[Mixer] Ecler Sclat 100 - Modular Mixer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

Soundfrisbee

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
51
Reaktionen
1
Ort
Süd Baden; mitten im Wald
Bilder waren unter:
www.eclerdjdivision.com/instruments/sclat/index.htm
Jetzt ist das Nachfolgemodel Sclat 200vs abgebildet!

Technische Daten lt.Hersteller

3-, 5- oder 8-Kanal-Modularmixer im 10", 14" oder 19" Format

Kanal-Modul 131/132 : Phono/Line oder Mic/Line(Mic mit Phantompower)
Gain -15/+15(+/-5*)db
EQ -30/+10(+6*)db High und Low
-25/+10(+6*)db Mid
Balance ( Pan ), Send(pre/post*), PFL, Mute, Crossfader Zuweisung, Signal + Peak LED und 60 mm Fader

* intern mit Jumpern einstellbar

Master-Modul 160:
Ausgänge: Master 1 und 2 mit Volume,Balance (XLR)
Booth (Chinch)
Rec 1, Rec 2, Rec 3 (Chinch)
AUX Send mit Volume und Balance (Chinch)
PFL mit Volume und Split (6,3mm Stereoklinke)
Eingänge: Line mit Volume und PFL (Chinch)
AUX Return mit Volume und PFL (Chinch)
Mix - zum aneinanderschalten mehrerer Mischpulte (Chinch)
- 2 X 12 Segment Stereo LED VU-Meter (Mix/PFL ; Out1/Out2/Aux S)
- 45 mm Crossfader von Ecler und 60 mm Fader (Master 1)
- 15° geneigte Bedienoberfläche

14,2 cm Hoch X 35,5 cm Tief X 37,5 cm Breit

Externes Netzteil FA50: 9,5" / 1HE / 2,1kg

inkl. Montage-Kit zur Festinstallation


Die Sclat 100 - Serie vereint alle technischen Eigenschaften, die ein Tontechniker braucht und die speziellen Features die ein DJ von einem Mixer erwartet. Nach dem Sclat 10 ('84), Sclat 8 ('87) und dem Sclat 4 ('94) ist das Sclat 100 nun die dritte Generation dieser Mischpultserie, die auf einer der modernsten Fertigungsstrassen in Europa hergestellt wird und ausschlieslich SMD-bestückte Platinen (Surface Mounting Design) beinhaltet. Die ALPS Rotary- und Line-Fader sowie das externe Netzteil rundet das erstklassige Erscheinungsbild dieser Mischpultserie ab.

Neu ist die Music-Mute-Funktion, welche die Talkover-Funktion mit maximaler Pegeldämpfung aktiviert.

Das Sclat 100 eignet sich für alle Musik- und Mixstile; Alleine wegen dem hohen Preis weniger für Anfänger als vielmehr für Erfahrene und Profis bzw. Clubs und Discotheken.


+++ Plus +++
+ Brillianter Klang
+ keine unnützen Spielereien ( Effekte, Sampler etc.)
+ Anschlussfreudig
+ zuschaltbare Phantompower
+ modularer Aufbau

--- Minus ---
- unglücklich platzierter Headphone-Ausgang ( wenn die Masterunit nicht rechts außen ist )
- offene Bauweise des CF
- Return-Weg leider keine CF-Zuweisung
- keine Line/Line-Module erhältlich

Preise: ca. Stand Oktober 2002

Sclat 100/3 ~ 1250,- Euro
Sclat 100/5 ~ 1450,- Euro
Sclat 100/8 ~ 1850,- Euro

Kanalmodul ~ 200,- Euro
Crossfader ~ 50,- Euro
 
S

Soundfrisbee

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
51
Reaktionen
1
Ort
Süd Baden; mitten im Wald
Testbericht

Schon beim Auspacken des Mixers ist mir die spitzenmäßige Verarbeitung aufgefallen. Die EQ-Regler wackeln im Gegensatz zur Smac-Serie nicht.
Sämtliche Potikappen sind aus ungummiertem Plastik; Trotzdem sehr griffig. Mangelhaft ist die Erkennbarkeit der Reglerstellung:
Das kleine farbige Dreieck ist bei Clubüblicher Beleuchtung nicht zu sehen! Um die blauen Dreiecke zu sehen braucht man schon eine Flutlichtanlage über dem DJ-Pult. Wahrscheinlich wurde deshalb bei den EQ-Potentiometern die Mittelrasten-Version verbaut.

Der klare Aufbau der Line-Module wie auf großen Studio-Pulten lassen das Sclat 100 zuerst nicht unbedingt nach einem DJ-Mixer aussehen.
Die rückseitig zuschaltbare Phantom Power für Kondensatormikrofone findet sich nur an wenigen DJ-Mixern wieder. Die Phono-Anschlussbuchsen sind vergoldet. Mit dem High/Low Schalter auf der Rückseite lässt sich die Eingangsempfindlichkeit des Line-Eingangs von -5dBV auf + 5dBV umschalten.
Der Micro/Line / Phono/Line Umschalt-Taster ist mit Status-LED's ausgestattet.
Mit dem Gainregler, der sich intern auf wahlweise +/-15 dB oder +/- 5 dB einstellen lässt, und dem 12-stelligen Dual VU-Meter auf der Master-Unit ( mehr dazu weiter unten ) lässt sich der Pegel sehr genau angleichen. Durch die interne Umstellung auf +/- 5dB lässt sich das Übersteuerungsproblem mancher DJ's entgegenwirken; Rückseitige Gains oder verplombte Regler sind dadurch überflüssig.
Die EQ's sind im Regelverhalten genauso wie man es von Ecler nicht anders kennt. Bei geschlossenen EQ's kommt kein Hauch eines hörbaren Tones durch = Kill. Die enge Anordnung könnte bemängelt werden und dürfte wohl nicht jedermanns Geschmack sein! Ich komme sehr gut damit zurecht.
Die Balance-Regelung pro Kanal stellt den anspruchsvollen DJ restlos zufrieden. Beste Aussteuerung des Audiosignals ist somit also gewährleistet.
Der Aux- (Effekt-) Weg ist mit der Lautstärkeregelung und der intern jumperbaren Pre/Post Umschaltung pro Kanal für einen DJ-Mixer schon als komfortabel zu bezeichnen.
Alle Rotary-Potentiometer sind von ALPS, und werden mit nicht weniger als 5000 Drehungen Lebensdauer angegeben.
Zum PFL- und Mute- Taster gibt's eigentlich nichts zu sagen.
Die CF Zuweisung mit den beiden untersten Tasten bedarft wohl auch keiner Erklärung: Abschaltung und Hamster-Schaltung möglich.
Vorbildlich sind die jeweiligen LED's, die über den Schaltzustand informieren.
Die Peak und Signal LED's oberhalb des Linefaders sind eindeutig von großen Studio-Mischpulten abgeguckt, stellen aber ein mehr als sinnvolles Feature dar.
Mit dem ALPS K.Fader, der extra am Kanalmodul festgeschraubt ist und über eine Steckverbindung zur Platine verfügt, haben die Entwicklungsingenieure bei Ecler das modulare Konzept bis ins letze Detail qualitativ hochwertig umgesetzt. Einzig, die stark ansteigende Fade-Kurve war im ersten Augenblick gewöhnungsbedürftig.


Nach den Line-Modulen jetzt zur Master-Unit:

Auf den ersten Blick relativ vollgestopft erweist sich die Aufteilung als aufgeräumt und sinnvoll durchdacht.
Für einen DJ-Mixer recht ungewöhnlich sind die zwei Chinchpärchen rechts oben. Hier befindet sich ein Rec-Out und ein Line-In
Anschluss, wobei der Line-In über einen Volumeregler und einen PFL-Taster verfügt. Diese Anschlüsse sind, besonders bei einer Festinstallation, optimal für den schnellen und unkomplizierten Anschluss für zB. Effektgerät, Sampler oder MD-Player/Recorder. Mit dem nicht veränderbaren Linepegel (-10dB) zwar etwas leise, aber als Aux-( Hilfs- ) Weg, bei mir das Ausgangssignal des CD-Recorders, recht nützlich.

Das Dual-VU-Meter zeigt auf der linken Stereo-Kette entweder das PFL-Signal oder den Main Mix an, die Status-LED's hierzu befinden sich zwischen dem VU-Meter und den Chinchbuchsen. Die rechte Stereo-Kette zeigt entweder Out1 / Out2 oder den Aux-Out an, umschaltbar mit den zwei Tastern rechts daneben und natürlich auch hier die Status-LED's. Die Abstimmung der LED-Ketten ist, wie ich finde, ganz ordentlich.12 Segmente in folgender Aufteilung: -38/-30/-20/-10/-7/-4/-2/0/+2/+4/+7/+10 dB. Eine Peak-Hold Funktion gibt es nicht.

Out1 und Out2 unterscheiden sich lediglich durch die unterschiedliche Ausführung der Volume-Fader. Beide verfügen über einen Balance-Regler und einen L+R Taster ( mir LED ), mit deren Hilfe der rechte und der linke Kanal addiert wird um an beide Ausgangsbuchsen gesendet zu werden. Diese Funktion lässt sich zB. für die Beschallung von Nebenräumen mit nur einer Box benutzen. Out1 und Out2 haben nur symmetrische Ausgänge im XLR-Format, die sich intern auf 0dB oder +6dB einstellen lassen.

Der Booth-Out hat lediglich einen Volume-Regler und liegt als unsymetrischer Line-Ausgang im Chinch-Format vor.
Die insgesammt 3 Rec-Out's sind ebenfalls als Chinch-Buchse mit Line-Pegel versehen und haben keine eigene Lautstärkeregelung.
Der MIX-Eingang, ebenfalls im Chinch-Format, liegt direkt auf dem Main-Mix, Ideal um mehrere Mischpulte miteinander zu verbinden.

Der Kopfhörer-Anschluss als 6,3mm Stereoklinke verfügt über einen Volume-Regler und die Split-Funktion, die das Main-Mix Signal auf den linken und das PFL Signal auf den rechten Kanal routet. Auf einen "Mix"-Regler wurde verzichtet. Die Ausgangslautstärke wird mit 230mW/400 Ohm angegeben; Verdammt laut und super Klang.
Der Aux-Send verfügt außer über den Volume-Regler zusätzlich über einen Balance-Regler. Der Aux-Return wurde hingegen mit einem Volumeregler und einem PFL-Taster versehen. Leider wurde eine CF-Zuweisung vergessen. Die Anschlüsse im Chinch-Format mit Line-Pegel sind eindeutig auf DJ-Bedürfnisse abgestimmt.
Das Talkover-System senkt die Lautstärke des Musiksignals um (mit dem EFF-Regler einstellbare) 0dB bis -30dB ab, wenn die Funktion mit dem On-Taster aktiviert wurde und in das Mikrofon gesprochen wird. Mit dem Timeregler lässt sich die Zeit von 0,1 bis 3,0 Sekunden einstellen, in der das Musiksignal wieder auf den ursprünglichen Pegel zurückgebracht wird. Für Clubs und Discotheken unverzichtbar, @ Home völlig überflüssig.

Der Crossfader wird bei Ecler selbst hergestellt und kommt auch in der Mac- und Hak-Serie zum Einsatz. Die steile CF-Kurve, die sich am Sclat nicht verändern lässt, ist von anderen Ecler-Mixern her bekannt. Die offene Bauweise ohne jeglichen Staubschutz und die waagerecht liegende Leiterbahnplatine sehen im Gegensatz zu den ALPS Fadern weniger professionell aus.

Alle anderen Potentiometer sind auch hier von ALPS.

Die einzelnen Module werden mit einem 34-Pin Floppy-Kabel verbunden, die drei Platinen der Master-Unit sind zusätzlich mit einem 20-Pin-Kabel verbunden. Für die internen Umstellmöglichkeiten wurde auf handelsübliche PC-Jumper zurückgegriffen.

Auch wenn das Sclat bis weit in den roten Bereich hinein Ausgesteuert wird treten keine Übersteuerungsverzerrungen auf.
Brummen jeglicher Art, selbst bei maximalen Einstellungen ohne anliegendem Audiosignal, konnte ich nicht feststellen.
Lediglich ein minimalistisches Rauschen jenseits der -95db Grenze, welches bei anliegendem Signal nicht wahrneh
 
S

Soundfrisbee

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
51
Reaktionen
1
Ort
Süd Baden; mitten im Wald
Fazit

Arbeiten mit diesem Mischpult macht einfach Spaß!

Nach 6-monatiger Testzeit kann ich keine Unzulänglichkeiten oder sonstige Ausfallerscheinungen beklagen, obwohl der Mixer im Schnitt gut und gerne jeden Tag 3-4 Stunden in Betrieb war.
Wegen des modularen Aufbaus, der in der Art vom Hi-Level PM 10.000 bekannt ist, können im Falle eines Defektes Netzgerät, Mastermodul, Mic/Line-, Phono/Line-Module, Crossfader und Leerblenden als Ersatzteile bei jedem Ecler-Händler bestellen und durch den Benutzer ausgewechselt wechseln.
Die internen Einstellmöglichkeiten erlauben eine problemlose Einbindung in jedes bestehende Set-Up.
Die minimale Einstellung vom Gain ( +5dB ) und der EQ's ( +6dB ) sind in der Praxis völlig ausreichend und verhinderd ein Übersteuern des Mischpultes.
Mit dem Sclat 100 hat Ecler einen hochwertigen DJ-Mixer auf den Markt gebracht, der sich unter die Top DJ-Mischpulte dieser Welt einreiht. Ob das Sclat 100 genauso langlebig wie zB. die Rodec's sind und wieviel der Crossfader von Ecler taugt wird sich noch erweisen. ( Wenn der CF durch ist werde ich hier editieren )
So lange hoffe ich das der Mixer mindestens so lange hält, wie zB. das Smac First. Hab' hier noch einen rumliegen und
wenn ich überlege wie alt der schon ist, was das Teil alles mitgemacht hat und das der immer noch funzt wie am ersten Tag
( keinerlei Faderkratzen oÄ) wird mir das Sclat wohl noch längere Zeit sehr viel Freude bereiten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Frank Riel Testgelände 3
D Testgelände 4
R Testgelände 5
Mark Nekk Testgelände 0
LuiS Testgelände 1
 
Oben