[Mixer] Tascam X-17 Pro DJ Mixer


bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
b3748e7e2d8a010375aa2076e18065c2.jpg


Vorwort:
Nachdem ich nun mehrfach schlechte Erfahrungen in Sachen Langlebigkeit und Verarbeitungsqualität mit DJ Mischpulten der Marken Reloop, Jaytec, Omnitronic u.ä. gemacht habe war ich auf der Suche nach einem Mehrkanal DJ Mixer mit solider Ausstattung, brauchbaren Klangeigenschaften, langlebigen Elementen und vor allem ordentlicher Verarbeitung für einen vertretbaren Preis. (Mein Gedanke war zwischen 200 und 400 Euro)

Bei meiner Suche kamen folgende Mixer in die engere Auswahl:
Ecler Smac Pro 40 (im Sonderangebot) ca. 400,- €
Tascam X-17 ca. 320,- €
Tascam X-15 ca. 235,- €
Stanton RM. 404 ca. 370,- €
Vestax VMC-004 XLW ca. 250,- €
Stanton RM 100 ca. 440,- €
Eso Plug ca. 145,- €

Obwohl ich zugeben muss, dass auch der Ecler Smac Pro 40 für 400,- ein wirklich empfehlenswertes Angebot ist, habe ich mich letztendlich doch für den Tascam X-17 Mixer entschieden und es nicht bereut.

Der erste Eindruck:
Einen guten Eindruck auf mich machte der Preis, den ich nach längerem Suchen inkl. Lieferung auf glatt 300,- € drücken konnte. Mein erster Blick fiel nach dem unkomplizierten Auspacken auf die Höhe. Er ist ein wenig höher als Technics TTs, was für mich aufgrund des Rackeinbaus allerdings nicht weiter von Belang war. Ich muss außerdem gestehen, dass ich eine solche saubere Verarbeitung bei dem guten Preis nicht erwartet hätte. Zur Lieferung gehörten neben dem Mixer natürlich noch das Stromkabel mit externem Netzteil, eine sehr kurz gehaltene, mehrsprachige Bedienungsanleitung und Abschlussstecker für PHONO-Anschlüsse (8 Stk.).

Daten und Fakten:
Leider geben die Daten der Anbieter des Mixers nicht alles her. Die meistgenannten und auch von Tascam online verfügbaren Eigenschaften sind:

- 4-kanaliger DJ-Mixer für den Rackeinbau
- acht Stereoquellen wählbar (vier umschaltbare Phono/Line-Eingänge und vier Line-Eingänge)
- 2 Mikrofon-Eingänge
- zusätzlicher Stereoeingang mit eigenem Lautstärkeregler auf der Frontseite
- Sampler mit drei Bänken und veränderbarer Tonhöhe, Speicherung auf CompactFlash-Karten
- 3-Band-Klangregelung in jedem Kanal
- Faderstart-Funktion in jedem der vier Kanäle
- Einschleifweg für zusätzliches Effektgerät
- Summenausgang mit symmetrischen XLR- und unsymmetrischen Cinch-Anschlüssen
- zusätzliche getrennte Ausgänge für Monitoranlage, Aufnahme und Zusatzgeräte (z.B. weitere Mischer)
- Dimmer für den Monitorausgang
- austauschbarer Crossfader

Technische Daten (ganz kurze Auswahl)
Leistungsaufnahme: 27 W
Abmessungen (BxHxT): 482mm x 176mm x 102mm
Gewicht: 4,3kg (Mixer)
0,8kg (Netzteil)

(für fetischisten gibt’s das Handbuch mit allen Daten unter www.tascam.de)

In diesen Informationen ist nicht enthalten:
- Der Crossfader ist VCA-gesteuert!! (muss man mühsam dem Schaltbild entnehmen, weiß sonst irgendwie niemand...)
- 200 mW Kopfhörerausgang mit sowohl Cue-Mix-, als auch Split-Funktion
- 4 Erdungsklemmen (vorbildlich!)
- Faderstart auch für Crossfader
- Crossfader Reverse
- Crossfader abschaltbar
- Crossfader-Curve stufenlos einstellbar
- Effect Pre/Post-Schalter für Rec-Ausgang
- Schutzklappe für Kompakt-Flash-Kartenslot
- Pegelanzeige (Umschaltbar: Master Out L/R oder Cu /PGM-Summe)
- Kill EQ (obwohl anders in der Anleitung beschrieben killen sie komplett ab)

...vielleicht hab ich sogar noch was vergessen...

Eigentlich unverständlich, warum Tascam nicht mit solch sinnvollen Merkmalen wirbt.

Erfahrungsbericht:

Verarbeitung:
Wie schon gesagt, kann man sich in Sachen Verarbeitungsqualität mit diesem Mixer deutlich von Reloop, Omnitronic etc. abheben, auch wenn es der Preis nicht unmittelbar vermuten lässt. Die Potis sind etwa mit denen der Pioneer DJM 300er oder 500er Mixer zu vergleichen. Es gibt keine irgendwie billig wirkenden Bauteile. Nichts wackelt. Alles wirkt solide und robust verarbeitet.

Optischer Eindruck:
Es ist kein Design-Mixer und als ein solcher ist er mit Sicherheit auch nicht konzipiert worden. Auf einen Tisch zwischen zwei Technics gestellt sieht das ganze etwas unglücklich aus, aber in einem Case eingebaut merkt man doch die enormen Vorteile des schmalen Vormats. Da lässt sich ohne Probleme noch ein CD-Steuerteil oder ein Effektgerät dahinter platzieren, unter das dann vielleicht sogar noch einen Steckdosenverteiler packen kann und nie wieder Verkabelungsstress hat.

Handhabung:
Nun also zu einem der wichtigsten Punkte.
Das Format richtet sich ganz klar an DJs elektronischer Tanzmusik, aber auch an Party-DJs, die mehr als nur zwei CD-Player haben. Für mich (wie sicherlich für viele andere auch) war es anfangs ungewohnt die Eqs und die Linefader nebeneinander liegen zu haben. Mittlerweile habe ich aber auch die Vorzüge dessen kennen gelernt und war erstaunt, was man somit alles gleichzeitig mit einer Hand steuern kann, während die zweite ihre Kreise über Sampler, Effektgeräte und Schallplatten zieht. Die Linefader sind recht schwerfällig, aber butterweich, was die Auslegung auf den „House-Gebrauch“ nochmals untermalt. Die Potis ähneln auch in der Handhabung sehr denen der Pioneer 500er Mixer. Sie trennen für diese Preislage doch schon enorm gut und killen bei –26 db komplett ab. Auch bei +12 db habe ich bei meiner (naja, mittelmäßigen) Anlage kein Zerren ausmachen können. Die Eingangs-Kippschalter sehen erst nicht so robust aus, wirken aber sicher in der Hand. Der Crossfader ist ebenfalls ein großes + für die Preisklasse. Frei zuweisbar, beide Seiten einzeln abschaltbar, umkehrbar, mit Faderstartmöglichkeit und mit einstellbarer Curve. Und dass auch noch VCA-gesteuert macht ihn schon zum Prunkstück des Pultes. Trotzdem wirkt er im Gesamtkonzept eher zurückhaltend am unteren Rand. Ich denke er macht das Pult auch interessant, für Hip-Hop-DJs, die auch mal „normale“ Parties schmeißen müssen ohne beim Crossfader Abstriche machen zu müssen und sich nicht zwei verschiedene Mixer kaufen wollen. Leichtgängig genug ist er allemal!! Zum Microfonkanal kann man nicht allzu viel sagen. Hervorhebenswert ist allerdings der on/off Taster für beide Mikrofone. (Macht sich bemerkbar, wenn man das Mikro nicht in der Hand hält, sondern auf einem Stativ vor der Nase hat und man schnell an- und ausschalten will ohne lange Poti-Wege zu nutzen oder gar erst am Mikro an- und auszuschalten)
Tja, das besondere Extra des Pultes ist ja der Sampler. Er bietet drei Samples à 30 sek. Platz, die (tolle Idee) kurzer Hand auf Kompaktflashkarten gespeichert werden können. Blöd ist nur, dass Tascam dafür ein eigenes Format verwendet und man damit die Samples nicht am Rechner aufbereiten kann. Man ist also darauf angewiesen sehr exakt beatgenau zu tippen, wenn man das Ding zum „Live-Remixen“ nutzen will. Schade auch, dass pro Karte auch immer nur 3 Samples gespeichert werden können. Also sollte man sich lieber 4x 32MB Karten dazukaufen statt einer 128er... sind aber heut nicht mehr teuer..
Achso, eine CF-Karte ist nicht im Lieferumfang...
Eine Kleinigkeit noch zu den Anschlüssen auf der Frontplatte: Wenn man keine 90° Adapter benutzt, kann einem der Kopfhörer-Stecker beim „Samplen“ ganz schön im weg sein... Aber bei dem Geld was man hier sparen kann, holt man sich so was einfach gleich dazu und das Problem ist gegessen!
Insgesamt muss ich sagen, würde ich diesen Mixer gegen keinen anderen in der Preisklasse bis vielleicht 400,- eintauschen. Das Handling hebt sich einfach von Mixern von Reloop und auch Nurmark enorm ab und macht schon ganz schön Spaß.

Der Sound:
Ja auch hier hack’ ich wieder auf preisgleichen Mixern anderer Hersteller rum. Faderkratzen ist mit diesem Pult passé. Auch wenn Reloop und Konsorten so gern mit neuen Techniken werben, bei mir haben sie einfach bisher alle irgendwann gekratzt. Auch die EQ-Trennung hört sich wesentlich professioneller an und sucht in der Preisklasse seinesgleichen. Der Mix kommt einfach viel sauberer rüber. Klanglich wirkt der Mixer schon recht warm, hat aber natürlich zu Marken wie Formula Sound, Rane, Ecler, Dynacord, Dateq, A&H, Rodec u.ä. noch ein wenig Rückstand. Nichts desto trotz ist er mit einer vernünftigen Anlage für Bars, und kleine Diskotheken und für den Road- und Homeeinsatz sowieso hörenswert. Vielleicht vergleichbar mit guten Vestax oder Stanton Modellen.

In Kürze:

+ Top Preis-Leistungsverhältnis
+ saubere Verarbeitung
+ Umfangreiche Faderfunktionen (Faderstart, CF-Curve, CF-Off, CF-Reverse)
+ kompaktes Format
+ wirklich gute Klangeigenschaften
+ viele Funktionen von sehr guter Qualität
+ Cue-Mix und Split-Funktion
+ Sampler kann auf CF-Karten speichern

- Loops beim Sampler schwierig zu verwenden bzw. anzugleichen.
- Kopfhörerausgang ohne 90°-Stecker etwas im Weg

Fazit:
Wenn man einen preisgünstigen Mixer für alle Facetten der elektronischen Tanzmusik sucht kann man mit dem Tascam X-17 nichts falsch machen. In Sachen Qualität, Klang, Verarbeitung, Handhabung und Langlebigkeit lässt er die Konkurrenz im unteren Preisniveau alt aussehen. Für Party-DJs bietet er zwar bereits zu viele Funktionen, ist aber durch sein kompaktes Format auch hier eine interessante Alternative. Hip-Hop- und Scratchfetischisten werden mit dem engen Faderboard eher Schwierigkeiten haben, können den Mixer aber wegen des gelungenen Crossfaders auch als Kompromiss aus Party- und „Hobby“-Lösung betrachten.
Wem dieser Mixer nicht reicht, der sollte gleich in der High-End-Klasse (min. >800,- €) weitersuchen. Alles was dazwischen liegt lohnt sich gar nicht so sehr.
Unschlüssigen Anfängern kann ich das Gerät auch ans Herz legen, da sich der Preis doch in Grenzen hält und mir persönlich noch kein einigermaßen langlebiger Mixer für 200,- € oder gar weniger unter die Finger gekommen ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
//EDIT
Habe heute einen an sich vergleichbaren Mixer Denon DNX-500 in der Hand gehabt. Ist funktionell sehr ähnlich, kostet aber 500,- €. Ich muss ganz klar sagen, dass die Fader und Potis am Tascam X-17 qualitativ wesentlich besser sind. Also noch ein Punkt, der für dieses Pult spricht. hab es ja nun schon bald ein Jahr fast täglich zu Hause und unterwegs im Gebrauch. Läuft absolut zuverlässig.

denon_dnx500.jpg

Der Denon-Mixer...
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Endbericht:
x-17-overview.jpg

Also, mittlerweile ist mein X-17 nun schon etwas mehr als 1,5 Jahre alt. Grund genug meinen Test, auch in Betracht auf die Eigenschaften, die einem erst im längeren Gebrauch auffallen, engültig abzuschließen.

Kommen wir erst mal zu denen Themen, die sicherlich am meisten interessieren.

Robustheit und Langlebigkeit
Ich benutze dieses Pult sowohl zu Hause ca. 5-10 Std/Woche und öfters mal unterwegs. D.h. es ist in einem Case eingebaut, das mit seinen ungefederten Rollen schon so manchen holprigen Weg befahren hat. Es wurde außerhalb hauptsächlich in Bars, Jugendclubs (meine DJ-Workshops) bei Privatfeiern und auch hier und da mal im Freien verwendet (und nicht nur von mir und auch nicht immer allzu behutsam).
Das tolle ist: Es hat weder funktionell, noch optisch auch nur einen Hauch von gelitten. Gerade meine beiden letzten Einsätze waren enorm staubig/sandig, aber trotzdem keinerlei Faderkratzen oder was auch immer. Ich bin nach wie vor begeistert von dieser Qualität.





Handhabung
Linefader
x-17-channels.jpg

Da ich zu Hause hauptsächlich nur mit zwei Kanälen mixe ist mir aufgefallen, dass die beiden oft benutzten Kanäle mittlerweile etwas weichere (aber nicht leichtere) Fader haben. Jetzt wird ich erst mal die anderen etwas mehr benutzen, damit sich wieder alle gleich anfühlen. :)
Ich habe auch festgestellt, dass ich bisher kein Pult kenne, bei dem die Linefader ähnlich schwer liefen. Bei 60 oder gar 100mm-Fadern wäre das sicher nicht soo toll. Bei 45mm finde ich das allerdings extrem geil damit zu mixen. Ich kann die nämlich unglaublich genau einstellen. Viele (und wirklich viele) 45mm-Fader sind mir einfach zu leichtgängig. Ich mag diese hier sehr und würd sie auch nicht tauschen wollen - nur gegen gute 100mm...

Crossfader
x-17-CFSection.jpg

Der Crossfader läuft nach wie vor bombig - lässt sich hin- und herpusten, schiebt sich recht weich und klingt nach wie vor sauber. Hab mit diesem Pult endlich auch Lust bekommen mir grundlegende Scratches beizubringen. Und das macht mit dem Ding schon echt Spaß.

Sampler
x-17-Sampler.jpg

Naja, wie ich damals bereits geschrieben hab. Es ist ne nette Idee, aber dadurch dass man die Samples nirgends bearbeiten kann nutze ich ihn höchstens mal zu einspielen von Vocals und das auch eher selten. Wirkliches loopen von Rhythmussamples ist nicht möglich.

FX-Schleife
Die Effektschleife hatte ich anfangs etwas falsch verstanden. Hab damals die Buchsen nur als Ausgang genommen und bin über den regelbaren Aux-Eingang wieder ins Pult rein. War halt auch möglich.
Vorteil: Effektlautstärke ist am Pult regelbar
Nachteil: Effekte werden nur raufaddiert
Mittlerweile hab ich den korrekten Anschluss kapiert (obwohl der recht merkwürdig ist, aber egal). Nun geht auch der FX Taster und das Signal wird nicht mehr addiert. Ist zwar nur noch rein- oder rausschaltbar, aber ist mir bisher egal..
Brauch aber endlich n besseres Effektgerät als mein Alesis Ineko, damit’s mal etwas besser klingt...

KH-Sektion
Soweit alles super, mit Mix- und Splitfunktion. Allerdings könnte es noch lauter sein. Zumindest für den Bedarf anderer Ohren. Mir reicht’s völlig aus, aber als Clubmixer müssen ihn manche schon voll aufdrehen.

Master-Sektion
Einziges kleines Manko, an das man sihc nur schwer gewöhnt und welches ich auch nicht verstehe ist folgendes: Ich kann die doppelte LED-Kette umschalten zwischen Master R/L und PFL/Kanalsumme, kann also den Kopfhörer-Kanal optisch anpassen. Nun ist die PFL-Anzeige aber sozusagen hinter den Linefader geschalten. Sprich: wenn der Linefader unten ist regen sich die Leds vom vorgehörten Signal nicht. (man hört's natürlich trotzdem im Kopfhörer). Nur die Lämpchen bleiben aus. Man kann das nur umgehen indem man entweder nicht sofort voll den Kanal reinhaut (macht ich ja auch nich :)), oder den vorgehörten Kanal auf den CF legt und ihn rausfadet, sodass man den Linefader schonmal ganz hochschieben kann um dann das Signal mit dem Gain zu pegeln. Man sollte dann natürlich nicht versehentlich gegen den CF-kommen.
Da ich aber nicht so rabiat mixe hab ich mich daran gewöhnt die letzten Feinheiten auszupegeln wenn der Kanal langsam reingeschoben wird.
Warum das so geschalten wurde kann ich nicht nachvollziehen.

Klang
Wie schon beschrieben sehr gut. Seit ich jetzt auch endlich aus dem balanced XLR-Ausgang gehe, klingt er sowieso noch viel besser.

x-17-3D.jpg


x-17-MicSection.jpg


Was noch wichtig zu sagen wäre...
Obwohl ja bisher absolut nix nachgegeben hat an dem Pult (selbst Beschriftung ist noch wie am ersten Tag) habe ich mir vor nem halben Jahr für’n Notfall mal Ersatzteile geholt... Man wie war das geil:
Crossfader: 17,55 €
Linefader: 8,55 €
Potikappen: 2,66 €
Versand: 4,90 €
Wenn ich daran denke, dass ich damals für nen Reloop-CF 30,- € bezahlt habe und der nach 2 Monaten wieder kratzte is das absolut genial. Dieses Teil hält echt tadellos und ist trotzdem so günstig!
Das Zeug gibt’s übrigens beim offiziellen Tascam-Ersatzteil-Vertrieb: www.triplex-service.de (Keine Produktübersicht. Einfach Email schreiben, was ihr braucht und dann kommt ne Rechnung per Mail)

Abschließendes Fazit
Also, empfehlen kann ich dieses Pult nach wie vor. Wer lieber externe Effekte hat und auch keinen FireWire-Anschluss oder so was braucht, der findet meiner Meinung nach in der Preislage kaum besseres. Für zu Hause und Unterwegs ideal, sollte aber in nem Case eingebaut sein.
Für den Clubbetrieb ist der Kopfhörerausgang für den ein oder anderen wohl zu leise. Da sollte man einfach zu nem Universal-Mixer von Pioneer greifen.
Aber für 300,- € ein echtes Sahnestück, wer mit dem Format klar kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
2
Aufrufe
2K
Frank Forest
Frank Forest
N
Antworten
15
Aufrufe
4K
Nikki_Nonsense
N
D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
L
Antworten
3
Aufrufe
2K
rykert
rykert
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
 

Neue Themen


Oben