[Mixer] Vestax PCV-275

Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Vestax PCV-275


UVP: EUR 599,-
Straßenpreis (Frühjahr 2006): EUR 450,-

Überblick:

  • 3-Kanal-Allroundmixer
  • 3 Phono-In
  • 6 Line-In
  • 2 Mic-In
  • Effektschleife
  • Kills

Persönlicher Hintergrund:

Viele wissen ja, dass ich hier im Forum oft als Ansprechpartner für Denon Geräte gelte, weil ich selbst die S5000 und den X1500 besaß.
Aufgrund des Studiums hatte ich erstmal gar keine Zeit, mich weiter dem Auflegen zu widmen. In der Zeit wurde mir in meinem Perfektionismus klar, dass aber auch der X1500 (innovativ und praktisch wie er ist) eine Reihe von Schwächen hat, und mir sind diese persönlich letzten Endes doch zuviel gewesen, weshalb ich mich zum Verkauf des Schätzchens durchgerungen habe. Während der Studienzeit will ich aber nicht gänzlich verzichten müssen und war auf der Suche nach einem guten gebrauchten Modell.
Dieses sollte nicht mehr als 300 Euro kosten und kein Noname Modell sein. Schnell verringerte sich die Auswahl und der Vestax stand quasi allein da.
Für einen guten Preis konnte ich diesen PCV-275 ergattern, welcher mich die nächste Zeit begleiten soll.

Die Leute, die meinen ausführlichen Denon-Test kennen, muss ich leider enttäuschen, dass er diesmal nicht so lang wird, weil der Mixer natürlich eine ganze Ecke minimaler gehalten ist (ich werde hier und da auch ein paar Vergleiche ziehen) - aber egal, nun los.


Allgemein

Der PCV-275 ist ein recht groß geratener 3-Kanal-Mixer im edlen Champagner-Look mit reichlich Ein- und Ausgängen. 3 Plattenspieler und 6 Linequellen sowie ein Effektgerät kann er aufnehmen - das ist schon recht beachtlich im Vergleich zur Konkurrenz, die bei 3 Kanälen meist nur 6 Eingänge hat. Das auszureizen dürfte sehr schwer fallen.
Man könnte hier 2 S5000 mit Alphas, 1 klassischen Plattenspieler und 2 Plattenspieler mit FS/SSL komplett gleichzeitig verkabeln.
Mehr braucht quasi kein Mensch.
Was mir gefällt, sind die 2 Phonoschrauben, der Denon bot nur eine, welche auch unpraktischer war.
Ein Line-Eingang befindet sich wie die Mikrokanäle oben auf der Deckplatte, er ist also für temporäre Zuspieler praktisch erreichbar.
Zusätzlich können über Klinke 2 Mikrofone eingeschliffen werden.
Die 3 Hauptkanäle sind mit klassischem 3-Band-EQ, die Mikros mit 2er (alle +/- 16) ausgestattet. Für die Hauptkanäle sowie Master sind jeweils auch Balanceregler verfügbar.
Alle Eingänge können an die FX Schleife gesendet werden (Mic: Post, Ch: Pre oder Post Fader) und auch die Effektschleife kann vorgehört werden. Diese bietet nicht nur einen Wet/Dry-Regler, sondern gleich getrennte Sends und Returns.
Für den Kopfhörer stehen 2 parallele Buchsen (eine oben, eine an der Front) bereit.
Für das Mastersignal gibt es ein Stereo-Peakmeter, für den Cue Mono.
Diese sind 12-stufig, ohne Peak-Hold und wirklich sehr hell (Pioneer wirkt dagegen wie Glimmlämpchen).
Der Master wird symmetrisch über Klinke oder über Cinch ausgegeben.
Auf einen Recordausgang muss leider verzichtet werden.

An sich ist der Mixer ein 2+1 Kanal-Modell, denn der nicht abstellbare Crossfader (ohne Kurvenwahl) ist fest auf die äußeren Kanäle geschaltet, ebenso die Kills. Das merkt man auch daran, dass der mittlere Kanal nur "Sub" heißt und für ihn auch der weniger wichtige oben liegende Line 4 Eingang gedacht ist.

Alles wirkt hochwertig und langlebig.


Im Betrieb

Die 60mm Linefader laufen gut und sitzen sauber in der Schiene (beim Denon nicht wirklich der Fall), der Crossfader noch besser, er kommt einem Penny + Giles mit nicht allzuviel Abstand nah.
Er hat zwar keine einstellbare Kurve, diese ist aber sehr gut fürs Mixing geeignet.
Der Klang ist sauber und nichts rauscht oder knistert.
Der Kopfhörerausgang bietet ziemlich guten Druck, minimal weniger als der Denon würde ich meinen (dafür ist die Buchse aber solide verschraubt).
Die Faderkappen hätten minimal höher sein dürfen für perfekten Grip.
Diesen bieten dafür die hohen feingeriffelten Potis, welche jedoch gerne noch 1cm weiter auseinanderliegen könnten, gleichzeitig Mitten und Bass vom selben Kanal zu bedienen ist quasi unmöglich.
Der Gain ist angenehm weich und damit sauber zu dosieren (der Denon war unverzeihlich sensibel).
Die EQs klingen recht gut, bieten aber mit +16 dB meiner Meinung nach für heutige Verhältnisse zuviel Spielraum nach oben und etwas zuwenig nach unten. -24/+6 wären perfekt. Man kommt mit dem Boost leicht an die Verzerrungsgrenze.
Die Kills heißen bei Vestax zurecht Isolatoren, weil sie wirklich alles rausnehmen, komplett aktiv ist ein Kanal tot.
Ich finde aber, dass sie nicht perfekt trennen, denn wenn Mid + Hi isoliert sind, kommen mir zuviele Mitten durch (zu hohe Trennung).
Die soliden Kippschalter sind für Cue und Kill kurz, für die FX Zuweisung lang gehalten. Sie hätten den Kills jedoch lange und den FX kurze geben können, weil die Kills etwas fummelig zu bedienen sind und die FX weniger gebraucht werden und unnötig im Wege sind.
Der Kopfhörerausgang bietet leider keine Mixfunktion sondern maximal einen Split.
Was mich noch etwas stört, ist, dass die Masteranzeige vom Masterregler abhängig ist, was das direkte PA-Einstellen etwas erschwert.

Da hätten wir auch schon alles besprochen.


Fazit

Er bietet gute Leistung fürs Geld (zumal als Top-Gebrauchter), hat eine ordentliche Ausstattung und ist in meinem Fall als Übergangsmixer ein brauchbares Gerät, aber trotzdem nicht unfehlbar.


Pro

  • Reichlich Eingänge
  • Guter Klang
  • Gute Fader, angenehme Potis und Gain
  • Nützliche Isolatoren
  • Qualitative Anmutung
  • Kraftvoller Kopfhörerausgang

Contra

  • Recht enge Potis
  • Kopfhörer ohne Mix-Funktion
  • Kleine Killschalter
  • Kein Recordausgang
  • Master-LED vom Regler abhängig

Bei Fragen, Lob oder Kritik: Wie immer PM an mich oder Renommeefunktion.



Andere Tests von mir:


Denon DN-S5000
Denon DN-X1500
Rane Empath Rotary

Gruß

Danny
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
41
Aufrufe
4K
SanSae2701
SanSae2701
S
Antworten
12
Aufrufe
1K
bossa
bossa
A
Antworten
1
Aufrufe
4K
Migosch
M
 
Oben