Need Help!! Rechner zu Rechner = syncronisationsprobleme


D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Hey.. Folgenes Problemchen..

Ich habe mir einen 2ten Rechner ins Studio gestellt, der als einfacher Synthesizer fungieren soll.
Auf dem zweitrechner ist Win2000 und Reaktor 3.1 installiert.
Der Rechner ist ganz einfach per Midi mit meinem Midisport 8x8 verbunden und hat dort einen eigenen Port mit 16 Kanälen.
Audio hängt eben ganz normal am Studiomischer dran.
Angeschlossen eben wie ein ganz normaler Hardware Synth.

Mein Sequencer Rechner ist mit nem Midisport 8x8 und ner Delta 66 Audiokarte ausgestattet.

Der zweite Rechner ist mit ner Typhoon Acoustic 6 Audiokarte ausgestattet. Das Midi läuft nur über den Gameport. (reicht ja auch..)


Nun zum Problem...

Ich bekomme den kram nicht Syncronisiert.
Das Midi ist nicht das Problem. Die Mididaten werden perfekt übertragen.
Das Audiosignal wird nur zu spät ausgegeben. Der Reaktor läuft als Standalone auf dem zweitrechner. Die Audiokarte ist nagelneu. der Rechner ist vernünftig Konfiguriert.



Woran kanns liegen? habt ihr Ideen?


thx for any help.. ;)

greetz.. D.A.G.O.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Vielleicht liegt es daran, das dein Zweitrechner mit dieser "Typhoon Acoustic 6 Audiokarte" eine höhere Latenz hat als deine Delta66??
Das würde erklären, dass das Audiosignal vom "Reakorrechner" etwas später am Pult liegt...
Es müsste möglich sein, das Audiosignal von der Delta etwas zu verzögern, so dass sie syncron laufen...

Hoffe ich konnte dir n bissel helfen.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Kann man den Reaktor nicht als Plug-In eines Sequenzers auf dem Zweitrechner Betreiben? Dann könnte man eine Midi-Clock anlegen, und den langsamen Rechner als Master laufen lassen und trotzdem noch via mmc mit dem Hauprechner kontrollieren.
Naja nee, eigentlich kann wohl wirklich nur die Latenz schuld sein, denn das ist ja kein wirkliches Synchron-Problem, sondern einfach nur zwischen Midi-Incoming und Audioausgabe eine Latenz besteht, die weg muss.
 
F
flashmasterstar
Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
chack dir sx 2.0 das richtet sich automatisch nach der höchsten latenz im arrangement.
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
nunja.. nicht zu vergessen, das ich noch mehrere Hardware dranzuhängen hab. Da kann ich die Latenz vom Sequenzerrechner niocht erhöhen.


Im Prinzip kann es nur an der Latenz vom zweitrechner liegen. Diese ist aber eigendlich völlig in Ordnung. Genau da liegt ja das Problem. Ich würde es jetzt fast auf den Reaktor schieben. hmm.. Wenn der Reaktor allerdings auf dem Hauptrechner instaliert ist, ist die Latenz okay. Sehr eigenartig jedenfalls. hmm..

Ne Midiclock? funzt das überhaupt mit dem Setup?
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Kannst du nicht einfach an deinem "Studiomischer" das Audiosignal vom Erstrechner verspäten?? Bei den Digitalen Mixern geht das doch... ???
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
und das von den ganzen Synthis auch, ja? neneneneeeee.....
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Bei Cubase selbst, kann man doch auch "Pre-scrollen" und "Post-scrollen" oder wie das heißt...damit müsste sich das doch in den Regeln lassen...
Hat die Delta und die Typhoon überhaupt die gleiche Latenz eingestellt?
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Ja.. die Karten haben in etwa die gleiche Latenz.
An der Latenz liegt es nicht denk ich. Ich habe ein versatz von ca. einber halben Sekunde. Das ist zu extrem, das man es auf die Latenz der Karte schieben kann. Ich weiß nur echt nicht, was ich noch ändern könnte.
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
hab jetzt folgenes gemacht:

Ich hab die Latenz der Audiokarte des zweitn Rechners so hoch gedreht, das bei 135bpm genau ein 16tel Ton versatz drin ist. Also muß ich den Ton immer ein 16tel früher setzen als er eigendlich kommen soll. So.. mir egal jetzt... Hab so ziemlich alles probiert was geht. und das 3mal. ;(
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
847
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
ich würde auch das Problem eher bei der Soundkarte vermuten. Hast du die schonmal in den Win2000 Rechner eingebaut? Wenn dann das Problem umgekehrt ist, ist die These bestätigt. (2. Delta Karte?)

JohnD.
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
nunja.. auf dem Hauptrechner (Sequencer) ist WinXP Professional drauf.

Auf dem zweitrechner ist Win2000 drauf. Die Typhoon ist im Win2000 Rechner eingebaut.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Das Problem ist schon recht interessant und wird wohl in Zukunft auch häufiger oder in anderer Form auftreten.
Die Lösung ist aber doch ein wenig sehr improvisiert. Was will man denn dann bitte machen, wenn man 5 Rechner als Klangerzeuger benutzt oder ein Kunde plötzlich ein Playback bei Tempo 126,7803 braucht? Ihm erstmal ne Stunde Latenzzeit-Berechnung in Rechnung stellen, und darauf hinweisen, dass der Reaktor ganz besonders interessant groovt?
Ich glaub die einzige Chance die man hat, ist wenn man den langsamen Rechner irgendwie clockt. Und soweit ich weiss, müsste ja die Midi-Clock im Sequenzer an der Latenzzeit hängen – sprich wenn ein Software-Instrument auf 1.1.1.1 eine Note spielen soll, dann wird die Zeitinformation erst dann rausgegeben, wenn der Ton auch wirklich aus der Soundkarte kommt -
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
ja und genau diese Materie ist mir scheinbar zu hoch.. hmm... Das sind doch wieder 10000 Mausclicks, wovon mind. 99995 falsch sind. ich seh das schon.. Am Ende bin ich mal wieder am Windows neuinstallieren. :-|
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Würds mal ausprobieren – beliebigen Seq auf Recher2 – Reaktor reinpluggen.
Midi IN/OUT | OUT/IN zwischen die Rechner, evntl. Events Filtern wegen Feedback.
Midi Clock Rechner 2 -> IN Rechner1. Rechner1 auf extern-Clock syncen – Rechner2 seq läuft auf mmc-Start, Midi-Remote oder so, von Rechner1 los.
Alles noch elegant auf verschiedene Midi-Channels verteilen ums Übersichtlich zu haben, beliebige Latenz für Reaktor und Abfahrt.
Das einzige Problem könnte aber sein, dass Reaktor Events nun im Seq auf Rechner2 aufgenommen werden müssten – das würde sich in der Praxis zeigen – Da müsste man irgendwie eine Fake-Spur im Seq2 basteln oder im Environment rumtricksen.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
hey dago...
mir ist da grad was eingefallen. es gibt doch in cubase dieses vst link system: plugins auf anderen rechner berechnen lassen.

inzwischen gibt es auch ein programm das heißt "FX TELEPORT" damit kann man ganz einfach über ein netzwerk
einen oder mehrere rechner in die gewohnte sequenzer umgebung einbinden. damit dürfte das latenzproblem für dich weniger problematisch werden...gerade unter sx 2...
vielleicht hilft dir ja das was.
 
 

Neue Themen


Oben