[Mixer] Jaytec DJM 1 V2.0


frei:stil
frei:stil
wobble those bassez up!
Mitglied seit
13 Apr 2010
Beiträge
1.816
Reaktionen
0
So, ich war die Woche mal endlich wieder zuhause, wo ich meinen Bruder getroffen hab, mit dem ich zusammen Equipment ausgesucht hab. Unter anderem besitzt er diesem Mixer, von dem ich anfangs dachte "Pff, na das kann ja was werden..", war dann aber doch irgendwie überrascht.

Deswegen folgt jetzt hier der Testbericht für den
JAYTEC DJM 1 V2.0

203256.jpg


Features: (laut Musikhaus Korn)

- 2-Kanal Kompaktmixer
- guter klang
- Gehäuse aus hochverdichtetem Kunststoff
- leichtgängige Crossfader
- leicht austauschbarer Crossfader
- extrem leichtes Gewicht
- leistungsstarker Kopfhörerausgang
- externes Netzteil

Technische Daten:

- Eingänge: 2 Phono, 2 Line, 1 Mic.
- Ausgänge: 1 Master
- Maße: 228 x 236 x 82mm
- Gewicht: 1,2kg


Was mir als erstes aufgefallen ist, der Mixer ist puristisch, billig (wir haben ihn für knapp 19 Euro ersteigert) und dafür erstaunlich robust. Die Knobs wackeln wirklich kein Stück und selbst die Fader sind fest!

Da ich ein Fan von schwergängigen Fadern bin, hab ich mich über die Linefader des Mixers gefreut, die hatten nämlich gut Widerstand, der CF läuft meiner Meinung nach linear und in Mittelstellung haben beide Tracks maximale Lautstärke - der Lautstärkeabfall beginnt also ab da.

Guter Klang ist so ne Sache, hab den mal getestet mit meinen Kopfhörern.. das klingt schon etwas matschiger, ist aber eigentlich kaum merklich, ganz objektiv kann ichs jetzt nicht beurteilen, weil ich Vinylsound gewohnt bin und hier größtenteils CD's im CD-Player gelaufen sind.
Aber ich meine sogar, dass man damit noch ne kleine Billigdisko anfeuern könnte.


Zur Ausstattung und Bedienung - nun, er kann, was er will. Der Mixer hat eine 5-LED-Pegelanzeige für den Master, zwei Gain-Regler, einen Mic-Regler, einen Cue-Regler und einen Master-Regler.
Was mich dann doch ein klein wenig gestört hat, war das Fehlen eines EQ's, wodurch man allerdings gezwungen ist, noch genauer zu mischen - man kann nämlich nichts mehr kaschieren - und für nen Anfänger ist das sowieso egal. Und es soll ja auch DJ's geben, die sich komplett ohne EQ zurrechtfinden, man denke mal an die ganzen Rotaryfreaks (ist aber hier kein Vergleich ;) )

Die Cue-Sektion ist etwas primitiv, ich bin ja mittlerweile durch mein Cue-Mix-Potentiometer mit Split-cue usw ziemlich verwöhnt - es gibt in der Mitte einen Kippschalter, bei dem nur man zwischen Ch1, Ch2 und Ch1+2 jeweils Stereo wählen kann. Mit etwas Gewöhnung sitzt aber auch das.



Ich gebe dem Mixer die Note 2, hätte der Mixer einen Cue-Mix-Poti, würde er eine 1 kriegen.
Der Mixer ist ein erstaunlich robustes Gerät, der einem Anfänger alle grundlegenden Techniken bieten kann, die man braucht.

Da ich die Meinung vertrete, dass nur zwei Arten von Equipment Sinn machen - teures gutes oder richtig billiges - kann ich diesen Mixer einem Einsteiger echt empfehlen. Zum Schnuppern in die Materie bietet das Gerät für das erste halbe bis dreiviertel Jahr alles, was man braucht.
Man lernt sauber zu Mixen, wird nicht durch Funktionen abgelenkt und überfordert, hat ein übersichtliches Arbeitspanel und das zu grandiosen Niedrigpreisen!
 
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.445
Reaktionen
190
Ort
H
Normalerweise schreibt man Leuten nicht in ihre Testberichte, aber hier muss ich ein klares Veto einlegen!

Bei regelmäßigem Gebrauch werden die Potentiometer innerhalb kürzester Zeit anfangen zu kratzen und die Klinkenbuchse des Kopfhörers auslutschen.
Der Klang ist mehr mit "wie durch ein Ofenrohr" denn "gut" zu beschreiben und der mic-preamp könnte auch gut aus einem Kaugummiautomaten stammen, preislich auf jeden Fall auf einem level!

Ich weiß dies deshalb so genau, weil ein Kumpel genau diesen Mist zu hause hatte.
Müssen so ca. drei Monate (12 Wochen!) gewesen sein, danach konnte er das Gerät weg schmeißen und sich ein Mischpult kaufen was diesen Namen auch verdient.

Ich kann somit jedem nur dringend empfehlen sich den Kauf genau zu überlegen!
 
frei:stil
frei:stil
wobble those bassez up!
Mitglied seit
13 Apr 2010
Beiträge
1.816
Reaktionen
0
für 18 euro? da is mir auch ein ofenrohr recht. und nach dem was in so billigdiskos oder jugendzentren rumsteht ist das auch einfach egal ^^
und fürn home-mixer sowieso...
edit: aber wirklich von gutem klang geredet hab ich ja auch nich, meinte sogar dass der ziemlich matschig klingt. für nen anfänger wird das aber ziemlich schnuppe sein.. und für so leute ist er gut!

aber gut, im langzeittest hatte ich ihn noch nicht, da glaub ich dir fast sogar. ich frag ihn mal im sommer, was das gerät so macht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

A
Antworten
1
Aufrufe
5K
Migosch
M
Frank Forest
Antworten
2
Aufrufe
2K
Frank Forest
Frank Forest
C
Antworten
35
Aufrufe
5K
Leonie Magdalena
L
 

Neue Themen


Oben