neu vinyl - hab ihr ein paar tips?


Bishop Benjamin
Bishop Benjamin
Say Whaaat
Mitglied seit
14 Okt 2009
Beiträge
214
Reaktionen
7
Ort
Bielefeld
Zum Produzieren ist es schon gut wenn man Klavier, bzw. Keyboard spielen kann, für das Mixen bringt einem diese Fähigkeit nicht soviel.
Eigentlich bringt die Fähigkeit schon was. Ich konnte das aus meiner Kindheit erlernte Taktgefühl, das ich mir durchs Klavierspielen angeeignet habe, da ich oft nach Metronom bzw. auch mit instrumentaler Begleitung gespielt habe, gut bei meinen anfänglichen Versuchen gebrauchen. Einen Beatcounter habe ich nie gebraucht - nur den Sync Button, lol.
..also komm mir nicht mit sync button das ist frauenfeindlich

👹👹

Ich habe mit Sync angefangen und bin Jahre später erst auf Vinyl umgestiegen. Das hat mir alles ungemein erleichtert, also fühl dich nicht angegriffen von dem guten Frank, glaube das war nicht böse gemeint von ihm ;).

wie finde ich beim zurückdrehen den ersten taktschlag?

Ich verstehe übrigens nicht, aus welchem Grund du dich nicht im Arrangement der Tracks zurechtfindest bzw. den ersten Taktschlag nicht identifizieren kannst. Mit deiner musikalischen Ausbildung sollte es doch wohl möglich sein die 1 zu finden.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
jetzt muss ich grad aufpassen mich nicht zu aegern. wahrscheinlich kannst du nicht mal noten lesen...
Eigentlich bringt die Fähigkeit schon was. Ich konnte das aus meiner Kindheit erlernte Taktgefühl, das ich mir durchs Klavierspielen angeeignet habe, da ich oft nach Metronom bzw. auch mit instrumentaler Begleitung gespielt habe, gut bei meinen anfänglichen Versuchen gebrauchen. Einen Beatcounter habe ich nie gebraucht - nur den Sync Button, lol.


Ich habe mit Sync angefangen und bin Jahre später erst auf Vinyl umgestiegen. Das hat mir alles ungemein erleichtert, also fühl dich nicht angegriffen von dem guten Frank, glaube das war nicht böse gemeint von ihm ;).



Ich verstehe übrigens nicht, aus welchem Grund du dich nicht im Arrangement der Tracks zurechtfindest bzw. den ersten Taktschlag nicht identifizieren kannst. Mit deiner musikalischen Ausbildung sollte es doch wohl möglich sein die 1 zu finden.
geht nicht um den ersten schlag oder sonstiges sondern wie metroplex anmerkte um die bestimmung der beattempi meiner platten.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Eigentlich bringt die Fähigkeit schon was. Ich konnte das aus meiner Kindheit erlernte Taktgefühl, das ich mir durchs Klavierspielen angeeignet habe, da ich oft nach Metronom bzw. auch mit instrumentaler Begleitung gespielt habe, gut bei meinen anfänglichen Versuchen gebrauchen. Einen Beatcounter habe ich nie gebraucht - nur den Sync Button, lol.


Ich habe mit Sync angefangen und bin Jahre später erst auf Vinyl umgestiegen. Das hat mir alles ungemein erleichtert, also fühl dich nicht angegriffen von dem guten Frank, glaube das war nicht böse gemeint von ihm ;).



Ich verstehe übrigens nicht, aus welchem Grund du dich nicht im Arrangement der Tracks zurechtfindest bzw. den ersten Taktschlag nicht identifizieren kannst. Mit deiner musikalischen Ausbildung sollte es doch wohl möglich sein die 1 zu finden.
den rest hab ich schon rausgekriegt und ist kein thema mehr. feinabstimmung waer ein thema weils mir oft auseinanderlaeuft, ich hab auch den eindruck ab und zu werden die tracks schneller mittendrin? oder ist das mein plattenspieler (gebraucht gewesen)? danke
 
Bishop Benjamin
Bishop Benjamin
Say Whaaat
Mitglied seit
14 Okt 2009
Beiträge
214
Reaktionen
7
Ort
Bielefeld
geht nicht um den ersten schlag oder sonstiges sondern wie metroplex anmerkte um die bestimmung der beattempi meiner platten.
Sofern du aktuelle Sachen hast/kaufst, kannst du doch einfach bei deejay, decks oder Beatport (wenn es nicht gerade Vinyl-Only-Releases sind) die BPM nachschauen. Dann schreibst du dir die BPM einfach auf die Sleeves und gut ist.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
feinabstimmung waer ein thema weils mir oft auseinanderlaeuft, ich hab auch den eindruck ab und zu werden die tracks schneller mittendrin? oder ist das mein plattenspieler (gebraucht gewesen)?
Prinzipiell gibt es Titel die im Tempo schwanken.
Diese sind üblicherweise handgemacht (von Menschen mit Instrumenten eingespielt).
Bei elektronisch produzierter Musik (der Beat kommt aus dem (Drum-)Computer) ist das aber eher nicht der Fall.
Auch Gleichlaufschwankungen des Plattenspielers sind möglich.
Ist der Pitch auf "0" eingerastet sollte das auch nicht unbedingt ein Problem sein, man könnte es hier wiederum an den Punkten am Tellerrand sehen.
Bei abweichender Geschwindigkeit fangen diese plötzlich an zu "wandern".

Je nachdem wie schnell die Platten auseinandelaufen hast du möglicherweise nicht fein genug gepitched.
Ist theoretisch alles andere ausgeschlossen, so laufen die Platten umso länger synchron umso besser / feiner der Pitch eingestellt /abgestimmt ist.
Auch eine kleine Abweichung führt mit der Zeit zu einem Versatz.
Viele regeln sowas dann durch "anschubbsen" oder "abbremsen" kontinuierlich nach.

Je nachdem wie lange deine Mixe dauern sollen ist das mehr oder weniger relevant.
Bei einem 2min. Übergang ist das natürlich von großer Bedeutung.
Wird der Track nur reingescratched und der andere sofort rausgenommen (z.B. Backspin) ist es komplett egal.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Prinzipiell gibt es Titel die im Tempo schwanken.
Diese sind üblicherweise handgemacht (von Menschen mit Instrumenten eingespielt).
Bei elektronisch produzierter Musik (der Beat kommt aus dem (Drum-)Computer) ist das aber eher nicht der Fall.
Auch Gleichlaufschwankungen des Plattenspielers sind möglich.
Ist der Pitch auf "0" eingerastet sollte das auch nicht unbedingt ein Problem sein, man könnte es hier wiederum an den Punkten am Tellerrand sehen.
Bei abweichender Geschwindigkeit fangen diese plötzlich an zu "wandern".

Je nachdem wie schnell die Platten auseinandelaufen hast du möglicherweise nicht fein genug gepitched.
Ist theoretisch alles andere ausgeschlossen, so laufen die Platten umso länger synchron umso besser / feiner der Pitch eingestellt /abgestimmt ist.
Auch eine kleine Abweichung führt mit der Zeit zu einem Versatz.
Viele regeln sowas dann durch "anschubbsen" oder "abbremsen" kontinuierlich nach.

Je nachdem wie lange deine Mixe dauern sollen ist das mehr oder weniger relevant.
Bei einem 2min. Übergang ist das natürlich von großer Bedeutung.
Wird der Track nur reingescratched und der andere sofort rausgenommen (z.B. Backspin) ist es komplett egal.
... hatte neulich ztufaellig entdeckt dass es sich auch gut anhoert beide platten parallel laufen zu lassen (bassline durchgehend in andere platte rein) oder vocal loop per hand rhytisch rein und rausgedreht. da wars dann bleod dass es irgendwann nicht mehr gepasst hatte. fuer (b) ist dann wohl der looper gut (der mit der beattempoanzeige) und fuer (a) versuche ich genauer zu arbeiten.

problem: dann find ich total schwer zu sagen welcher nun schneller oder langsamer ist, aber ich denke das ist auch uebungssache im ohr, dass man sich auf markante elemente von beiden platten konzetriert oder so aehnlich.
insgesmt habt ihr mir schon mal super geholfen (y)

achja: spielt ein falsch eingertelltes auflagegewicht eventuell fuer den gleichlauf der teller eine rolle? hab den eindruck dass es wenn der tonarm zur mitte geht schneller wird, bislang aber nur bei wenigen platten oder bei anderen nicht gemerkt.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
jetzt muss ich grad aufpassen mich nicht zu aegern. wahrscheinlich kannst du nicht mal noten lesen... und versuchst mich als dummchen darzustellen. bitte schreibe in anderen themen weiter.
ich denke jeder der ein instrument spielen kann weist eine gewisse grundmusikalitaet auf was bei allen die gern auflegen moechten zu einem groesseren teil sicher nicht der fall ist. ich denke ich kriegt von mir noch interessante mischungen zu hoeren wenn die technik im griff ist - aufgrund des musikalischen talents. also komm mir nicht mit sync button das ist frauenfeindlich

👹👹
Also ich kann Noten lesen, kann aber kein Instrument blind spielen.
Im weiteren habe ich ohne Sync Button angefangen aufzulegen (weil es damals auch die Technik nicht gab), benutzt seit einigen Jahren diesen aber und stehe auch dazu. :cool:
Dadurch habe ich natürlich mehr Zeit mich mit Dingen wie Effekten, unterschiedliche Übergänge oder auch Samples zu beschäftigen.
Im übrigen benutzen viele große DJs auch die Sync Funktion und im Endeffekt kommt es nur darauf an, was am Ende dabei raus kommt - ob du nun dein Set rein analog mixt oder als digital syncst macht für die Crowd keinen Unterschied.
Wenn die Leute sehen, dass du mit Vinyle auflegst denken sie vielleicht noch "cool Vinyl" aber das war es dann auch.
Ich habe vor ein paar Jahren sogar mal mit jemanden kurz geredet, der dachte jeder DJ würde noch mit Vinyl auf, obwohl nur CDJs auf jedem Floor standen und benutzt wurden.

Zurück zum Thema Frauenfeindlichkeit - das du weiblich bist, ist mir erst viel später aufgefallen und bei meiner Antwort habe ich überhaupt nicht an dein Geschlecht gedacht, sondern viel mehr an deine Aussage "ich habe jetzt einen Beatcounter", was für mich mehr nach "ich finde digitale Hilfe doch ganz gut" klingt und weniger nach "ich will alles rein analog ohne Hilfe" erlernen.

Wenn man für digitale Technik offen ist, dann ist ein DVS System (was mittlerweile auch von den ganzen Weltmeister Scratch-DJs, z. B. DJ Puffy verwendet wird) eine gute und preiswerte Alternative zu "ich zerscratche mir X Platten für 10 Euro und darf mir diese nachkaufen" im Vergleich zu "ich brauche mir nur Control-Vinyls kaufen, die ich immer wieder bekomme, während gewisse Pressungen ausverkauft sein können".

Noch ein Grund, warum sich digitale Systeme durchgesetzt haben.

Auf dein Klavierspielen bin ich eingangen, weil du es mindestens 3-mal in deinem Thread erwähnt hast und für mich das etwas wie Apfel mit Birnen vergleichen ist.
Besonders weil es viele Superstar DJs gibt, die nicht Klavierspielen können und genausoviele Superstar Pianisten gibt, die nicht auflegen können.
Wobei es natürlich erklären würde, warum Timmy Trumpet so ein toller DJ ist, weil er kann ja Trompete spielen und könnte somit dann ganz einfach das DJ-ing erlernen, weil ist ja das gleiche... 🤪

Ich habe dich auch nicht als dumm angesehen, sondern bin nur auf deine Äußerungen eingegangen.

Im weiteren spielt es für mich keine Rolle, ob jemand männlich, weiblich oder transsexuell ist, bzw. welche sexuelle Ausrichtung der oder die hat.
Meine Antworten sind immer geschlechtsunabhängig. 🤖
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
... hatte neulich ztufaellig entdeckt dass es sich auch gut anhoert beide platten parallel laufen zu lassen (bassline durchgehend in andere platte rein) oder vocal loop per hand rhytisch rein und rausgedreht. da wars dann bleod dass es irgendwann nicht mehr gepasst hatte.
Das ist ohne Nachkorrigieren irgendwann mal ganz normal.

fuer (b) ist dann wohl der looper gut (der mit der beattempoanzeige)
Jein. Verlass dich nicht auf einen Beatcounter. Der gibt zwar einen Anhaltspunkt (je nachdem wie fein er auflöst und wie gut seine Erkennungsroutine ist), aber dein Gehör arbeitet immer präziser.

(a) versuche ich genauer zu arbeiten.
Ja! Üben, üben, üben. Spass haben, üben.

problem: dann find ich total schwer zu sagen welcher nun schneller oder langsamer ist, aber ich denke das ist auch uebungssache im ohr, dass man sich auf markante elemente von beiden platten konzetriert oder so aehnlich.
Dafür hast du Kopfhörer. Ich persönlich bin da meistens ganz Oldschool unterwegs, auf meinem Kopfhörer läuft erst nur der neue Track, den gleiche ich an den laufenden Track (Master/Monitor, also "von draussen) an, dann bin ich schon fertig für den Mix (Man hört ja, ob der Track im Kopfhörer schneller oder langsamer läuft als der Master/Monitor). Wenn ich noch Zeit/Lust hab (eher selten), dann mix ich beide Tracks nochmal im Kopfhöhrer vor um auf Nummer sicher zu gehen, das wars dann aber auch schon.
Für den Anfang reicht es, wenn du dich bei elektronischer Musik auf die Bass-/Kickdrum konzentrierst. Die gibt den 4/4 Takt und die Geschwindigkeit (BPM) vor, wenn du dich daran orientierst machst du nichts verkehrt. Alles Andere kommt mit der Zeit von alleine dazu.

achja: spielt ein falsch eingertelltes auflagegewicht eventuell fuer den gleichlauf der teller eine rolle? hab den eindruck dass es wenn der tonarm zur mitte geht schneller wird, bislang aber nur bei wenigen platten oder bei anderen nicht gemerkt.
Nein, das Auflagegewicht hat damit nichts zu tun.
In 99,9% der Fälle ist einfach nicht genau genug eingepicht. Gleichlaufschwankungen haben nur minimal(st)e Auswirkungen auf den Mix. Es heißt ja GleichlaufSCHWANKUNGEN. Sprich, die Sollgeschwindigkeit bei beiden Plattenspielern schwankt kontinuierlich (+/-) um einen gewissen (minimalen) Prozentwert (bei Technics im Schnitt 0.025%) rum. Das gleicht sich aus.
Wenn Tracks da auseinanderlaufen, müsste theoretisch bei zunächst perfekt eingepichten Plattenspielern einer permanent schneller oder langsamer laufen/beschleunigen als der andere.
Davon abgesehen ist keine Platte zu 100% genau mittig gelocht/zentriert, das kommt auch noch dazu und fällt nicht wirklich ins Gewicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Naja, ich kann auch keine Noten lesen. Das hat mich aber nie davon abgehalten zu mixen.

Ein Beatcounter kann ganz hilfreich sein um seine Platten entsprechend zu sortieren und schon eine Vorauswahl bzgl. eines zukünftigen Sets zu treffen.
Das Einpitchen nach Gehör ersetzt es trotzdem nicht und ist meiner Meinung nach für den "Echtbetrieb" so gut wie überflüssig.

Der Tip mit nem DVS (im Falle des MP2015 Serato) ist auch gar nicht so dumm, vor allem wenn du schon entsprechende Hardware hast. Gerade in der Übungs- und Lernphase schont das dein "echtes"Vinyl vor Abnutzung und bietet die gleiche Lernkurve (vorausgesetzt man verwendet den absoluten Modus und verzichtet auf Spielereien wie Hocues, Sync und Loops).
Ich glaube nicht, das dich irgendwer als Dummchen darstellen will.

Und gleichzeitig kann man beim digitalisieren seiner Platten schon mal "üben" wie man richtig aufnimmt und was es beim Mastern alles zu beachten gilt. Ich bin nach einem Nadelwechsel gerade (mal wieder^^) am Überlegen meine Plattensammlung zum gefühlten 100. Mal neu aufzunehmen. Eine Drecksarbeit, aber das Ergebnis ist es mir wert.
Vinyl only gibts bei mir auch nur noch sehr selten. Ich könnte, wenn ich wollte. Aber ich will nicht.
Über 90% wird bei mir nur noch mit Serato aufgelegt.
hi, nochmal fragezu dvs, traktor scheint wohl empfohlen? laptop hab ich, braucht man da noch was, zb ein interface? ja ich informeire mich auch anderweitig, natuerlich! lese erade das empfohlene buch.. ja und leider weiss man bei der menge an produkten auch nicht, was man kaufen soll an den traktor produkten. ist das das hier? und kann ich damit auch mp3s abpielen?


ah okay ich lese gerade in dem buch dass aufgrund meiner rane mp2015 mixers kein interfaceb benoetigt wird. das ist ja toll! also nur die sofftware, richtig?

gruss anne
 
Zuletzt bearbeitet:
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
hier mein erster solala aber ganz ok fuer meine verhaeltnisse beatmatch mit zwei platten mehrmals hinundher schnell ein- und ausdrehen dank eurer netten hilfe moeglich und eines ebay plattenpaketes von jmd der alle ordentlich mit beattempo beschriftet hat 😁
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
hi, nochmal fragezu dvs, traktor scheint wohl empfohlen? laptop hab ich, braucht man da noch was, zb ein interface? ja ich informeire mich auch anderweitig, natuerlich! lese erade das empfohlene buch.. ja und leider weiss man bei der menge an produkten auch nicht, was man kaufen soll an den traktor produkten. ist das das hier? und kann ich damit auch mp3s abpielen?


ah okay ich lese gerade in dem buch dass aufgrund meiner rane mp2015 mixers kein interfaceb benoetigt wird. das ist ja toll! also nur die sofftware, richtig?

gruss anne
Der mp2015 hat ein integriertes Interface, den kannst du direkt an den Rechner anstecken.
Zum Ausprobieren empfehle ich dir Mixxx https://mixxx.org/
Das kostet nix und kann alles was ein professionelles DJ Programm können muss.
Und wenn’s dir gefällt, dann kannst du immer noch in Serato, Traktor oder ähnliche Programme investieren.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
ah okay ich lese gerade in dem buch dass aufgrund meiner rane mp2015 mixers kein interfaceb benoetigt wird. das ist ja toll! also nur die sofftware, richtig?

gruss anne

Schön, das ich mit meiner Idee eines digitalen (DVS) System helfen konnte. :)
Wobei Traktor (wie Serato DJ - meine Empfehlung, weil wird am häufigsten von den Vinyl/Scratch DJs genutzt - sowie Rekordbox) allerdings auch eine Sync Funktion hat (die man natürlich nicht benutzen muss). 😜
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Ich mag das DVS nachwie vor, das gibt einem das Vinyl feeling und man hat trozdem aktuelle Tracks & Remixe gefühlt als Vinyl.
Ich hab das Traktor und rekordbox in verwendung.

Außerdem sieht es DJ authentische aus für den Gast, als wenn da einer hecktisch auf nen bunten Leuchtkasten herumkloppt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Das beste ist, dass man sich dadurch nicht mehr länger seine Originalplatten ruiniert.
Gerade bei "außer Haus" Einsätzen haben die schon manchmal zusätzlich gelitten.

Auch ist man bei Loops nicht mehr auf Spezialpressungen angewiesen und das Aufinden des anvisierten Loops geht schneller als auf einer Loop-Vinyl.

Nicht zu vergessen die Gewichtsersparnis im Vergleich zu den ganzen Plattentaschen, die man für einen 8 Stunden Gig mitgeschleppt hatte...
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Nicht zu vergessen die Gewichtsersparnis im Vergleich zu den ganzen Plattentaschen, die man für einen 8 Stunden Gig mitgeschleppt hatte...
Naja man'n' kann sich aber auch ja anstellen...:p😉😇 ohne Fleis kein Preis...
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.237
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Das beste ist, dass man sich dadurch nicht mehr länger seine Originalplatten ruiniert.
Gerade bei "außer Haus" Einsätzen haben die schon manchmal zusätzlich gelitten.

Nicht zu vergessen die Gewichtsersparnis im Vergleich zu den ganzen Plattentaschen, die man für einen 8 Stunden Gig mitgeschleppt hatte..
Das sind auch die Gründe warum ich damals zu DVS gewechselt habe
Ein weiterer Grund war das ich nicht dauernd für viel Geld Dubplates schneiden lassen wollte
Die Haptik von Vinyl ist mir immer noch am liebsten
Naja man'n' kann sich aber auch ja anstellen...:p😉😇 ohne Fleis kein Preis...
Ich vermisse es kein bisschen mich mit mit dem vollen Plattencase durchs Publikum zu drängen
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
hallöchen nochmal.
kennt ihr alle eure platten? ich hab das problem dass ich leider kaum meine platten kenne bis auf 10 vielleicht.
vielleicht hab ich auch gleich zuviele gekauft am anfang.
das macht es schwierig passende hintereinander rauszusuchen, obwohl man sich manchmal sogar an eine erinnert die dann aber nicht wiederfindet.
wie macht ihr das?
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.237
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
Die Platten die ich mit in den Club nehme kenn ich meistens auswendig bei dem großen Rest reicht es wenn man weiß wie die Musik funktioniert
Wenn eine Platte beim vorhören nicht passt nimmt man eben eine andere

Mein Tipp für dich
Fang mit ein paar Platten an zu üben und nimm dann mehr dazu wenn du die richtig kennst
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Ich hab Post-its in die Hülle geklebt und da BPM und Infos zu Intro und Outro oder Besonderheiten notiert.
Bei Sets teilweise sogar EQ-Einstellungen.
Also z.B.: 127 BPM, Intro 4 (Bars), Outro 6, Gesang bis Ende
Ggf. in Bridge rausmixen.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Ich kenne auch nicht alle auswendig. Glaube auch das ist bei Sammlungen einer gewissen Größe einfach nicht möglich. Aber ich weiß - wie audio anarchy auch sagt - grundsätzlich ob sie passt. Stil, Rhythmus, Flow, Stimmung...
Und wenn man ein Set vorbereitet für Partys, dann packe ich ja eh nur das ein, was auch spielen will. D.H. vor dem Gig hört man sich eh nochmal an, was man so mitnehmen will. Manchmal packe ich dann die Tasche auch schon so grob in der Reihenfolge, wie sie zusammenpassen können.

Und auch Notizen/Post-Its etc. auf den Platten helfen. Am Anfang hatte ich sogar immer die BPM um mehr Sicherheit zu haben. Bei meinen Disco und Funk Sachen mache ich das heute noch, weil da die Lieder von 100 bis 125 BPM reichen, und so gleich klar ist ob der Pitchbereich Sinn macht. Bei House und Techno ist das ja meist eh in einer Range und daher i.d.R. überflüssig.
Grundsätzlich markiere ich eh jeden Seite mit einem kleinen Klebepunkt oder Edding: Ist Track A1 der gute auf der Platte wird der Klebepunkt auf der Seite der Platte auf das Label auf den Außenrand geklebt. Ist es A2, kommt der Punkt in die Nähe des Lochs der Platte. So weiß ich gleich, welche Seite und ob der äußere oder innere Track "der richtige" ist.
Zusätzlich habe ich Kürzel für Peaktime (P), Intro (i) usw bei manchen Platten draufgekritzelt.

Letztlich ist doch alles "erlaubt" was dir hilft, dich zurecht zu finden.
 

Ähnliche Themen

Deeptronic
Antworten
72
Aufrufe
19K
Jan.S
Jan.S
S
Antworten
75
Aufrufe
14K
coffeinum
C
Weesly Brother
Antworten
26
Aufrufe
3K
TheChosen
T
 

Neue Themen


Oben