Neues Pult, aber welches ?


djstevenator
djstevenator
Member
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
RAC schrieb:


versteh mich nicht falsch, das 96er ist ein klasse pult. nur für die gründe, die du angegeben hast, wäre es rausgeschmissenes geld.
was hast du denn für eine anlage?

Also wenn der Threadsteller z. B. Genelec Boxen hat (meine Empfehlung), dann würde das Mischpult schon Sinn machen, die Frage ist mehr, wieviel Effekt möchte er verwenden?
Das 96 hat ja massig Send/Return Kanäle und wenn der Threadsteller die Traktor Scratch Effekt extra steuern möchte und zukünftig vielleicht noch einen RMX 1000 verwenden will, macht das Pult schon Sinn.
Wenn er allerdings so gut wie keine Effekte verwendet - würde auch der 43c reichen.
Effekte möchte ich tatsächlich ''momentan'' nicht unbedingt nutzen. Dachte aber schon mal nach ein Delay über ein Guitar Pedal zu realisieren.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
Ich habe tatsächlich in naher Zukunft vor, auf die Genelec Boxen umzustellen. Momentan nutze ich Yamaha hs8 und habe auch noch von Presonus die Eris hier stehen.
ich war nie ein freund von studioboxen für irgendetwas anderes als traditionellen studiobedarf, aber durch die lappen geht dir, abgesehen vom bass, damit jedenfalls nicht viel.

Ich möchte mich nicht nur in Zukunft ärgern, gleich was ''ordentliches'' gekauft zu haben
ja, ein häufiges argument und auch ein gutes. der haken ist allerdings, daß das auch in die andere richtung gehen kann. ärgerlich ist das in fällen, wo zwar nicht in frage steht, daß es was "ordentliches" ist, aber einfach nicht das richtige.
dafür gibt es außer ausprobieren leider keine gute lösung.

die Einstellungsmöglichkeit der Line -Fader Kurve. Mir ist nicht bekannt, dass dies beispielsweise beim 43 oder auch 92 geht.
die sind ja auch nicht die selbe preisklasse und A&H hinkte in dieser hinsicht sowieso etwas hinterher. wenn man sich die spitzenmodelle der anderen, großen hersteller anschaut, gibts das fast immer und das schon seit vielen jahren.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
606
Reaktionen
107
Ort
hinter dir
Cross-Fader, ja aber nicht die Line-Fader und das hat machtatsächlicher früher an meinem xone 32 als auch 42 immer etwas gestört, dass die Fadern erst bei 2/3 öffnen, aber dann mit voller Wucht.
Das ist auch nicht die Faderkurve, sondern ein Bereich für den gain.
das sieht man gerade bei den Xone Pulten ganz gut. Die farbliche Markierung im oberen Drittel der Linefader markiert diesen Bereich.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.673
Reaktionen
232
Ort
Berlin
Ich staune, dass bei der anfänglichen Spezifikation nur über A&H-Pulte gesprochen wird.

Thema Langlebigkeit:
Das kann man sehr weit treiben. Verarbeitung ist eines und erst mal ne wichtige Basis. Aber ich hab hier auch nen kaputten Rodex MX1400 rumliegen, der nicht irgendwie falsch behandelt wurde. Kaputt gehen kann immer was, auch beim teuersten Pult. Und nun gibt es Rodec nicht mehr und den offenbar defekten IC für die LED-Kette gibt es nirgends zu kaufen. Schade um das gute Stück. Wirklich gesicherte Langlebigkeit hast du im Zweifel also nur mit wenigen analogen, oftmals Boutique-Mixern, die aus Mangel an Seriengröße aus absoluten Standardbauteilen gebaut sind. Aber das müsste man im Einzelfall auch erst mal wissen. War früher bei Rodec auch so, am Ende leider offenbar nicht mehr.

Gut behandelt kann dir am Ende aber auch jeder Billig-Mixer 30 Jahre halten. Vielleicht mal die Regler freipusten, das war's.


Thema Klang:
Ich bin ehrlich durch damit. Man kann endlos vergleichen. Viele Standardmarken haben aufgeholt. Und es ist mMn für die Praxis albern zu sagen, dass man einen Condesa braucht für einen guten Klang. Da gibt es einige Kandidaten, klick mal die angepinnte Liste an Mixern durch. Einige Boutique-Stücke gibt es auch mit Fadern statt Drehreglern. An meiner Erfahrung, dass von den bisher von mir getesteten nur der ARS einen Phono-Preamp verbaut hatte, der selbst einen 1000€-Preamp obsolet macht, hat sich bisher nicht verändert. Seitdem kamen aber auch viele Boutiquen dazu. Zu denen kann ich nix sagen. Fakt ist: Wenn man es mit Platten wirklich gut haben will, kann man an jeden Mixer aber eben noch nen Preamp hängen. Vor allem zu Hause.

Nach jahrelangem Rumgeteste ist mir das letzte Quentchen Klang aber wieder unwesentlich geworden, da es ernsthaft nur im Vergleich deutlich wird. Ich hab noch nie jemanden einen Club verlassen sehen, weil der DJ einen schlecht klingenden Mixer hatte. Und ich glaube mit einem Mindestmaß an Klang, was man mindestens über Line-Eingänge an ausnahmslos jedem Pult in deiner Preisrange haben wird, wird sich das gute Mixing-Gefühl zu Hause eher an einer wertigen und langlebigen Haptik und einem individuell passenden Workflow messen. Der Klangvergleich ist nicht existent, wenn nur ein Mischpult dasteht. Und für Phono ggf. halt Preamps nutzen und den Klang nicht der Haptik und Workflow unterordnen.



Summasummarum:
Wenn du dich mit Branchenstandards anfreunden kannst, dann nutze bei dem Investitionsvolumen die Möglichkeit, sie im Laden auszuprobieren und Haptik und Workflow zu testen. Willst du deutlich weiter individualisieren, schau dich auch nach Alternativen um, die gibt es.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.673
Reaktionen
232
Ort
Berlin
nur geht es hier um djstevenator. der sieht das vielleicht ganz anders. und wenn nicht, sind die infos vielleicht für andere leser interessant.


sagt ja auch keiner.
Soll nur heißen, dass ich rate, vielleicht schon vorab zu reflektieren, falls das noch nicht passiert sein sollte. Heißt nicht, dass man auf den selben Schluss kommen muss. Die Suche nach bestem Klang gerät schnell ins Bodenlose.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
Die Suche nach bestem Klang gerät schnell ins Bodenlose.
kann ich zum einen nicht bestätigen und zum anderen geht es hier ja gar nicht um den besten klang.

hier geht es darum, welches pult djstevenator für sich persönlich kaufen will. dafür braucht er infos über verschiedene pulte. und bei einem audiogerät ist der klang nunmal ein zentraler faktor und die klangliche charakteristik der pulte gehört somit natürlich auf die liste der infos.
was er mit diesen infos macht und für was er sich letztendlich entscheidet liegt bei ihm.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.673
Reaktionen
232
Ort
Berlin
Nix für Ungut. Ich respektiere deine Meinung, teile sie ja auch. Meine Aussage kam einfach von der grundlegenden Oberflächlichkeit mit der wir hier bisher noch sämtliche Eigenschaften des Wunsch-Pultes beschreiben. Nicht falsch verstehen, das kritisiere ich nicht. Man muss nicht jede Kaufentscheidung bis ins letzte begründen können. Nur wenn wir oberflächlich sind, dann weiß ich nicht, wieso das in dem Rahmen beim Klang nun plötzlich so anders und präzise sein soll.

Warum oberflächlich? Naja, bisher lese ich von Xone43 ganz nett. Also 3-Band-EQ, keine internen Effekte, aber ein Send pro Kanal, keiner auf Summe, aber ein Filter auf Summe. Aber Filter muss eigentlich nicht, vielleicht mal Delay einschleifen, vielleicht nicht, Xone 96 ist auch toll. Also 4-Band-EQ und zwei interne Filter. Oder nur wegen dem Klang? Aber 2 Zusatzkanäle hat der ja auch noch, könnten ja nützlich sein. A&H klingt toll, aber Rodec klang damals auch immer toll.... verstehste?


Natürlich können wir auch konkret. Bin ich persönlich ein großer Freund von. Dann sollten wir es auch tun. Der Fragenkatalog wäre ein erster Ansatz gewesen, aber schauen wir doch mal so.

Brauchen wir eigentlich mehr als zwei Kanäle gleichzeitig? Soll ja ein wertiges Pult sein, bei dem nicht alle Nase lang ein Kanal ausfällt und man sich über einen weiteren freut.

EQ: 3-Band, 4-Band, kill, fein

Faderkurve: Muss nun einstellbar sein? Bei analogen Pulten kannste ohne Probleme nen Widerstand an den Fader löten und dir eine dauerhafte Wunschkurve zaubern. Hatte ich doch damals für jemanden hier mit nem Xone 42 gemacht. A&H meinte selbst, das ginge nicht. Ging. Ich hatte mir in mein analoges Pult damals sogar komplett lineare reingebaut. Also nur noch 6 dB Regelung auf der zweiten Regel-Hälfte. Kein Mensch mixt so, ich find's geil!

Was eigentlich mit Pegelanzeigen? Je Kanal oder auf Summe mit Umschaltung auf Cue-Signal?

A prospos Cue. Welche Funktionen? Mix? Split?

Und was denn nun für Effekt-Einbindung? Regelbarer Send pro Kanal für spätere Optionen Pflicht oder nicht? Auf nen Master-Insert kann man bei nem reinen Home-Mixer sicherlich verzichten. Sollen es denn ein oder mehr Filter schon im Pult sein? Damit schränken wir natürlich erheblich ein.

Crossfader eigentlich gewünscht?

Booth-Funktionen hattest du ja schon gesagt, sollten bei nem Home-Mixer eigentlich nebensächlich sein..... oder?

Und dann zum Klang:
Geht es vor allem um Platte? Welcher Aufwand wird bisher betrieben? Welche Teller mit welchem Tonabnehmer? Eher eine dicke oder schlanke Kombo im Klang? Wird das Antiskating überhaupt auf hören (= ca. Auflagegewicht) oder eher auf sichere Rillenlage beim Cue-Punkt-Suchen (=0) eingestellt? Käme ein externer Pre in Frage? Eine Entzerrkurve ist nach RIAA spezifiziert. Einige DJ-Mixer treffen die auch sehr gut. Das muss aber abhängig vom Tonabnehmer bzw. Gesamtsystem gar nicht immer das beste Ergebnis liefern, da die Dinger eben auch arg verbiegen. An meinem Mixer kommt man easy an die Preamps (Steckkarten) und ich konnte mir die Entzerrkurve mit Tausch von Widerständen noch etwas zurechtbiegen und bin jetzt zufriedener (also war... 1210er sind mittlerweile verkauft). Trotzdem habe ich eine wirklich hohe Detailtiefe bei der Phono-Vorverstärkung bisher nur mit Preamps erreicht, die die Verstärkung 2-stufig machen. Und an DJ-Mixern gab's da unter den von mir gehörten eben nur den ARS, der diese Präzision mit gewaltigem Abstand vor Rodecs, Hi-Levels, Ranes, Pioneers, A&Hs, Ureis, E&Ss erreicht hat. Zu Hause aber kein Problem, wenn man sich nen Lehmann Black Cube oder vergleichbares hinstellen will. Da kommst du mit keinem A&H oder Pioneer von diesem Planeten standalone klanglich hin.

Aber halten wir es einfach: A&H und Rodec klangen immer fetter als Pioneer. Früher fraglos, heute ist man etwas dichter beieinander, aber mag ich dennoch erst mal stehen lassen. Aber was ist fett? Dicker Bass ist nur eine Nichtlinearität im Tiefton. Sieht man auf dem Frequenzschrieb mit Gleitsinus gemessen nicht. Nur mit aufgetragenen Harmonischen dann. A&H hat hier noch zu Zeiten des 92/42ers einen empfundenen Buckel bei 60 Hz gezaubert. Klang aber immer etwas plump. Rodec wurde mit den Baureihen durch die immer neuen verfügbaren Teile immer präziser. Natürlich klingt ein alter (und gealterter) Rodec dicker. Extrem wird's bei nem Urei 1620 original. Messtechnisch ne Katastrophe und heute nicht mehr anzubieten. Dick ohne Ende. Aber es gibt Leute, die finden das gut und es macht manchmal auch das Leben leichter, wenn man alle Platten, ob neu oder 40 Jahre alt, miteinander mixen kann, weil die Urei-Superfatness alles gleichbügelt und damit alles irgendwie zusammengekleistert wird. Hat was. Analytische, technisch hervorragende Produkte können manchem DJ zum Verhängnis werden, weil man besagte Platten damit eben nicht mehr zusammenbringt. Oder generell Platten und digital/Linesignal. Das empfand ich beim Xone 92 damals auch ungelungen. Das passte einfach nicht zusammen. Jedenfalls nicht mit meinen Shure Whitelabels. Die klangen zwar auch am HiLevel recht flach, aber dort gab's eben nicht den Bass-Bump und Phono und Line gingen gut zusammen.

Kurzum: Wenn Rodec bereits gefällt kann man ja in der Produktpalette schauen, was funktionell zum Workfliow passt und dann den Gebrauchtmarkt sondieren. Bei dem Budget ist auch noch genug Luft, zwei weitere defekte zu holen und für die nächsten 50 Jahre Ersatzteile da zu haben (wenn die vor der letzten Serie überhaupt irgendwo Nicht-Standard-Teile eingebaut hatten.





Aber wir können auch bei dem bleiben, was bisher mein Eindruck ist. Alle konkreten Anforderungen gar nicht sooo konkret halten (Klang inklusive) und sich einfach der individuell passendem Haptik und des Workflows von A&H-Pulten erfreuen und den Klang einfach als ausreichend hinnehmen und lieber nicht näher vergleichen, bevor man sich doch wieder selbst verunsichert. Wirklich kein Thema, da kann ich absolut mitgehen und unterstütze das auch mit dem, was ich im ersten Post hier geschrieben habe. Ich würde es dann einfach nicht Klangdiskussion nennen. Wichtig ist doch, dass man am Ende glücklich ist. Und manchmal ist man das vielleicht eher, wenn man nicht alle Einzelheiten aller Produkte genauestens vergleicht, sondern bei der Klangfarbe mal Butter bei die Fische lässt, in der berechtigten Annahme, dass etwas in der Preislage schon gut genug klingen wird und man einfach nach Haptik und Workflow entscheidet.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
541
Reaktionen
87
ja, du deckst die jeweiligen extreme ab, aber das muß gar nicht sein. es muß nicht entweder super-genau oder total oberflächlich sein. in vielen fällen genügt eine kurze klassifikation und der "frager" weiß dann immerhin mal in etwa wo die sachen anzusiedeln sind.

daß die ausgangsfrage sehr allgemein ist, kommt recht oft vor. das heißt aber nicht automatisch, daß die person die fragt oberflächliche antworten will. zu einer guten beratung gehört auch, die gängigen kriterien aufzuzeigen, wenn sie noch nicht zur sprache kamen. wenn das die person nicht interessiert, ist kein schaden entstanden. stellt die person aber fest, daß diese punkte für sie relevant sind, kann der nutzen beträchtlich sein.
 
Suzan
Suzan
Skinner
Mitglied seit
2 Okt 2013
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich bin aktuell auch auf der Suche nach einem neuen Pult und lese hier schon fleißig mit. Vorher hatte ich versucht mir einen Überblick auf https://www.vergleich.org/mischpult/ zu verschaffen. War wahrscheinlich keine so gute Idee, auch wenn man da ein paar mehr Details über das jeweilige Pult in Erfahrung bringen. Praktisch aber das wars auch schon. Einige andere empfehlen immer wieder ein Pult von Behringer. Aber da gibt es leider auch nicht nur eins. Ich lese mal weiter mit, mal schauen, vielleicht finde ich so auch ein passendes Pult für mich. Wollte mich auf den Weg auch einfach mal bedanken. ;-)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.673
Reaktionen
232
Ort
Berlin
Hi Suzan,
vergiss nicht-fachspezifische Vergleichsportale.

Kannst du denn überhaupt schon sagen, was genau du tun willst? Oder braucht es allgemein noch einiges an Orientierung? Vielleicht hilft dir der Klick in meine Signatur.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.692
Reaktionen
363
Vorher hatte ich versucht mir einen Überblick auf https://www.vergleich.org/mischpult/ zu verschaffen. War wahrscheinlich keine so gute Idee, auch wenn man da ein paar mehr Details über das jeweilige Pult in Erfahrung bringen.
Ich habe mir diese Seite angesehen.
Sie erfüllt genau einen einzigen Zweck:
Dem Betreiber Kohle zu bringen durch Affiliate-Links.
Kein einziges der dort genannten DJ-Mischpulte gehört irgendwo zu den "Besten 2021".
Bei den Band-Mischpulten die da komplett durcheinander dazugemischt werden sind ein paar wenige taugliche dabei für den Minimalnutzer, der kaum bis keine Funktionen benötigt und das Mischpult nur zuhause einsetzt.
Die Texte sind (ohne sie im Detail gelesen zu haben) auf solchen Seiten üblicherweise lediglich Allgemeinplätze bis hin zu grobem Unfug.
Schon die Verwendung des Begriffes "Mixpulte" in der Überschrift zeugt von fehlendem Sachverstand.
Ich würde lieber die Webseite eines beliebigen großen Musikalienversandhauses für Produktvergleiche aufrufen.
Also in alphabetischer Reihenfolge ohne Wertung oder Anspruch auf Vollständigkeit: Bax-Shop, Elevator, Just Music, Music Store, Musik Klier, ProLighting, Thomann, uvm.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
733
Reaktionen
96
Ort
Hamburg
Ich bin aktuell auch auf der Suche nach einem neuen Pult und lese hier schon fleißig mit. Vorher hatte ich versucht mir einen Überblick auf https://www.vergleich.org/mischpult/ zu verschaffen. War wahrscheinlich keine so gute Idee, auch wenn man da ein paar mehr Details über das jeweilige Pult in Erfahrung bringen. Praktisch aber das wars auch schon. Einige andere empfehlen immer wieder ein Pult von Behringer. Aber da gibt es leider auch nicht nur eins. Ich lese mal weiter mit, mal schauen, vielleicht finde ich so auch ein passendes Pult für mich. Wollte mich auf den Weg auch einfach mal bedanken. ;-)
Hallo Suzan, schön dass du nach langer Zeit wieder hier bist und schön überhaupt mal wieder eine weibliche DJ zusehen. :)
Bei Mischpulten, bitte kein Behringer, sondern lieber etwas sparen und dann ein gutes Mischpult von Pioneer, Allen&Heath oder Denon kaufen.
Bei den vorgeschlagen Mischpulten, wenn es so ein Mischpult sein soll, lieber Mackie oder Numark, bzw. wofür möchtest du es verwenden?
 
djstevenator
djstevenator
Member
Mitglied seit
21 Sep 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ich wollte mich noch mal bei allen bedanken die mir hier mit Rat und Tat zu Seite gestanden haben. Ich habe mich letztlich für ein A&H Xone 42 entschieden. Ich denke, dass es für meine Zwecke alle Anforderungen im Heimstudio erfüllt und ich lange damit Spaß haben werde.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.051
Reaktionen
509
Ort
Oberhausen
Aber halten wir es einfach: A&H und Rodec klangen immer fetter als Pioneer.
Sie klangen anders, aber nicht fetter.
Die Pioneer Pulte klingen feiner aufgelöst und wärmer, der A+H Xone 92 beispielsweise klingt steril und plastisch, was Phono betrifft.
 

Ähnliche Themen

stocky
Antworten
2
Aufrufe
8K
stocky
stocky
Slex
Antworten
11
Aufrufe
11K
Slex
 

Neue Themen


Oben