Mixtechniken

Tom

Active member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
26
Ort
Salzburg
Mal allgemein: Wie gestaltet ihr eure Übergänge? bzw. wie kann man sie überhaupt gestalten? Also das Beatmixing kann ich ja inzwischen schon recht gut, nur das wird ja mit der zeit langweilig wenn man nur immer den Beat der beiden Tracks angleicht und den Übergang macht...
Wie kann man seinen Übergang noch machn?

Mein Musikstyle: Techno, Trance, "Hands-up-Techno" (08/15 Techno)  :D
 

Le_Frog

In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Ort
Bielefeld
Hi!
Du kannst zum Beispiel auch Flächen mixen! Ist halt nur etwas schwieriger und die jeweiligen Flächen sollten schon zueinander passen! Sonst klingts nicht grade berauschend....

greetz, frog
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Also um das Angleichen der Geschwindigkeiten wirst du nicht herumkommen. Das bleibt ohnehin immer gleich. Die Frage ist halt, was du dann mit dem Übergang machst. Du hast die freie Wahl in Bezug auf Länge, Radikalität, Feinheit, Effektstärke etc. Lässt sich alles mit dem Mixer steuern. Ist halt nur eine Frage der Technik. Am besten du hörst dir andere Mixes an oder schaust den DJs an den Parties auf die Finger. Du wirst merken, dass jeder DJ seine eigenen Kniffe hat und auch andere Effekte zum Aufbau der Spannung verwendet.
 

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Ort
Schleswig
Ey, tach Darrien!
Also das trifft jetzt zwar nicht auf Technio etc. zu, aber da vielleicht auch noch leute, die andere Styles mixen mitlesen, wollt ich das auch ma sagen:
Bei HipHop z.B. hört es sich absolut beschissen an, wenn man die geschwindigkeit angleicht...schonmal nen rapper bei +-8 gehört?   :)
Also in bestimmtem Maß ist angleichen auch bei Raps möglich, aber halt nicht zu viel.
...und dann muss man sich anders behelfen, indem man das neue Stück nämlich "einscratcht". Wenn du noch nicht so gut scratchen klannst, nimmste ne Snare oder n Bassschlag und cuttest es rein...wenn du es schon besser kannst, kannste natürlich auch n Sprach-Samples oder was du willsat nehmen...(am Anfang hört sich Snare am besten an, ist für Baby-Scratches, einfach hin- un herbewegen der Platte, am geeignetsten)
Hier solltest du aber drauf achten, dass die beiden Lieder ungefähr die gleiche BPM-Zahl haben...denn wenn du ein 110 BPm Lied laufen hast und ein 90-BPM-Lied einscratchst, kann das schon einen gewissen "Bruch" in deinem set geben  :D

jetzt mal wieder zum angleichen:
damit kann man auch einiges machen, wenn z.B. am Anfang ein kleines Sprachsample kommt, mixt du das Lied so rein, dass man diesen text am Anfang hört und wenn dann das Lied einsetzt, die Snares aufeinander liegen...klar? Ein Beispiel ausm HipHop bereich wäre hier z.B. Beatnuts "Watch out now"...bei elektr. Musik kenn ich mich nicht aus und ein bekannsteres Beuspiel fällt mir nicht ein...hoffe das is zu verstehen...also halt das Sample:
"Watch out now" dütütü-tütüt *Snare*
So ist das Beatnuts Lied amn Anfang...und man muss es halt hinkriegen, dass die Snares aufeinanderliegen...ist n ziemliches Gefummel, es hinzukriegen, aber klingt geil, wenn man es nicht verplant... :D :D :D
Bin aber nicht so der Mix-Freak, denke, dass andere noch geilere Ideen haben...

Frederik
 

Vas.Carter

Well-known member
Mitglied seit
3 Feb 2002
Beiträge
254
Ort
Hamburg
Hi Tom!

Ich muss mich Darrien anschliessen. Ich mix selbst auch noch net sooo lange. Man kann man aber -gerade was Übergänge betrifft- sehr viel von erfahreneren DJ's lernen. Schau denen bei Parties auf die Finger oder (noch besser) nimm Dir nen Kumpel, der das Mixing beherrscht und mach mit dem zusammen n paar Mix-Sessions. Das hilft immens (geht mir jedenfalls so).

Greetz, Vas
 

N-Traxx

Member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
5
Ort
Essen
Hi du, grüss dich,

bin schon etwas länger in dieser branche und konnte mir mittlerweile auch eine "Residency" in einem Club sichern, von dahern hab ich auch schon ein bißchen erfahrung im mixen:

wenn ich noch recht motiviert bin und zudem noch nen guten tag erwische, dann mixe ich meistens auf beats, d.h. bpm angleichen und beats übereinanderlegen, logischerwese die lautstärke nicht unbeachtet lassen, tja und dann den richtigen mixpunkt abwarten..ist natürlich eine sache des gefühls und der erfahrung, das alles setzt allerdings voraus, daß du deine scheiben auswendig kennst.
tja und wenn die müdigkeit steigt (sei es wegen der uhrzeit oder des promille-spielgels) dann versuche ich meistens flächen oder breaks zu mischen, wenn ich mir einen "beat-tobeat" übergang nicht mehr zutraue g
ab und zu flächen bzw. vocals des neuen tracks einmischen bringt nen zusätzlichen kick...
ich hoffe ich konnte dir helfen
 

Tom

Active member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
26
Ort
Salzburg
ok danke für die Antworten!

also wenn ich die Beats angleiche hab ich auch noch das Problem wie ich den anderen (alten) Track wieder "rausnehme" schnell denn Linefader runterziehen hört sich genau so schlecht an wie ihn langsam runterzuziehen - also den Track ausblenden!

Wie blendet ihr  den anderen Track immer aus? vl an einer markanten stelle schnell ausblenden oder bass runterdrehen, oder....??
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
ja, mit den EQs solltest Du schon spielen... vielleicht beim neuen track die die Bässe raus (je nachdem, wie weit es geht), die mid's und low's noch etwas angleichen, damit keine Blechkiste entsteht, und dann auf den 1 Beat (von diesen 32er-Blöcken) rein. Meißtens ziehe ich den Fader da schon recht flott hoch, denn wenn im laufenden Track ein mehr oder weniger starker break kommt (der ja nach 32 beats in idR auftauchen sollte), dann passt sich der neue Sound des kommenden tracks schön an.
Umgekehrt geht es auch, wenn der kommende track am Anfang fast ausschließlich aus Bässen besteht, lässt Du die Finger hier wech von den EQs, sondern kannst dann schön 4 Schläge vor dem Brake also ab/incl Schlag Nr 29 bei dem laufenden Track die Bässe rausdrehen... dann "blechert" der 4 Schläge rum, und dann semmelst Du den neuen track samt dessen Bass rein.

Das sind erstmal die grundsätzlichen EQ-Sachen würde ich sagen. Die kann man immer noch verfeinern (vor allem das feeling für die Stärke beim EQing jedes einzelnen Tracks).
Und natürlich gibt es außerdem noch viele viele Möglichkeiten, das an Flächen zu probieren.

Hab da aber auch noch ein Knackpunkt, den ich noch n bissel unter Kontrolle kriegen muss. Gut mixen kann man ja, wenn in nem Track der Bass stoppt, und eben eine Fläche oder Vocals oder was auch immer beginnt. Da nimmst Du halt schon den 2ten Track rein mit seiner bassline... nur das prob ist, das der "Flächen"-Track sich ja wieder zum break hin steigert, da wo der Bass wieder einsetzt und der track wieder voll abgeht. Da muss das halt passen, dass der neue track in dem Moment auch nach vorne reißt, und Du den alten ohne ein dickes Stimmungsloch zu reißen rausnehmen kannst. Aber das ist dann schon ne Ecke komplizierter, die 2te Pladde so geschickt anzusetzen, dass am Anfang nicht schon alle Elemente da sind, dass sie aber nach dem break nich noch vor sich "hinbeatet" und der Reißer erst später kommt... naja, teste mal n bissel :)
 

N-Traxx

Member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
5
Ort
Essen
Jenau spawn, hey es ist aber auch ganz günstig beim neuen track die lows komplett rauszudrehen und dann den fader langsam zur geltung kommen zu lassen, logischerweise müssen hierbei die beats 100%ig sitzen. Dann beginnt man einfach die lows des ALTEN tracks rauszudrehen und erhöht zeitglich wieder die neuen. wobei man den gain auf keinen fall vergessen sollte, denn: wenn du die alten lows rausdrehst kann das logischerweise einen lautstärkeabfall zur folge haben...also aufpassen...dreh die alten raus und erhöhe vielleicht m i n i m a l den gain damit die leute das nicht mitkriegen...desweiteren kann man, wie spawn schon sagte flächen miteinander mixen, wobei sich ein trommelwirbel mit einer breakeinlage besonders gut verträgt

check it out
 

Le_Frog

In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Ort
Bielefeld
hey spwany,
du kannst aber doch wenn die flächen beim 1. Track einsetzten, bzw wieder einsetzten und du die Bässe vom 2. Track laufenlassen hast, mit der 2. Platten einen Backspin machen. Hört manchmal sehr interessant an.

greetz, frog
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
jau, stimmt. Also mit der Flächen-Platte sozusagen den Backspin oder mit der Bass Pladde kurz vom brake?!

Geht im Prinzip beides, oder?!
 

Le_Frog

In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Ort
Bielefeld
mit der Bassplatte natürlich!!!
mit der Flächenplatte klingt das nich so prikelnd...

greetz, frog
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
ja gut, aber ich hab ja davon gesprochen, die Platten "auszutauschen". Ich will ja die kommende weiterlaufen lassen.
Natürlich hört sich ein Backspin auf ner Fläche nit an, um nich zu sagen, shit :)
Aber wenn Du die Basspladde spinnst, hast Du sie immer noch nich im mix drin. Und das meinte ich oben, dass Du dann die andere bei nem break lieber so rausnehmen musst, und die "basspladde" weiterlaufen lässt. Deswegen sollte die schon so weit sein, dass die bei dem break auch schon etwas mehr Elemente als den bass und die hihats rin hat.
Kann man das verstehen, was ich sagen will ??? *g*
 

N-Traxx

Member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
5
Ort
Essen
ja logo verstehen wir das spawn...

die kurzform davon:
1.Platte: Breaksequenz
2.Platte: soweit vorspulen bis man mehr als die bassdrum mit hihats hört z.B. auch mit vocals...die natürlich irgendwie vom sinn her passen sollten
1.Platte: spinnen was das zeug hält *g

hey, speed vorher ungefähr angleichen damit es sich nicht schräg anhört...gell???

cu
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
neee, doch nich so ganz *g*

Es geht immer noch darum, dass man bei ner einsetzenden Fläche auf der laufenden Platte die beats der 2ten Platte einmixt.
wenn dann die Fläche aufhört auf der ersten Pladde und es "breakt" und wieder losgehen will sozusagen, sollte man dann aber komplett auf die 2te blenden, weil sonst viiiel zu viele Elemente drin wären  (die volle Dröhnung der ersten die grad losbricht wieder, und die elemente der 2ten, die natürlich auch noch steigt bzw wo viell auch schon eine melo ansetzt grade). Und genau dafür muss die 2te ja auch erstmal so weit sen, und nicht immer noch ganz am Anfang rumpullern, wo noch kein größerer break ist.
Da würde man dann ja ein Loch in sein set ballern... was natürlich auch beabsichtigt sein kann.

Jetzt vielleicht besser?! :D
 

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
13 Feb 2002
Beiträge
3.399
Ort
Wilhelmshaven, NI
Moinssen Tom!

Ich mach das meistens so (wenn´s passt)

Ich lass den zweiten Track nicht nach 32 Beats los. Sondern (je nachdem wie es klingt) nach 4, 8, 12, 16, 20, usw. Manchmal sogar nach zweier-Schritten! Kommt meistens sehr originell daher und klingt (vor allem bei Trance & Hardtrance) extreeeeem geil!

Einfaden:
Da kommt es auch sehr auf die Traxx an. Wenn Track A gerade nur mit Drums läuft, mixe ich Track B mitten im 32er-Block ein. Besonders crazy klingt das ganze, wenn bei Track B die Claps oder die HiHats bereits laufen. Nach viel viel Übung klingt das Megageil, und die Crowd flippt aus!

Richtig phatt kommt es auch, wenn man Track B mit Baseline, Melody oder Vocal reinmixt!

Ausfaden:
Weil Track B durch die Baseline, HiHats, etc. klar gegen die Drums von Track A dominiert, kannst du Track A nach belieben (schnell oder langsam) ausfaden!

greetz [glow=blue,2,300]DJ OXYGeN[/glow]
 

N-Traxx

Member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
5
Ort
Essen
hm, meinte dsa ja auch so spawn.... grins naja egal,

aber auf jeden fall gilt nach wie vor:

Probieren geht vor Studieren...

also ran an das pult und mixen was das zeug hält....ist ne alte dj-weisheit...hehe
 

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.172
Ort
Praha, CZ
Hi folks,
nur mal eine kleine Anmerkung, die meiner Meinung nach wichtig ist. Jeder wird bestaetigen, dass man zwar Tricks und Kunststueckchen beherrschen sollte, es aber vorallen Dingen darauf ankommt, das man sie daheim erst uebt. Wenn der Mix auf der Party nicht hinhaut, sofort raus damit, sonst wirkt es stimmungstoetend! Wichtig ist auch, das man die Art des Mixens variiert. Jeder Trick hat so seine Zeit und seine Wirkung, wenn man sie nur gezielt einsetzt und nicht uebertreibt.
Wenn ich z.B. auflege, lasse ich mir erstmal Zeit, d.h. die Platten laufen recht lange. Je weiter das Set laeuft, umso dichter werden die Mixe (Stichwort: Soundteppich) und dementsprechend auch die Tricks. Sehr nett in diesem Zusammenhang sind kleine, dezente! Spielchen mit den Fadern, wo man z.B. den einen nur zu 3/4 offen hat und der sich dann mit dem offenen abwechselt (schwierig zu erklaeren, ich weiss).
Spassig sind auch Pioneer DJM 500 und 600 Mischer mit der feinen Effektsektion! Bringt mal nen Phaser vor der neuen Bassline! Macht Spass!
Nett ist auch, mal den Gegenbeat zu mixen (erfordert Konzentration oder auch nur Glueck). Hi-hat der neuen Platten auf der Bassdrum der alten, ab und zu (an den passenden Stellen) die Bassdrum vertauschen, mittels EQ. Hoert sich recht unrhytmisch an, wenn ihr gut macht ist es der Hammer (sollte man aber nicht zu oft machen).
Es gibt so viele feine Sachen, man muss sie nur daheim mal ausprobieren und experimentieren.
Ich sollte ein Buch schreiben!  :eek:;)
 

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.172
Ort
Praha, CZ
Ich hatte noch was vergessen (fast das wichtigste). Meine Philosophie war und ist immer noch, dass die Platten das Wichtigste sind. Man kan noch so perfect mixen, wenn die Platten doof sind, oder das Set langweilig, dann reissen auch die coolsten Tricks nix mehr! Liebe gute Musiek, passend zur Stimmung, als den vorgefertigten Mix. Ich mach manchmal eine Platte einfach aus, nur um danach einfach DIE Scheibe spielen zu koennen, die ansonsten total nicht ins System passt, aber trotzdem voll den Saal rockt.
So, ich koennt noch Stunden weiterschreiben, will euch hier aber nicht langweilen. Feiert noch schoen,
tossit
 

Eliot

Member
Mitglied seit
27 Mrz 2002
Beiträge
6
Ort
Cottbus
Obergeil ist auch wenn man einfach ein total geiles Vocal auf einen richtig dicken, treibenden Beat mixt. Vorallem wenn die crowd den Track eigentlich kennt, und er aufeinmal mit Stimme daher kommt. :badfinger:
 
Oben