[Mixer] Hi-Level PM5000 House Mixer

bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Hi-Level PM5000 – ein Testbericht

pm500big.jpg


Also wenn wir über einen Mixer, wie dem PM5000 von Hi-Level reden, kommen wir am Thema Rotary-Mixing und der ganzen philosophischen Diskussion darüber nicht vorbei. Man liest in diversen Threads immer wieder Rechnungen, in denen bewiesen werden soll, dass doch der Umfang eines Rotary-Reglers mit pi * d - "ein bisschen" = etwa 7cm auch nicht viel länger sei, als die Regel-Strecke eines durchschnittlichen Linefaders. Allerdings muss man schon einmal ein paar Stunden an einem solchen Regler verbracht haben um zu merken, dass da doch ein gewisser Unterschied ist.

Rotary-Mixing ist langsamer, Punkt. Man kann nicht eben mal den Regler von Null auf Voll reißen oder ihn gar nur mit einem Finger bewegen. Diese Eigenschaft macht Rotary-Pulte nunmal zu Sonderlingen, die hier in Europa noch weniger verbreitet sind, als im Mutterland der House-Musik, den USA. Man muss einfach klar sagen, dass der Kauf eines Rotarys wirklich sehr sehr überlegt sein muss und man sich nicht nur von hier und da aufschwappenden Hypes anstecken lassen darf. Gerade hier im Forum ist der Anteil der Rotary-User sicherlich höher, als unter den DJs, mit denen man sonst so zu tun hat. In meinem gesamten musikalischen Bekanntenkreis außerhalb des Forums hatte noch niemand zuvor so ein Gerät jemals gesehen oder davon gehört.

Es ist schon ein gewisser Verzicht dabei, der bei vielen, gerade den aktuellen, Genres elektronischer Tanzmusik eher zum Nach- als zum Vorteil werden kann. Wenn man aber, wie ich, z.B. merkt, dass einem die „herkömmlichen“ Fader nicht genau genug arbeiten, dass man eh fast nie an den EQs rumschraubt und auch der Crossfader ein wenig eingesetztes Bauelement ist und man dann noch merkt, dass diese Art zu mixen der eigenen Musikrichtung „gut tut“, dann ist die Überlegung sich einen Rotary anzulegen sicher nicht ganz verkehrt.



Nun zum Mixer:

erst einmal die trockenen Zahlen…

• schwarze 2mm elektrolytisch verzinkte Stahlfront mit industrieller, eingebrannter Teflonpulverbeschichtung (teils Aluminium)
• dunkelgraues 1.5mm Chassis für perfekte Abschirmung gegen Einstreuung
• hochqualitative, getestete Bauteile und Netzteilkomponenten; Trafo abgeschirmt
• einzigartige Hochfrequenz-Kompensation für hervorragende Auflösung im Hochtonbereich
• audiophile Equalizer-Schaltkreise mit ALPS Potentiometern
• große Audiobandbreite
• Gain-Vorstufen mit 40dB Regelbereich mit ausgezeichnetem Rauschspannungsabstand
• mehr als 22dB Übersteuerungsreserve auf allen Ein- und Ausgängen
• 3 Eingänge pro Kanal Line/Line/Mic für unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten
• RIAA-Phono-Vorstärker auf Line aufsteckbar. 3 Stück Standard. Auf-/Abrüstung jederzeit möglich
• Subsonic Filter nur für Phonoeingänge für volle Bandbreite bei CD/Line/DAT/MD-Signale
• Mikrofoneingang A mit 80Hz Low Cut für Sprachübertragungen
• 45mm ALPS PRO softslide Long Life Crossfader für präzises Mixing
• alle Fader separat verdrahtet für einfachsten Service
• abgeschirmte Einzelplatinen
• Crossfader intern aussteckbar
• Ausgangsspannung intern mittels Festwiderstand von 1,5V auf bis zu 7,5V veränderbar
• symmetrische Mikrofoneingänge auf XLR-Buchsen bei allen Modellen
• symmetrische und unsymmetrische Master- und Monitorausgänge auf XLR+Cinch und 6.3mm Klinke+Cinch
• große ALPS CUE-Tasten mit LEDs
• präzises 13-Segment True-RMS VU-METER zeigt den Ausgangspegel an solange keine CUE-Taste gedrückt ist
• vollautomatischer AUTOCUE-Schaltkreis beleuchtet CUE ON LED
• wenn CUE-Tasten gedrückt sind schaltet VU-METER sowie Kopfhörerausgang in den Input-Gain-Vorpegel-Modus
• 2 parallele Recorder-Ausgänge für Recording oder Lichtanlage
• 36 Monate Garantie auf alle nichtbeweglichen Teile.

Preis: gut 1000€, abhängig von der Ausstattung.

Standardversion im Fachhandel für 1085,- erhältlich.

Erfahrungsbericht


Feels good…

Wie kauft man einen Hi-Level PM5000, einen Mixer der etwa genau so selten (oder vielleicht noch seltener?) als ein E&S DJR400 ist? Ja, man könnte ihn einfach so im Netz bestellen wie jeden anderen, einige deutsche Händler führen ihn in ihrer Datenbank. Dieser Mixer kann allerdings (wie alle Hi-Level-Mixer) auf besonderen Wunsch den Bedürfnissen des Kunden angepasst werden. Da z.B. die Crossfaderbelegung intern umgesteckt werden kann, sollte man sich eben mal damit befassen, ob man mit der Standard-Version gut umgehen kann oder nicht. Ebenso hat man die freie Auswahl, auf welchen Kanälen Phono-Vorverstärker eingebaut und welche Fader verwendet werden sollen. Wenn man sehr konkrete Vorstellungen von seinem Pult hat, ist es sinnvoll mit eben diesen zum autorisierten Fachhändler oder im Ausnahmefall zu Hi-Level selbst zu gehen und sich sein Pult nach eigenen Wünschen bauen zu lassen.

Gesagt, getan. Ich bestellte meinen Mixer vor einigen Monaten und ließ mir z.B. den teureren Conductiv Plastik Crossfader mit T-Aufsatz (Wannenkappe) und veränderter Belegung einbauen. In den knapp 4 Wochen Wartezeit wurde mir bereits klar, dass an dem Qualitätssicherungsmanagement von Hi-Level mit Sicherheit etwas dran sein muss. Während der Zeit konnte ich mich einige Male telefonisch nach dem Zustand „meines“ Mixers erkundigen.

Endlich angekommen fand ich genau das vor, was ich erwartet hatte. So ein Mixer kommt in einem völlig farb- und beschriftungslosen Karton (bzw. Doppelkarton) und ohne jegliche Bedienungsanleitung daher. Ich weiß nicht, ich find das toll (Hyline wird sicher wissen, was ich meine ;)). Und plötzlich hält man einen Mixer in der Hand, den man bisher nur auf äußerst wenigen Bildern im Netz sehen durfte und von dem man doch sooo lange geträumt hat

Sounds good…

Über den Klang eines „High-Class“-Mixers zu reden ist ein leidiges Thema. Bei mir war es so, dass ich nach meinem Tascam (der schon echt in Ordnung war!) gut 4 Wochen keinen Mixer mehr hatte und keine Musik mehr zu Hause hören konnte (außer Radiowecker). Ein Direktvergleich war also alles andere als möglich. Dennoch versprach man mir seitens Hi-Level, dass mir „die Augen geöffnet“ werden, wenn ich den Mixer erst einmal höre. So, nach 4 Wochen Musikabstinenz angeschlossen und……. Irgendwas war anders, ja. Ich konnte es erst nicht beschreiben und musste weitere Platten und CDs anhören und fütterte das Gerät auch mit schwieriger klassischer Musik, ich muss sagen, trotz der langen Hörpause wurde mir der Unterschied doch immer mehr bewusst. Bis heute habe ich viele meiner alten Platten noch einmal aufgelegt und viele Dinge in ihnen entdeckt, die mir vorher verborgen blieben. Sie klingen alle einfach schöner, differenzierter, fetter als vorher.

Soweit so gut, ein anderes Thema ist ja immer „Welcher Mixer klingt denn nun am besten?“. Nunja, letztendlich werde ich aus zwei Gründen darüber nun kein großes Wort verlieren:

1. Ich kenne andere sehr hochwertige Mixer (besonders Rotarys) nicht im Vergleich
2. Ist und bleibt es Geschmackssache

Ich kenne nur eine Person, die wirklich den PM5000 und andere Rotarys (Urei, Bozak und andere) im Vergleich kennt. Von dieser Person weiß ich, dass die Amerikanischen Mixer noch bassbetonter sind. Es gibt wohl viele Leute, die das so mögen, der PM5000 ist ein wenig analytischer und „europäischer“. Diese Auslegung ist (wie ich in einem Monitorvergleichstest der Zeitschrift Musik & PC 3/08 gelernt habe) zum Teil mit der Sprachumgebung der jeweiligen Volksgruppen und der eigenen Person zu begründen. Die europäischen Sprachen sind größtenteils wesentlich mittenlastiger, als die Amerikanische, die durch viele S- und Zischlaute geprägt ist. Auch die schwarze Bevölkerung trägt mit ihrer tendenziell tieferen Stimmlage sehr zu einem gewohnten Klangbild im Bass und Höhenbereich in den USA bei. Ein Französischer Chirurg und HNO-Arzt fand in den 70ern durch unzählige Untersuchungen heraus, dass sich das Idealbild des Klangs eben nach den gewohnten Sprachfrequenzen entwickelt. Dies begründet die Tatsache, dass amerikanische Pulte, wie Urei, Bozak oder der daran angelehnte DJR400, basslastiger klingen. Im Monitortest der Zeitschrift erklärte man sich dadurch die starke Beliebtheit der ADAM-Monitore in den USA, welche ebenfalls die Mittelfrequenzen weniger intensiv und detailliert abbilden, als andere, aber eben in Bass und Höhenbereichen besonders gut aufspielen. (…. So, reicht als kleiner Exkurs….)
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Looks good…

Zur Ausstattung des Mixers braucht man eigentlich nicht viel sagen, einmal auf die Frontplatte geschaut erschließt sich dem Betrachter alles, was es funktionell zu dem Mixer zu sagen gibt. 5 Kanäle, die alle mit einem Mikrofon-, einem Line und wahlweise einem Phono- oder Line-Eingang ausgestattet sind. Alle drei Anschlüsse lassen sich für jeden Kanal über 2 Buttons routen.

Alles weitere ist so unkompliziert, wie nur irgendmöglich. Gain mit Mittenraste, 3-fach-EQ mit Mittenraste und +- 12dB Regelbereich, große Cue-Buttons, die wirklich großen Rotary-Pots und am Schluss der Crossfader mit wählbarem Aufsatz und frei wählbarer Belegung. D.h. ihr könnt selber ab Werk entscheiden welche Kanäle auf der linken und welche auf der rechten Seite geroutet sind – auch abschalten ist auf Wunsch möglich. Diese Einstellung ist im Nachhinein noch intern durch umstecken individuell veränderbar.

Masterseitig befinden sich Lautstärkeregler für Kopfhörer, Monitor und „HOUSE“ (yeah!) und ein Balance-Regler, der nur für den Master-Output, nicht für den Monitor-Output, regelt.

Soweit zu dem, was sich vom ersten Anblick erschließen lässt. Cue-Mix oder Split-Funktionen sucht man an diesem Mixer vergeblich. Auch Effektschleifen oder gar interne Effekte sind für diesen Mixer nicht vorgesehen. Dies zeigt schon in welche Richtung die Arbeit mit diesem Tool abzielt: reines DJ-Mixing, ohne weitere Zutaten. An dieser Stelle entscheidet sich bei vielen, ob der Mixer für sie wirklich interessant ist oder nicht. Ich will sicher niemanden umerziehen, jeder muss selber wissen, was er braucht, um mit seiner Musik und seinen Skills das Publikum zu rocken.

Für die, die sich vom Funktionsumfang angesprochen fühlen erschließt sich nach dem Kauf vor allem die Qualität dieses Mixers. Wer meint, dass die Ureis (bis auf den 1620 natürlich) „echte Panzer“ sind und die NUO-Reihe eine absolut großartige Verarbeitung hat, der darf gern mal Hand an diesen Mixer legen. Die Potis bewegen sich selbst bei Betätigung mit roher Gewalt keinen Millimeter. Jeder der Rodec oder Dateq Mixer kennt wird wissen, was das bedeutet. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass sich bis auf die großen Pots alle Potikappen ohne große Probleme lösen lassen. Mir ist zwar selbst beim groben Anpacken während des Mixens nie eine auch nur einen Millimeter hochgerutscht, aber jemand der es will kann in kurzer Zeit alle Kappen schnell abziehen. Begründet ist dies aber mMn damit, dass dieser Mixer dank des vollmodularen Aufbaus eine sehr hohe Servicefreundlichkeit bietet. Da wäre es schon echt lästig, wenn die Potikappen festgeklebt wären, wie ich es bei Reloop schon erlebt habe. Somit kann man sie wenigstens ohne Gewaltanwendung im Falle der Reparatur entfernen, ohne direkt an der Platine rumzureißen (wie gesagt, Stichwort Reloop).

[EDIT]
Wie ich vor einiger Zeit rausgefunden habe sind die großen Rotary-Pots unter dem schwarzen Deckel mit einer (glaub) 8-er Mutter verschraubt. Sollte also Service-Bedarf bestehen lassen auch sie sich gewalt- und Rückstandslos entfernen. Handfest angeschraubt ist es wiederum beim Auflegen nicht möglich, sie mit bloßen Händen abzuziehen.
[/EDIT]

Desweiteren bietet sich durch die feste Verschraubung aller Potis mit dem Gehäuse für ungewollte Bierduschen kaum eine Möglichkeit einen Schaden anzurichten. Einzige Eintrittsstelle in den Mixer wäre der Crossfader, dessen Bauweise (im Falle des CP-Crossfaders) aber auch eine Fehlfunktion sehr unwahrscheinlich macht.

Klangregeltechnisch ist an diesem Mixer nach meinem Hörempfinden so ziemlich alles linear. Die EQ agieren anders, als ich es von „herkömmlichen“ Mixern her kenne, eben viel linearer. Sie regeln auf den ersten Millimetern auch schon viel. Man gewöhnt sich daran, mittlerweile weiß ich es zu schätzen. Auch die Rotary-Pots sind sehr linear, wie es sich für einen solchen Mixer gehört. Selbst der Crossfader regelt linear. Für einige ist das heutzutage vielleicht schon etwas ungewohnt, da ein Kanal auf Mittelstellung leiser ist, als wenn der Fader an der jeweiligen Seite auf Anschlag steht – eine typische X-Kurve eben. Ein Vorteil ist es dann, wenn man einen Übergang nur mit dem Crossfader machen will, da sich dann im Mischsignal die Lautstärke nicht erhöht.

Im Übrigen kann ich die Erfahrung aus dem Bericht eines Finnischen Kollegen, dass die Gains oft voll aufgedreht werden müssten, um 0dB Pegel zu bekommen, nicht bestätigen. Weder mit meinen CD-Playern, noch mit meinen Shure Whitelabels am Technics MK2 muss ich auf mehr als 2 Uhr regeln.

Schlussendlich bieten sich dem Nutzer auf der Rückseite des Pultes jede Menge Ausgänge.

House: bal. XLR / unbal. Cinch
Monitor: bal. Klinke / unbal. Cinch
Record: 2x unbal. Cinch.

Auf besonderen Wunsch kann die Ausgangsspannung ab Werk zwischen 1,5V und 7,5V eingestellt werden. Hi-Level vertritt den Standpunkt, lieber eine niedrige Ausgangsspannung einzustellen, damit garantiert kein nachfolgendes Gerät am Eingang übersteuert wird. Pegel erhöhen könne man ja immernoch.
Sinnvoll, wie ich finde…


[EDIT]
Eine Sache sollte noch erwähnt werden. An vielen Mixern die es so gibt stört mich, dass der Einschaltknopf oben und nicht abgedeckt ist. Ist kein Weltuntergang und ist natürlich auch fast unerlässlich für einen Einbaumixer. Man kann und sollte ihn (gerade bei dem Platz dem man beim PM5000 hat) abdecken, damit nicht irgendwelche CD-Hüllen darauf liegen bleiben. Auch bei diesem Mixer bleibt nämlich ein leichtes Knacken beim Ein- und Ausschalten natürlich nicht aus.
[/EDIT]
pm5-06.jpg


Feels good too.

Tja, wie mixt es sich nun mit diesem Mixer? Am allerersten Tag hatte ich mir gleich erstmal nen Muskelkater zugezogen, weil diese neue Form der Handbewegung einfach völlig ungewohnt war. Allerdings hatte ich mich gleich am nächsten Tag bereits daran gewöhnt und konnte mich immer mehr in die Materie Rotary-Mixing hineinversetzen.

Also als erstes will ich einmal unseren Snaip aus seinem Testbericht des Urei 1620 zitieren:
„Das Pult zwingt einem im Grunde dazu die Mixe perfekt zu gestalten, da der kleinste Vermixer in einer klanglichen Katastrophe endet!“
Mir ergeht es ganz ähnlich. Ich habe gemerkt, dass ich ganz automatisch die Lautstärke viel bewusster einsetze und meine Übergänge fast von alleine viel sauberer werden. Nach einigen kurzen Aufnahmen musste ich feststellen, dass ich meine eigenen Übergänge teilweise nicht mehr klar definiert raushören konnte. Dadurch merkt man, dass man durch einen wirklich klugen Einsatz der Lautstärkeregelung die EQ-Regelung fast gar nicht mehr braucht. Ich nutze sie wirklich in wenigen Fällen und wenn es doch einmal vorkommt, dann kann man durch die kräftige EQ-Mittenrastung sehr intuitiv am Regler drehen, ohne ständig draufschauen zu müssen. Die EQ-Arbeit beschränkt sich bei mir allerdings durch die Linearität der Regler auf eher auf den Bereich von 10 bis 12 Uhr. Im positiven Bereich ist die Anhebung des Bandes meist zu intensiv, als dass sich die Anwendung lohnen würde.

Mittlerweile haben auch schon einige andere an dem Pult gemixt. Gut, von der Qualität waren eh alle begeistert, aber ich habe auch hin und wieder einmal mitgeschnitten und mit den DJs die Aufnahmen begutachtet. Ergebnis war bisher immer das gleiche: alle haben damit sauberer gemixt. Selbst DJs, die Minimal und Elektro spielen haben damit sehr sehr feine Mixe gemacht. Viele merkten natürlich an, dass sie dann hin und wieder doch gern mal einen Effekt genutzt hätten, aber ich fand die Mixe auch so immer sehr fein.
Ich selber freu mich jedesmal von neuem wie ein Schneekönig, wenn endlich wieder daheim oder unterwegs mit diesem Gerät arbeiten darf. Meine Mixe haben definitiv an Qualität gewonnen.

Desweiteren sollte man doch erwähnen, dass ich nun endlich einen Mixer habe, bei dem mir aufgrund der Teflonbeschichtung endlich keine Eier mehr anbrennen…. ;)


Zusammenfassung:

Pro:
- Kompromisslose Qualität
- Extreme Robustheit
- Hervorragender Klang
- Sehr große Rotary-Pots
- Handgefertigt in Deutschland
- Teilweise Konfigurierbarkeit nach Kundenwünschen
- Preis
- Sammlerstück

Kontra:
- Wenig geeignet für Effektgeräte
- Sehr beschränktes Anwendungsgebiet --> nicht für jeden DJ zu gebrauchen


Fazit:
Man muss sich schon fragen, warum einige US-Produkte hierzulande im Vergleich so teuer sind. „Uns Deutschen“ (und wohl auch anderen Europäern) kommt wohl zugute, dass der Mixer hier gebaut wird und nicht verschifft werden muss. In den USA ist es angeblich andersrum, da kann sich Hi-Level kaum einer leisten, aber Rane und Urei gehen dort weg wie nix.

Was bleibt ist, dass dieser Mixer (nicht nur wegen dem hier gebotenen Preis) absolute Oberklasse ist. Für viele, die sich bereits mit dem Kauf eines Rotarys befassen, ist es denke ich einfach noch ein kleiner Stolperstein, dass sie an diesem Mixer keine Effektschleife haben. Viele wollen sich heutzutage einfach nicht mehr komplett auf solche Sachen verzichten. Andererseits schauen viele Rotary-User auch gern über den Teich und gucken sich den Einsatz von externen EQs bzw. Isolatoren ab. Auch damit hat man beim PM5000 natürlich ein kleines (allerdings nicht unlösbares) Problem.

Dieser Mixer kann einfach das was er kann, nicht mehr und nicht weniger. Mit Zusatzgeräten ließe sich auch noch viel mit externen EQ, Effektgeräten etc. arrangieren, aber das interessiert oft nicht. Ich nutze keine Effektgeräte und auch ein externer EQ wird mir zumindest im Moment nicht ins Haus kommen. Dennoch merke ich, dass ich meiner Musik und meinen Mixes damit etwas Gutes tue und ihre Qualität steigere.

Ein solcher Mixer polarisiert natürlich ungemein. Entweder man will ihn oder eben nicht. Das Gute ist aber eben, dass diese Entscheidung einzig und allein von den Funktionen abhängt, die man braucht. In allen anderen Wertungen schneidet dieser Mixer nämlich mit Höchstpunktzahl ab!
 
Zuletzt bearbeitet:
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
Wir basteln gerade an einem Kollegen vom RPM6000. Nur so nebenbei erwähnt.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
362
Reaktionen
23
Sind die Kanalfader beim neuen RPM6000 eigentlich genau so groß wie beim alten PM5000?
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
Der RPM6000 ist nicht neu, sondern 5 Jahre am Markt.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
362
Reaktionen
23
"Neu" im Vergleich zum PM5000.
Haben die Knöppe der Kanalfader des RPM6000 die gleiche Größe wie die des PM5000.
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
Also wenn ich meine eigenen Bilder so anschauen würde ich spontan "nö" sagen.

Die einen sind Fakealuminium wie ALLE Drehknöpfe am Markt (USA, Japan, etc.), die anderen wurden in England wie der Trabbi aus Plaste bei Vollmond von angestrapsten Jungfrauen produziert.

Die Aluknöpfe klingen um Welten besser, die Chinesen schwitzen sich dafür in den Bauxitmienen einen ab.

Alle Aluknöpfe am Markt kosten einen Bruchteil der englischen Jungfrauenknöpfe, lassen sich aber vieeeeel teurer an die FB-Bedroom-Boutique-DJs verhökern.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Ach komm. Zwei drei Euro kostet so'n Spannzangenknopf im Einzeleinkauf. In Mengen sicher anders. Macht das Pult nun nicht wesentlich teurer für den Endkunden. Was hindert dich, die SIFAM-Knöpfe weiter zu verbauen?

Und damals beim PM5000 habt ihr die Spannzangenknöpfe auch Potis mit gerastertem Schaft mit Schlitz in der Mitte geschraubt. Mit dem Ergebnis, dass sie gern mal leicht schief saßen und beim ersten heißen Gig durchdrehten, weil der Schaft mit Schlitz nachgab. Das is nu auch nicht der Weißheit letzter Schluss.

Gibt es denn beim RPM6000-Kollegen eine Neuerung? Und jetzt sag nicht, der kann Elektroautos laden ;)
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
Wir sind ja am Fuße der schwäbischen Alb angesiedelt, grünregiert, äh ferngesteuert, sozusagen am Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Deswegen kommen die nächsten Knöpfe von einer kleinen feinen, vermutlich einer der letzten Drechslereien auf der Alb, aus wunderbar duftendem Wacholderholz!
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben