Nutzt ihr die Delaytabelle?

M

Markstone

Endstation Underground
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
240
Reaktionen
44
Ort
chemnitz
Hallo Producer Gemeinde

Mich würde interessieren in wie weit ihr euch an die Werte aus einer Delaytabelle haltet bzw.was eure Erfahrungen damit sind.Oder stellt ihr nach Gefühl die Werte ein?Wo nutzt ihr diese Werte(Gate,Reverb,Delay,fx...)?

Bei mir ist es meist so das ich versuche mich an den Werten zu orientieren und dann je nach Fall und Gefühl nicht ganz auf exakte Werte einstelle um etwas groove zu erhalten.Auch wenn ich nur rein nach Gefühl einstelle bekomme ich so doch oft einen Wert annähernd des Wertes aus der Tabelle.

Was sind eure Erfahrungen?
 
Schaf

Schaf

Rrrrrrr
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
25
Reaktionen
3
Ort
Mal hier mal da
Delay - Nehm ich eigentlich nur noch Software - Bei musikalischen Werten sind die eh alle auf Track-Tempo syncbar.
Hardware-Delays wenns sein muss sollte schon tap haben, dass reicht eigentlich.
Bei Flatterechos ist eher Sound gefragt - braucht man auch keine Tabelle.

Reverb - ok, sollte man in bestimmte Situationen vielleicht machen, wird aber vor allem eher bei Halllastigen Vocalballaen wichtig , naja, ich war immer zu faul bis jetzt,.

Gate - kann auch sinnvoll sein - aber naja, hab selber eher festgestellt, dass die Graden musikalischen Werte nicht unbedingt erste wahl sind . Ich steh eher auf Note-Offs zwischen den Zeiten.
Außerdem nehm ich dann eher Midi-Gates, wenn es differenzierter sein soll.

- Im großen und ganzen also : Tabellen: Nein. Wenns eine 100 % Perfekte Kommerz-Produktion sein soll, dann wird am wohl nciht ohne auskommen.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
*räusper*
was ist eine delaytabelle? :D
ich persönlich nutze delay mäßig auch nur noch software, am liebsten, den tapdelay von waves oder den von ephonic oder kajerhus...der von waves is aber am genialsten für mich(kostet aber auch dementsprechend) :)
wegen einstellen der delays: ich sehe mich in erster linie als sounddesigner und setze daher ein delay auch als musikalisches element gezielt ein. bei manchen leuten kommt ja delay erst am ende der produktion dazu...bei mir jedoch gleich beim soundbasteln :)
 
F

-fx-

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
46
Reaktionen
2
Ort
Stuttgart
wegen einstellen der delays: ich sehe mich in erster linie als sounddesigner und setze daher ein delay auch als musikalisches element gezielt ein. bei manchen leuten kommt ja delay erst am ende der produktion dazu...bei mir jedoch gleich beim soundbasteln :)
ganz klar, so sachen wie delay, reverb usw. kommen gleich mit rein(auf jedenfall grob) die ändern das soundbild ja gewaltig und der sound wird ja so bearbeitet, dass er sich anderst anhört. klar später beim mixdown kann man auch noch was einfügen/verändern usw., aber das hauptgerüst an effekten wird auch bei mir während des sounddesigns aufgebaut...

achja was ne delaytabelle ist würde mich auch mal interessieren:rolleyes: :D
 
twin2k

twin2k

d'n'b infected
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
Eine Delaytabelle kenne ich nur zur Einstellung von Surround-Decordern und Surround-Verstärkern aus dem Heimkinosektor. Aber in dem Djing-, Producingsektor habe ich das noch nie gehört oder gelesen.

Ich habe dazu folgendes gefunden:

Die Verzögerung des Surroundkanals sorgt für die Unterdrückung des sogenannten Haas-Effekts. Tritt dieser Effekt auf, können Sie die Töne, die von vorne kommen nur schwer von denen der Surroundspeaker trennen. Sie meinen, dass Signale, die eigentlich nur von vorne kommen, auch von hinten zu hören sind. Die Verzögerungszeit unterdrückt bei korrekter Einstellung diesen Effekt und verbessert damit auf psychoakustischem Weg die Kanaltrennung.
.
Es gibt im Allgemeinen zwei Möglichkeiten, die Delayzeit einzustellen:
.
Die Faustregel: Sie stellen in kleinen Räumen bis 20qm den Delayregler auf 15ms, in mittleren Räumen (20 - 35qm) auf 20ms und in großen ab 35qm auf 30ms.
.
Die genauere Methode nach unten stehender Tabelle: Auf der horizontalen X-Achse ist der Abstand des Hörplatzes zu den Frontspeakern und auf der vertikalen Y-Achse der Abstand zu den Effekten aufgetragen. Das einzige, was Sie jetzt noch tun müssen, ist den Abstand bei Ihnen zuhause auszumessen und in der Tabelle den Bereich ausfindig machen, in dem sich Ihre Konfiguration befindet. Je nach Tabellenfärbung können Sie die optimale Verzögerungszeit ablesen. Weiße Bereiche der Tabelle sind auf jeden Fall zu meiden!
Quelle
 
Zuletzt bearbeitet:
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Ich kenne Delaytabellen aus Musikliteratur, wenn man Effekte hat, die auf Millisekunden Werte eingestellt werden, und diese auf BPM Synchronität bringen will. Früher waren viele Effekte nicht so DJ orientiert und da war das halt ein "Muss" wenn man entsprechend verfahren wollte.

Das es oft auch sinnvoll ist, gegen solche "Richtwerte" zu verstoßen ist auch richtig, denn ein nicht BPM korrektes Delay kann schöne Akzente setzen.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
@tranqui: die antwort hätte bei mir auch eigentlich gerreicht :D
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Es gibt ja so eine nette Formel

60000*Taktzähler (z.b. 4/4)*N(notenwert des delays)
:
Tempo(BPM)

Geile Formel, die ich gerne benutze, wenn eine Verzögerung Off laufen sollte oder zusammen mit den Melos treiben.

Gruß
 
twin2k

twin2k

d'n'b infected
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
:eek: @Industrial:

Rechnest Du ernsthaft die Delayzeit (∆t) eines Signals aus? Also Du sitzt wirklich vom Monitor und rechnest per Taschenrechner oder im Kopf die Verzögerungszeit bzw. den Laufzeitverzögerungseffekt aus?

Das ist krass, also das ist nicht negativ gemeint. Also ich kenne bis jetzt noch keinen der Verzögerungen errechnet. Die Musiker und Frickler die ich kenne machen das nach Gefühl.

Aber gut, wenn man einen Effekt über eine exakt bestimmte Zeit haben möchte, ok dann ist man gezwungen die Delayzeit zu errechnen. Aber mir persönlich wäre das zu übertrieben.

Naja Jedem das seine.
 
K

Kut-Spencer

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
50
Reaktionen
1
ich arbeite einfach nach gehör. wenn sich das delay so anhört wie ich möchte und es passt, dann benutze ich es so.

ich benutze wie s-tek den delay auch direkt beim bauen und nicht erst danach oder beim abmischen.

EDIT... ich setze eigentlich alle effekte schon beim bauen.auch bei den drums kommt sofort der EQ und compressdor drauf. dann spare ich mir das abmischen danach fast komplett.

ich benutze auch cubase zum beispiel garnich mehr, kann aber auch daran liegen das es bei mir keinen sound mehr von sich gibt weil ich irgendwas umgestellt habe und jetzt kriege ichs ums verrecken nichmehr hin.
aber egal, ich mache alles in reason.
ich brauche keine 500 VSTs... reason hat alles was ich brauch ;)

PeacE
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Markstone

Endstation Underground
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
240
Reaktionen
44
Ort
chemnitz
lool

berechnen braucht man da nix unbeding:D ,außer man hat nix zu tun und liebt Mathe.
Für die faulen wie mich tut es auch schnell und einfach ne Delaytabelle wie es sie im Netz zu Haufe gibt.Formel kenn ich aber auch;)

Prinzipiell bin ich ja auch meist der frei Schnau.e Typ.Ich benutze sie aber meist deshalb gern,weil mir die bpm sync delays zu genau sind und alles Standard klingt.Mit leichten Abweichungen vom genauen Wert wird das meist erst interessant.Gerade bei Tape Delays;) !Auch bei Gated Reverbs kommt die Tabelle ganz cool.Beim Reverb hab ich noch nicht so die Erfahrung gemacht.Werd das aber in nächster Zeit mal austesten und mich auch bei den Predelay Zeiten an der Tabelle orientieren:D
 
G

Gast7352

Guest
60000*Taktzähler (z.b. 4/4)*N(notenwert des delays)
Hab ich früher auch so gemacht, jetzt mit Software per Sync is bequemer. Ansonsten auch nach Gefühl wenn bpm unklar is oder nicht stetig genug.
Im Prinzip reichts wenn du weisst, dass z.B. für 120Bpm 125ms 1/4 entsprechen, dann hast du schon mal einen Grundwert und die Feineinstellung nach Gefühl. Je kürzer das Feedback desto weniger genau musst du einstellen. Is aber auch Geschmackssache, muss ja nich immer voll im Time sein. Btw wie du bereits gesagt hast kann es eben desswegen auch zu steril klingen.

Nutzt ihr die Delaytabelle?
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.606
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Also da du ja offensichtlich meinst "Nutzt ihr bei Delays die Tempo-Synchronisierung?" ( ;) wenn ich das jetzt richtig verstanden habe), kann ich dir sagen: Ja, tue ich meistens und manchmal dann:
je nach Fall und Gefühl nicht ganz auf exakte Werte einstelle um etwas groove zu erhalten.
- Das besonders gerne wenn ich ein Stereo-Delay nutze um dann kleine Unterschiede in der Verzögerungszeit zwischen Links und Rechts zu erhalten --> Stereo! :)

mfG Bruce
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
:eek: @Industrial:

Rechnest Du ernsthaft die Delayzeit (∆t) eines Signals aus? Also Du sitzt wirklich vom Monitor und rechnest per Taschenrechner oder im Kopf die Verzögerungszeit bzw. den Laufzeitverzögerungseffekt aus?
Normalerweise stelle ich die Delay nach Gefühl ein, so wie jeder auch. Wenn aber ein Verzögerung synchron über 10-15 Takte laufen soll, dann nehme ich Taschenrechner zu Hand, weil sonst muss ich mir 10,20 mal alles neu anhören und korrigieren und so passt es gleich.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
berechnen braucht man da nix unbeding ,außer man hat nix zu tun und liebt Mathe.
Naja, kommt drauf an. Es gibt haufenweise Formeln, die für die Musikproduktion schon recht relevant sind – auch zur Tempoberechnung von z.B. Drumloops/Samplematerial oder Tonartwechsel nach Totaltransposition, etc….einen riesigen Vorteil hat das ganze rechnen:: man macht sich frei von sämtlichen Individuallösungen und ist Herstellerunabhängig – Egal mit welchen Geräten und Software man nun schraubt – Rechnen kann immer – Nicht zu unterschätzen wenn man plötzlich an irgendeinem FOH oder Studio sitzt, wo nur Schrott ist.

Im Net gibt’s auch ne gute .xls, die kann man sich auf den PDA-blabla ziehen und gut is und man ist schon wieder etwas höher qualifiziert als der durchschnittliche Zuhauserecorder.
 
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
T Software 8
 
Oben