Musik und Psychologie

Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

Möchte mal den etwas anderen Thread starten.
Diesmal geht es mir, wie aus dem Betreff ersichtlich, um den psychologischen Faktor der Musik, wobei man bemerken muss, dass der Begriff "Faktor" wohl doch nicht so ganz zutrifft, weil Musik und Ihre Wirkung ja reinste Psychologie ist.

1. Der Sound

Ich denke, dass jeder Mensch, unabhängoig davon, welche Musik er hört/macht, einen Sound hat. Dieses Thema möchte ich an dieser Stelle mal mit Euch diskutieren.

a) Platten kaufen/hören

Da es in meinem Falle noch nicht so lange her ist, dass sich ein Sound herausgestellt hat, kann ich mich gut daran erinnern. zuerst holt man sich von jeder Musik etwas, weiss gar nicht, wohin denn nu. Doch irgendwann kommt man zu dem Punkt, an dem einem die Mannigfaltigkeit im Bereich auflegen/mixen nicht zuletzt wegen dem finanziellen Faktor zum Halse raus hängt. Bei mir ist es - fast unabhängig von Genres - der groovige, jazzige Sound. Entweder Groove oder jazzige Flows - wenn es denn man "positiver" oder gar rocktiger werden soll, kann auch schonmal Funk dabei sein. Es kann sich in meinem Falle um House, Techhouse, Progressiv oder auch Techno handeln. Wie sieht das bei Euch aus? Wie habt Ihr Euren Sound herausgefunden?


b) Musik im allgmeinen/Tracks schrauben

Hier möchte ich mal eine frage stellen. Ich denke, dass jeder einen - z. T. genetisch bedingten - Grundsound hat. Mich würde mal interssieren, wie Ihr darüber denkt. Thema Schrauben: Bekommt man den Sound in die Wiege gelegt, der sich sofort beim Beginn der aktiven Musikproduktion (ich meine damit nicht nicht nur die elektronische Musik) herausstellt - ganz unabhängig von der Qualität der ersten gehversuche in der Musik?


2. Die Psychologie eines Künstlers/Zuhörers

auich hier geht es mir um den Grundsound. Ich habe schon bei vielen Leuten einen Grundsound herausgehört - einen Sound, den man genau diesen Leuten zuordnen kann. Beispiel DJ karotte: Er hat in jedem Set ein paar Platten, deren "Flow" man genau mit Karotte verbinden kann. Das wird zum einen durch den Flow als solchen, zum anderen durch die Soundauswahl deutlich. Nur durch diese faktoren werden Karottesets Karottesets. Das war nur ein Beipsiel - man könnte noch viele Beispiele von bekannten DJs aufführen.
Auf jeden Fall kann man bei Karotte genau raushören, wie er so drauf ist, ohne Ihn privat zu kennen: locker, flockig, punkig und durchgeknallt.

Nun stellt sich auch die Frage, wie ein Sound "bestimmt" wird. Ich habe zum Beispiel ganz klare Aspekte, auf die ich beim Plattenkaufen achte - meistens unter-/unbewusst. Kann nur einen Aspekt eindeutig nennen: bei mir darf keine Bassdrum knallen - Sie muss sich immer in den Track eingliedern und sich mit ihm verbinden.

Jetzt könnte man darauf schliessen, dass meine Plattenauswahl (zur Erinnerung: groovig bis flach, jazzig, ein wenig Funk) vielleicht mit meinem *zugeb* nicht besonders gut ausgestattetem Nervenköstüm zusammenhängt. Der groovige und gerade Grundsound passt auch irgendwie dazu, dass ich eher ein zurückhaltender, ausgeglichener Typ bin, der eher zuviel anchdenkt, bevor er handelt als zu wenig.
Allerdings kommen auch manchmal lustige, durchgeknallte Momente - wenn ich so recht darüber nachdenke... irgendwie schafft meine kleine Plattensammlung ein recht gutes Abbild meines "Typs".

Wie schaut das bei Euch aus?

Meine Fragen:
a) kann man und wenn ja, wie kann man vom Sound/Musikgeschmack eindeutige Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen?
b) Kann man durch hören von DJ-Sets/Produktionen/Livesets/Liveauftritten die Persönlichkeiten der Macher gewissermassen entschlüsseln?

Kennt sich hier irgendwer mit Psychologie besser aus?

Gruzz, Badtrans

PS: Soprry, Schreibflash, aber der musste mal raus!
 
C
ccg
Well-known member
Mitglied seit
4 Sep 2002
Beiträge
656
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
Hab den Thread erst jetzt gesehen ;)

a) = ja
b) = ja

Ganz einfach.Jeder ist individualist und hat seinen eigenen Geschmack. Es gibt dieses Verbindung zwischen Psyche und gewissen Tätigkeiten, ganz klar. Wenn jemand ein Bild malt, kannst du erkennen, ob er frühlich ist, müde, munter, erschlagen....

Bei der Musik ist es so ähnlich. So wohl als Höher als auch Maker.
Wenn jetzt jemand sagt, "stimmt doch gar net, lalala. ....." kann dies sein, weil jeder Mensch empfindet auch anders als der andere. Es gibt Menschen die können extrem gut Gefühle / Emotionen spüren, andere nicht. Die Psyche rauszu"hören" ist auch nicht jedermanns sache. Deswegen geht dies vom Benutzer aus. Generell ist dies aber möglich.

andry
 
D
Darktrancer
Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Reaktionen
1
Ort
MHL (Thüringen)
Sound finden
Das ist ein Entwicklungsprozess, den wohl jeder durchmacht und der auch nie so ganz abgeschlossen ist. Man findet irgendwann seinen "Grundsound" - entwickelt sich aber trotzdem immer weiter und erweitert seinen Horizont. Bei mir fing es an mit elektronischer Musik allgemein - dann kam Hardcore/Gabba als eine Art "Rebellphase" - Hauptsache hart, schnell und laut. Bis ich dann zum Trance-Sound gefunden hab - und dabei bin ich geblieben. Grund dafür war einfach, daß ich mich bei dieser Art von Musik wohl gefühlt hab. Diese Hymnen, diese breiten spacigen Flächen, der treibende Beat und dieses Gänsehaut-Gefühl kann mir halt nur dieser Stil geben. Auch wenn ich 'open minded' in alle anderen Musik-Richtungen bin, wird DAS doch mein Grundsound bleiben und das drückt sich (um auf die nächste Frage einzugehen) sicherlich auch in meiner Persönlichkeit aus. =)

zu Frage a)
Ob man Rückschlüsse von der Musik auf die Persönlichkeit machen kann? Auf jeden Fall! Grade DJs, Produzenten oder einfach nur Musikliebhaber sind doch in ihrer Lebensweise sehr von der Musik geprägt. Man konsumiert/hört seine Musik nicht nur - sondern man "lebt" sie - eine Lebenseinstellung. Und natürlich schlägt sich der persönliche Musikgeschmack auch in der Persönlichkeit und Lebensweise nieder. Je mehr man in "seiner" Musik drin ist, desto deutlicher wird es. Und das verbindet sich auch mit anderen Dingen: Aussehen, Kleidung, die Art und Weise zu reden (erkennt man z.B. deutlich an Hoppern), Denkweise, Grundstimmung (einer der Gothic hört hat bestimmt ne andere Grundstimmung als jemand, der uplifting House hört).

zu Frage b)
Theorethisch auch hier ein: ja. Ich mein, wenn man aufmerksam bei einem DJ-Set zuhört und beobachtet, kann man doch schon sehr leicht erkennen, wie der DJ drauf ist - ob er keinen Bock hat, oder aufgeregt ist, oder einfach nur einen tierischen Spaß hat. Um aber wirklich etwas näheres über die Persönlichkeit zu "entschlüsseln" bedarf einer ganzen Menge Menschenkenntnis.
Bei einer Produktion sieht es ähnlich aus. Jeder interpretiert doch einen Track auf eine andere Weise - und somit zieht jeder seine eigenen Schlüsse auf die Persönlichkeit des Machers. Ob die dann mit der tatsächlichen Persönlichkeit übereinstimmt sei dahingestellt - auch hier brauch man viel Menschenkenntnis. Man kann bestimmt detailiertere Aussagen treffen, wenn man den Macher einer Produktion länger kennt / persönlich kennt - was auch immer. Ich denke, wenn es einem gelingt sich in die Gedanken des Produzenten hineinzuversetzen und den Track "zu verstehen" ist man nen ganzes Stück näher.

Es ist halt so wie bei den Profilern bei der Polizei. Wenn du die Persönlichkeit von einem Künstler entschlüsseln willst, musst du ihn verstehen und dich in ihn hineinversetzen können.

zum Thread allgemein)
Wie ccg schon geschrieben hat, ist jeder verschieden und interpretiert auf seine eigene Weise. Es gibt viele Menschen, die einen ähnlichen Geschmack haben, und einige die eine ähnliche Denk/Lebensweise/Persönlichkeit haben. Aber trotz alledem bleibt jeder individuell.

greetinx,
Darktrancer
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Stimme euch im Prinzip überall zu.
Wobei man nicht bei jedem anhand der Musik eindeutig sagen kann, wie er so drauf ist. Ausnahmen gibts immer.

Zum Thema "Sound finden"

Electronische Musik hab ich schon immer gehört. Bei mir gabs eigentlich fast nie was anderes. Zwischendurch mal ein bischen Rock aber sonst nur Elektronisch. Am Anfang Dancefloor, dann Rave und Hardcore. Als die Zeit vorbei war kam Trance. In der Zeit fing ich an mich mit der Musik intensiv auseinander zu setzen.
Trance gefiel mir auf einmal nicht mehr. House und grooviger Techno infizierten mich quasi.
Bei mir ist dann der Grundsound, den ich in die Wiege gelegt bekommen habe, wohl einfach nur das Elektronische!
Denn Rave, Hardcore und Dancefloor höre ich immer noch sehr oft, obwohl ich nur noch Groovigen Techno kaufe!
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Zum Thema „Wie kommt man zu seinem Sound“
Als Basis kann man davon ausgehen, dass sich Musik an natürlichen akustischen Ereignissen orientiert, bzw. diese simuliert.
Natürliche Gegenstände, allen voran die menschliche Stimme können in einem harmonischer Form schwingen.
Von dieser Basis ausgehend stellt sich die Frage, warum akustische Events nun positive, negative, etc..Empfindungen auslösen können. Zum einen kann man die rein biologische Seite betrachten: Beispiel Meeresrauschen, dass normalerweise als beruhigend und Entspannend wirkt. Rein physikalisch werden im Innenohr alle Härchen gleichmässig stimuliert, was in dieser Form wohl auch bei anderen Sinnesorganen als angenehm empfunden werden würde.
Hinzu kommt der assoziative Aspekt: die meisten Individuen würden wohl Meeresrauschen mit Urlaub, Weite und Freiheit verbinden. Aber vielleicht wird das Rauschen auch als langweilig empfunden.
Ein Presslufthammer dagegen schwingt unharmonisch in einem eher kleinem Frequenzbereich und die Assoziation wäre wohl eher Arbeit, Staub und Zerstörung.
Musik bildet nun natürliche akustische Events nach, um beim Zuhörer eben den selben Effekt zu erzielen, wie es ein natürliches akustisches Event erreichen würde.
Dies fällt besonders dann auf, wenn man Begriffe aus der Natur benutzt, um Instrumente/(synthetische)Sounds zu beschreiben – man denke an windige Bässe, Metallische Flächen oder Pressluft-Drums.
Auch wenn die Betrachtung eher oberflächig ist, so könnte man simpel sagen, dass jemand der Interesse an Entspannung hätte dann vielleicht eher zu einer Musik greift, die ihm z.B. die Assoziation von Meeresrauschen, etc.. bietet. In so Fern ist der Gedanke über die Musik Rückschlüsse auf den Charakter zu ziehen gar nicht mal so abwegig.

Hinzu kommt aber noch der soziologische Aspekt der Musik, also deren Stellenwert und Position in einer Gesellschaft, der im Prinzip komplett unabhängig vom akustischem Ereignis an sich ist.
Das Individuum wird sein ganzes Leben lang teils unfreiwillig durch Musik konfrontiert: Eltern, Peer-Group, Massenmedien. Dadurch kommt es nun wiederum zu ganz anderen Assoziationen. Der Party-Mensch denkt bei House eher an Koks, gemütliche Sessel und schöne Frauen, der Upper-Class Manager denkt bei Klassik an Schampus und Kavier, während sich sein Sohn von niemanden Verstanden fühlt und am liebsten Hiphop neben der brennenden Mülltonne hört.
Hier könnte man auch Rückschlüsse auf Charaktere ziehen, die aber eigentlich rein künstlich sind.


Man müsste mal verschiedene Experimente durchführen: Zum Beispiel einem Individuum jegliche Musik vorenthalten, bzw ihm neutral und Assoziationsfrei verschiedene Stilistiken anbieten und herausfinden für welche er sich entscheidet.

Oder man hätte Darktrancer von klein auf mit Trance konfrontieren müssen, wobei das akustische Erlebnis jeweils mit Elektroschocks gekoppelt wäre. Wer weiss auf welchen Sound er dann heute stehen würde.
 
Dave O'Connec
Dave O'Connec
Praktikant
Mitglied seit
16 Nov 2001
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ort
Erftstadt
Zum Thema „Wie kam ich zu meinem Sound“
Irgendwann im zarten Alter von 12 oder so, fiel mir auf, dass ich eigentlich kaum Ahnung von Musik habe. Da ich noch nie auffallen und im Mittelpunkt stehen wollte, sei es durch schlechte oder durch gute Sachen, habe ich natürlich auch diese "verwundbare Stelle" beseitigt. Ich hörte zukünftig viel Radio, kaufte mir CDs und wünschte mir bald meine erste Anlage. Zu dieser Zeit hörte ich eigentlich alles, was im Radio lief. Ich habe immer noch alte CDs von "Aqua", oder zum Beispiel "The Offspring". Eine gewisse Zeit später überrannte mich eine Hip Hop Welle, die auch mich erfasste. Ich kaufte mir CDs von z. B. "Afrob", "Eins Zwo", "Absolute Beginner" und "Fanta 4". Diese Musik hörte ich ca. 1 Jahr, bis sie mir irgendwie nichts mehr gab. Auf verschiedenen Bravo-Hits hörte ich Dancetracks, die ich fälschlicherweise in den Technosound schob. Eine meiner ersten CDs war "Blank & Jones - Cream". Bald hörte ich auch Partyservice mit Peit Blank. Ich konnte mir kaum einen geileren Sound vorstellen! Besonders die Live-Events liebte ich. "Safri Duo", "Barthezz", "Darude" und "Kai Tracid" nam ich alle mit... Ende 2001 kaufte ich mir dann "The Politics Of Dancing", aber erst im zweiten Anlauf. Vorher hatte ich einmal auf die Tracklist geschaut und die CD wieder weggestellt, weil ich nichts kannte. Am Anfang fand ich die CD ziemlich langweilig, hatte sie schon fast als Fehlkauf abgestempelt. Doch dann, nach mehrmaligem hören erkannte ich die Genialität dieser CD, dieses für mich neuen Sounds. Traumhafte Flächen usw.... Im Februar 2002 kam dann der L1ve Rosenmontagsrave mit PvD dazu, ich war zwar nicht live dabei, fands aber trotzdem hammer. Ich hatte meinen Sound gefunden! Von da an kaufte ich mir dann auch Schallplatten, weil ich die von mir bevorzugte Musik nicht mehr als Maxi-CD beim Real um die Ecke kaufen konnte. Heute entwickelt sich mein Stil täglich weiter. Meine Soundfindung ist noch nicht abgeschlossen, ich glaube sogar, dass ich da mein ganzes Leben dran arbeiten werde...

Zu deinen Fragen
Also ich glaube auch, dass man über den Musikstil Rückschlüsse auf die Psyche eines Menschen machen kann. Sicherlich gibt es auch Leute, die wenig Musik hören, bei denen wird es wohl kaum gehen, aber die haben dann andere Hobbies (Kunst), über die man sie einstufen kann.
Auch Musiker kann man so einstufen. Ganz eindeutig zum beispiel die rebellische Musik mancher Rockstars...

Weiteres zum Threat
Man kann mit der Musik auch die Psycho und Stimmung der Menschen beeinflussen. In Filmen wird die Stimmung zum Beispiel sehr oft über die im Hintergrund unscheinbar laufende Musik vorgegeben. Bei z. B. traurigen Szenen läuft eine traurige Melodie, oder bei Horrorfilmen gibts auch eine ganz bestimmte Musik...
Vielen fällt diese Musik kaum auf, erst wenn sie die Szene mehrmals sehen, achten sie auch auf die Musik. So kann man die Stimmung des Menschen beeinflussen, wenn der Mensch offen für Musik ist!
Es gibt auch erfolreiche Musiktherapien, für zum Beispiel behinderte Kinder. Auch dort wird die Psyche des Menschen mit Musik verändert...

Sehr interessantes Thema und sehr gute Idee, dafür ein Thema zu eröffnen!
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Ich geb auch noch kurz meinen Senf a (später vielleicht mehr - will schlafen).

Ich glaube nicht ganz, dass man anhand der Musik auf den Menschen rückschlüsse ziehen kann.
Ich dank da z.B. an Redface. Hätte man vor nem halben Jahr versucht zu beurteilen (> Hiphop) hätte man ihn garantiert anders "bewertet" als jetzt (> House). Aber er ist an sich der selbe Mensch geblieben, mit den selben Gefühlen, Emotionen etc.

Genauso ist es im Vergleich zwischen mir und paar Kumpels. Wir verhalten uns ähnlich, sind gleich "gut" in der Schule, alles rel. faul, ähnlichen Kleiderstil. Nur hören die eher alles, aber wenig elektronisches, und ich eher elektronisches und wenig anderes....

Oder die Leute die z.B. -Techno hören. Manche habens geblickt und laufen normal rum, verhalten sicha uch so, andere nicht, spacken rum und laufen mit neoprenjacken etc. rum (nciht alle, ich verallgemeiner auch nicht. Es gibt ja schon Ufo-Leute die "Underground" hören)

So, das wars erstmal.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Vielen Dank für Eure Antworten!

Ich habe mit der Soundfrage jedoch nicht hauptsächlich diese Genrefrage gemeint - war vielleicht bissl irreführend, weil ich in dem Thread mal wieder verschiedene Themen zusammengepackt habe. Ich meinte in 1. b) ff den "Grundsound" als solchen. Mir geht es zum Beispiel darum, bei welchen Harmonien/Melodien/Sounds/Drumsounds etc. der Plattenkäufer im Plattenladen schneller zugreift. Dieser Sound kann bei Techno derselbe sein, wie in HipHoptracks.


Desweiteren hört man bei einigen Produzenten diesen Grundsound quer durch alle Tracks ganz deutlich heraus.

Beispiele:
- Unsere Forumsproduzis, wie D.A.G.O und Neuroshock
Ich finde, besonders bei D.A.G.Os tracks hört man sehr deutlich heraus, wer da geschraubt hat.
- Jeff Bennet
- Robbie Rivera ...no Comment.
- Ian Pooley Wer kennt Sie nicht, seine Easy Listening Tracks. Allesamt mit lockeren Melodien und flockigen Beats
- Paul Van Dyk Höre seine Musik zwar nur sehr selten, aber irgendwie hört man schon was besodneres raus.
- Cosmic Gate ...nicht hauen, wenn ich hier auch Mainstreamer nenne. Aber Cosmic Gate haben doch auch einen sehr eindeutigen Sound.
- nicht zuletzt Johannes Heil Ganz Deutlich, immer dieselbe Schiene, immer das selbe heftige Speedgefühl. Er hat bei genauerem Hinhören sogar zwei dieser "Grundsounds", zum einen die Knarz-/Feierschiene und zum anderen minimale, aber wummige Chilltracks



Das ist sogar manchmal Labelübergreifend - da merkt man manchmal genau, dass es immer dieselben Leute sind, die entscheiden, welche Tracks veröffentlicht werden. Beispiel: HOOJ Choons, 20:20 Vision uswuswusw.


Lange Rede, kurzer Sinn: Mit Grundsound meine ich Emelemte in Tracks, die beim Zuhörer bestimmte oder besondere Gefühle auslösen - genau das ist es nämlich, was die Qualität der Musik bestimmt.

Vielleicht betrachtet Ihr die Punkte 1. b) bis 2 mal aus diesem Winkel. Das würde mich mal interessieren.

Trotzdem nochmal vielen Dank für Eure Antworten!!!
 
C
ccg
Well-known member
Mitglied seit
4 Sep 2002
Beiträge
656
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
[quote author=Badtrans link=board=20;threadid=7552;start=0#75004 date=1056066271]
- Cosmic Gate ...nicht hauen, wenn ich hier auch Mainstreamer nenne. Aber Cosmic Gate haben doch auch einen sehr eindeutigen Sound.[/quote]


Das ist jetzt etwas offtopic aber ich finde das muss an dieser Stelle grad gesagt werden, DU brauchst dich nicht zu entschuldigen für kommerzige sachen.....Was ist an cosmic gate so schlimm? Die machen geile treibende songs die echt mörder sind. grad liegt aufm plattenteller "the drums". einfach ein brett. mit diesem grundsound kann ich mich identifizieren ;)

Also nicht meinen wer Underground auflegt ist ein wahrer DJ...Ihr Mausklicker ;)
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
@ccg

*lol* ich kann aber genau diese Gruppe "Cosmic Gate" nicht leiden, weil die einfach affig und arrogant sind.

@schrauber

Genau DAS habe ich damit gemeint! Sorry, habe deinen Beitrag irgendwie übersehen ;D

Oder man hätte Darktrancer von klein auf mit Trance konfrontieren müssen, wobei das akustische Erlebnis jeweils mit Elektroschocks gekoppelt wäre. Wer weiss auf welchen Sound er dann heute stehen würde.
Ich tippe auf die brennenden Mülltonnen...
 
D
Darktrancer
Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Reaktionen
1
Ort
MHL (Thüringen)
@SChrauber & Badtrans:
Wir wollen den armen Darktrancer mal bitte nicht als "Versuchskaninchen" missbrauchen. Danke! =)

greetinx,
Darktrancer
 

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
2
Aufrufe
2K
Frank Forest
Frank Forest
Zak McCoy
Antworten
1
Aufrufe
649
Zak McCoy
Zak McCoy
B
Antworten
0
Aufrufe
264
benztownpatze
B
 

Neue Themen


Oben