Moby - "18" Live!

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim


29.09.2002: FRANKFURT, JAHRHUNDERTHALLE

11.10.2002: HAMBURG, SPORTHALLE HAMBURG

12.10.2002: BERLIN, ARENA

13.10.2002: DRESDEN, MESSEHALLE

16.10.2002: BÖBLINGEN, SPORTHALLE BÖBLINGEN

31.10.2002: MÜNCHEN, ZENITH

09.11.2002: DÜSSELDORF, PHILLIPSHALLE


____ [ Information ] __________________________

Genau drei Jahre nach dem Erscheinen seines weltweit 8 Millionen Mal verkauften Erfolg-Albums "Play" veröffentlicht das musikalische Multitalent Moby im Mai sein lang erwartetes Nachfolge-Album. Es trägt den Titel "18".

Das Album besteht aus achtzehn brandneuen Songs und einem erstklassigen Line-up von Gastsängern, darunter Sinead O'Connor, Azure Ray, MC Lyte und Angie Stone. "18" baut auf "Play" auf, erneuert und übertrifft seinen Vorgänger, bewegt sich durch hymnengleichen Nu-New Wave, sampleorientierten Gospel und Blues, Electro, Funk, warme Orchestrierungen und üppige Instrumentals.

Moby selbst zum Titel seines jüngsten Werks: "Neben der Tatsache, dass die Platte "18" heißt, weil nun einmal achtzehn Songs darauf vertreten sind, gab es andere, weniger offensichtliche Gründe für den Namen ..."

Auf dem Album ist u.a. die aktuelle Single 'We Are All Made Of Stars' vertreten, die am 29. April erscheint. Dazu gibt es ein Video, das unter der Regie des bereits mit mehreren Preisen ausgezeichneten Joseph Kahn entstanden ist. Gedreht an Originalschauplätzen in Hollywood, Santa Monica und Sunset and Vine, sieht man Moby als einen etwas distanzierten, wirklichkeitsfremden Weltraumreisenden, der auf der Erde gelandet ist. Er kommt in L.A. an und beobachtet Hollywood Babylon in seinen oberflächlichsten Inkarnationen. Auf seinem Abenteuer wird Moby von bekannten Gesichtern begleitet, darunter Tommy Lee, Thora Birch, Dave Navarro von Jane's Addiction/Red Hot Chili Peppers, Corey Feldman, Vern Troyer (alias Mini Me), Angelyne, Ron Jeremy, Dominique Swain und Kato Kaelin sowie Gary Coleman und Todd Bridges aus der Eighties-Fernsehserie 'Diff'rent Strokes'.

Moby hat "18" im Laufe der letzten zwölf Monate in seinem Studio in New York aufgenommen und produziert und auch diesmal wieder sämtliche Instrumente selbst eingespielt. Außerdem singt er vier der Titel - 'Extreme Ways', 'We Are All Made Of Stars', 'Sleep Alone' und das halb gesprochene 'Signs Of Love' - selbst. MC Lyte und Angie Stone sind beide auf dem beschwingten 'Jam For The Ladies' zu hören, und Sinead O'Connor liefert mit 'Harbour' eine ihrer bewegendsten Gesangsleistungen, während Orenda Fink und Maria Taylor von dem Duo Azure Ray aus Athens, Georgia, den Text zu 'Great Escape' selbst geschrieben und eingesungen haben.

Weiterhin sind auf "18" zwei erstaunliche Instrumentals vertreten: Der Titeltrack ist eine Version der Komposition, die Moby für Abschlusszeremonie der Winterolympiade 2002 schrieb und aufführte, während 'Fireworks' ein kurzes Pausenstück ist und seinen Titel bei einem von Mobys Lieblingsfilmen des Regisseurs Takeschi Kitano entliehen hat.

Mobys Liebe zum Soul und R'n'B der sechziger, siebziger und achtziger Jahre wird wieder einmal deutlich, außerdem setzt er in vielen Tracks diverse Vocalsamples ein, von denen die bemerkenswertesten in 'Another Woman' mit Samples von Barbara Lynns Klassiker 'I'm A Good Woman' und 'Sunday (The Day Before My Birthday)' mit einem Sample von Sugar Hill Records-Gründerin Sylvia Robinsons 'Sunday' zu hören sind.

____ [ Tickets] __________________________

Ticket: ab 28,30 EUR*

*zzgl. Gebühr und Versand

Hier kannst Du Tickets für alle Tournee-Orte bestellen!

Powered by:
 
 
Oben