NI Stems Erfahrungsaustausch


Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage "Wie bekommen wir unsere Musik 'live' präsentierbar?" bin ich vor Kurzem auf das Format der Stems (https://www.stems-music.com/de/home/) gestoßen. Die Technik, 4+1 Stereo-Spur unabhängig voneinander mit einem Controller anfassen zu können, ist so einfach wie genial, und ermöglicht es mir als "DJ-Anfänger", die eigenen Tracks easy für eine live Situation zu strukturieren, zu erfassen (BPM, Tonart), zu syncen und zu mischen. Quasi genau das, wonach ich gesucht habe, ist also vor ca. 3 Jahren praktischer Weise erfunden worden. Einige hundert Euro leichter (Traktor Kontrol S5, Kontrol F1) lote ich nun die Möglichkeiten und Grenzen aus und würde mich ggf. über einen Erfahrungsaustausch darüber freuen. Etwa drei Jahre nach der Einführung dieses neuen Formates lässt sich ja ganz gut eine Zwischenbilanz ziehen - sicher besser, als unmittelbar nach der Neuvorstellung.

Hier mal eine Erfahrung von mir: Derzeit bastele ich aus unseren Tracks Stems, und wie überall scheint natürlich auch dort der Teufel im Detail zu stecken. Flaschenhals der gesamten Geschichte ist ein Freeware-Tool, das von NI in Auftrag gegeben wurde (auf der oben verlinkten Homepage herunterladbar). Leider kam bei mir als Windows-Nutzer schnell Frustration auf, denn der Stem Creator für Windows greift auf einen in Windows mies portierten und daher gänzlichen abscheulichen Codec zu. Anschließend klingt der Track etwa wie ein MP3 mit 96Kbps... schon so nahezu unhörbar, aber ganz viel Spaß dabei, das Ding spurweise durch einen Filter zu schleifen. Mit der Apple-Version besteht dieses Problem nicht (bedeutet für mich aber eine harte Einschränkung, da ich keinen Apple habe). Eine alternative Möglichkeit, direkt das Format stem.mp4 zu exportieren, ist mir jedenfalls nicht bekannt. :(

Alles in allem scheint mir die Stem-Technik in der NI-Umsetzung gefühlt in so etwas wie der Beta-Phase stecken geblieben zu sein. Wie sehr ihr das?
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also damals dachte ich auch WOW das wird das nächste BIG THING aber Pustekuchen.
Es gibt für mich kaum vernünftige Tracks (Techno) ab und an finde ich mal gute aber naja, meistens verwende ich beim auflegen dann nur eine Spur aus dem Stem. Man kann damit sehr gut arbeiten und die Möglichkeiten sind vielseitig. Ich glaube aber das die Labels/Produzenten genau das nicht möchten, ansonsten wird bald nur noch mit Sampels gearbeitet die man irgendwie mischt. Jeder Produzent möchte das man seinen Track wiedererkennt und damit arbeitet.

Der Stem Creator ist eigentlich nur für Producer um einen frischen Track (Masterspur) in Stem umzuwandeln, wenn man die Masterspur hat klappt das ganz gut wenn man weiß wie es funktioniert.
 
Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
meistens verwende ich beim auflegen dann nur eine Spur aus dem Stem. Man kann damit sehr gut arbeiten und die Möglichkeiten sind vielseitig. Ich glaube aber das die Labels/Produzenten genau das nicht möchten, ansonsten wird bald nur noch mit Sampels gearbeitet die man irgendwie mischt. Jeder Produzent möchte das man seinen Track wiedererkennt und damit arbeitet.
Das kann ich mir auch gut vorstellen, wobei das eigentlich eine falsche Eitelkeit von Producern ist. Bei mir ist es ja so, dass ich derzeit in der Experimentierphase bin und ausschließlich unsere eigenen (selbst produzierten) Stems verwende. Als DJ und Producer in einem ist man da mit den eigenen Tracks deutlich gutmütiger und experimentierfreudiger was radikales Mixing betrifft, aber ja, es ist ganz genau so wie Du beschreibst: Man hat einen Track, den man featured, und zusätzlich kommt dann ein Snip von einem zweiten dazu (meist Drums oder FX Spur, ggf. noch um Delay oder Reverb angereichert). Das macht den Mix dann erst fett, und auch wenn man von dem Track von welchem man nur eine Spur verwendet (oft ja nur ein 16bar Loop oder so) im Grunde nichts "raushört", wird das Ergebnis gerade dadurch special. Gerade bei mir, der viel mehr Erfahrung im Produzieren hat und was live Mixing betrifft ein Anfänger ist, ist die Stem-Vorgehensweise ein guter Weg, schnell hörbare live Sets zu basteln.

Ich denke, dass die Stem-Technik eine Tür dazu öffnet, wirklich etwas neues zu kreieren, insb. wenn ein technoider Track durch ungewöhnliche Beats aus einem anderen Genre angereichert wird.

(Mein im Eingangspost angeschnittenes Thema "Stem Creator" ist natürlich nur für Producer relevant, klar)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Gehen wir mal ein paar Jahre zurück

Gefiel mir ein Track, so konnte ich den DJ fragen, und er schrieb ihn mir auf.

Würde jemand mit Stems auflegen, und ich frage den DJ, dann würde der mich erstmal fragen, welchen der vier Songs, die gerade laufen, ich konkret meine. Ich glaube kaum, dass Shazam da funzt.

Insofern hätte ich als Produzent das Problem, dass meine Tracks weniger Leute kaufen würden.

Ein Track, der produziert ist, ist fertig. Der Produzent und / oder der Mixer hat/haben sich schon etwas dabei gedacht, dass der Track genau so klingt. Da braucht er keine Effekte mehr, um ihn aufzupäppeln.

Vermutlich ist die Stemgeschichte deshalb in den Hintergrund gerutscht und wartet nur noch auf die Beerdigung.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Huhu,

Auch ich war im ersten Moment von den Stems angetan und dachte an die kreativen Möglichkeiten, welche mir das Format bieten kann.
Aber ich habe mich dagegen entschlossen in dieses Format zu investieren, da ich Zweifel an der Ausbreitung von Stems hatte.

Ich denke, dass einfach die Nachfrage fehlt. Würde ein Produzent entsprechend für den Mehraufwand der Stems-Erzeugung entlohnt, würde er sich vielleicht die Mühe machen. Doch aktuell müsste der Produzent hoffen, dass unter den DJs, die seine Lieder kaufen, genügend Traktor nutzen und Stems-fähige Hardware haben. Ich denke das macht eine geringe Zielgruppe der Produzenten aus.

Ich glaube auch, dass viele DJs keinen besonderen Mehrwert sehen. Zum einen konnte man vor den Stems auch gut Mixen. Dann gibt es noch viele, die andere Software oder Hardware nutzen und erst mal umsteigen müssten. Und viele haben bestimmt noch nie was von Stems gehört, weil sie kein Traktor nutzen.

Ich sehe da mehr Potential in den Traktor - Remix Decks und versuche damit und mit einer Groovebox kreativer beim DJing zu sein.

Hier ist man nicht auf die Vorarbeit der Produzenten angewiesen sondern kann sich ein Deck selbst zusammen stellen. Natürlich sind die Möglichkeiten auch limitiert, aber du könntest dir doch super einzelne Instrumente als Loops aus deinen Songs exportieren und diese im Remix Deck nutzen...!?
 
Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Die ökonomischen Argumente gegen Stems finde ich sehr nachvollziehbar. Klar, dass eine Menge dagegen spricht - insb. von Produzentenseite her. Auch für DJs ist das Format natürlich nur interessant, wenn sie Traktor nutzen und wenigstens einen Kontrol F1 oder D2 einsetzen. Dennoch, und trotz des Nischendaseins, ist das Ding für mich ziemlich großartig für mein eigenes kreatives Arbeiten mit selbsterstellten Tracks.

Ich sehe da mehr Potential in den Traktor - Remix Decks und versuche damit und mit einer Groovebox kreativer beim DJing zu sein.

Hier ist man nicht auf die Vorarbeit der Produzenten angewiesen sondern kann sich ein Deck selbst zusammen stellen. Natürlich sind die Möglichkeiten auch limitiert, aber du könntest dir doch super einzelne Instrumente als Loops aus deinen Songs exportieren und diese im Remix Deck nutzen...!?
Ja, auf jeden Fall. Ich sehe Remix Decks aber nicht als Alternative, sondern eher als Ergänzung an. Stems sind halt Track-basiert, Remix-Decks sind nun mal Snips bzw. kleine Samples. Eine ganz andere Arbeitsweise.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Ich sehe da mehr Potential in den Traktor - Remix Decks und versuche damit und mit einer Groovebox kreativer beim DJing zu sein.

Hier ist man nicht auf die Vorarbeit der Produzenten angewiesen sondern kann sich ein Deck selbst zusammen stellen. Natürlich sind die Möglichkeiten auch limitiert, aber du könntest dir doch super einzelne Instrumente als Loops aus deinen Songs exportieren und diese im Remix Deck nutzen...!?

Das ging damals mit dem Akai Remix 16 schon. Dieser war ein Hardware Sampler, der für's DJing ausgelegt war. Auch das Ding war ein Flop und hat sich nie durchgesetzt.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also die Remix Decks sind schon gut wenn man mal ein Sampel oder Drumfill einspielen will sich aber keine Maschine oder ähnliches anschaffen mag.
 
Riff
Riff
Soulfood to go
Mitglied seit
27 Sep 2009
Beiträge
237
Reaktionen
0
Ort
Ein paar Meilen hinter LA...
Wie ich schon kurz nach der Veröffentlichung des (übrigens gar nicht neuen) Formates im NI Forum geschrieben hatte:
Mit Stems aus/an völlig unbekannten Tracks zu arbeiten ist (außer vielleicht für Einen selbst) komplett witzlos, denn kein Publikum merkt etwas davon - wenn es gut gemacht ist. Dass jemand dem DJ gratuliert, weil er etwas „völlig Neues und Eigenes“ aus etwas „was sowieso Niemand kennt“ (und auch nicht vermisst hätte), wird wohl nie passieren.

Auch das Drücken von Knöpfen/Buttons ist (verglichen mit Scratchen/Spinnen am Turntable) nicht wirklich aufsehenerregend.

Das Prinzip wäre nur dann interessant geworden, wenn „Klassiker“ (im weitesten Sinne) aus allen Genres der letzten Jahrzehnte veröffentlicht worden wären. Die Möglichkeiten (Tonspuren) dazu sind ja fast überall noch vorhanden. Kaum ein Künstler/Produzent/Label wird das aber tun - wenn nicht schon aus „Sorge um seine Kreation“, dann zumindest aus finanziellen Aspekten.

Warum man allerdings für „eigene Tracks“ überhaupt Stems einsetzen will, ist mir noch nicht so recht klar: Schließlich kann man als Produzent ja schon selbst diverse Varianten erschaffen - oder sind die einzelnen Spuren so beliebig.....?
 
Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Das Prinzip wäre nur dann interessant geworden, wenn „Klassiker“ (im weitesten Sinne) aus allen Genres der letzten Jahrzehnte veröffentlicht worden wären.
Da dies nicht von selbst passiert (aus guten Gründen wie von Dir genannt), scheinen Leute nach Alternativen zu suchen, siehe hier:
https://audionamix.com/products/xtrax-stems/

Keine Ahnung ob das einigermaßen passabel funktioniert. Ist für meinen Stem-Einsatzzweck aber auch nicht wichtig, denn:
Warum man allerdings für „eigene Tracks“ überhaupt Stems einsetzen will, ist mir noch nicht so recht klar: Schließlich kann man als Produzent ja schon selbst diverse Varianten erschaffen - oder sind die einzelnen Spuren so beliebig.....?
Ich sehe da zwei Anwendungsfelder. Das erste (und für mich wichtigere) ist weniger der Einsatz von Stems bei einem "klassischen DJ Act", sondern für eine live Performance der eigenen Musik. Da wir neben Elektrosounds auch andere Instrumente wie E-Bass oder Gitarre auf unseren Tracks einsetzen und zudem noch zu zweit sind, lässt sich mit den Stems leicht Platz schaffen für das live Einspielen von Bass, Gitarre, oder auch alternativen Synthie-Sounds wie Hooks oder Flächen. Die Idee ist also, DJing in einen live Act einzubinden (oder umgekehrt).
Das zweite Anwendungsfeld ist, dass der Austausch der Drum-Spuren den Charakter eines Tracks total verändert. Dadurch kann ich einen normalerweise chilligen Track (mit anderen Drums versehen) in einem Set bringen, das nach vorn geht und in dem der Track mit den normalen Drums nicht passen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Das zweite Anwendungsfeld ist, dass der Austausch der Drum-Spuren den Charakter eines Tracks total verändert. Dadurch kann ich einen normalerweise chilligen Track (mit anderen Drums versehen) in einem Set bringen, das nach vorn geht und in dem der Track mit den normalen Drums nicht passen würde.
Das ist tontechnisch nicht möglich, da jedes Instrument im Song individuell angepasst wird. Das Ergebnis werden aufgesetzt klingende Drums sein oder/und die Auslöschung von anderen wichtigen Songelementen.
Zumal kann die Sanre bei dem einen Lied um 2kHz sitzen, bei dem anderen um 4-5kHz. Somit sitzen in den Bereichen schonmal andere Instrumente, die verdeckt würden.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Das ist tontechnisch nicht möglich, da jedes Instrument im Song individuell angepasst wird. Das Ergebnis werden aufgesetzt klingende Drums sein oder/und die Auslöschung von anderen wichtigen Songelementen.
Zumal kann die Sanre bei dem einen Lied um 2kHz sitzen, bei dem anderen um 4-5kHz. Somit sitzen in den Bereichen schonmal andere Instrumente, die verdeckt würden.

Er redet hier von Stems und genau durch dieses Format wird es möglich. Er kann seinen Song in mehrere Tonspuren exportieren (zum Beispiel Drums, Synth, Voice und Effekte).
Dann erzeugt man mit den einzelnen Spuren und einer "kompletten" Spur eine Stems-Datei. Hier kann man nun die Lautstärke einzelne Spuren (zum Beispiel Drums oder Gesang) Regeln. Somit ist es auch möglich alle Drums rauszunehmen.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Das ist mir bekannt. Man kann sie aber nicht ohne Nachteile durch andere ersetzen.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Denke nicht, dass es so dragisch ist, wie du es darstellst. Bei einem Übergang hast du ja auch mehrere Drums parallel laufen.

Hier gibt es sogar die Möglichkeit Drums ganz raus zu nehmen um Platz zu schaffen...
 
Riff
Riff
Soulfood to go
Mitglied seit
27 Sep 2009
Beiträge
237
Reaktionen
0
Ort
Ein paar Meilen hinter LA...
Alles, was der TE sich vorstellt, wird doch schon seit vielen Jahren von Musikern/DJ´s weltweit erfolgreich gemacht - direkt aus der DAW, Ableton etc., mit Push, Launchpad, Maschine, usw. Wozu der zusätzliche Umweg über Traktor plus Controller?
Bei *.stem kann man nur isolieren, ist aber an die Timeline des Tracks gebunden. „Einfach so dazumischen“ ist auch nicht so simpel und bei Weitem nicht so flexibel wie z.B. mit Ableton, wo problemlos geloopt, getriggert und importiert werden kann - auch live - per Button. Zudem, wenn ich den Track aus ggf. unzähligen Einzelspuren vorher schon selbst produziert habe, die ich während des Abspielen problemlos muten kann - auch als Bass- oder Drum Gruppe.

Über Traktor zu gehen macht doch nur dann Sinn, wenn ich in einem DJ Set hin und wieder einen (!) vorhandenen, fremden Stem Track umbauen oder ergänzen will, als Zentrale für kreative Musiker halte ich den Weg für weitgehend sinnfrei.

Abgesehen von unendlich verfügbaren Drum-/Bass Sets, die ich entweder komplett, oder in einzelnen Parts im DAW viel besser einspielen/ergänzen kann, als irgendeine (vorher als Stem isolierte) Tonspur. Die auch noch gesynct und ggf. in der Tonlage angepasst werden muss.

Meiner Ansicht nach presst man damit ein vorher kreatives und flexibles System ohne Not in eine relativ starre Form, warum hat man dann vorher überhaupt produziert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Alles richtige Einwände, Riff. Nur merke ich halt bei mir, dass durch das Werkzeug (Traktor) und die damit gewonnenen direkten Interaktionsmöglichkeiten andere Mixes herauskommen. Vielleicht vergleichbar mit der Frage ob man einen persönlichen Brief mit einem Füller oder nem Kuli schreibt. Man schreibt anders, und es sieht anders aus, und es wirkt anders.
Durch die Stem-Subgruppenstruktur komme ich auf andere Möglichkeiten als ohne diese. Dass es *technisch* und theoretisch natürlich auch ohne die Stem-Schleife ginge - klar. Aber eben doch nicht, weil das Werkzeug ein anderes ist. Es klingt mehr live, denn es ist mehr live.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Das erzählt der Werbetext von Native Instruments.
 
Fank
Fank
Member
Mitglied seit
28 Aug 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Das erzählt der Werbetext von Native Instruments.
Wie schade, dass die mir nix bezahlen. :(
Ich sollte da mal anklopfen wenn ich schon (unfreiwillig) Werbung für die mache.

Im Ernst: Ich habe den Thread hier weder aufgemacht, um für NI zu werben, noch um mich für meine Nutzung von Stems zu rechtfertigen. Es ist okay wenn andere damit nichts anfangen können, und ich erkläre auch gern, was *mir* daran gefällt. Dann kann es aber auch gern wieder um Inhalte bzw. den Erfahrungsaustausch von Nutzern gehen. Wenn ich hier der einzige sein sollte, dann ist es auch okay und der Thread stirbt seinen natürlichen Tod. Aber verteidigen mag ich mich auch nicht für die Nutzung.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Du kein Problem das war nicht böse gemeint, aber das war damals so ziemlich genau die Werbung von NI.
Ich war damals auch ziemlich überzeugt von Stems obwohl jeder die Todgeburt vorher gesagt hat. Hab mir direkt den Kontrol D2 gekauft und dick Stems. Man kann wirklich gut damit arbeiten, aber für meinen Style ist die Anzahl der Stems recht überschaubar und ich hab da wirklich keinen Mehrwert von. Ob ich jetzt eine Spur oder 2 vom Stem mitlaufen lasse oder einen Loop aus einem normalen Track, es macht kaum einen Unterschied, der ungeübte Hörer kriegt es eh nicht mit, vor allem da man kaum alle Tracks kennen kann die es so gibt oder die RMX Versionen. Es ist wirklich ganz selten mal das ich nen Stem benutze obwohl ich über 100 davon habe. Das RMX Deck nutz ich da schon öfter.
 
Riff
Riff
Soulfood to go
Mitglied seit
27 Sep 2009
Beiträge
237
Reaktionen
0
Ort
Ein paar Meilen hinter LA...
.......aber für meinen Style ist die Anzahl der Stems recht überschaubar und ich hab da wirklich keinen Mehrwert von. Ob ich jetzt eine Spur oder 2 vom Stem mitlaufen lasse oder einen Loop aus einem normalen Track, es macht kaum einen Unterschied, der ungeübte Hörer kriegt es eh nicht mit, vor allem da man kaum alle Tracks kennen kann die es so gibt oder die RMX Versionen........

Genau meine Worte/Meinung!
 
 

Neue Themen


Oben