[Mixer] Urei 1601s - erster Erfahrungsbericht

G

Gast5945

Guest
Urei 1601s

- kein Test, sondern erst mal ein Erfahrungsbericht –


Ich hatte ja schon so einige Mischpulte in meiner DJ Karriere, billige, oder mal eins was mal ein wenig mehr gekostet hat. Und mit fast allen war ich zufrieden, oder sogar sehr zufrieden. Und ich dachte auch das mich kein Pult mehr so richtig vom Hocker reist in meiner DJ-Laufbahn.
Ich habe mich getäuscht, ich beruhige mich zwar gerade wieder aber meine Meinung musste ich trotzdem revidieren.

Nach langer Recherche und abwägen von wenn’s und aber, habe ich mir vor kurzem das Urei 1601s ins Visier meiner Wünsche genommen. Das Pult hat mir von Anfang an optisch sehr gut gefallen, und auch ist mir die Firme Urei nicht unbekannt gewesen. Und da ich einen Hang zu Exoten habe, ein wenig Geld über hatte, kein gescheites Mischpult für mich selbst, einen Internetanschluss über den ich mich schlau machen konnte, fuhr ich also nach Frankfurt um das gute Stück neu zu kaufen. Gekauft.

Und vorab, eigentlich sollte der Urei mal für 1199.- Euro angeboten werden, jetzt kostet er, wenn man ihn billig bekommt, gerade mal 449.- Euro. Jetzt könnte man meinen, da isser halt Schrott, und nix wert.........STOPP. Genau das ist es nicht.

Als ich den Urei angeschlossen habe ist mir sofort aufgefallen das Teil ist extrem gut verarbeitet, Metallplatte mit Kantenschutz, alle Nutzteile aus Metall – an dem ganzem Gerät = NO Plastik. (zwei Minischalter für Mono/Stereo bilden die Ausnahme).
Massives Gewicht, und nichts klappert oder wackelt, das Teil macht einen Eindruck als wenn es einen Unfall mit einem Bodenkontakt locker überleben würde.

Typisch Englisch = kein Schalter zum Ein- oder Ausschalten..........es ist wie es ist J

Fakten:

Auf der Frontseite befinden sich für jeden Fader auf dem Pult ein Wippschalter der die Dynamik der Fader regeln kann, drei Grundstellungen gibt es. Die aber werden jedem DJ gerecht. Der Crossfader allerdings kann in seiner Dynamik auch mit einem Regler eingestellt werden, und das sehr fein.
Ein beleuchteter Kopfhörereingang (von innen blau) ist auch im Dunklen leicht zu finden.
Man kann wählen zwischen Master und Cue für den Kopfhörer, und für Cue befindet sich ein Crossfader auf dem Pult. Auch kann man noch mit einem weiterem Drehregler die Frequenzen für den Kopfhörer verändern, also ein Mini-EQ für den Headphone, aha !

Ein Crossfader, zwei Linefader, je ein Wippschalter für Line/Phone, und je ein Wippschalter für die Zuordnung des integrierten Sampler. Deswegen heißt der Urei ja S = wie Sampler.
Als ich den Urei seitlich hochkant stellte, rutschte der Crossfader einfach nach unten.....
Die Linefader gehen auch sehr leicht, was aber reine Übungssache ist. An der Seite sitzen für jeden Kanal die Regler Bass/Mitten/Höhen. Hier wäre normal Schluss mit Funktionen an den meisten Mischpulten, das Urei hat da gleich noch mal einen Integrierten Exciter, der ist regelbar in seiner eigenen Lautstärke und in seiner Dynamik. Das bedeutet eine glasklare Anhebung der Höhen, welche das Soundbild im Hochtonbereich optimieren. Ich kann nur sagen: HAMMER, da das ganze auch so weit getrieben werden kann, das es sich anhört wie eine Filterfunktion.

Darüber sitzt dann noch ein Regler für Master und einer für Booth, Master kann umgestellt werden auf Mono/Stereo (warum auch immer), und bei Booth kann eine leichte Absenkung der Frequenzen vorgenommen werden (Höhenbereich).

Wenn der Ausgangsdruck von dem einzelenen Kanal zu groß wird, warnte eine rote extra Blinkleuchte mit einem dezentem Hinweis = Junge nimm leicht Druck weg......cool.

Eine komplette Ausstattung für ein Mikrofon (mit eigenem EQ) ist auch vorhanden, und dann noch eine kleine (ein Scherz) Verteilerstation für FX, das bedeutet Effektgeräte können mal eben locker auf jeden Kanal verteil werden, und natürlich kann an diese auch gesendet werden. Jede Funktion mit eigenem Lautstärkeregler. Die Nummer allerdings werde ich überhaupt nicht nutzen, wobei an den Eingang auch ein weiterer CD-Player gehängt werden kann!



So, der Rest kann sich ja im Netz angeschaut werden, was ihr aber nicht im Netzt könnt – das Ding anfassen, es hören.

Und hier ist es passiert:

Jeder Regler ist schön dick und mit einem Gummiring mit kleinen Zacken ummantelt, das ist extrem griffig, und wenn du drehst denkst du unten hängt ein 100gramm Gewicht dran, nicht zu leicht lassen sich die Regler drehen. Das gibt dir sofort das Gefühl der Mischer ist was besonders, du spürst sofort die Top-Qualität. So lässt sich extrem smoothe EQ-Arbeit vollrichten....ein Genuss.

In der Kombination mit den leichten Fadern, den schweren Reglern, ist der Potentiometer noch mal ein Highlight. Blau/Weis am Schluss ein Roter....mal was anderes. Extrem schnell schlägt der aus, jeder Kanal hat einen eigenen – und der Master hat auch einen. Ergo: 2 Ausschläge auf dem Pult, sieht immer gut aus. Und ich muss sagen die Ausschläge geben wirklich den Sound wieder, man kann wirklich mit dem was man sieht die Lautstärke pegeln. Klasse.

Der Sound auf dem Kopfhörer ist mehr als Real, du hörst genau was dein Mischer gerade wiedergibt, und die Lautstärke ist wenn man will mehr als brutal (natürlich regelbar)


Der Sound:

Das beste was ich je gehört habe...............mehr muss ich nicht schreiben.

Glasklar, extrem Druckvoll, der EQ hört sich so perfekt an, wie es mir wirklich sehr selten untergekommen ist. Der Bass-EQ lässt ein übersteuern des Bass fast nicht zu, es lässt sich nicht unbegrenzt Druck dazu geben. Hier muss vorher mit dem Gain sauber ausgeglichen werden, ansonsten geht der Druck flöten – und sofort habe ich bemerkt:

Das Ding klingt so krass, das jeder Fehler gnadenlos aufgedeckt wird, du lernst entweder mit dem Urei mixen, oder du solltest wirklich mixen können. Die Kiste ist überhaupt nicht für Anfänger geeignet. Sorry, aber das Teil ist so filigran in seiner Nutzung, der verzeiht keinen Fehler. Dieser Mixer hat mir sofort sehr großen Respekt eingeflösst, und ich muss sagen = den sollte man auch haben.

Der Exciter sorgt noch mal für eine Superoptimierung des Klangbildes.

Sampler:

Völlig einfach zu bedienen, ist wie Loop ziehen mit einem CD-Player. Und dann = hast du ein Sample (egal was), und was machst du mit einem Sample....das kannst du als Endlos-Loop einspielen, kannst es einmalig abfeuern, oder eben mal rückwärts einspielen. Der Sample kann laufen, während du alle Platten/CD vom Teller nimmst. Es sind zwei Samples die gespeichert werden können, die können jedem Kanal zugeordnet werden, und von jedem Kanal aufgenommen werden – aber nur = wenn der Hauptregler des Kanals oben ist (ist ja auch logisch).
Jedes Sample hat einen eigenen Fader zum einspielen, ist der oben, können alle anderen Regler unten sein, das Mischpult spielt dein Sample. Die Fader sind völlig unabhängig vom Rest.

Mein erstes Fazit:

Ich habe direkt nach dem Kauf einen Tag später für die Klangspione 2 Stunden gespielt, ich muss sagen der Mixer ist wie ein Lauscherheliumkompott für das Ohr. Als DJ macht es so einen Spass an der Kiste zu stehen. Und Übergänge werden zu Erlebnissen.

Jeder der einen Hochleistungsmixer haben will, den ich unter die Topp 3 der 2 Kanal-Mixer setze, muss zuschlagen. 449.- Euro deshalb: keine Sau kennt die Marke, und die waren in den 70er das NonplusUltra der Mischpultbauer. Soundcraft hat sie reaktiviert, und ich muss sagen, was ich aus der Vergangenheit gelesen habe: Urei knüpft genau dort wieder an: Spitzenklasse.

Man muss mal überlegen 1199.- (zu Recht wahrscheinlich) will der Hersteller ursprünglich haben, und die Preise ziehen gerade wieder an.

Urei 1601s ......................mein Baby.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast5945

Guest
Mein zweites Fazit:

Der Urei ist jeden Cent wert.............


absolut störend: kein Ein- und Ausschalter, immer wenn ich den Mixer vom Netz nehem denke ich der überlebt das nicht. Wird er aber wohl....das stört, aber mehr auch eben nicht.

Die leichtgängingen Fader sind der Hammer, erstmal daran gewöhnt gibt es kein halten mehr, die Flutschen unter den Fingern als wenn Wiederstand ein Fremdwort wäre. Wirklich sehr angenehm. Hat man sich auf die Dynamik der Fader (drei Grundstellungen) eingearbeitet, also weiß man wann der Beat kommt - ist es ein leichtes extrem saubere Mixe abzufeiern. Zumal die Trennung der EQs sehr sauber ist, ist der Fader oben - aber alle EQs unten, hörst du kein Ton. Man kann also den kompletten Mix über die EQs abfeiern, mache ich ja ganz gerne.

Der Klang ist nach wie vor der Hammer, und bei den EQs fällt auf das eigentlich nur das Drittel vor und das Drittel nach der Grundstellung relevant ist, davor und danach passiert nur noch minimal was, von daher ist wirklich feine EQ-Arbeit gefragt. Sollte der Mitten oder Höhen EQ zu schnell eingedreht werden, rasselt es unangenehm, da einfach zu schnell da. Weiß man das, kann man sich darauf einstellen - und den EQ wirklich einwandfrei benutzen. Extremer Spassfaktor da mir dieses Mixen sehr entgegenkommt.

Die Lautstärkenreglung (Gain) darf bei keinem Track missachtet werden, der Potentiometer der Kanäle zeigt sofort ob "was" fehlt. Ich habe bei keinem Pult so oft über den Gain ausgeglichen wie beim Urei. Und das spricht klar für das Pult. Hier wird nix beschönigt, ist der Sound der Tracks unterschiedlich bekommst du das beim Urei garantiert mit. Du musst ausgleichen, damit bestätigt sich wieder die Aussage: nicht für Anfänger.

Bemerkbar bei den Pio-Pulten, die machen mir den Anschein das sie "verschönen", da sich meist alles gleich anhört (mein Gefühl). Das ist hier wirklich vollkommen anders.

Die Potenziometer sind übrigens sehr geil, die geben auch optisch Druckabfälle wieder, und genauso sagt dir das Pult: uppps, to much. Und die Warnung (rote Blinkleuchte) kommt rechtzeitig. Du kannst also immer reagieren, und leicht korrigieren.

Das Pult ist allgemein gesehen ein wirkliches Prachtstück (besonders für den Preis).

Eingehen möchte ich mal auf den Sampler: der hat am Anfang keinen Spass gemacht, rumgespielt und bemerkt die Sounds klingen dann immer komisch, oder das Sample ist viel zu laut. (Ich lese eher selten die Gebrauchsanweisung :D ). Also, gemixt und gemixt.....dann den Sampler "erprobt". Und:

Tja, ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Es gibt zwei Sample-Bänke, beide können jedem Kanal zugeordnet werden, also kann man zwei Sample von einem Track ziehen. Aber zu beachten ist, alles was laut abgespielt wird, wird gesampelt. Also sind beide Fader oben (ein Mix) und man Sampelt nun, nimmt man den Mix auf. Das musst du erst mal verinnerlichen. Ich dachte am Anfang die Sampler sind Kanalgetrennt, das sind sie nicht. Also, es wird nur der zugeordnete Kanal aufgenommen. Wie gesagt das ist es nicht, ein Solo-Sample kann nur aufgenommen werden, wenn auch etwas Solo läuft.

Aber, ist das geübt- geht neue Farben am Horizont auf. Besonders gerne sind Vocals bei mir gesehen. Du kannst die Länge des Sample ja immer bestimmen, ein "Hu Hu" oder auch ganze Sätze sind kein Problem, einmal aufgenommen passt der Beat ja immer, da ja mit der gleichen Bbm aufgenommen wurde. Auch kann man den laufenden Track zur Not an das Sample angleichen (Pitch). Nun kann das Sample ewig mitlaufen, evtl. im Hintergrund oder man kann zwischen Sample und Originalsound wechseln - alles möglich - da das Sample nun wie eine weitere Quelle mit eigenem Fader behandelt werden kann.
Die Sample reagieren auch auf die EQs des zugeordneten Fader, man kann also Bass/Mitten/Höhen pegeln. Und nu kommt aber der Trick bei der Nummer.

= Nimmst du ein Sample mit z.B. Kanal A auf, und Kanal A ist gerade der laufende Track, wirst du, wenn du den EQ benutzt, auch den Sound des Tracks verändern, da ja beide Quellen auf einem Kanal liegen. Also sollte man, wenn benötigt, das Sample auf dem anderem Kanal (B) aufnehmen, da kann dann unabhängig vom laufendem Track der Sample eigenständig mit dem EQ bearbeitet werden. Das bringt große Vorteile wenn mit dem EQ der Bass raus soll, oder die Höhen. Aber: beim Aufnehmen sollten alle EQs auf Grundstellung stehen, man nimmt nämlich so auf wie die EQs im Kanal stehen, immer.

Beispiel: Habe ein Sample aufgenommen von Kanal 1, das habe ich aber Sample 2 zugeordnet. Dadurch hatte ich eine Kanaltrennung, kann also mit dem EQ vom Kanal 2 das Sample aussteuern. Und bei der Aufnahme hatte ich die EQs von Kanal 2 nicht in die Grundstellung gebracht. Und obwohl Kanal 1 ja in voller Lautstärke brüllte, hat das Sample die EQs von Kanal 2 aufgezeichnet (dem Sample zugeordnet). Entsprechend flach war der Sound vom Sample. Das muss man beachten, sonst wirst du Wahnsinnig, jedesmal ist der Sound anders (wenn die EQ nicht in Grundstellung gebracht werden).

Nun spielst du das Sample ein, und sofort setzt ein Filtereffekt ein, natürlich: du legst ja gerade die gleichen Frequenzen nochmal obendrauf, also sollte man beim einspielen wieder die EQs im Auge haben, darüber lässt sich der Sound ausgleichen. Auch kann man den Fader vom Sample nicht voll hochziehen, dann wird das Sample viel zu laut. Es sollte immer ein Ausgleich über die Fader des Samplers erfolgen, ansonsten kann der Soundumbruch krass werden. Allerdings kann man auch mit dem Fader des Sample (wenn in guter Qualität aufgenommen) und dem Fader des Kanals der gerade läuft switchen. Also den einen hoch den anderen runter, man hört es nicht wenn die Passagen gleich sind. Egal in welcher länge das Sample ist, wenn auf Takt aufgenommen - passt die Nummer immer vom Tempo (Minutenlang bei CD, Stunden bei Platte (wahrscheinlich)). Wenn man dann weiß wie man das Sample einzusetzen hat/kann, dann geht das ab. Ich selbst bin immer wieder erstaunt darüber was damit alles machbar ist. Ein laufendes Sample kann direkt überspielt werden, jederzeit und immer. Länge ist egal, Startpunke und Endpunkte können nach Gusto gesetzt werden. Ist der Fader vom Sample oben, läuft das Sample sofort nach der Aufnahme synchron mit - janz einfach.
Aber wie gesagt: immer auf den Sound achten, der verändert sich mit jedem Sample - je nach EQ-Einstellungen, oder Lautstärke. Das zu beachten ist eigentlich das schwerste an der Sample-Nummer, das Ding so anpassen das es immer gut klingt. Das benötigt Übung (wie immer). Aber ist das geübt, pffff, es gibt kein halten mehr.....man muss sich dann zürücknehmen um es nicht zu übertreiben.

Mittlerweile habe ich mir einige Tricks beigebracht, z.B. 20 Sekunden aufnehmen, kurz bevor ich mixe, dann kann ich den Fader des laufenden Tracks runterziehen und zeitgleich den Sample hoch. Ab dann läuft ein Endlosloop mit dem man dann eine Stunde mixen :D kann. Das macht urig Spass, zumal du das Sample später wieder auftauchen lassen kannst. dann aber bitte das Tempo kontollieren, und an der Platte/CD kurz augleichen. bei meinen CD ist das so, nach ein paar Minuten bedarf es einer Minikorregtur (übung). Allerdings wird es Sauschwer wenn du zwei Tracks laut hörst und noch ein Sample reinballerst, was läuft weg: das Sample, der Track -welcher Track.....uiuiui (übung).

Sample im Loop-Modus, aber auch einzeln kann es abgefeuert werden, dann aber bitte ziemlich genau, man hört sofort wenn es daneben sitzt. Ist wie mit der Cue-Taste des CD-Player einzelne Parts einspielen (übung, wie immer).
Ich lasse die Samples eigentlich immer im Loop-Modus laufen, und spiele es dann mit dem Fader des Samplers ein. Das kommt meiner Mixtechnik entgegen, da ich mit Fader arbeiten kann - und nicht ständig ein Knopf drücken muss.


Vorhören:

man kann ja zwischen Master und Cue wählen, schlecht für Kopfhörermixer (mich), aber man überlebt es. Es ist nicht möglich über das Vorhören zu mixen, dafür muss man immer auf den Master umschalten. Und die EQ haben keine Wirkung im Cue-Modus (auf dem Kopfhörer). Was aber den Vorteil mit sich bringt das man den wirklichen Sound, und somit die Unterschiede, immer und sofort hört.
Auch hat man die Samples im Cue-Modus immer auf dem Ohr, das lässt sich wenn es läuft nicht vom Kopfhörer nehmen. Im Master Modus hört man was aus den Boxen kommt, entsprechend muss dort der Fader des Sample benutzt werden, sonst kommt auf dem Kopfhörer nix (ist aber auch Logisch). Ich hätte einen Wunsch gehabt, das es möglich ist Sample aus dem Cue-Modus rauszuhalten. So wird es schwerer den nächsten Track über Kopfhörer anzugleichen, das Sample läuft ja mit. man kann es natürlich ausschalten, dann verliert man aber die Synchronität, und es ist nicht soo leicht das Sample wieder synchron zu bekommen. Der Tempoausgleich am Pult (Pattern) taugt null komma nix. Damit bekommt man den Sound nicht wieder synchron, das muss über Platte/CD geschehen. Läuft also das Sample im Cue-Modus weg und du willst die Tracks angleichen wird es echt hart. Ich muss dann das Sample ausmachen, es stört doch sehr.


........das war es dann erstmal wieder....
 
Zuletzt bearbeitet:
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
D Testgelände 0
Jan.S Testgelände 1
Deckfreak Testgelände 1
Deckfreak Testgelände 1
Snaip Testgelände 0
 
Oben