglichkeit der Feinjustierung des Tempos per Endlos-Poti, aber dazu müsste man einige Umdrehungen machen um den falschen Wert auszugleichen.
Die neuste Firmware V1.06 behebt diese Ungenauigkeit und es funktioniert jetzt tadellos, außerdem wurde die Genauigkeit des CF und der Poti´s verbessert.

Ebenso läßt sich natürlich ein "Ableton LIVE" Setup mit dem dem Nuo 4 steuern.
Sei es nur es nur als Effektgerät oder zum abspielen eigener Tracks im laufendem DJ-Set.
 
Zuletzt bearbeitet:
LuiS

LuiS

Hundehasser
Mitglied seit
20 Apr 2004
Beiträge
108
Reaktionen
12
Ort
DICKES B
AW: [Mixer] ECLER Nuo 4

Nun noch kurz zur Rechnung mit den 89 möglichen Befehlen:

4x druckempfindliche Potis = 8 Funktionen
4x Taster (nicht rastend) = 4 Funktionen
macht zusammen 12 mögliche Funktionen.
Jetzt kann man noch per Schalter zwischen A/B schalten, z.B. in Traktor Deck A oder B -> 24 Funktionen.
Zusätzlich hat man die Wahl, per Kippschalter, zwischen 3 verschiedenen Layouts -> 72 Funktionen.
Wenn dann noch die Kanalzüge 2,3 (Fader, EQ´s) + CF hinzugerechnet werden, sind es dann 89 Befehle
die man nutzen kann.
Möglich sind folgende Arten von Befehlen: Note-On,Off / Control Change / System Realtime Messages.

Fazit

Da bediene ich mich eines Zitates aus dem Papierheft Namens De:Bug:

Definitiv das Mischpult allererster Wahl für jeden,
der digitale DJ-Software oder sonstiges MIDI-Equipment
mit Vinyl mischen will, und damit eben ein Mischpult,
das die Möglichkeit hat, ein echter Klassiker zu werden.
PLUS:
-Verarbeitung (Fader, Poti´s etc.)
-Handling
-MIDI-Controller

MINUS:
-Master-Out, Kontrolle per VU-Meter nicht möglich (s.Text)
-Bestimmung MIDI-Clock durch TAP-Taste sehr ungenau, ab Controller-Firmware V1.05 behoben

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Schmodastic
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
931
Schmodastic
Schmodastic
X
Antworten
0
Aufrufe
413
xl_digit
X
X
Antworten
0
Aufrufe
425
xl_digit
X
K
Antworten
0
Aufrufe
449
Klingellingelling
K
 
Oben