Neue US-Terrorwarnung: Anschlag mit B/C-Waffen

Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Ich glaube, so konkret ist schon lange keine Terrorwarnung aus den Staaten mehr zu uns rübergeschwappt:
US-Regierung rät Bürgern zu Vorbereitungen auf Terrorangriff

Washington (dpa) - Die US-Regierung hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, ihre jüngste Terrorwarnung ernst zu nehmen und sich auf den «Fall X» vorzubereiten. So sollten die Bürger Vorräte an Lebensmitteln und Wasser für mindestens drei Tage anlegen, rieten Vertreter des neu geschaffenen Superministeriums für Heimatschutz nach Medienberichten vom Dienstag. Die Gefahr eines Anschlags mit chemischen oder biologischen Waffen sei «erheblich».

Zu den Ratschlägen an Familien gehört auch, sich im Fall eines Angriffs mit chemischen oder biologischen Mitteln in einem vorab festgelegten Raum zu versammeln und dort Klebebänder und schwere Plastikdecken zum Abdichten von Türen und Fenstern bereitzuhalten. Weiter wird empfohlen, ein Arsenal von Taschenlampen, Scheren, Radios, Büchsenöffnern, Decken und Batterien anzulegen.

Zugleich warnte das Ministerium aber vor einer Überreaktion und riet den Bürgern dazu, ihren normalen Alltagsgeschäften nachzugehen.

erschienen am 11.02.2003 auf Welt.de
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
naja das glaub ich ja mal net wer bitte soll die angreifen?

sadam? lol rofl weghau

naja ich glaube eher die wollen unter der bevölkerung angst und hass gegen sadam und andere diktatoren schüren, um wenigstens im eigenen Land eine rück deckung für einen krieg zu haben!!
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
@Hauser
Könnte sein, was du da sagst. Ich glaube aber eher, das die Warnungen berechtigt sind und die Amis schon wissen, das es diese Anschläge geben wird. Sie wissen halt auch, das sie eigentlich rein gar nichts gegen solche Anschläge tun können. Der ein oder andere Schläfer wird sich noch in den USA befinden und könnte diese Anschläge durchführen.

Falls das doch nur Panikmache ist, finde ich das sehr makaber. Im eigene Land Hass schühren und gleichzeitig den Irak plattmachen. Tut mir leid, aber ich verstehe diese Welt so langsam nicht mehr. Wer sind die denn, das die das dürfen!!!
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Hier noch die zugehörige Meldung von CNN.com: http://www.cnn.com/2003/US/02/10/threat.level/index.html

Demnach gebe es zwar keine konkrete Bedrohung, aber die Geheimdienste haben wohl einiges an Gerüchten aufgeschnappt, die einen Verdacht nähren. Wenigstens bis zum Ende des islamischen Hajj (die Zeit der alljährlichen Pilgerfahrt nach Mekka) soll daher wohl die Terrorismus-Alarmstufe von Gelb auf Orange hochgesetzt werden.

naja das glaub ich ja mal net wer bitte soll die angreifen?

sadam? lol rofl weghau

Immer wieder schön, fundierte Kommentare zu lesen... Al Quaida hat über den Globus verteilt noch mehr als 10.000 Anhänger, die zumeist im Verborgenen nur auf neue Befehle warten. Einer von denen hätte sicherlich Zeit. Soviel zu deiner Frage...
 
F

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Reaktionen
0
Ort
Schleswig
na, leudde...haltet euch mit Kritik zurück...

...wir werden schließlich vom Ausland beobachtet...natürli8ch mit angemessenem Respekt für den Staat, der nach den USA am meisten gegen den internationalen Terrorismus tut... :-/

hitlers_children.JPG


von

http://www.newsmax.com/ :splat:
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
so einer:
1_13504_29_95144_shop.jpg

naja mag sein aber wenn sie reale hinweise haben dann ist mir die meldung wieder zu lasch
tja da hilft nur abwarten

und zum thema wer sind die amis tja das kann ich mir auch net so erklären der bush ist aufjeden fall die falsche besetzung!!!
 
F

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Reaktionen
0
Ort
Schleswig
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Also wenn ich "Pro-Saddam-Euros" lese krieg ich so einen Hals. Oh Mann, was für konservative Klischeedenker sind das, die so einen scheiß schreiben.

Mir zum Beispiel geht es weder um Bush, noch um Saddam, Osama oder sonst wen. Es geht um Krieg und Frieden. Punkt.

Mein Idealismus ist in den letzten Monaten arg geschwächt worden, aber tot kriegt man den nicht :)

Wie sagt schon Honnecker zu Lebzeiten:

Den (Sozia-) Idealismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!"
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
[quote author=Daywalker link=board=8;threadid=6324;start=0#60043 date=1044973585]
naja das glaub ich ja mal net wer bitte soll die angreifen?

sadam? lol rofl weghau

Immer wieder schön, fundierte Kommentare zu lesen... Al Quaida hat über den Globus verteilt noch mehr als 10.000 Anhänger, die zumeist im Verborgenen nur auf neue Befehle warten. Einer von denen hätte sicherlich Zeit. Soviel zu deiner Frage...
[/quote]

glaubst du das wirklich?

naja ich bin von der al quaida net so überzeugt - super berg verstecke und brugen sollen die gehabt haben -bla bla was wars NIX - osama ham sie auch net bekommen und wer 9/11 verusacht hat weiß auch keiner!!!

soviel dazu ich will mich hier net streiten will nur sagen das die USA ihre Version der Wahrheit ganz schön gepusht(busht ;)) hat - sicher sollte man sollte terror zellen niemals unter schätzen aber so mächtig sind die auch net!!
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
naja ich bin von der al quaida net so überzeugt - super berg verstecke und brugen sollen die gehabt haben -bla bla was wars NIX - osama ham sie auch net bekommen und wer 9/11 verusacht hat weiß auch keiner!!!

Na, das glaube ich weniger. Was denkst du denn? Du glaubst gar nicht wie groß und organisiert solche Netzwerke sind und spätestens nach dem 11.Septmeber solltest du es wissen. Stichworte dazu wären auch noch die RAF. Wie lange hat es wohl gedauert, bis sie alle hatten. Und das waren auch nicht wirklich viele, haben aber großen Schaden angerichtet.

Und das Mohhamed Ata der Attentäter am 11.September war, steht auch schon eine ganze Weile fest. Klar, es heißt noch mutmaßlicher, aber man müsste von der CIA sehr enttäuscht sein, wenn sie es nicht wüsste.

Was sich da alles hinter unserem Rücken abspielt möchte ich gar nicht wissen. Das macht einen nur noch mehr fertig. Hab mal ein interessantes Buch über den Mossad gelesen, geschrieben von einem Ex-Mitlgied. Da werden "Sichere Häuser" und Fallen genauestens beschrieben. Auch Maulwurf-Jagden und solche Sachen. Das sind mit Sicherheit keien Hirngespinnste.
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Dass ein Terrorverein wie Al Quaida in direkter Konfrontation mit der US-Militärmaschinerie nicht bestehen konnte, war ja klar - deshalb setzen Terroristen ja auf Guerilla-Taktik, schlagen hier und da in kleinen Gruppen unerwartet zu und verschwinden wieder.

Dass ein Anschlag wie vom 11.9. nicht mal eben von ein paar Dahergelaufenen organisiert werden kann, sollte einleuchten. Da gehört eine Menge organisatorisches und taktisches Kalkül dazu und nicht zuletzt Unmengen von Geld. All das hat Al Quaida. Davon ist nicht nur der US-Geheimdienst überzeugt, zu ähnlicher Erkenntnis ist laut Schily auch der BND gelangt, nebst anderer Geheimdienste.

Und das sind nur die eruierbaren Zahlen - ich will gar nicht wissen, wieviele potentielle Mitstreiter da vielleicht noch völlig unentdeckt rumschwirren. Unterschätze niemals religiösen Fanatismus.
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Unterschätze niemals religiösen Fanatismus.

Treffer. Genauso sehe ich das auch. Religion kann uns unser Leben erleichtern, aber sie kann auch sehr, sehr gefährlich werden. Das weiß man spätestens seit der Inquisition.
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
mag ja alles stimmen aber so ganz überzeugt bin ich immer noch nicht

aber dafür haben wir ja demokratie und meinungsfreiheit
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Wer sich über Meldungen wie diese ständigen Terrorwarnungen noch wundert, hat nicht verstanden wie in den USA Politik durch die bewusste Ausnutzung kollektiver Strömungen in der Bevölkerung betrieben wird. Die wichtigste dieser Strömungen ist die Angst. Die Amerikaner sind warscheinlich das ängstlichste Volk der Erde. Amerikaner haben und hatten immer schon vor so ziemlich allem Angst, dass von aussen kommt und die amerikanische Lebensart in irgendeiner Weise ( übrigens auch positiv ) beeinflussen könnte. Diese Ängste wurden von allen amerikanischen Regierungen stets zu ihrem Vorteil genutzt und kanalisiert. Einer der ersten Anhaltspunkte dafür stellt der amerikanische Bürgerkrieg des 19. Jahrhunderts dar. Der Süden kämpfte nicht nur deshalb für die Sklaverei, weil er seine billigen Arbeitskräfte nicht verlieren wollte, sondern v.a. auch, weil der Einfluss der befreiten Schwarzen auf die Lebensart der Südstaaten gefürchtet wurde. Im ersten Weltkrieg wurde u.a. deshalb eingegriffen, weil ein Sieg des dt. Kaisers auch Auswirkungen auf Amerika gehabt hätte. Gleiches galt im
Zweiten Weltkrieg für Hitler. Nach dem Krieg gab es dann plötzlich die Bedrohung des weltweiten Kommunismus ( der
in Amerika niemals eine ernsthafte Chance hatte, Fuss zu fassen, trotzdem aber durch die Inquisition der McCarthy - Ära voll instrumentalisiert wurde ). Rückblickend betrachtet fällt deshalb auch immer wieder auf, dass die großen Konflikte, die Amerika in den letzten zwei Jahrhunderten ausgetragen hat, stets mit dem Gegensatz zwischen der amerikanischen Weltanschauung und den von aussen kommenden verknüpft und begründet wurden.
Alle großen Feindbilder Amerikas hatten etwas gemeinsam: Sie wurden systematisch aufgebaut und teilweise auch in ihren Auswirkungen auf die amerikanische Lebensart bewusst übertrieben, um im Volk ohnehin vorhandene Angstgefühle zu wecken bzw. zu verstärken. Denn nichts ist so leicht zu steuern und zu überzeugen wie ein Volk, das Angst hat.
Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus gab es zunächst ein Vakuum in diesem Konzept: Über viele Jahre hinweg fehlte ein klares Feindbild. Amerika stand plötzlich als einzige Supermacht auf der Welt da, also sozusagen an der "Spitze der Nahrungskette" ( ich weiss, der Ausdruck ist sehr zynisch, aber ich finde er passt irgendwie ). Es gab kein wirkliches Bedrohungspotential mehr, dass man von Regierungsseite her hätte nutzen können, um das Volk von neuen Zielen und Strategien zu überzeugen. Das änderte
sich schlagartig am 11. September 2001. Amerika bekam
ein neues Feindbild, das alle anderen in Sachen Nutzbarkeit und Variabilität bei weitem übertraf. Der weltweite Terrorismus ist namen - und gesichtslos ( zwar gibt es die Verkörperung Osama bin Laden, aber der ist ja auch nur ein kleiner Teil der weltweiten Bedrohung und selbst wenn er ausgeschaltet wäre, wäre der Terror nicht besiegt ). Er ist nicht wie die anderen bisherigen Feindbilder der USA an ein Land, eine Region oder eine bestimmte Gruppe von Menschen gebunden. Aus diesem Grund kann er auch praktisch nicht besiegt, sondern nur bekämpft werden. Die Bedrohung ist also einfach überall und kann zu jeder Zeit ernst werden.
Nicht umsonst betont Bush bei jeder Gelegenheit diese beiden Kernaussagen. Denn er weiss, dass er mit diesem anonymen und räumlich und zeitlich völlig unbegrenzten Bedrohungspotential eine Trumpfkarte in der Hand hat, die es ihm und zukünftigen Präsidenten ermöglicht, das Volk bei Bedarf auf seine Seite zu ziehen und damit innen - und aussenpolitische Schritte zu legitimieren, die vor dem 11.9.2001 selbst im amerikanischen Volk als zu hart oder rechtlich und moralisch unzulässig angesehen worden wären.
Und Amerika ging voll darauf ein. Basierend auf dem Schockerlebnis des 11.9. wurden von Seiten der Bush - Administration Bedrohungspotentiale aufgebaut
( zynisch könnte man sagen "herbeigeredet" ), die so akut nie vorhanden waren ( ich sage nicht, dass sie an den Haaren herbeigezogen sind ! ) und in jedem ängstlichen Amerikaner das Gefühl hervorriefen, hinter jeder Ecke könnte ein zähnefletschender Terrorist lauern, der nichts anderes im Sinn hat, als die amerikanische Lebensart zu zerstören und
Schrecken und Elend in "God´s own country" zu verbreiten.
Das alles dient zum großen Teil dem Zweck, das Volk auf Linie zu bringen. Denn die einzige Meinung, die ein amerikanischer Präsident nicht auf Dauer ignorieren kann, ist die des eigenen Volkes. Das gilt besonders, wenn Wahlen vor
der Tür stehen ( was 2004 wieder der Fall sein wird ).
Nur aus diesem Grund hielt Powell in der letzten Woche eine so ausführliche Rede vor dem Sicherheitsrat. Und ich bin mir sicher, dass die regelmässigen und angeblich immer akuter werdenden Terrorwarnungen von Seiten offizieller amerikanischer Stellen im selben Kontext zu sehen sind.
Natürlich sind solche Meldungen nicht völlig aus der Luft geholt. Es gibt natürlich eine terristische Bedrohung in Amerika. Objektiv betrachtet ist sie allerdings lange nicht so dramatisch wie in Ländern wie Israel, Jemen oder in Teilen Indonesien. Die Bedrohung für Amerika würde aber lange nicht so dramatisch propagiert, wenn sie nicht auch einen positiven Effekt für die Strategien der Regierung hätte.
Mit Meldungen wie der in diesem Thread angeführten wird deshalb auch die Aktualität der Bedrohung und damit die Angst im Volk aufrecht erhalten.
 
G

Gast30

Guest
[quote author=Mandragor link=board=8;threadid=6324;start=0#60075 date=1044978482]
Wer sich über Meldungen wie diese ständigen Terrorwarnungen noch wundert, hat nicht verstanden wie in den USA Politik durch die bewusste Ausnutzung kollektiver Strömungen in der Bevölkerung betrieben wird. Die wichtigste dieser Strömungen ist die Angst. Die Amerikaner sind warscheinlich das ängstlichste Volk der Erde. Amerikaner haben und hatten immer schon vor so ziemlich allem Angst, dass von aussen kommt und die amerikanische Lebensart in irgendeiner Weise ( übrigens auch positiv ) beeinflussen könnte. Diese Ängste wurden von allen amerikanischen Regierungen stets zu ihrem Vorteil genutzt und kanalisiert. Einer der ersten Anhaltspunkte dafür stellt der amerikanische Bürgerkrieg des 19. Jahrhunderts dar. Der Süden kämpfte nicht nur deshalb für die Sklaverei, weil er seine billigen Arbeitskräfte nicht verlieren wollte, sondern v.a. auch, weil der Einfluss der befreiten Schwarzen auf die Lebensart der Südstaaten gefürchtet wurde. Im ersten Weltkrieg wurde u.a. deshalb eingegriffen, weil ein Sieg des dt. Kaisers auch Auswirkungen auf Amerika gehabt hätte. Gleiches galt im
Zweiten Weltkrieg für Hitler. Nach dem Krieg gab es dann plötzlich die Bedrohung des weltweiten Kommunismus ( der
in Amerika niemals eine ernsthafte Chance hatte, Fuss zu fassen, trotzdem aber durch die Inquisition der McCarthy - Ära voll instrumentalisiert wurde ). Rückblickend betrachtet fällt deshalb auch immer wieder auf, dass die großen Konflikte, die Amerika in den letzten zwei Jahrhunderten ausgetragen hat, stets mit dem Gegensatz zwischen der amerikanischen Weltanschauung und den von aussen kommenden verknüpft und begründet wurden.
Alle großen Feindbilder Amerikas hatten etwas gemeinsam: Sie wurden systematisch aufgebaut und teilweise auch in ihren Auswirkungen auf die amerikanische Lebensart bewusst übertrieben, um im Volk ohnehin vorhandene Angstgefühle zu wecken bzw. zu verstärken. Denn nichts ist so leicht zu steuern und zu überzeugen wie ein Volk, das Angst hat.
Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus gab es zunächst ein Vakuum in diesem Konzept: Über viele Jahre hinweg fehlte ein klares Feindbild. Amerika stand plötzlich als einzige Supermacht auf der Welt da, also sozusagen an der "Spitze der Nahrungskette" ( ich weiss, der Ausdruck ist sehr zynisch, aber ich finde er passt irgendwie ). Es gab kein wirkliches Bedrohungspotential mehr, dass man von Regierungsseite her hätte nutzen können, um das Volk von neuen Zielen und Strategien zu überzeugen. Das änderte
sich schlagartig am 11. September 2001. Amerika bekam
ein neues Feindbild, das alle anderen in Sachen Nutzbarkeit und Variabilität bei weitem übertraf. Der weltweite Terrorismus ist namen - und gesichtslos ( zwar gibt es die Verkörperung Osama bin Laden, aber der ist ja auch nur ein kleiner Teil der weltweiten Bedrohung und selbst wenn er ausgeschaltet wäre, wäre der Terror nicht besiegt ). Er ist nicht wie die anderen bisherigen Feindbilder der USA an ein Land, eine Region oder eine bestimmte Gruppe von Menschen gebunden. Aus diesem Grund kann er auch praktisch nicht besiegt, sondern nur bekämpft werden. Die Bedrohung ist also einfach überall und kann zu jeder Zeit ernst werden.
Nicht umsonst betont Bush bei jeder Gelegenheit diese beiden Kernaussagen. Denn er weiss, dass er mit diesem anonymen und räumlich und zeitlich völlig unbegrenzten Bedrohungspotential eine Trumpfkarte in der Hand hat, die es ihm und zukünftigen Präsidenten ermöglicht, das Volk bei Bedarf auf seine Seite zu ziehen und damit innen - und aussenpolitische Schritte zu legitimieren, die vor dem 11.9.2001 selbst im amerikanischen Volk als zu hart oder rechtlich und moralisch unzulässig angesehen worden wären.
Und Amerika ging voll darauf ein. Basierend auf dem Schockerlebnis des 11.9. wurden von Seiten der Bush - Administration Bedrohungspotentiale aufgebaut
( zynisch könnte man sagen "herbeigeredet" ), die so akut nie vorhanden waren ( ich sage nicht, dass sie an den Haaren herbeigezogen sind ! ) und in jedem ängstlichen Amerikaner das Gefühl hervorriefen, hinter jeder Ecke könnte ein zähnefletschender Terrorist lauern, der nichts anderes im Sinn hat, als die amerikanische Lebensart zu zerstören und
Schrecken und Elend in "God´s own country" zu verbreiten.
Das alles dient zum großen Teil dem Zweck, das Volk auf Linie zu bringen. Denn die einzige Meinung, die ein amerikanischer Präsident nicht auf Dauer ignorieren kann, ist die des eigenen Volkes. Das gilt besonders, wenn Wahlen vor
der Tür stehen ( was 2004 wieder der Fall sein wird ).
Nur aus diesem Grund hielt Powell in der letzten Woche eine so ausführliche Rede vor dem Sicherheitsrat. Und ich bin mir sicher, dass die regelmässigen und angeblich immer akuter werdenden Terrorwarnungen von Seiten offizieller amerikanischer Stellen im selben Kontext zu sehen sind.
Natürlich sind solche Meldungen nicht völlig aus der Luft geholt. Es gibt natürlich eine terristische Bedrohung in Amerika. Objektiv betrachtet ist sie allerdings lange nicht so dramatisch wie in Ländern wie Israel, Jemen oder in Teilen Indonesien. Die Bedrohung für Amerika würde aber lange nicht so dramatisch propagiert, wenn sie nicht auch einen positiven Effekt für die Strategien der Regierung hätte.
Mit Meldungen wie der in diesem Thread angeführten wird deshalb auch die Aktualität der Bedrohung und damit die Angst im Volk aufrecht erhalten.

[/quote]

Du bringst es mal wieder auf den Punkt ...
 
G

Gast1490

Guest
[quote author=DJ S.Hauser link=board=8;threadid=6324;start=0#60082 date=1044979435]
http://www.bowlingforcolumbine.com/media/clips/index.php

so viel dazu bissel selbs kritik der inteligenteren ammis

aber sonst muss ich mandragor nur zu stimmen 100% meine meinung!!
[/quote]

Der Film ist einfach nur geil, stimmt 100%ig mit vielen Amis überein.
Nen Freund von mir war mal in den USA und er war bei einer "armen" (weißen) Familie. Hatten nicht viel Luxus, aber einen Waffenschrank mit 12 Gewehren !!!
Ein anderer Freund war bei einer reichen Familie und die hatten in ihrem Waffenschrank Handgranaten und Vollautomatische Gewehre (MP 5 oder M4 A1 z.B.) !!!
Die haben sich sogar zum Spaß Löcher mit Granaten in den Garten gesprengt um eine Quadbike-Strecke zu machen!

Damit will ich nur sagen, dass es wirklich häufig so ist, dass in den USA es so ist.
In einer sehr kleinen Dorf hat man da durchschnittlich nur eine Tankstelle, einen Supermarkt aber mindestens 2 Waffenläden!

GreetZ, RubyDub

PS: Deutschland, Frankreich und Belgien sollen weiter dagegenhalten!
 
G

Gast30

Guest
Die berüchtigte Doppelmoral der Amerikaner :mad: War is not the answer ...
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.561
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
Hmmm, hat sich jemand das Marilyn Interview angeschaut?! Auch sehr interessant, er kommt im Prinzip auf dieselben Standpunkte wie Mandragor, dass alle nur eine "campaign of fear" ist. Eben das, was Mandragor auch hauptsächlich geschrieben hat bezüglich des "in fear" halten des Volkes, um es "benutzen" zu können.
Schön, dass es wenigstens einen kleinen Teil denkender US-Amerikaner gibt....
 
 
Oben