[Mixer] Pioneer DJM 707

Dennis Coffee

Dennis Coffee

the essence of music is..
Mitglied seit
16 Feb 2004
Beiträge
691
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Technische Daten und Bilder :

http://www.recordcase.de/lshop,showdetail,2004g,d,,,0020102260,,,.htm

Kurzer Test zum Pioneer DJM 707…


Ich werde etwas zu dem Mixer aufschreiben, um meinen persönlichen Eindruck zu zeigen. Ich bin kein Experte, also solltest Du vor einer möglichen Kaufentscheidung den Mixer persönlich in einem Geschäft testen.

Ja… Als ich ihn auspackte, fiel mir sein hohes Gewicht sofort auf. Es ist mit 6,3 kg angegeben. Er macht einen soliden und gut verarbeiteten Eindruck. Der Arbeitsbereich ist in zwei Hälften getrennt, so dass für einen Faderwechsel 4 Schrauben zu lösen sind. Die gummierten Potis sind gut zu ereichen und zwischen ihnen ist genügend Platz vorhanden. Selbst DJ s mit großen Fingern sollten hier keine Probleme haben, diese zu drehen. Pioneer hat dem DJM viel Platz gegönnt. (251 B x 382 T x 108 H ) Die Equalizer arbeiten in dem Bereich -26 db bis + 6 db für meine Ohren sauber und mit einem satten Klang.

Bleiben wir im oberen Bereich des Mischpultes. Auf der linken Seite findet man den Microfon EQ. Mit Gain, High und Low Reglern. Ein externes Effektgerät kann an die Send / Return Buchsen mit Klinckensteckern angeschlossen werden. Unter dem Mic EQ ist ein Session In Regler, der den Pegel eines zweiten Mischpultes (angeschlossen an Session in) regelt. Die EQ s der Kanäle können per Kippschalter (unter den beiden Kanälen) an/ aus geschaltet werden. Auf der rechten Seite finden wir Master, Booth out und Headphone Regler. Darunter wird per Kippschalter zwischen Cue und Mastersignal umgeschaltet. Mit einem „Fader“ kann zwischen Kanal 1 und 2 das Cue Signal gewechselt werden. Steht es mittig hört man beide Kanäle gemischt. Für mich ist ein Cue Fader bei einem Battle Pult immer die bessere Wahl.

Ok, gehen wir zur unteren Hälfte einschließlich der Frontplatte und kommen damit zur Stärke des DJM 707. Pioneer hat über den Linefadern Transform Kippschalter angebracht. Die Linefader sind leichtgängig. Sie können Reverse geschaltet (rote LED leuchtet) werden und mit einem Regler stufenlos von weich auf hart. So zum Crossfader… Das er optisch (kontaktfrei) ist deutet auf eine lange Haltbarkeit hin. Es wird sich zeigen. Was ich sagen kann ist, dass er seinen Job gut macht. Er kann Reverse geschaltet werden, mit zwei Reglern kann die Kurve auf beiden Seiten (also cut von links oder von rechts) stufenlos eingestellt werden. Wie bei Eclers HAK kann der DJ den Cut in Point (ab wie viel mm beginnt der Fader zu arbeiten) selbst und stufenlos einstellen. Min/Einstellung : ca. 1mm (evtl. etwas weniger) Max/ Einstellung ca. 5mm. Mit dem beiligenden Mini Schraubendreher kann sich jeder seinen eigenen Vorstellungen entsprechend den Gleitwiderstand des Faders einstellen. Rechts neben dem Crossfader ist in einem kleinen Loch eine Schraube versteckt. Dreht man diese, verändert sich spürbar der Widerstand des Faders.

Fazit:

Die Fader sind bei einem Battle Pult wohl meistens ausschlaggebend zur Kaufentscheidung. Besonders der Crossfader ist nun mal das „Hauptarbeitsinstrument“ . Wenn es Dir um scratchen geht, kann ich den Fader nur empfehlen. Die Feeling Adjust Einstellung hilft bestimmt, wenn Du Dich an einen bestimmten Fader gewöhnt hast. Der regelbare Cut in Point und die hervorragende Curve Einstellung sind gute Verkaufsargumente. Allerdings, solltest Du viel juggeln, kann es Dir schnell passieren, dass der Fader nach einem Schub in die Ecke wieder nach innen „hüpft“ und beide Kanäle öffnet. Schiebst Du den Fader nämlich mit Schwung in eine Ecke kommt er zurück wie ein Flummi.Was beim Cutten wirklich hilfreich ist, kann beim Mixen ganz schön nerven. Etwas Abhilfe schafft es, den Gleitwiderstand auf „schwer“ zu drehen. Alles in allem aber muss man sich hier wohl etwas mit seiner Technik umstellen.

Da Pioneer den MIxer vom Markt nimmt, kostet er ca 250 euro.
 

Ähnliche Themen

 
Oben