Mushroom, Moonflower, Diamond... - was nehmen

K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
70
Reaktionen
4
Ich bin mittlerweile (auch wenn dieses Jahr nur sehr eingeschränkt) wieder intensiver in den mobilen DJ Bereich eingestiegen.

mein Lichtsetup besteht aus 2 4er PAR Strahlern (Cameo Dotz Par), einem ADJ Quad Phase und diversen PAR Strahlern fürs Uplighting.
dazu habe ich mir in der Corona Zeit ein Cameo Hydrabeam 4000 geholt, aber noch nicht eingesetzt. Steuern tue ich das ganze Großteils mit Lighrider, bin aber dabei auf Daslight umzusteigen. Mittelfristig sollen da evtl. noch 2 Movingheads mit Prisma und Gobos dazu kommen, aber das ist noch nicht ganz klar und eigentlich ein 2. Quad Phase, da ich 2 synchron laufende Effekte davon immer recht schön finde.
Mittlerweile nervt mich das Ding aber nur noch. Nicht nur, dass er ziemlich groß und vor allem laut ist, auch die Farben überzeugen mich nicht so, da er sie nicht inneinander mischt, sondern nebeneinander projiziert. Daher nehme ich immer nur eine Farbe und hab damit nur vier zur Verfügung (rot, grün, blau und weiß). Am meisten nervt mich aber die DMX Steuerung, da ich sie nicht zufriedenstellend eingebunden bekomme. In lighrider muss ich ihn manuell steuern, da das DMX Protokoll nicht ordentlich eingebunden ist und in Daslight müsste ich super aufwändig bewegungsprofile erstellen um ihn sinnvoll zu nutzen. die Helligkeit ist super, brauche ich aber eigentlich nicht.

was will ich?
eigentlich gar nicht so viel. Am liebsten möchte ich die meiste Zeit die Bewegung S2L steuern lassen. D.h. Bewegungsumkehr und geschwindigkeit automatisch. Die Geschwindigkeit würde ich zur Not aber auch noch manuell steuern. Dazu brauche ich die Möglichkeit ihn ganz abzuschalten und ihn einfach langsam konstant laufen zu lassen (z.b. Eröffnungtanz, pausenfüller, etc.). Wenn ich dann noch die Farben frei wählen könnte (DMX), dann wäre das Ding perfekt.
Nice to have:
- synchronsteuerung von 2 identischen Effekte
- leise
- leIcht

gibt es da was auf dem Markt? kann doch nicht sein, dass alle Geräte so schlecht/umständlich über DMX zu steuern sind. Ein Kanal Farbe, ein Kanal Drehbewegung (links, rechts, langsam, schnell, wechselnd, S2L), Evtl. Noch einen Kanal für den helligkeitsfader, das wars.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.213
Reaktionen
197
Es gibt, wenn auch nur vereinzelt Geräte, die ein DMX-Protokoll haben welches genau für solche Anwendungen passt.
Es erlaubt die Bewegungssteuerung über S2L zu triggern und gleichzeitig kann man z.B. Farben & Gobos festlegen damit es eine einheitliche Show gibt die nach Absicht aussieht.
Leider muss man dazu bei jedem Gerät erst die DMX-Tabelle in der Bedienungsanleitung konsultieren um das rauszufinden.

Von Moving-Heads würde ich eher abraten, da sie in so einem Setup nicht wirklich was bringen, meiner Meinung nach.
Bei zwei Stück hast du hinterher genau 2 Muster irgendwo abgebildet, sagen wir zwei Dreiecke. Damit du die Strahlen siehst musst du einen Hazer / Fazer oder eine Nebelmaschine einsetzen, was ich bei privaten Feiern fast nicht bei Hochzeiten eigentlich nie mache.
Zusätzlich kannst du bei dieser Geräteart nie interne Programme laufen lassen weil deren Bewegungsradius im Bezug auf deine Aufstellmöglichkeiten zu groß ist.
Selbst in einem Club hatte ich schon den Fall, dass wieder von Moving Heads auf normale Scanner zurückgegangen wurde weil eben die Tanzfläche beleuchtet werden sollte und nicht die Theke in der Ecke.
Die entsprechenden Geräte, die ich persönlich absolut super fand und die auch den harten Discoalltag über Jahre aushalten gibt es aber leider nicht mehr.
Es handlet sich um den Stairville SC X-50 MKII. Diese waren auch das Paradebeispiel für das oben beschriebene DMX-Protokoll.
Ich hatte für die DJs den Touchscreen der Lichtsteuerung (DasLight 3 nebenbei) so programmiert, dass sie lediglich eines der automatischen internen S2L Bewegungsmuster aktivieren mussten und in den Spalten daneben Farbe und Gobo aussuchen konnten. Ein "Strobe" Effekt mit allen Geräten auf "Space" und noch ein paar andere Kleinigkeiten.
So konnte man immer den Look mit wenigen Fingern (Klicks) dem Sound anpassen und hatte den ganzen Abend eine durchgehende Show.
Positiver Nebeneffekt war übrigens noch, dass man die Geräte sogar mit dem MH X-50+ mischen konnte weil sehr ähnlich. So war das auch in der großen Area, da waren/sind außen rum die Scanner und über dem Floor die Moving-Lights.

Leider werden Scanner mittlerweile viel zu selten eingesetzt. Meiner Meinung nach haben sie durchaus noch sehr wohl ihre Einsatzzwecke.
Ich setzte Sie z.B. auch in großen Festzelten in der Backtruss gerne ein.

Generell und auch mit Dunst oder Nebel wirken Scanner oder Moving Heads erst ab 4 Stück, besser 6 in einem Blickfeld.

Zurück zum Thema:
An sich ist es egal wie die Geräteklasse nun aktuell bezeichnet wird, wichtig ist für deinen Zweck das DMX-Protokoll.
Ich unterscheide z.B. nur noch zwischen raumfüllenden Effekten die breit abstrahlen und lokalen Effekten, die einen begrenzten Raum bespielen.
Je nach Einsatzzweck nutze ich meist eine gewisse Mischung aus beiden Arten um z.B. zielgerichtet die Tanzfläche (den Fußboden) farbig zu gestalten, hauptsächlich dass es schön aussieht solange die Fläche noch leer ist und die anderen um Wände und Decken zu bespielen die von den Gästen an den Tischen gesehen werden ("meine" Seite im Raum).
Was ich auf jeden Fall versuche zu vermeiden ist mit dem "Flackerlicht" den Sitzbereich zu treffen, denn die Leute die sich nur unterhalten wollen haben es nicht gerne wenn sie angeschienen / angeblinkt werden.
Außerdem versuche ich stets Geräte zu finden die echte Muster abbilden und nicht nur bunte Punkte machen. Ohne Nebel ist es nämlich egal aus welchem Gerät diese Punkte kommen, es sind und beliben immer nur bunte Punkte, meist in Rot, Grün und Blau, manchmal noch in Weiß, Orange und gelegentlich noch Lila und Rosa.
Das ist leider alles war den modernen Lichtgeräteentwicklern noch einfällt.
Da ich die ganzen altmodischen Geräte von früher her noch habe kenne ich halt noch die vielfältigen Möglichkeiten die es damals gab.
Ich versuche immer noch passende LED-Leuchtmittel zu finden um die alten Geräte umzurüsten, damit ich sie wieder einsetzten kann.

Generell ist es aktuell sehr schwer bis fast unmöglich noch ordentliche Lichteffekte für kleine Veranstaltungen ohne Nebel zu finden die was taugen oder wenigstens etwas Abwechselung zum Gerät nebendran bieten. Daher kann ich leider auch keine konkreten Empfehlungen geben. Ich habe zwar sehr viele verschiedene Effekte aber es ist kein Einziger dabei, der mich zu 100% überzeugt und diejenigen die ich für die besten Kandidaten halte sind allesamt schon wieder vom Markt.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
70
Reaktionen
4
Danke für deine Antwort und die Bestätigung, dass ich nicht ganz fernab jeder Realität arbeite.
Die DMX Protokolle anzusehen kann helfen, aber ist meist auch nur ein erster Index. Ich kann meinen Quad-Phase und den bei mir in der Kellerbar hängenden ADJ Stinger auch per DMX in S2L laufen lassen, aber dann kann ich über DMX nichts anderes mehr beeinflussen (Farbe, Geschwindigkeit, Strobe). Das ist zwar besser wie nichts, aber wenn man dann 2 gleiche Geräte nutzt, funktioniert es nicht mehr, weil die dann in S2L nicht mehr synchron laufen. Schön wäre, wenn man den ersten per DMX und den 2. dann einfach als Slave laufen lassen könnte, dann wäre es zumindest wieder synchron. Über DMX ist das ja grundsätzlich kein Problem, wenn man eine Vernünfige Ansteuerung hat.
Evtl. setzte ich mich auch mal hin und baue mir mit Daslight 2-3 Bewegungsmuster und versuche die dann über einen Fader oder Trigger an die Musik anzupassen. Der Lüfter und die geringe Farbauswahl bleiben dann zwar, aber damit könnte ich leben, wenn das ansonsten einigermaßen blind bedienbar bleibt.

Bei Moving Heads gebe ich dir recht, dass dort erst die Masse interessant wird. Leider fragen tatsächlich sehr häufig Kunden danach. Daher hab ich mir jetzt auch mal die Hydrabeam angeschafft, die ich zu einem unschlagbar günstigen Kurs bekommen hab. Da hab ich schon mal 4 Stück und damit lassen sich ein paar nette Bewegungen machen. Da bin ich bei Daslight aber noch nicht so weit, dass ich damit nach draußen gehen könnte. Eigentlich ist Lightrider dafür wie geschaffen, weil man das Bewegungsfeld dort super an die Location anpassen kann. Leider hab ich da wieder das übliche Problem, dass Multieffekte schleicht eingebunden sind. Ich kann zwar alles steuern, aber Lightrider tut sich schwer die Köpfe wie einzelne MHs anzusteuern, obwohl das DMX Protokoll genau das ermöglicht. Zudem hat man bei der Einstellung des Bewegungsfeldes alle 4 Kästchen in einem Fenster. Das ist nicht nur unsinnig, weil ich ja alle im gleichen Raster laufen lassen will, sondern auch absolut nicht bedienbar, weil man immer den falsche Eckpunkt auswählt und vor allem nicht sehen kann, welches Feld zu welchem Kopf gehört. Ich hab da nach ner halben Stunde aufgegeben.
Ich bekommen das aber hin, bin ja auch noch recht neu auf dem Gebiet DMX und Software. Hab früher gelegentlich mal als LJ ausgeholfen, aber hab da nur die Bedienung von den MHs gemacht und nur die PAR-Kannen "programmiert" (Fader belegt und ein paar Szenen angelegt).
Wenn das aber erstmal vernünftig implementiert ist, könnte ich mir vorstellen da noch 2 "anständige" MHs dazu zu stellen. Dann kann man schon nette Sachen machen und zudem über Gobos sein DJ Logo, oder ein paar Herzen oder Sterne projizieren. Grade in Pausen und vor der Veranstaltung finde ich das sehr nett anzusehen und zudem noch einen guten Werbeeffekt. Besser wie die Plakate an dem DJ-Tisch. Letztendlich muss das ganze aber noch irgendwie Mobil bleiben. Ich hab jetzt schon 2 Stative für die PA, 2 für die 4er Pars (wo dann obendrauf die Quad-Phase montiert sind), dann eines für die Hydrabeam und wenn da noch 2 MHs auf Säulen dazu kommen wird es schon viel, auch wenn natürlich nicht immer alles auf jede Veranstaltung geht. Vieles kann man schon mit einer 4er Bar + einem Derby, etc. machen.

Nichtsdestotrotz wäre ich noch an einem passenden Gerät interessiert, da ich wie gesagt derzeit nur einen hab und nächstes Jahr (falls es endlich mal wieder los geht) noch einen 2. brauche/haben will. Da würde ich mir ungern jetzt den 2. Quadphase kaufen und dann hinterher 2 tauschen müssen. Im Moment muss ich aber nach 1,5 Jahren im Einsatz sagen, dass der Quadphase außer seiner Helligkeit eigentlich keinen großen Vorteil gegenüber so einem billigen Diamond für 40€ hat.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.213
Reaktionen
197
Die Geräte "synchron" laufen zu lassen ist bei DMX ganz einfach: Gib ihnen die gleiche DMX-Adresse.
Meine alten Lichteffekte haben sogar teilweise Schnittstellen per XLR, dass man sie als Master / Slave laufen lassen kann und die haben so gar nix mit DMX zu tun, die waren nur rein S2L.

Das ist interessant, mich fragt nie ein "Kunde" aus dem privaten Bereich nach soetwas oder anderen konkreten Lichteffekten.
Höchstens nach der Ambientebeleuchtung (z.B. Uplighting).
In diesem Fall würde ich dem Kunden sagen, dass ich gerne so viele Moving Lights aufstellen kann, wie er möchte, Spots, Washer, Beamspots, was er will,
allerdings muss er die Geräte dann auch zahlen (also die Miete logischerweise, wie für die anderen Geräte auch) und es müssen mindestens vier sein, damit es wirkt.
Da der Preis für einen Moving Head mindestens der dreifache eines kleinen Lichteffektes ist, bei min. vier Stück würde er also 12 Licheffekte kriegen, wüsste ich für was er sich entscheidet.

Was mir grad einfällt: Wenn du dir solche Geräte kaufst solltest du nicht bei der Lichtleistung sparen.
Bei Weiß mögen die vielleicht noch gut durchkommen, Rot oder Dunkelblau sieht man aber oft schon gar nicht mehr richtig, vielleicht noch als Vollkreis (open), aber mit eingefahrenem Gobo wird es spätestens kritisch. Wenn dann noch ein Prisma ins Spiel kommt ist es allerspätestens aus.
Ich persönlich würde nicht unter 50W einsteigen, sonst muss es außenrum einfach zu dunkel sein, damit man ordentlich was sieht.
Das ist jetzt für Spots gerechnet, bei Washlights ist es wieder etwas anders, wenn sie mehrere verschiedenfarbige LEDs haben.

Das Problem mit den Hydrabeams ist, dass du die als 4 separate Moving-Lights anlegen musst, weil DasLight und auch andere Programme das sonst nicht "raffen", dass ein Gerät vier mal X und Y Bewegung hat. Wenn du dir ein Gerät anlegst was alle Steuerelemente eines einzelnen Hydra-Kopfes hat dann funktioniert es. Du holst dir dann dieses "Teilgerät" vier Mal pro Hydrabar in dein Setup und vergibst die DMX-Kanäle so dass die vier zusammen wieder eins ergeben. Also Kopf 1 bekommt die Startadresse wie sie auch an der Bar eingestellt ist und Kopf zwei bis vier dann jeweils direkt dran. Das funktioniert im 56CH-Mode. Im 32CH-Mode müsstest du dir wohl drei verschiedene Geräte anlegen und bei Gerät 1 Dimmer und Strobe einbauen, 2 & 3 sind die gleichen und Gerät 3, also Kopf 4 muss dann noch von den Funktionen her die Kanäle 27 bis 32 kriegen. Ist doof zu machen, daher würde ich den 56CH-Mode dafür nehmen. Die Modi mit 19 und weniger Kanälen machen für eine ordentliche Einzel-Ansteuerung fast keinen Sinn.
Ein einzelner Hydrakopf wäre für mich aber kein "Moving Head", der die Bezeichnung verdient. Das ist eher eine Gesamtspielerei mit vier Lichtstrahlen, ohne jetzt jemanden beleidigen zu wollen. Wenn die Teile irgendwann mal hell genug sind würde ich sie als ACL-Bar einsetzen, dafür wären sie dann super. Da braucht man dann aber auch 3-4-5 Stück, damit das wirkt. Bei einer Band hatten wir eine Lösung mit 3x4 Bowl Beams als ACL-Ersatz. War aber auch nicht so richtig hell. Da sprechen wir aber von größeren Festzelten, hat also mit dem Thema hier nix zu tun.

Ich bin mittlerweile zu alt und zu faul um so viel aufzubauen;-)
Außerdem sieht so ein Wald aus Stativen nicht schön aus und in den allermeisten Locations wäre gar nicht der Platz dafür.
Darum habe ich mir mein Setup so zusammengebastelt, dass ich die Effekte alle an der PA festmache.
So kann ich bis zu vier Geräte mitnehmen. Jeweils eins an der Distanzstange und jeweils eins verkehrt herum oben auf das Topteil, denn die haben da einen M10 Schraubanschluss (der eigentlich dazu gedacht ist die Box zu fliegen, aber der Schraube wirds egal sein).
Dann stelle ich gelegentlich noch zwei "falsche" Halbspiegelkugeln auf den Boden, das zählt aber schon eher zum Ambiente und ist am besten für den Eröffnungstanz geeignet.
Leider sind diese Geräte auch schon wieder vom Markt, ich finde unter der jeweiligen Bezeichnung nicht mal mehr Bilder zum Verlinken.
Zuletzt noch eine Mischung aus ADJ HEX 12p und ADJ HEX Bar 12 oder Mega Bar Tri als Uplighting, gelegentlich tragen die 12p auch Magna Tubes, vor allem wenn es eine Fensterfront ist, weil man auf Glas nix sehen würde oder wenn sie frei stehen, z.B. vor meinem DJ-Pult.
So habe ich eigentlich keinerlei Stative irgendwo rumstehen. Ok, wenn ich nur einen Sub dabeihabe, dann steht ein Top auf einem normalen Stativ.

Werbung mache ich übrigens vor Ort keine, weil ich finde das sieht nicht elegant aus. Ich habe lediglich an meinem Pult Visitenkarten ausliegen.
Mein Equipment oder sonstiges ist auch nicht groß "gebrandet" mit Logo oder so, weil ich die Sachen ja auch anderweitig vermiete.
Es wäre ja doof wenn DJ XY auflegt und das schlecht macht. Auf der Ausrüstung steht aber mein Name drauf...

Das mit dem Gobo kannst du gleich wieder vergessen, denn die kleinen MHs haben meist keine austauschbaren Muster sondern nur eine große gestanzte Scheibe.
Selbst wenn müsstest du dir das Gobo anfertigen lassen, entweder aus Metall gelasert (also wie ein Scherenschnitt) oder als Glasgobo wenn es das "echte" Logo incl. Farben sein soll. Das ist dann richtig teuer.
Hier habe ich mir die ADJ Ikon IR in der 80W Version gekauft. Da drucke ich die Gobos auf Overhead-Folien und fertig. Damit kann ich zwar nur auf eine Stelle projizieren,
aber die Brautpaare zahlen gut dafür, dass sich beide Vornamen und das Datum mitten auf der Tanzfläche auf dem Fußboden wiederfinden.
Alternativ könnte man sowas auch mit einem Beamer lösen. Es gibt Ablenkspiegelaufsätze für einige Modelle. Es gibt sogar Moving-Heads mit eingebautem Beamer oder X/Y-Gabeln mit einer Beamermontageplatte, aber da sind wir wieder in einer ganz anderen Größenordnung.

Den Quad Phase, aber auch den Quad Phae HP könnte man laut Anleitung im Master / Slave Modus als S2L betreiben. Ob man die Generationen auch mischen kann weiß ich leider nicht. Ich habe hier die FE-800 von Steinigke, die haben ein gut nutzbares S2L Programm. Der Nachfolger, also der FE-700 hat zwar mehr Farben und eine Fernbedienung, das S2L Programm ist mir aber viel zu hektisch, zu bunt und blinkt glaube ich sogar (oder man kann das wenigstens abstellen?, hab ich vergessen), jedenfalls nutze ich weiterhin lieber die alten 800er und die 700er stehen im Lager rum. Klar per DMX wäre das was anderes, aber da müsste man wie du schon festgestellt hast auch die Bewegungen programmieren und das ist halt lästig bei so Walzen bzw. Flowerspiegeln, weil es dafür auch keine fertigen Vorlagen gibt wie für die Bewegungsmuster. Hab ich aber auch schon auf der Bühne als Effekt genutzt mit 5 Geräten und dann alle in weiß und langsam rotierend. War aber viel Aufwand für den einen Song, auch wenn es top aussah. Das Problem ist aber nicht neu, das hatte ich früher schon bei den Futurelight CF-250, CY-250, FY-200 usw. oder dem Martin Wizard (Extreme).
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

K
Antworten
39
Aufrufe
5K
Netwizard
N
 
Oben