[Mixer] Urei 1620 LE


Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
UREI 1620 LE
1620LEf.jpg

1620LEb.jpg


Technische Daten:
- 6 Stereokanäle (2 Phono, 3 Line, 1 Mic) mit Balance-Regler
- Symmetrische (XLR) und unsymmetrische (RCA) Master Ausgänge mit Trenntrafos
- Höhen- und Bassregler für Master-Ausgang
- Separat regelbarer Booth Ausgang mit XLR & RCA Buchsen
- Separater Mono-Ausgang
- 2 Stereo-Tape Ausgänge für Aufnahmen
- Master FX Send & Return
- 5 zusätzliche Stereo Line Eingänge (Aux A-E)
- 5 separate Phono-Erdungsanschlüsse
- Komfortable Kopfhöhrersektion mit beleuchtetem Anschluß
- Authentische, hochwertige Drehregler
- Langlebige Chassis-Konstruktion (19", 3HE)
- Optionale Preamp-Karten f. Auxe 1-4 (Mic, Line, Phono)
(übernommen von Deejayladen.de)

Preis:
UVP: 1844.-
Street: 1590.-

Auspacken:
(Nur lesen wenn ihr auf auspacken steht!)
Das Pult kommt in einem Riesenkarton!
Nachdem dem genüsslichen zerfetzen des ersten Kartons, erscheint ein zweiter mit dem Aufdruck "Urei by Soundcraft" hier sind wir also schon mal richtig. Nachdem ich den Karton geöffnet hatte musste ich feststellen, das das der wirklich bestausgepolsterte Karton der Welt sein muss! Der Karton selber besteht aus zwei Lagen 1cm dicken Karton und hat verklebte Polster an jeder Seite sowie Deckel und Boden. Jetzt musste das Pult nur noch aus dem Karton raus, dies enpupte sich als 5 min Kampf gegen die Karton-Naturgewalt!


Erster Eindruck:
Nachdem ich es nun in meinen Händen hielt wurde mir die doch ungewöhnliche Bauart erst richtig bewusst. Heutzuge sind ja fast alle Pulte sog. "Tabletops" soll heißen man kann sie auf den Tisch stellen (möglichst zwischen die TT) die Stecker dranwerfen und losmixen. Nicht so beim UREI, das Gerät ist schließlich für Installationen gedacht. Also sind alle Anschlüsse auf der Rückseite angeracht (am besten mit nem HIFI CD Player zu vergleichen) Aber wir hatten ja vorgesorgt und nen passendes Loch in die Tischplatte gesägt. Alle Kabel angeschlossen und...


Klang:
Also als TTs zuhause habe ich TTX1 mit Stanton 680EL II sowie Ortofon DJS und Shure M44-7 benuzt.
Habe für's testhören mehrere Anlagen benuzt:

1 Meine House Abhöre:
Verstärker = Marantz 2270 (Die silberne Bauserie als Marantz noch Top war)
Boxen = Nubert Nubox 380

2 Meine andere:
Syrincs M3-220

3Club Residenz in Paderborn:
Nexo Boxen und Camco Endstufen

4 Elephant Club in Bielefeld:
Dynacord Alpha Boxen und Dynacord Endstufen

Der Klang ist einfach nur unbeschreiblich, sehr warm und hochauflösend. Jede Scheibe klingt so als würde man ihr etwas mehr Bass zumixen. Pulte von A&H, Rodec oder Dynacord klingen zwar auch sehr gut, erreichen aber nicht diese Weichheit und Wärme.


Warum ein Rotary?:
Habe früher immer sehr viel mit EQs und Linefadern gemixt (Rein raus Cutten etc) hatte bei vielen deswegen schon den Ruf des "Spielkindes" da bei meinen Mixen dauernt etwas passierte und nie nur eine Scheibe lief.
Hatte aber beim Deephouse immer das Problem, das einige Mixe unsauber geklungen haben. Andere DJs meinten dann immer:
"Die Bässe passen halt nicht zusammen, dass gibts halt manchmal!"
Damit konnte ich mich aber nicht abfinden und habe im Internet mal nen bissel geforscht was die Amis im speziellen die in NY (da ging der Discothekentrend schließlich richtig los) so an Technik nutzen.
Und bin da auf riesen DJ-Pulte mit Rotarymixern drin gestoßen.
Nachdem ich mit einigen Urgesteinen der NY Houseszene in Kontakt getreten bin, wurde mir erläutert, das nen Rotary dich zu nen besseren DJ macht... :eek:
Tja das war ja mal ne Aussage!
Musste aber ja irgendwas dran sein schlieslich haben solche Leutz schon über 30 Jahre Erfahrung und das in NY.
Und?
Es stimmt!
Warum?
Das kommt jetzt:


Mixen:
(Eins voweg: Das ist natürlich nur ein Weg mit diesem Pult zu mixen, arbeite ja auch erst seit nen paar Monaten damit!)
Das gestaltet sich aufgrund des fehlens von Klangbearbeitungsmöglichkeiten etwas anders als bei "normalen" Pulten.
Erstmal wird der Kanalzug eigentlich nie ganz geöffnet, da man ja keinen Gain hat und somit immer nen bissel Spielraum braucht. Nachdem nun beide Platten synchronisiert sind dreht man den Poti auf, bis die neu Platte minimal im Hintergrund erscheint. Jetzt geht es darum die Platten wirklich synchron laufen zulassen, dann hört man auch keinen störenden Unterschied zwischen den Tracks. Danach kann man sehr schön mit den Lautstärken spielen, zb:
Wenn die neue Scheibe einen pumpenden Sound hat kann man schön rythmisch den Poti minimalst lauter und leiser stellen, während man den anderen Poti langsam leiser dreht.
Das besondere an den Rotarys ist dabei das man all dies sehr subtil machen kann und über sehr langen Zeitraum.
Mit einem normalen Linefader wäre dies zwar auch möglich, aber die Gefahr währe sehr gross das man den Fader zu weit öffnet und damit den ganzen Mix zerstört.
Das Pult zwingt einem im Grunde dazu die Mixe perfekt zu gestalten, da der kleinste vermixer in einer klanglichen Katastrophe endet!
Ich habe auf jeden Fall an mir selbst gemerkt, das ich viel sauberer mixe seit ich das Urei habe.

Pros und Contras:
Werde hier keine Plus/Minusliste machen.
Ich kann nur jedem raten sich den Kauf eines solche Pultes genau zu überlegen!
Wenn ihr auf Pulte ala DJM 600 steht und immer gerne den "Flangervogel" fliegen lasst ist das Urei gar nichts für euch!
Wenn ihr hingegen lange weiche Übergänge liebt und eure Sets mehr zu erzählen haben als "Ich kann super toll Hits mixen!" solltet ihr euch das Urei mal angucken!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben