Monotonie

sedt

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
243
Reaktionen
1
Ort
Stuttgart
Also ein gewisser Aufbau nach Taktzyklen ist in jeder Art von Musik zu finden!

Wo man es zur Zeit besonders merkt (wahrscheinlich weil die Jungs Angst vor Innovationen haben) ist bei dieser ganzen Dance (manche würden Trance sagen, aber das wäre eine Beleidigung für alle wahren Trancer)- Sache, wie z.B. meine herzallerliebsten Freunde: Aquagen , Blank & Jones,...

Wenn man diese Tracks zum ersten Mal hört, kann man schon genau vorher sagen, was wann passiert!

Bin z.B. letztens mit einem Kumpel (der nicht viel mit elektronischer Musik am Hut hat) ein bisschen planlos durch die Gegend gefahren und dann haben wir uns halt Sunshine Live reingezogen - wo dann neue Tracks vorgestellt wurden.
Ich wettete dann mit meinem Kumpel, dass ich die Takte mitzählen werde und immer ankündigen kann, was z.B. in 4 Takten passiert!Bzw. wie sich der Sound anhört, oder dass z.B. jetzt 100%ig eine Hi, ein Snarewirbel,... kommt.Alles klar hat er nicht geglaubt. 4 Minuten später Track vorbei und ich war 10€ reicher!

Haben das Spielchen dann nochmal be einigen anderen Tracks gemacht und nach ca 5 Tracks hat er es auch geschnallt gehabt, weil es einfach immer und immer wieder das Gleiche ist, anders ausgedrückt es langweilt!

Aquagen und Co. - geht bitte in Rente!!! :)
 
J

JungleWarHead

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
145
Reaktionen
0
Ort
Paderborn
Da ich die ganze letzte Woche auf Grund eines Problems mit meinem Rücken in Hannover in der Medizinischen Hochschule verbringen durfte, hab ich mir nach meiner "Entlassung" gedacht:
"Dieses Wochenende hauste mal richtig rein" (soweit das mit dem Rücken zu machen war...)

Ich bin also mit nem Kumpel, der seit kurzem in Hannover wohnt zu einer House-Party gegangen. Ist ja eigentlich nicht mein Fall,  aber man soll ja für alles offen sein! Und ums vorwegzunehmen: Es war auch echt in Ordnung.

Beim Zuhören (denn Tanzen war noch nicht drinnen) hab ich mich mal ganz auf die Art und Weise eingelassen, wie House-Tracks produziert werden. Dabei ist mir bei jedem! Stück aufgefallen, daß dieses ganze House-Zeug 4-taktig funktioniert. Das sich alles nach 4 Takten wiederholt.
Bei Drum'n'Bass ist das anders. Hier beginnt ein Loop erst wieder nach 8 Takten.

Ich selbst bin der Meinung, daß Drum'n'Bass hier die Nase doch weit vorne hat... rein Inovations-Mäßig. Trotz der Monotonie, die in beiden Stilrichtungen herscht, ist dank der längeren Pattern D'n'B einfach besser zu hören. Aber das ist nur meine Meinung.
Dennoch würde mich (1.) interessieren, wie Ihr das seht und (2.) möchte ich wissen, ob es vielleicht bald auch im House längere Themen geben wird?

 
D

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
550
Reaktionen
0
Ort
Schranzbach
Also ich find sowas Quatsch es ist doch scheißegal nach wievielen Takten sich irgendwas wiederholt. Ein Lied muss einfach geil sein !!!!!
 
G

Gast407

Guest
Re: Monotonie??? Nee...

Hmm, das erstaunt mich jetzt, dass ein Drum'n'Bass - Loop sich erst nach 8 Taken wiederholt. Die Meisten Trance- und Housescheiben haben ja nen 4/4 - Takt.
Ich seh da aber überhaupt kein Problem, 4 Takte sind mehr als genug Zeit für einen geilen Loop. Von Monotonie kann doch keine Rede sein!
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
Hey, aber da muss ich Jungle Recht geben. Ich bin zwar selber absolut fanatischer Houser (und Trancer), aber wo er Recht hat, hat er Recht.
Aber meiner Meinung ensteht durch die 4tel Takte eher eine grade Linie in nem Track. Bei DnB kommt mir das immer so komplex, eher schon überladen vor. Deswegen finde ich das auch nicht mehr gut zum hören. Das ist genau das, was mich bei DnB etwas stört. Klingt unförmig wie ich finde.
Aber gut, dass Du es mal gesagt hast, jetzt weiß ich auch wieso *g*
 
J

JungleWarHead

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
145
Reaktionen
0
Ort
Paderborn
@DJHT:
Ja, hast ja Recht...

@FEMTO:
Ich meinte das mit der Monotonie gar nicht negativ. Ich finde eben allgemein, daß die elektronische (loop-basierte) Musik genau durch diese immer und immer wieder gleichen Passagen interessant wird und überhaupt erst seine Wirkung entfalltet...

@Spawn:
Vielen Dank! Diese ganze Sache ist mir beim Hören aufgefallen und ich fands interessant genug, um hier mal meine Theorie (nennt mich ab jetzt bitte Analyse-Kopf) vorzustellen.

Allgemein nochmal zur Überladenheit des D'n'B:
Teilweise kann ich dazu auch nur sagen, daß man bei manchen Stücken nicht weiß ob überhaupt noch eine Struktur vorliegt (ich nenne hier mal Shy FX mit z.B. Bambaata Back to the Core). Aber genau das macht für mich den Reiz aus. Wenn man sich mal nur auf einige wenige Elemente konzentriert, entdeckt man auf jeden Fall immer wiederkehrende Strukturen. Genau diese Komplexität ist es, die ich so daran liebe!

Und zum Thema Unförmigkeit:
Ich mag das. Ich kann dem 4/4-Takt von Techno (und allem was dazugehört) nichts abgewinnen (zumindest beim Feiern nicht ... hören kann ichs schon).
Ich kenne auch keinen Beat, der so treibend und (auch wenn das jezt niemand nachvollziehen kann) flüssig ist, wie bei Drum'n'Bass. 2Step z.B. ist mir viel viel viel zu abgehackt.... das hat in meinen Ohren überhaupt keinen flow.

Aber das ist ja wie bei allem Geschmacksache!!!
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
das stimmt, DnB kann man als SEHR treibend bezeichnen. Hast Du vollkommen Recht, nur in meinen Ohren reißt das zuviel, also eher schon fast zerrend als treibend (wenn Du verstehst, was ich meine ;) )
Bei House zB kann ich viel einfacher mit der Musik fließen, sie lässt einen einfacher MITgehen, sozusagen draufsetzen und "mitfliegen"
Bei DnB fühle ich mich immer so hinterhergeschliffen vom Soud, der läuft mir davon...

hört sich vielleicht alles komsich an, aber is so :D
 
J

JungleWarHead

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
145
Reaktionen
0
Ort
Paderborn
Nee, ich denke ich versteh das....

Und bei mir ist es genau dieses "sich-treiben-lassen" was ich an House nur bedingt mag. Wenn ich schon auf ne Feier gehe, dann möchte ich spöter auch merken, daß ich was "getan hab". Damit meine ich, daß ich auf D'n'B-Events bisher immer nur auf'm Klo war um was zu trinken (Scheiß Getränkepreise!), nie um das Getränk wieder "wegzubringen" ;-) .Ich schwitze das alles aus ... mein Wasserhaushalt dürfte nach solchen Feiern immer total durcheinander sein. Ich hab noch nie gewogen aber theoretisch dürfte ich auch soviel ausgeschwitzt haben, daß man es messen könnte ... werd ich gleich nächstes mal versuchen

Uiiiiihhhh: Da ist mir ja was innen Sinn gekommen! Wie wär's, wenn man die Leute aus dem RTL2 "Big Diet" Haus auf sowas schickt, damit die mal kräftig ihre Füsschen werfen und ein paar Pfündchen verbrennen. Gutes Konzept ....
 
D

DJKief

Active member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
36
Reaktionen
0
also ihr habt probleme. grundsätzlich bin ich ja auch der meinung dass ein lied einem entweder gut gefällt oder gar net gefällt. gerade house find ich ist überhaupt nicht monoton im gegensatz zu techno und d&b. gut es gibt mit sicherheit die ein oder andren progressive house tracks aber mal allgemein gesehen. die masse bestimmt ja (leider) was gefällt und was nicht gefällt. d&b hörste da ja wohl nirgends. da gibts mehr die kleineren events, die ich persönlich aber auch gut finde. house ist da eher was für den mainfloor, wobei man doch schließen kann dass house wesentlich besser, vielleicht auch angenehmer zu hören ist als d&b...oder??
ok nur mal so nebenbei erwähnt und keinesfalls negativ für beide richtungen gemeint ;))
greetingz

DJ Kief
 
J

JungleWarHead

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
145
Reaktionen
0
Ort
Paderborn
@DJKief:

Hier gings doch auch gar nicht (zu keinem Zeitpunkt) darum welche Musikrichtung besser oder schlechter ist. Es ging mir nur um die Darstellung der Tatsache, daß ich "entdeckt" habe, daß ein House-Loop meistens (nach meinen Beobachtungen immer) nach 4 Takten wieder von vorne beginnt, während es beim Drum'n'Bass (oft) 8 Takte dauert.

Ich will hier gar keinen Streit vom Zaun brechen und behaupten, daß D'n'B besser ist als irgendwas anderes. Ich bin ja sogar froh, daß es eigentlich von den meisten Leuten als "der Untergang des Abendlandes" (-> keine Struktur, zu schnell, zu monoton, nur Krach ...) empfunden wird.

Dein Argument, daß House angenehmer und besser zu hören sei hat meiner Meinung nach aber nichts mit der von mir angesprochenen Monotonie zu tun. Das (viel) mehr Leute auf House stehen, liegt meiner Meinung nach eben am 4/4-Takt, der dem europäischen (oder gar westlichen) Ohr einfach eingängiger und leichter zu konsumieren erscheint, als ein (strukturlos-wirkender) Breakbeat.
Für meinen Geschmack war der House, den ich auf der o.g. Party gehört hab eine der monotonsten (aber nicht unangenemsten!) Erfahrungen seit langem.
 
G

Gast407

Guest
Hmm, ich könnt mir auch vorstellen, dass es viel einfacher ist, einen 4 - Takt - Loop zu produzieren als einen mit 8 Takten. Wahrscheinlich haben deshalb die meisten Scheiben nen 4/4 - Takt (mit ausnahme von D'n'B halt).
 
 
Oben