Ortofon Pro S

mirage

mirage

www.lavazza.com
Mitglied seit
Okt 2002
Beiträge
232
Reaktionen
16
Ort
030
Hallo zusammen,

ich hab zwei Ortofon Pro S (Concorde).

1. Frage: Ist es schlimm wenn man den angegebenen Auflagedruck überschreitet? (also so um 1-2 g)

2. Frage: Auf welchen Wert das Antiskating-Knöpfchen stellen?

Danke für die Antworten

mfg mirage

p.s. ich kann nicht einschlafen :splat:
 
G

Gast30

Guest
Erstens: Ich würde persönlich nicht über den empfohlenen Wert gehen, da der Verschleis deutlich erhöht wird.

Zweitens: Antiskating stellt man zum Hören auf den gleichen Wert wie den Auflagedruck, beim Auflegen empfehle ich jedoch AS "Null".

MFG RED
 
G

Gast30

Guest
Hoi,

und wie sieht es mit der Tonarmhöhe aus? Welche Tonarmhöhe ist für diese Nadel geeignet bzw. benutzt man am besten zum Auflegen?

greetings

Tomkay
 
G

Gast30

Guest
Tonarmhöhe ist bei Concordes üblicherweise auch "null" ;)
 
mirage

mirage

www.lavazza.com
Mitglied seit
Okt 2002
Beiträge
232
Reaktionen
16
Ort
030
Wozu ist das Antiskating-Rad eigentlich da?
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wie der Name schon sagt: damit es nicht rutscht. :)

Also die Nadel wird von der Plattenbewegung nach innen gezogen. Das wird durch das Antiskating ausgeglichen.

Und schon wieder ein versteckter Qualitätsunterschied von Technics zu Reloop. Während bei Reloop und Co einfach mit Hilfe einer Feder die Tonarmachse abgebremst wird, also in beide Richtungen schwerer geht, wird bei Technics eine gezielt nach außen wirkende Kraft aufgebaut. Wenn man bei einem Technics den Tonarm in schwebe hält und dann das Anti-Skating hochdreht, wird er nach außen gezogen, bei Reloop passiert dann gar nichts.
 
C

ccg

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
656
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
hehe, ich wusste ja das mein m3d schon gut ist aber das muss ich jetzt echt ma ausprobieren ;D

Was so ein Oldschool TT alles bietet ;D ;D
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
@Stocky:
Denke eher, dass das andersherum ist. Wenn man nämlich die Platte "stark" nach hinten zieht, merkt man, dass die Nadel (mit dem Arm) nach AUSSEN springt. Wegen der Massenträgheit und der daraus resultierenden Fliehkraft...

Btw.: Bei Reloop wird auch nur in eine richtung gebremst
(hab mal geöffnet)
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
[quote author=Overhead link=board=15;threadid=5826;start=0#55170 date=1041974921]
@Stocky:
Denke eher, dass das andersherum ist. Wenn man nämlich die Platte "stark" nach hinten zieht, merkt man, dass die Nadel (mit dem Arm) nach AUSSEN springt. Wegen der Massenträgheit und der daraus resultierenden Fliehkraft...
[/quote]

*lol*

Oh man und ich Idiot grübel seit ich meine Technics habe, warum es den Tonarm beim Ausbalancieren immer zur Halterung hinzieht.

Jetzt hab ich Anti-Skating mal auf 0 gedreht und siehe da, der Tonarm schwebt!!!! *welchwunder*

S.C.A.S.H.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
[quote author=Overhead link=board=15;threadid=5826;start=0#55170 date=1041974921]
@Stocky:
Denke eher, dass das andersherum ist. Wenn man nämlich die Platte "stark" nach hinten zieht, merkt man, dass die Nadel (mit dem Arm) nach AUSSEN springt. Wegen der Massenträgheit und der daraus resultierenden Fliehkraft...
[/quote]
Der Technics ist und bleibt ein Hifi-Player, deshalb wirkt das AntiSkating nur in eine Richtung: Nach außen.
Es soll beim normalen benutzen die Nadel nach außen ziehen, um der Kraft der sich nach innen drehende Spiralrille der Platte entgegen zu wirken.
Aus diesem Grund ist auch die Einstellung "0" beim Scratchen sinnvoll, weil sonst beim Zurückziehen der Platte die doppelte Kraft auf die Nadel wirken würde:
1. Die sich beim Zurückziehen nach außen drehende Spiralrille
2. Das nach außen wirkende Antiskating
 
 
Oben