Musikindustrie will Allofmp3.com tabuisieren

Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Musikindustrie will Allofmp3.com tabuisieren

Das Landgericht München I hat dem Antrag der deutschen Musikwirtschaft auf eine Einstweilige Verfügung der Musikindustrie stattgegeben, mit der sie gegen den russischen Anbieter AllofMP3.com vorgehen will. In der Verfügung verbietet das Gericht "geschützte Aufnahmen aus Tonträgern der Antragstellerinnen bzw. Vervielfältigungen derartiger Aufnahmen innerhalb des Gebiets der Bundesrepublik Deutschland öffentlich zugänglich zu machen bzw. zugänglich machen zu lassen" und "insbesondere über die Internetadresse allofmp3dotcom zum elektronischen Abruf bereitzuhalten".


Mit dieser Verfügung im Rücken wollen mehrere Musikunternehmen gegen "AllofMP3.com-Unterstützer" mit Abmahnungen und Aufforderungen, Links auf das Angebot zu entfernen, vorgehen. Ein Dorn im Auge sind der Plattenindustrie auch Gebrauchsanleitungen und positive Testberichte. Sie wird in dieser Sache vertreten durch die Münchener Kanzlei Waldorf. In den "eklatantesten Fällen" würden sie auch die zuständigen Aufsichtsbehörden und Kontrollgremien einschalten. Der Versuch der IFPI, in Russland direkt gegen AllofMP3 vorzugehen, scheiterte im März. Der zuständige Staatsanwalt sah keinen Handlungsbedarf, da der Anbieter nach momentan geltendem russischen Recht legal operiere.

Das Münchener Landgericht war nun der Meinung, der Antrag auf Einstweilige Verfügung sei begründet, da der Antragsteller glaubhaft machen konnte, "dass der Antragsgegner Tonaufnahmen urheberrechtlich geschützter Musiktitel der Klägerinnen im Internet zugänglich macht, indem er auf der von ihm betriebenen Plattform 'Allofmp3' deren Download auch im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ermöglicht". Dieser besitze aber keine hierzulande gültige Lizenz.

Die deutschen Phonoverbände schließen daraus, das Landgericht sehe AllofMP3.com als in Deutschland illegal an. Die IFPI nimmt etwa den SWR3 dann auch gleich aufs Korn und mäkelt, "sogar eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt hat auf ihrer Webseite nicht nur auf das in Deutschland illegale russische Angebot verlinkt, sondern den Dienst auch noch als 'richtungsweisend' und 'perfekt' angepriesen". Der SWR3 meint allerdings auch im Unterschied zur IFPI, "deutsche Internet-User handeln legal, wenn sie Musik-Downloads für ihren Privatgebrauch bei AllofMP3.com beziehen". Nach russischem Recht dürfe AllofMP3 die Tonträger der ausländischen Plattenindustrie ebenfalls auf seinen in Russland lokalisierten Servern zum Download anbieten, sagte Ivan Andreevic, Justiziar der russischen Verwertungsgesellschaft ROMS, im März laut SWR3; die auflaufenden Tantiemen würde die Verwertungsgesellschaft ROMS gerne an ihr deutsches Pendant, die GVL, weiterleiten, erklärte Andreevic damals: Doch die Plattenindustrie weigere sich, der GVL die Wahrnehmung der Rechte für Internet-Downloads einzuräumen.

Nach einer von c't eingeholten Expertenmeinung hat AllofMP3.com allerdings kein Recht, das Repertoire in Deutschland anzubieten. Eine Rechtsverletzung im zivilrechtlichen oder strafrechtlichen Sinn durch die privaten Nutzer der Dienste in Deutschland liegt nach Ansicht der Juristen aber wohl nicht vor: Dazu müsse es sich nach der ersten Novellierung des Urheberrechts bei den in den Musikportalen verwendeten Dateien um offensichtlich rechtswidrig hergestellte Vorlage handeln, was angesichts der komplizierten Rechtslage für den Nutzer kaum festzustellen sei.

Quelle: heise online
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Das ist ein netter Beitrag, bei dem ich mal meine (revolutionäre) Meinung zum aktuellen Urheberrecht abgben kann:

Meiner Meinung nach ist die Urheberrechts Novelle ein schönes Beispiel für die in Deutschland aktuell vorliegende Regierungsform. Was, werden sich einige fragen, was meint der denn? Wir haben doch eine Demokratie in Deutschland? Generell schon richtig aber aus dieser (indirekten) Demokratie ist schön langsam eine Regierungsform geworden, die als nichts anderes als "Lobbyismus" bezeichnet werden kann.

Warum ist nun die Urheberrechtsnovelle ein schönes Beispiel dafür? Ganz einfach - Da hat eine Lobby (die Musik-Verpackungs-Industrie) zum jammern angefangen, weil sie nicht mehr soooooo viel Geld wie früher verdienen. Den Schwarzen Peter hat man kurzerhand den bösen Raubkopierern zugeschoben (ihr kennt sicherlich alle die haarsträubende Theorie, welcher Prozentsatz der Rohlinge angeblich für´s Musik-Brennen benutzt wird). Unser Gesetzgeber hat darauf derart reagiert, wie er das z.Z. meistens tut. Er hat der mächtigen Lobby nachgegeben und schnell, schnell etwas ohne Sinn und Verstand "über´s Knie" gebrochen.

Die professionellen Raubkopierer wären bereits mit der zuvor geltenden Gesetzeslage greifbar gewesen. Die Leute, welche urheberrechtlich geschützte Werke über FileSharing anbieten, genauso. Den Privatmenschen hat man damit getroffen, indem man Ihn in seinem Recht auf private Sicherungskopie beschitten hat. Und das nicht mal in ausreichendem Maße. Die Beweisplicht liegt nach wie vor beim Kläger und daraus folgt, dass der Privatmensch mit der entsprechenden Sorgfalt wiederum so ziemlich alles horten kann. Denn (und ich denke da sind wir uns einig) der Ursprung einer Datei lässt sich nunmal nicht in letzter Konsequenz nachweisen.

Die einzige Möglichkeit um letzgenanntes sicherzustellen, wäre es, die Aufnahme vom Radio für private Zwecke ebenfalls zu verbieten oder einfach eine Beweislastumkehr einzuführen (womit die Radio Aufnahmen dann ebenfalls wegfallen würden). Da allerdings dürfte dann wohl auch der dümmste User auf die Barikaden steigen (bzw. hoffentlich der Verbraucherschutz).

Nein nein, wenn die Musik-Verpackungs-Industrie sich nicht langsam eingesteht, dass nicht die bösen privaten Raubkopierer an ihrem Dilemma sinkender Zuwachsraten schuld sind und anfangen daran zu arbeiten wieder Zeitgerecht zu wirtschaften, dann wird das evtl. wirklich ihr Ende sein. Ich werde Ihr keine Träne nachweinen. Musik wird es immer geben - wenn dann ein paar (unverdiente) musikalische MulitMillionäre weniger existieren - so what?

Just my 5ct

Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben