Nadel verspringt

Man of Plastik

Man of Plastik

Active member
Mitglied seit
5 Dez 2004
Beiträge
41
Reaktionen
2
Also, folgendes Problem:

Um Platte A mit B anzugleichen suche ich ja den ersten Beatschlag auf einer Platte und halte diese dort an, um dann, wenn der takt dann gleich ist, die Platte loszulassen ( ihr wisst schon was ich meine..... *g*) gibts da irgendnen fachbegriff für???

naja, soweit so gut, wenn ich dann halt den anfang der platte gefunden habe, dann zähl ich halt immer so mit: 1,2,3,4,1 (und lass los).
bei diesem mitzählen schieb ich die platte auch hin und her (also nach vorn und hinten) (auch kompliziert ausgedrückt, aber ich denke ihr wisst auch hier was ich mein *G*).

so und genau da passierts immer wieder: die nadel springt weg. also sie bleibt nicht in der rille wo die platte anfängt sondern geht immer wieder eins vor bzw. zurück, sodass ich den plattenanfang neu finden muss. manchmal springt sie mir sogar komplett von der platte....nur wenn ich die platte vor oder zurückdrehe. sehr merkwürdig..... ist nicht bei allen platten....kann das vielleicht an der pressung liegen???
jedenfalls ist es für mich dann immer schwer diese platten zu mischen, da ich es nie genau hinbekomme sie auf nen vollen takt wieder reinzubekommen....

mein equip: sl1210 und concorde system

kann mir da jemand weiterhelfen???
 
bip

bip

[Benutzertitel]
Mitglied seit
25 Okt 2004
Beiträge
480
Reaktionen
35
Ort
Bonn
Man of Plastik schrieb:
Also, folgendes Problem:

Um Platte A mit B anzugleichen suche ich ja den ersten Beatschlag auf einer Platte und halte diese dort an, um dann, wenn der takt dann gleich ist, die Platte loszulassen ( ihr wisst schon was ich meine..... *g*) gibts da irgendnen fachbegriff für???
Ja, "cue'en", oder "cue-point finden"

naja, soweit so gut, wenn ich dann halt den anfang der platte gefunden habe, dann zähl ich halt immer so mit: 1,2,3,4,1 (und lass los).
bei diesem mitzählen schieb ich die platte auch hin und her (also nach vorn und hinten) (auch kompliziert ausgedrückt, aber ich denke ihr wisst auch hier was ich mein *G*).

so und genau da passierts immer wieder: die nadel springt weg. also sie bleibt nicht in der rille wo die platte anfängt sondern geht immer wieder eins vor bzw. zurück, sodass ich den plattenanfang neu finden muss. manchmal springt sie mir sogar komplett von der platte....nur wenn ich die platte vor oder zurückdrehe. sehr merkwürdig..... ist nicht bei allen platten....kann das vielleicht an der pressung liegen???
jedenfalls ist es für mich dann immer schwer diese platten zu mischen, da ich es nie genau hinbekomme sie auf nen vollen takt wieder reinzubekommen....

mein equip: sl1210 und concorde system

kann mir da jemand weiterhelfen???


Ist das jetzt nur bei bestimmten Platten, oder bei allen so?
Ist das Gewicht/Tonarmhöhe richtig eingestellt? Hier im Forum gibts gute Anleitungen.
Wenn ja.. evtl. nicht so feste auf die Platte drücken, könnte mir vorstellen, dass Du etwas krumme Platten meinst. Die gehen dann beim cue'en auf der gegenüberliegenden Seite nach oben und dann fliegt die Nadel weg ;)

Gruß,
Bip
 
Man of Plastik

Man of Plastik

Active member
Mitglied seit
5 Dez 2004
Beiträge
41
Reaktionen
2
gewicht und tonarm etc. ist alles richtig eingestellt...
also das ist ganz unterschiedlich, manchmal ist das bei ner platte manchmal aber auch wieder nicht.
manche platten eiern auchn bisserl (also klein wenig krumm)...kann man dagegen was machen? grade biegen? *G* :D weil wenn ich neue platten bestelle, dann möchte ich ja auch welche die in ordnung sind. oder wie kann es dazu kommen?
 
S

Sinu

Mr. kritisch
Mitglied seit
25 Dez 2004
Beiträge
83
Reaktionen
2
ich würde es noch ganz interessant finden welchen Typ von Concorde Nadel du aufm Tonarm hast, denn es gibt ja unterschiede. Die Scratch nadel hält natürlich besser als ne broadcast ( ganz grobes beispiel ) :) also klär uns mal auf
 
Man of Plastik

Man of Plastik

Active member
Mitglied seit
5 Dez 2004
Beiträge
41
Reaktionen
2
Sinu schrieb:
ich würde es noch ganz interessant finden welchen Typ von Concorde Nadel du aufm Tonarm hast, denn es gibt ja unterschiede. Die Scratch nadel hält natürlich besser als ne broadcast ( ganz grobes beispiel ) :) also klär uns mal auf


ich hab die ortofon concorde pro.


habt ihr das problem denn nicht dass der ihr ständig den cue punkt erneut suchen müsst da die nadel wegspringrt?
 
S

Sinu

Mr. kritisch
Mitglied seit
25 Dez 2004
Beiträge
83
Reaktionen
2
also sowas hat man mal..... ich auch.... ich habe die ortofon concorde scratch...... aber dass sie springt is seeeehr selten.... eigentlich kann das Springen nur an der nadel oder der platte liegen.... mit der ortofon pro kenn ich mich jetzt nicht so aus..... vielleicht haust du auch zu doll uffe platte rauf ^^
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.468
Reaktionen
190
Ort
H
Meiner Meinung nach liegt das nur zum Teil bis garnicht an Nadel bzw. Einstellungen. Obwohl schon auf die richtigen Einstellungen geachtet werden sollte.
Vielmehr an zu großen Nabenöffnungen (Halt das Loch in der Mitte :p)
Dadurch das du evn. nicht nur vor und zurück sondern unbewusst auch seitlich schiebst springt dann die Nadel aus der Rille. Abhilfe leisten kannst du hier durch verkleinern der Öffnung (z.B mit Kreppband) oder durch ein "zu dir ziehen" der Platte beim cuen so das da halt kein Spiel mehr ist. (<- Hoffe das war verständlich *g.)
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
langsamer drehen wenn die platte zum springen neigt. muss ja schon arg eiern die platte. bei mir passiert das sehr selten. hab elektro systeme..
 
marcorosso

marcorosso

GeMüTlIcHeS kRaCh MaChEn
Mitglied seit
27 Nov 2002
Beiträge
158
Reaktionen
8
Ort
Stolberg
...vieleicht solltest du etwas mehr gewicht auf die nadel tun und den ton arm wat höher stellen den kann man ja verstellen in demm man kräftig an dem rad dreht das unter dem tonarm residiert.
oder die platten nicht zu lange in die sonne legen!!!
 
vince.vice

vince.vice

ElectroSound.tv
Mitglied seit
11 Apr 2005
Beiträge
107
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Ich hab das neulich bei meinen Elektro-Systemen schön justiert.
Bei 3,5 - 4g hab ich z.B. Antiskating auf 1,5 weil ich durch Scratching und drehen am Antiskating-Rad herausbekommen habe welche Einstellung für
den "Rückwärtsschub" des Tonarmes eingestellt sein muss damit die Nadel nicht vor oder zurückspringt.

Frage: Springt sie bei Dir nach vorn oder nach hinten?
 
Man of Plastik

Man of Plastik

Active member
Mitglied seit
5 Dez 2004
Beiträge
41
Reaktionen
2
vince.vice schrieb:
Ich hab das neulich bei meinen Elektro-Systemen schön justiert.
Bei 3,5 - 4g hab ich z.B. Antiskating auf 1,5 weil ich durch Scratching und drehen am Antiskating-Rad herausbekommen habe welche Einstellung für
den "Rückwärtsschub" des Tonarmes eingestellt sein muss damit die Nadel nicht vor oder zurückspringt.

Frage: Springt sie bei Dir nach vorn oder nach hinten?


sie springt bei mir nach hinten, also z.b. vom cue punkt am anfang der platte, wieder ein-2 rillen zurück, wo nichts ist. manchmal sogar runter von der platte, was schon ziemliche schöne geräusche ergab :eek:

mein antiskating ist auf 2 und das gewicht auf 3....

hat antiskating nun auswirkungen auf das springen?
ich werds auch mal ausprobiern und deine einstellungen übernehmen.

tonarm höher stellen???? muss der nicht tiefer???
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
ist bei meinen platten auch sehr oft der fall, ich weiss was du meinst.
mann will nur im takt die vinyl einwerfen und schwups ist sie weg und der uebergang im arsch.
wenn ich so eine vinyl habe dann bewege ich sie nur ganz sachte um diesen punkt, und lasse die vinyl halt einfach nur los (notfalls dreh ich sie nochmal an).
was besseres ist mir da auch noch nicht eingefallen.
es hat nicht immer damit zu tun das die vinyl nicht gerade ist.
ist bei mir auch bei vinyls die sehr genau gerade sind, und ja natuerlich ahbe ich die gewichte immer perfekt eingestellt.
daran kanns auch net liegen.
also einfach etwas vorsichtiger sein mit dieser platte dann.
komischerweise tritt der fehler immer nur am anfang ein, wenn du mitten drinn im track tust passiert es bei mir meisstens nicht.


p.s. dein tonarm sollte ungefaehr 7 grad neigung haben. grob ueber den daumen gepielt also eine leichte neigung.
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
tom beltor schrieb:
mann will nur im takt die vinyl einwerfen und schwups ist sie weg und der uebergang im arsch.

darf ich mir den einrahmen? :D
 
vince.vice

vince.vice

ElectroSound.tv
Mitglied seit
11 Apr 2005
Beiträge
107
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Antiskating zieht den Tonarm zurück, wenn also deine Nadel auch zurückspringt, musst du anscheinend das Antiskating verringern.
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
@ _jim.N

klar :D ;)
 
Vip-R

Vip-R

Bitcrusher
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
9
Reaktionen
0
meistens liegts daran das das loch in der mitte zu groß ist.
Ich schieb dann meistens einfach ein stückchen papier durch und klapp das auch beiden seiten um. und siehe da, die platte springt beim cuen nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Man of Plastik

Man of Plastik

Active member
Mitglied seit
5 Dez 2004
Beiträge
41
Reaktionen
2
tom beltor schrieb:
ist bei meinen platten auch sehr oft der fall, ich weiss was du meinst.
mann will nur im takt die vinyl einwerfen und schwups ist sie weg und der uebergang im arsch.
wenn ich so eine vinyl habe dann bewege ich sie nur ganz sachte um diesen punkt, und lasse die vinyl halt einfach nur los (notfalls dreh ich sie nochmal an).
was besseres ist mir da auch noch nicht eingefallen.
es hat nicht immer damit zu tun das die vinyl nicht gerade ist.
ist bei mir auch bei vinyls die sehr genau gerade sind, und ja natuerlich ahbe ich die gewichte immer perfekt eingestellt.
daran kanns auch net liegen.
also einfach etwas vorsichtiger sein mit dieser platte dann.
komischerweise tritt der fehler immer nur am anfang ein, wenn du mitten drinn im track tust passiert es bei mir meisstens nicht.


p.s. dein tonarm sollte ungefaehr 7 grad neigung haben. grob ueber den daumen gepielt also eine leichte neigung.

ja genau das problem habe ich!!!! sehr gut aufn pnukt gebracht :cool:

7 grad neigung?! wie stell ich das denn genau ein?
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
wenn du noch ein winkelmesser hast aus der schule kannste daran schauen wie gross 7 grad neigung sind.
falls nein, bedeutet 7 grad auch nur das es eine leichte schraege zur vinyl haben muss (also wenn die nadel auf der platte liegt).
wenn du also eine leichte schraege wahrnimmst, sind das wahrscheinlich schon 7 grad. :)
 

Ähnliche Themen

ITX
Antworten
32
Aufrufe
7K
SackReis
S
Oliver Dash
Antworten
56
Aufrufe
6K
Xtra Vlausch
X
M
Antworten
0
Aufrufe
4K
Modern Stalking
M
 
Oben