Mpx16 mit serato DJ Pro verwenden


R
RecordRustle
Member
Mitglied seit
13 Mrz 2016
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,

bestimmt nutzt der ein oder andere den „Akai Pro MPX16“.
Ist dieser mit Serato DJ Pro verwendbar? Oder bzw. ist die Nutzung des MPX16 Software unabhängig?
Ich würde den gerne einfach nur als Sample Player, zu meinen Sets, außerhalb von den Serato internen Samples, benutzen, ähnlich wie man es mit einem „Roland 404“ so macht.

Besten Dank schon mal.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Du müsstest dein Vorhaben mal noch etwas präzisieren, denn aktuell ist es etwas unverständlich, was du eigentlich vor hast.
Eine Hardware mit Audio Ein- & Ausgängen hat prinzipiell erstmal nichts mit einer Software zu tun.
Beide von dir genannten Geräte sind erstmal eigenständige Audiogeräte.
Du schreibst ja auch, dass du den AKAI außerhalb von Serato nutzen willst, daher verstehe ich nicht wieso die Frage dann lautet ob das Gerät mit Serato funktioniert.
Was diese Frage wiederum logisch erscheinen lassen würde wäre wenn du den Serato-Sampler mit dem AKAI per MIDI fernsteuern möchtest.
Welche Hardware nutzt du denn zum Auflegen? Vor allem welchen Mixer nutzt du?
An welcher Stelle möchtest du denn das Ausgangssignal vom AKAI in deinen Mix bringen?
 
R
RecordRustle
Member
Mitglied seit
13 Mrz 2016
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ah besten Dank schon mal für die Antwort.
Also ich nutze wie gesagt "Serato DJ Pro" und lege auf einem "DDJ 1000SRT" auf. Viel Reggae, Dancehall, Afro. Dazu feuere ich halt, wie es in den Genres üblich ist, zwischendurch Sound-Samples rein. Auf den "Akai Pro MPX16" bin ich aufmerksam geworden, um im Gegensatz zum "Roland SP 404 A" eine preiswertere Alternative zu finden. Ich suchte nach Geräten, wo man mehr eigene Samples abspielen kann, so dass man nicht auf die Software interne Samplefunktion angewiesen ist.
Ist es also so, dass ich mit dem "MPX16" dann einfach einen meiner vier Kanäle extra nutze?
Vielleicht hat der ein oder andere ja aber auch noch ein weiteres Gerät zu empfehlen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Ich hatte auch mal vorgehabt mir einen 404 zuzulegen. Dann kamen aber die Traktor Sample Decks raus, daher brauchte ich nichts mehr extra.
Ok hardwaremäßig habe ich mir zur Steuerung einen F-1 Controller zugelegt.
Ansonsten einfach mit den passenden Kabeln an einen freien Kanal (Line-In) am DDJ anschließen und fertig.
Ist halt nicht "in sync" dann. Das ist eben das praktische an den Sample Decks, dass die in der gleichen Software laufen.
 
R
RecordRustle
Member
Mitglied seit
13 Mrz 2016
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ja Serato DJ hat ja auch intern 4x8 samples zum Einspielen aber ich finde es halt umständlich dies in der Software zu steuern, gerade wenn‘s schnell gehen soll.
Der „F1“ ist natürlich auch was feines aber spielt halt leider nur IN DER SOFTWARE die samples ab wenn ich das richtig verstanden habe.
Der „MPX16“ hat leider auch nur 16 Pads zu belegen. Nicht auf mehrere Banks multiplizierbar soweit ich das richtig gelesen habe. Nur der „SP 404A“ ist einfach derbe teuer und hat noch etliche Funktionen die ich halt nicht wirklich benötigen würde...
Kennst du sonst Alternativen?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Nein, wie gesagt ich habe dann die Sampledecks genutzt, weil es so viel praktischer ist. Ich kann in Deck C & D insgesamt 128 Samples reinladen und auch aus laufenden Tracks instant neue Samples erzeugen. Die Samples lassen sich als "One Shot" oder "Loop" konfigurieren und außerdem in Gruppen getrennt Lautstärkeregeln, alles "in sync" und und und.
Ich habe nicht mehr weiter gesucht, warum auch?
Ich habe noch ein Korg Kaoss Pad, das kann 4 Samples...
Kannst du nicht den F-1 in Serato mappen für die 4x8 Samples oder irgendwas anderes was die per MIDI abfeuert?
Dann musst du die Samples nicht dauernd erst noch auf den Hardwaresampler laden z.B. per SD-Karte.
Dieser Arbeitsaufwand hat mich auch vom 404 und anderen abgehalten.
Teilweise musste man damals noch die Samples so benennen wie sie in den Slots sein sollten.
Also 1.wav; 2.wav; 3.wav; ... x.wav
Dazu musst du dir dann merken welches Sample welche Nummer hatte.
Ätzend!
 
 

Neue Themen


Oben