Nachteile Digital-Mixer?

G

Gast7745

Guest
Hi

warum wollen hier einige aufs Verrecken keinen Digital-Mixer wie den Denon X1500 haben? Wegen dem angeblichen leichten Delay? Wenn man den Usertests hier glauben darf, ist das Problem ja mit der aktuellen Firmware auch vom Tisch.

Findet ihr den Sound schlechter? Oder einfach nur Analogfreak :D?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
Ich bin halt ein Analogfreak und stehe auf den warmen Sound. Digitalmixer haben zudem nicht den vollen Frequenzgang, sondern sind aufgrund ihrer Abtastrate (Samplingfrequenz) eingeschränkt.

Einen Analogmixer kann man mal schnell selber reparieren. Bei Digitalmixern ist man immer auf den teuren Kundendienst angewiesen.
 
G

Gast7745

Guest
DJ-StachO schrieb:
Ich bin halt ein Analogfreak und stehe auf den warmen Sound. Digitalmixer haben zudem nicht den vollen Frequenzgang, sondern sind aufgrund ihrer Abtastrate (Samplingfrequenz) eingeschränkt.

Dafür haben die Digitalmixer einen hören S/N-Wert, einen garantiert linearen Frequenzgang, kein Brummen etc.
Aber mal ehrlich: über eine PA hört das kein Mensch, oder?

DJ-StachO schrieb:
Einen Analogmixer kann man mal schnell selber reparieren. Bei Digitalmixern ist man immer auf den teuren Kundendienst angewiesen.

Okay, ein echtes Argument, finde ich.
 
Saschljk

Saschljk

Audiotherapeut
Mitglied seit
26 Apr 2005
Beiträge
343
Reaktionen
10
Ort
Karlsruhe
Ich finde halt, daß Digital irgendwie Steril klingt. Vorallem fehlt der schöne Tiefgang. Wenn ich schon mit Vinyls arbeite, ist da ein Digitalmixer eine Vergewaltigung. Aber eigentlich nicht so wichtig. Ich bin ein Analogfreak und laß mich nicht, auch mit den besten Argumenten, vom gegenteil überzeugen. Ist schon Religion. :D
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
_3dfx_rulez schrieb:
Aber mal ehrlich: über eine PA hört das kein Mensch, oder?

Kann es sein, daß Du beides noch nie richtig verglichen hast? Ich höre bei mir jedenfalls einen großen Unterschied.

Jedenfalls wollte der Urheber dieses Threads die Meinungen anderer Member zum Digitalpult hören und nicht die Meinung zu der Argumentation anderer Mitglieder.

Das ist halt ein wenig OT.
 
FDW

FDW

Now on the dark side!
Mitglied seit
6 Feb 2005
Beiträge
5.218
Reaktionen
100
Ort
KS
DJ-StachO schrieb:
Kann es sein, daß Du beides noch nie richtig verglichen hast? Ich höre bei mir jedenfalls einen großen Unterschied.


Also ich muss sagen, dass ich den Unterschied in dem Club wo ich an der gleichen PA einmal mit nem DXM06 und einmal mit nem X300 aufgelegt hab, eigentlich keinen Unterschied festellen konnte... Nagut... es lag auch nen Monat dazwischen, und ich denke ja nur jetzt hinterher drüber nach... ;)
 
G

Gast7745

Guest
DJ-StachO schrieb:
Kann es sein, daß Du beides noch nie richtig verglichen hast? Ich höre bei mir jedenfalls einen großen Unterschied.

Nein, habe bisher nur analoge Pulte (diverse Behringer :D :rolleyes: und 1x Pio DJM600) eingesetzt.
 
Dom

Dom

[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
Rein theoretisch sind digitale Mixer sind leichter kaputt zu kriegen als Analoge. Liegt daran, dass einfach mehr Technik drin verbaut ist, also auch mehr möglichkeiten zum kaputtgehen.
Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass ein kleiner defekt das ganze Pult lahmlegt, während bei analoger Technik nur die betroffene Sektion schlapp machen würde.
Auch denke ich mal, dass die digitale Technik mit extrem hoher Luftfeuchtigkeit mehr Probleme hat.

In der Praxis kommt es allerdings stark auf die Verarbeitung der einzelnen Mixer an. Und ich denke mal, das der Denon hier vielen analogen Kollegen weit vorraus ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
DJ Sawtooth

DJ Sawtooth

-audiocontrolled-
Mitglied seit
10 Jan 2004
Beiträge
108
Reaktionen
12
Ort
Schwandorf
Das wiederum halte ich für ein Gerücht...

Analoge Mixer bestehen ebenso aus sehr fein abgeglichenen Schaltungen, die bei geringsten Störungen (alternde Elkos, Dioden mit Leckströmen etc.) Probleme machen können... Daneben hat man bei Analogmixern immer die Fader als große "Rausch- und Störquelle" (zumindest bei den VCA-losen Modellen)...

Da gerade bei den Digitalmixern sehr viele Funktionen in einzelnen IC´s verbaut werden können (z.B. die komplette EQ Sektion in einem Chip (für alle Kanäle), die bei Analoggeräten "diskret" aufgebaut werden müssen (also mit einzelnen Bauteilen), ist allein deshalb dem Digitalmixer schon eine gewisse "Mehr-Robustheit" anzurechnen... (Klar, hängt immer vom Gerät ab)...

Digitalmixer KÖNNEN vielleicht mehr als ihre Analogkollegen, sind technisch wesentlich aufwändiger, aber noch lange nicht komplizierter aufgebaut, da eben die Digitaltechnik die großen Vorteile der Integration in Chips und der Bustechnologien mit sich bringt (Leitungsersparnis)...

mfg

tob
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
DJ Sawtooth schrieb:
sehr viele Funktionen in einzelnen IC´s verbaut werden können
Genau das ist doch das Problem. Bei einem Getränkeschaden in einem vernünftig aufgebauten analogen Pult ist - wenn man Glück hat - ein einzelner Kanal tot, den man oft auch noch selber wieder hin bekommt. Bei einem Digitalen fällt direkt alles aus und man muss das Ding einschicken, weil irgendwelche Chips gestauscht werden müssen. Es ist eben kein Arbeitswerkzeug, sondern ein spezialisierter Computer.
 
 
Oben