[Mixer] Reloop Scratch MK II

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

Eldorado

Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
[MIXER] - Reloop Scratch MK II

Hallo,

mein neuer (gewonnener) Mixer ist hier und ich hab' ihn gleich mal eingehend unter die Lupe genommen und eingehend getestet.

Hier mal die offiziellen Angaben:

[Features]

2-Kanal PRO Scratch n´ Cut Mixer
hervorragender Klang
Double Panel Bauweise für komfortable Wartung
Crossfader-Reverse-Funktion
Linefader-Reverse-Funktion mit Bicolor-LEDs
X-Fader Curve einstellbar
Linefader Curves einstellbar
Kippschalter mit Flash-Funktion
Gain Regelung pro Kanal
3-fach Klangregelung mit Cut-Funktion (-32 dB)
Balance Regelung mit Extra-Fader pro Kanal
Cue Mix mit Extra-Fader
leicht austauschbarer TCT-Crossfader mit VCA Steuerung
leicht austauschbare TCT-Linefader mit VCA-Steuerung
extra LED für vorgehörtes Signal
Metall Potentiometer
leistungsstarker Kopfhörerausgang
externes Netzteil
2 vergoldete Erdungsschrauben
symmetrische (XLR) sowie asymmetrische (Cinch) Ausgänge
Eingänge: 2 Phono, 4 Line, 2 Mic.
Ausgänge: 2 Master, 1 Rec.
Lieferung inklusive PRO DJ Headphone


[technische Daten]


Frequenzbereich: RIAA
Rauschabstand: -80 dB
Klirrfaktor: < 0,02%
Tone Control H/M/B: +15/-32 dB
Maße: 270 x 90 x 360 mm
Gewicht: 4,2 kg

Preis zur Zeit ca. 269 € bei Elevator




Persönlicher Eindruck:

Nun beginnen wir also erstmal beim Design. Ich finde der Mixer macht optisch ziemlich was her, jedoch sieht man jeden elenden Fingerabdruck. Wenn die Kiste auch schön anzusehen bleiben soll, heisst es also regelmässig saubermachen.

Zuerst habe ich mir mal die Fader genau angesehen. Super leichtgängige Linefader, dennoch vermitteln sie ein robustes Gefühl. Beim anschlagen erzeugen sie nicht dieses klassische Klacken, sondern eher ein dezentes metallisches Klicken. Die Faderkurve der Linefader lässt sich in drei Stufen regeln. Bei der 1 Stufe kann man den Fader sehr weit runterziehen bis es gemächlich leiser wird. Bei der letzten ist die Lautstärke schon nach wenigen Millimetern sehr leise.
Es gibt für beide Linefader eine Reverse - Funktion, so etwas hab ich noch nicht gesehen. Ist nützlich für alle die, die es nie schaffen einen Beat wegzucutten *lol*.

Der Crossfader ist leichtgängig, aber hat mehr Druck als die Linefader. Das finde ich persönlich gut, denn wenn man den Fader schnell mal wegschnippt, kommt er nicht gleich wieder von der anderen Seite zurückgeprallt. Die Fadercurve ist hier stufenlos regulierbar und auch hier gibt es eine Reverse Funktion.
Fazit: Die Fader sind Top, liegen gut in der Hand und sind individuell anpassbar.

Dann kommen wir zu der EQ - Einheit:
Man kann Gain,Höhen, Mitten, Bässe und Balance je Kanal steuern. von -32db - + 15 db. Dies reicht völlig aus um als DJ ordentlich arbeiten zu können. Die EQ's sind aus Metall und machen ebenfalls einen sehr robusten Eindruck. Leider sind die Potis nicht richtig aufgesteckt gewesen, so stand bei manchen Potis der Pfeil etwas rechts oder links vom Nullpunkt, obwohl er beim Nullpunkt eingerastet war. Lässt sich aber sicherlich umstöpseln. Die EQ's sind etwas schwergängig, aber nicht lästig.

Zur Aussteuerung gibt's drei LED's. Leider nur einen für CUE, dieser zeigt nur an, was gerade auf den Kopfhörern passiert. Links und rechts davon wird der Master Ausgang dargestellt.
Es gibt hier leider keine Zahlenscala und auch nur rote und grüne LED's. Nicht sehr genaue Anzeige, vor allem wäre für jeden Kanal ein Cue - LED wünschenswert.

Man kann eine DJ Booth aussteuern, die Kopfhörer und den Masterausgang. Es gibt sogar einen XLR - Ausgang für den Master!
Die Kopfhörer kann man ordentlich laut machen, jedoch kann man keine Bässe oder Mitten einstellen. So kommt der Kopfhörersound etwas schwachbrüstig in Punkto Bass daher.

Was für Bedroomer und Parties ohne Monitor schlecht sein wird, ist die Tatsache, dass man mit den Kopfhörern nicht das Master Signal abhören kann. Ein eindeutiges Manko für den in Bezug auf Lautstärke moderaten Hausgebrauch.

Klanglich hat mir der Mixer ganz gut gefallen, auch die EQ's sind gut zu bedienen und hacken die Mitten, Höhen oder Bässe nicht zu schlagartig ab, so wie ich das von meinem UMX 7 kenne.
Die Möglichkeit ein Effektgerät einzuschleifen (à la SEND - AND - RETURN) gibt es leider nicht.

FAZIT:

Ein solider und optisch schmackhafter Mixer, der intuitiv sehr einfach zu bedienen ist und viele individuelle Einstellmöglichkeiten bietet.
Ob der Mixer wirklich so solide ist, wie er wirkt, kann ich nach wenigen Stunden leider nicht sagen.


Beste Grüsse

Marco
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben