P2P-Anbieter sollen bestraft werden

triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Hi,

ich hab grad folgenden Artikel auf heise.de gelesen.

---------------------------------------------------------------------------

Unterhaltungsindustrie gewinnt vor dem obersten US-Gericht

In dem Verfahren von 28 Film- und Musikkonzernen gegen Grokster und Streamcast Networks (Morpheus) hat der oberste Gerichtshof der USA ein Urteil der Vorinstanz aufgehoben, nach dem die beiden nicht angeklagt werden könnten. Es gebe genügend Hinweise darauf, dass die Filesharing-Software der Beklagten für illegale Zwecke gedacht gewesen sei beziehungsweise dafür, dass die Nutzer zu illegalen Handlungen angestiftet werden sollten. Grokster und Streamcast hätten es beispielsweise in ihrer Werbung darauf abgesehen, Nutzer der ehemaligen Tauschbörse Napster für ihre Dienste zu gewinnen, als diese unter juristischem Druck stand. Auch hätten sich die Beklagten dagegen gesträubt, Filter oder andere Software zu nutzen, um illegale Aktivitäten zu blockieren.

Hersteller von Geräten oder Software, die mit der Möglichkeit zur Copyright-Verletzung promotet würden, könnten auch für die Rechtsverletzungen Dritter, die die Geräte oder die Software nutzten, verantwortlich gemacht werden. Demnach könnten Grokster und StreamCast Networks verklagt werden, wenn die Software von Nutzern für das unerlaubte Tauschen von Musikstücken und Filmen genutzt wird. Filesharing-Dienste sollen keinen Blanco-Scheck für unrechtmäßiges Verhalten bekommen.

Im oft als Vergleich und vor allem von den Beklagten herangezogenen Betamax-Urteil von 1984 hatte der Supreme Court noch entschieden, dass die "signifikanten" rechtmäßigen Nutzungsmöglichkeiten der Geräte wie das Aufzeichnen von TV-Sendungen das von Hollywood geforderte Verbot der Technik nicht rechtfertige. Nun meint das Gericht, wenn ein Unternehmen ein Produkt zum unerlaubten Kopieren von Copyright-geschütztem Material anbietet, dann habe es auch für Rechtsverstöße Dritter geradezustehen.

Die Hersteller der Tauschbörsen-Software haben sich in der Vergangenheit erfolgreich damit verteidigt, dass sie für den Missbrauch ihrer Produkte durch Verbraucher nicht verantwortlich sind. Unterstützung erhielten Grokster und Streamcast nicht nur vom Medienmogul Mark Cuban und von einzelnen Musikern, sondern unter anderem von IT-Verbänden: Der Schutz geistigen Eigentums dürfe nicht auf Kosten technischer Innovationen durchgesetzt werden. Das Betamax-Urteil habe es möglich gemacht, dass sich eine angeblich zerstörerische Technik in Videorecordern, CD-Playern, Apples iPod bis hin zum Computer als solchem entfalten konnte.

Der Fall erregte aber nicht nur das Interesse der User, sondern rief auf beiden Seiten Verbündete auf den Plan; auch unter Musikern ist die Haltung nicht einheitlich. So schlugen sich die Christian Coalition of America, aber auch das Hip-Hop Summit Action Network auf die Seite der Medienbranche. Künstler Tom Jones und Avril Lavigne oder die der Songwriters Guild of America unterstützen die Musik- und Filmverbände ebenfalls in ihrem Vorgehen gegen die beiden Hersteller von Tauschbörsensoftware. Die Medienbranche sieht das Betamax-Urteil falsch interpretiert: Wenn ein Produkt oder ein Service hauptsächlich für illegale Zwecke genutzt werde, müsse ein Provider oder Anbieter zur Rechenschaft gezogen werden. Ähnlich wie im Fall von Napster lautet der Vorwurf gegenüber Grokster und Streamcast gar, sie hätten die Software explizit dafür entwickelt, damit Anwender Urheberrechtsverletzungen begehen könnten.

Mit der am heutigen Montag veröffentlichten Entscheidung hat der Supreme Court nun nicht entschieden, dass Tauschbörsensoftware grundsätzlich illegal sei. Vielmehr schloss er sich insoweit der Argumentation der Unterhaltungsindustrie an, dass er bei Grokster und Streamcast Anzeichen dafür sah, die Software sei explizit mit der Möglichkeit zur Verletzung des Urheberrechts beworben worden. Und wenn dies so sei, dann könnten die Hersteller auch für die Rechtsverletzungen durch Dritte zur Verantwortung gezogen werden. Dies zu überprüfen obliegt nun der Vorinstanz, an die das Verfahren zurückgegeben wurde. Die Ablehnung, ein Verfahren überhaupt nur einzuleiten, sei falsch gewesen, entschied das oberste US-Bundesgericht. Vor Gericht ist nun der Beweis zu führen oder sind die Vorwürfe zu entkräften, Grokster und Streamcast hätten ihre Software gezielt zur Verletzung des Copyrights entwickelt.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/61120
---------------------------------------------------------------------------

Meine Meinung:

Ich denke nicht, das diese Software mit einem kriminellen Hintergedanken entwickelt wurde. Meiner Meinung nach haben die Betreiber nur nicht mit der Dreistigkeit der User gerechnet. Wenn sie bestraft werden sollen, dann lediglich im Rahmen der Fahrlässigkeit.

Was denkt ihr? Sind P2P-Progs von Natur aus kriminell geplant gewesen und sollten dementsprechend bestraft werden?
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
natuerlich sind sie nicht deswegen programmiert worden um illegale downloads zu ermoeglichen.
vielmehr ging es dabei denke ich darum, serverkosten zu sparen.
so das sich die user selber helfen beim downloaden. (siehe bitorrent oder emule)
das so ein netzwerk auch von anderen ausgenutzt, dafuer koennen die urspruenglichen entwickler nichts.
vielmerh ist das immer noch die schuld des einzelnen users, der dafuer bestraft werden sollte...
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hm, das kann man nun so oder so sehen.

[Naiv-Modus an]

Vielleicht wurden diese Programme ja mit dem guten Gedanken erschaffen, dass man am liebsten mit allen Leuten sein Gut teilen will...

[/Naiv-Modus aus]

Also direkt dafür, dass es zu solch kriminellen Handlungen führt, wurde es denke ich nicht erschaffen.
Andererseits muss man (wie bei so vielen Dingen im Leben) immer jede kleine Hintertür und alle Schwierigkeiten, die dadurch bzw. damit entstehen können, bedenken. Klar ist das nicht immer leicht.
Aber gerade, dass diese Progs zum Verbreiten von illegalen Musikstücken missbraucht / verwendet wird, war eigentlich absehbar. Denke ich.

Da könnte man jetzt wieder mit der Diskussion anfangen, welche Sachen noch einigermaßen akzeptabel zum Sharing sind und welche nicht (beispielsweise die Sache mit den DJ-Sets etc.), aber das würde (wie immer) komplett vom Thema und ins Nirvana führen... ;)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Jenau und wenn man mal an die Mutter aller Filesharingprogramme denkt..........

Da ist doch auch ganz klar das dies nicht nur zum Wohle aller sein konnte. Aber, die Amis leben sowieso in einer anderen Gerichtsbarkeit, von daher kann man das Urteil sowieso nicht 1:1 übertragen.

Ob das Gerecht ist, klar, weil auf jeden der Gedanke der Illegalität angeführt werden muß, wenn man daß nicht so in diesem Zusammenhang sehen würde, müßte sich der Programmierer ja selbst anlügen.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Es gab doch mal ein Urteil, wie Provider mit der Kinderporno-Problematik umzugehen haben. Ich will das jetzt auf keinen Fall in diesen Bereich ziehen, aber ein beliebtes Argument der Provider war immer "Eine Fluggesellschaft kann auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn sie Sextouristen tranportiert."

Ich habe keine große Ahnung von diesen P2P Geschichten, aber war das bei Kazaa nicht so, dass man nur MP3s bis zu einer betimmten Bitrate tauschen konnte? So sollte zum einen dem Urheberrechtsschutz und Leistungsschutz Rechnung getragen, aber andereseits das sogar nachvollziehbare Argument einer Möglchkeit, vor dem Kauf eine Hörprobe zur Verfügung zu haben, unterstrichen werden. Warum haben die hier beklagten Betreiber (offenbar) keine solchen Maßnahmen getroffen? Nun ja, niemand konnte damit rechnen, dass den "Konsumenten" die Klangqualität mittlerweile am A vorbei geht, aber es würde die Position "wir hatten doch nur positive Absichten" glaubwürdiger machen. Letztlich wäre es doch im eigenen Interesse gewesen, offensiv gegen den Missbrauch vorzugehen, unabhängig davon, wie die juristische Lage war/ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo DDD!

The end has begun...? Leider schon lange. Das ist eben nur ein weiterer Baustein. Ich empfehle allen, die sich ein paar Gedanken zu den Themen Netzpolitik, freie Meinungsäusserung, Urherberrecht, Copyright, Datensicherheit, Viren, .... machen als Einstig schon lange dringend den Artikel Das Ende des Internet von John Walker. Hier in einer Übersetzung als TP-Special auf Heise.

Grüße Georg
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ein freieres Internet, als ein kommerzialisiertes/geregeltes kann man sich doch gar nicht vorstellen, denn dann ist es nicht länger ein Ding für eingeweihte Freaks, sondern eines, für jeden noch so uninteressierten Normalo. Der erste Schritt in Richtung eines Internets als Medium für für den freien Gedankenausstausch ist erst abgeschlossen, wenn wirklich jeder einen Zugang hat und jeder, egal wie technisch interessiert er ist, auch daran teilnehmen kann. Und mal ganz erhlich, es hat doch wirklich niemand gelaubt, aus einem realen Kapitalismus wird ein virtueller Kommunismus. Wer für die digitale Welt stimmt, der muss sich auch eingestehen, dass Information zum normalen Handelsgut wird, das den gleichen Marktgesetzen unterliegt, wie jedes andere auch.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Und wie willst du das realisieren?

Interent nur für die, die es interessiert? Nur für die technische Elite?
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Man schneidet sich über kurz oder lang in`s eigene Fleisch - genau das ist der Punkt.

Es wird Einschränkungen geben und diese befinden sich schon lange nicht mehr im Planungsstadium, soviel kann man schon dazu sagen. ;)

Der Sinn des Internets: INFORMATION WILL BE FREE !!!!

Richtig.

Die Topologie des Internets definiert sich in der Bereitstellung von legalen Daten und Informationen in allen denkbaren Ebenen, welche jedem Nutzer frei und kostenlos zur Verfügung stehen.

MfG
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ach Leute, welch schöne Utopien nicht schon entwickelt wurden...

Jetzt schlagt mir doch mal konkret vor, wie das denn aussehen soll.

Prämissen:
- Jeder hat freien Zugang zum Netz*
- Jeder hat freien Zugang zu Informationen*

*= Kostenlos (!), da es unabhängig vom Einkommen im realen Leben sein muss. Alles andere ist nichts weiter als ungerechte Informationsverteilung zu gunsten einer Elite.

Auch das Internet ist nichts virtuelles, sondern es sind Strom- oder Lichtleiter, die Computer mit einander verbinden. Daraus folgt, dass das alles reales Geld kostet. Somit ist das Internet schon per se ein kommerzielles Gut.

Wie will man das also finanzieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
@ stocky Schon klar, das das Netz - wenn man global schaut - eine recht elitäre Veranstaltung ist. (So wie satt sein, ein Dach über dem Kopf haben und im Frieden leben auch. Aber das führt eindeutig zu weit.)
Es müsste nicht unbedingt eine solche elitäre Veranstaltung bleiben. Nur, wenn sich die 'Entscheidungsträger', also die Machtelite durchsetzen, dann wird es niemals etwas anderes werden.
Dann heisst es eben weiter: Zugang nur für Macht-, Info-, Geld-, ...-Elite.

Grüße Georg
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Es müsste nicht unbedingt eine solche elitäre Veranstaltung bleiben.
Stimmt, wenn jeder seinen angeblich veralteten Rechner umsonst einem ärmeren Menschen zur Verfügung stellen und ihm außerdem die Onlinekosten erstatten würde. Tut das auch nur einer hier? Ich denke nicht, also jammert auch nicht auf hohem Niveau...
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
stocky schrieb:
Stimmt, wenn jeder seinen angeblich veralteten Rechner umsonst einem ärmeren Menschen zur Verfügung stellen und ihm außerdem die Onlinekosten erstatten würde. Tut das auch nur einer hier? Ich denke nicht, also jammert auch nicht auf hohem Niveau...

Sorry, aber das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Wenn ich den freien Zugang zu Informationen aus politischen Gründen verweigere oder abstelle, dann helfen alle guten Taten auf wirtschaftlicher Ebene auch nichts mehr.

Grüße Georg
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Naja, ich wehre mich einfach gegen diesen Zeitgeist "Es sind immer die Anderen". Auch zu finden in den Varianten "Es ist das System/die Wirtschaft/ die Politik...". Bevor man sich darüber aufregt, dass eine Indutrielobby einen guten Stand in der Judikative hat, sollte man sich an die eigene Nase packen, was man denn eventuell selber zu dieser Situation beigetragen hat. Dazu zählt im konkreten Fall, dass man es auf Seiten der P2P-Gemeinde versäumt hat, sich von offensichtlich illegalen Aktivitäten zu distanzieren oder diese im Eigeninteresse zu unterbinden. Warum hat man es nicht? Weil die meisten Nutzer in der Tat nichts anderes vorhatten, als sich umsonst mit geschützen Inhalten zu versorgen. Da kann man Idealist sein, wie man will. Ich muss mich nur mal im Freundeskreis umsehen, um das zu erkennen.

Jetzt kann man wieder sagen, dass es im Internet nichts "geschütztes" geben sollte, aber warum bleibt man dann nicht bei tatsächlich freien Inhalten? Jeder, der auch nur einen Titel aus dem Netz lädt, der nicht ausdrücklich freigegeben wurde, trägt seinen Teil zu solchen Aktionen bei. Deshalb ****t mich das alles immer so an, wenn man so tut, als käme das alles vom Himmel gefallen.
Warum kam es so? Weil das Intenet von vom Elitemedium zum Massenmedium überging und so einen Querschnitt durch die Gesellschaft bildet, mit allem, was dazu gehört.

edit @DDD Na entlich mal ein Lichtblick! Dann musst du nur noch den Rest überzeugen, ebenso zu handeln. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Ja, solange es (wie im Threadtitel steht... :eek: ) 'nur' um p2p bzw. ums illegale Saugen von Inhalten geht - d´accord!

Ich sehe aber, dass diese Auswüchse dazu verwendet werden, den Zugang zu Information im Allgemeinen zu Erschweren oder unmöglich zu machen. Damit meine ich ganz besonders eben Information, die die Teilnehmer selbst zur Verfügung stellen. Halte mich von mir aus für einen Verschwörungstheoretiker oder Paranoiiker - ich sehe das einfach so, dass mit dem Netz ein Massenmedium herangereift ist, das nicht so gut wie seine bereits etablierten Pendants zu Kontrollieren ist. Oder mit anderen Worten (um Herrn Walker zu zitieren): der Geist soll wieder in die Flasche zurück.

Deswegen auch meine Bemerkung von Oben, dass das nur ein weiterer Baustein ist.

Grüße Georg
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
dass diese Auswüchse dazu verwendet werden...
Genau das ist es doch. Die Auswüchse werden verwendet. Es ist doch ganz simpel: Produziert Information, aus der ihr keinen Profit schlagen wollt, und stellt diese ausdrücklich frei zur Verfügung. So lange sich jeder daran hält, kann kein Gericht darin etwas schlimmes sehen. Aber anstatt, dass man sich gegen die wendet, die immer und immer wieder die Vorlagen liefern, wettert man lieber gegen die Industrie, die Richter und so weiter. Nein, ihr müsst die verachten, die euer freies Internet missbrauchen. Leider sieht man davon nur gelegendlich etwas (in diesem Forum überdurchschnittlich viel). Wo sind denn die ganzen Informationsidealisten, wenn es darum geht, dem Recht Ausdruck zu verleihen, dass auch geistiges Eigentum ein Eigentum ist? Wenn jemand nicht will, dass dieses unkontrolliert verbreitet wird, dann will er das eben nicht und dann muss man das so akzeptieren. Denn auch das gehört zu einem freien und selbstbestimmten Leben.

PS: Auch eine gute DJ-Playlist ist Information. Aber wie war das noch DDD, in dem Thread über den Sinn vom "Deejaytraxx"? Du willst deine Geheimtipps nicht veröffentlichen? Du behinderst auch einen freien Informationsaustausch und rechnest dir damit handfeste Vorteile aus. Wenn dir soviel an freier Information liegt, dann lass uns doch an deiner Erfahrung teilhaben.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

-DeXter-

AllRounder
Mitglied seit
17 Apr 2005
Beiträge
182
Reaktionen
6
triple D schrieb:
Ich denke nicht, das diese Software mit einem kriminellen Hintergedanken entwickelt wurde.
Natürlich wurde sie das...Soviel legale sachen gibt es nicht zu sharen,und will auch keiner sharen.
Trotzdem ist es schwachsinn die betreiber zur kasse zu beten.
Dass is genauso wie mit zigaretten, ok die betreiber bieten die basis, aber die entscheidung sich selbst zu zerstören liegt immer noch bei jedem einzelnen.

Generell bin ich das thema leid. Es ist nunmal so dass man etwas klaut wenn man sich illegal urheberecht geschütztes material runterläd. Wenn man in den laden geht und dort ne cd einsteckt kommt es aufs gleiche raus, nur dass da wenigstens die künstler profitieren.

Jeder muss das tun was er für richtig hält.
Amen
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Ich greife das Thema mal an einer bestimmten Stelle ab - nämlich bei dem Punkt P2P.

Ich erinnere mich noch heute wie damals an den Tag, an dem ich eigentlich wie jede bzw. jede zweite Woche einmal zum Zeitschriftenhändler ging, um mir die neue Ausgabe der Fachzeitschrift c`t zu kaufen, da sah ich doch im Regal neben meiner geliebten Zeitschrift eine Ausgabe einer anderen Zeitschrift, welche es auch heute noch gibt und welche den PC- bzw. Internetbereich auch für mehr oder weniger nichterfahrene User und Personen verständlich erklärt. Soweit sogut. Diese Ausgabe damals hatte 2 Heft-CDs beiliegend, welche man für den zusätzlichen Preis von 2,50 € extern zum Heft erwerben konnte.
Zu meiner Verwunderung waren auf einer der beiden CDs Vollversionen der Programme, mit welchen die ganze illegale P2P-Geschichte begonnen hat, vorhanden.

Im Heft intern fand man dann noch diverse Artikel zu diesem Thema und ich kam mir als Leser so vor, als ob ich etwas alltägliches lese, was fester Bestandteil der heutigen Welt geworden ist.
Man muss fast schon sagen, dass das Thema um das illegale Downloaden quasi verherrlicht wurde.

Wenn ich mir heute die Ausgaben dieser speziellen Zeitschrift anschaue, so finden sich eigentlich fast in jeder Ausgabe seitenweise Tipps, was man machen "sollte", damit man angeblich anonym downloaden kann und eine Rückverfolgung als nicht möglich erscheint.
Desweiteren findet man ganze Anleitungen, welche Ports man wie öffnen sollte und welche Firewall für diesen Zweck geeignet ist ... u.s.w.

Nunja ... da frage ich mich jetzt schon, ob man hier aneinander vorbeiredet :rolleyes:

Einerseits will man aus Seiten der Phonoverbände das P2P-Sharing eingrenzen bzw. zum Erliegen bringen und andererseits finden sich in unseren Medien quasi Anleitungen dazu, wie man noch schneller und besser (außerdem nat. sicherer) an geschützte Inhalte herankommt.

Nunja ... mir liegt dieser Aspekt sehr tief im Magen, muss ich sagen.

Der Grundaspekt: "Internet = free informations for everyone" geht hier glänzend verloren und dies ist sehr zu bedauern.

Nundenn ... und dies ist nur einer von vielen Aspekten, welche es zu diesem Thema gibt ;)

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
DDD schrieb:
Aber ich werde den Teufel tun komplette Konzeptionen - was so ein Set ja auch darstellt, jemanden in den Hintern zu blasen, der im Grunde zu faul ist, das selbst zu machen.
Auch wenn jemand von mir mal ein Demo verlangt um meinen Stil zu beurteilen
- also im Falle Booking - gibt's nie ne Playlist dazu.
Wie gesagt, - ich sehe das von einer grundlegenden Sichtweise aus.
Ich finde es imho ehrlicher, Kreativität sinnvoll zu fördern statt komplette Baupläne dafür abzuliefern.
Somit also sinnvoller, jungen DJ's eine Eigenverantwortung beizubringen,
statt alles vorzukauen.
aus: https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=21452&page=4

Also was jetzt. Ist das tatsächlich alles nur, damit sich junge DJs auf die eigenen Füße stellen? Was hat das aber dann mit den Demos für Bookings zu tun? Hast du nicht ganz einfach Angst davor, dass deine geistige Leistung (die Entwicklung eines Konzepts), also deine Information von jemandem verwendet wird, um seinerseits Geld zu verdienen? Ich bleibe dabei, auch das ist nichts anderes als Profitstreben auf Kosten der ach so freien Information. Also wenn schon, denn schon, aber nicht so ungefähr und schwammig.
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Das ist knallhartes Business
Und jeder der am obigen Rechtsstreit Beteiligten versucht auch nur, sich in einem knallharten Business zu behaupten. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich weiß ja nicht, wie irgendjemand hier seine Brötchen bezahlen will, wenn er in einer Informationsgesellchaft nicht selber Geld mit Information verdient.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 
Oben