Paar Fragen zu einer Veranstaltung(-stechnik)

G-Ultimate

Member
Mitglied seit
16 Aug 2019
Beiträge
11
Hallo zusammen,

mir wurde hier schon mal geholfen bezüglich Messestandbeschallung für einen Partyabend. Dort wurde mir geraten, die Technik vom Profi zu leihen. Nun liegt mir ein Angebot vor über 600 EUR (inkl. Auf- und Abbau). Dies beinhaltet das Equipment (Verstärker, 2x Lautsprecher, Subwoofer, Monitor, Mischpult) - alles Profi Equipment.

Nun stellt sich mir die Frage, ob es sinnvoll wäre, diese 600€ in eigenes Equipment zu investieren, welches man dann ja bereits vorab hätte - und testen kann. Somit wären keine Aufbaukosten nötig und die vollen 600€ (oder auch etwas mehr) können investiert werden.

In diesem Zusammenhang habe ich bei Thomann nachgesehen. Wie sind die Marken "The Box" Lautsprecher und The t.amp Verstärker zu bewerten? Ich meine, reicht sowas aus? Es muss jetzt nicht das günstigste sein.

Oder anders gefragt: Komme ich mit 600-800€ hin, einen relativ offenen Raum für ca. 100-120 Personen ordentlich zu beschallen? Bisher kam immer ein DJ und der hatte meist 2 Lautsprecher, Subwoofer und Endstufe mit dabei. Über die Qualität die da genutzt wurde kann ich allerdings nichts sagen.

Die Größe der Fläche habe ich nicht aber wichtig wäre hier eigentlich nur, dass die Beschallung in Richtung Tanzfläche ok ist. Ob weiter hinten was ankommt oder nicht interessiert eigentlich nicht wirklich. Die Tanzfläche ist wahrscheinlich kein 50m² groß.

Wäre über Tipps sehr dankbar.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.571
Ort
Berlin
Allgemein sollte klar sein, dass einmalig geliehenes Equipment nicht so teuer sein kann wie vergleichbares gekauftes. Dann wären alle Verleiher pleite.

Dazu kommt, dass der Begriff „Profiequipment“ äußerst dehnbar ist. Mit den richtigen 2 Boxen + Subwoofer kann man 200 Leuten die Hosen flattern lassen, mit weniger guten 10 Billiglautsprechern selbst 50 Leuten nen schlechten Eindruck hinterlassen.

Soll heißen: Für eine wirkliche Beratung muss man über konkrete Modelle und konkrete Situationen reden. Wenn du Parties hast, mit deren Sound aus kleiner Anlage du zufrieden bist, schreib dir wenigstens die Marke auf und recherchiere dann.

Man kann auch mit Produkten von TheBox ne Party machen. Ob es deinen Ansprüchen genügt muss erstmal evaluiert werden.
 

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
455
Ort
Köln Süd-Ost
Mich würde aufgrund Deiner ersten Frage aus dem letzten Jahr (und auch der heutigen) interessieren, welche konkrete Aufgabe Du dabei wahrnimmst? Bist Du der DJ? Der Messestandbetreiber? Der Messetechniker? So ganz steige ich noch nicht hinter Deine Rolle - das würde aber die Antworten schon immens erleichtern.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.742
Komme ich mit 600-800€ hin, einen relativ offenen Raum für ca. 100-120 Personen ordentlich zu beschallen?
Neu. Nein.

Was mich allerdings wundert ist, dass Dir noch niemand aktive Lautsprecher angeboten hat (auch zum Mieten).

Meiner Meinung nach wäre folgendes wichtig:
Da es darum geht eine Tanzfläche zu beschallen, die Lautsprecher stehen direkt an deren Rand, solltest Du "normale" Lautsprecher nehmen,
also keine Hörner, Säulen-PAs oder Line-Array Lautsprecher.
Du möchtest ja direkt vor der Box die maximale Lautstärke und dann soll es eigentlich auch relativ schnell wieder leiser werden um die Umgebung nicht unnötig zu "belasten".
Subwoofer sind erstmal davon ausgenommen, hier gelten andere Regeln, gerade bei so kleinen Anlagen wie hier.

Mit Subwoofer ist klanglich immer besser, in Deinem Fall könnte aber auch eine 4-Punkt Fullrangebeschallung mit 15"-Tops ein gutes Ergebnis bringen.
(Also in jede Ecke der Tanzfläche eine Box nach innen gerichtet.)

An aktiven Komplettsystemen habe ich gerade 3 Varianten auf die Schnelle. Teurer geht natürlich immer.
Sind alle 2.2, aber dann vermeidest Du herumstehende Stativfüße, was auch positiv ist.
1
2
3
Oder selbst zusammengestellt aus diesen Einzelkomponenten (Top / Sub) als 2.1 oder 2.2.
Stativ nur das 214/6 von K&M verwenden, das steht, sicher.

Dazu dann noch jeweils ein Top extra als Monitor, der war ja im Angebot auch enthalten.
Mischpult musst Du wissen, ob Du das brauchst, wäre aber schon gut, dann kann man auch außerhalb der Party Hintergrundmusik laufen lassen oder ein Mikro anschließen.
 

G-Ultimate

Member
Mitglied seit
16 Aug 2019
Beiträge
11
@Johnny Eigentlich bin ich ganz wo anders tätig im Unternehmen :) Da ich aber während meiner Studienzeit (damals noch mit Schallplatten und/oder Pioneer CD-Playern) auf diversen Parties und in Clubs aufgelegt habe, habe ich mich bereit erklärt, diesen Part nun zu übernehmen (da die Musik die letzten beiden Jahre ziemlich schlecht war auf der Messeparty), d.h. entweder nur den DJ Part oder eben auch die Anlage zu mieten bzw. zu kaufen. Eigentlich eine einfache Sache: Traktor S4 und Laptop sind vorhanden; Rest einfach mieten und gut ist. Das Budget für die Messe bzw. die Party ist mehr als ausreichend aber dennoch schaue ich, ob man hier und da etwas sinnvoller investieren kann.

Die Technik in den Clubs und auf Feiern, die ich damals (naja, ich bin 39, also noch nicht so lange her) genutzt hatte (auf Parties geliehen; in Clubs ohnehin fest eingebaute Top Anlagen), war immer sehr gut.

@Netwizard Danke für die Tipps. Werde ich mir ansehen. Ich dachte bisher immer, Passiv mit Verstärker ist besser als Aktiv Lautsprecher. Aber das ist sicherlich wieder mal vom Einsatzzweck, Ort etc. abhängig.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.742
Aber das ist sicherlich wieder mal vom Einsatzzweck, Ort etc. abhängig.
Richtig erkannt!
Da ihr kein VA-Technikunternehmen seid und die Sachen daher möglichst kompakt und mit wenigen Teilen transportiert und eingesetzt werden können sollten
bietet sich das einfach an aktive Systeme zu nehmen. Wichtig: Jede Box sollte einen eigenen Verstärker eingebaut haben, oder anders ihren eigenen Stromanschluss.
So fällt im Zweifelsfall erstmal nur eine einzelne Box aus. Nimmt man ein "System" mit aktivem Subwoofer und zwei passiven Tops dann darf an dem Sub nix sein sonst ist es still.
Außerdem kann man so auch mal nur ein Topteil mit Staitv und Mikro irgendwo hinstellen. (Einige Boxen haben kleine "Mixer" hinten eingebaut.)
So eine würde ich dann als "Monitor" kaufen, dann hat man immer auch was in der Firma für kleine Ansprachen oder Präsentationen.
Da kann man auch mal ein entsprechendes Budget für den Kauf eher begründen, weil die Sachen dann auch zwischen den Messepartys genutzt werden können.

Auch benötigst Du so nur (leichte) XLR Kabel und handelsübliche Stromkabel. Diese sind quasi überall vorhanden, denn "Mikrokabel" hat jeder und Strom- sowieso.

Die Lautsprecher sind zwar etwas schwerer, aber man spart sich den Platz und das Geld für ein zusätzliches Verstärkerrack, für die Lautsprecherkabel und ein PA-Managementsystem.
Dann lieber in ordentliche Boxentaschen oder Cases investieren, dann hat man die Boxen länger schön;-)

In der Theorie ist es auch einfacher größere Abstände zu realisieren, weil wie gesagt theoretisch das Linesignal ganz einfach verlängert werden kann, das endverstärkte Leistungssignal bei einem längeren Weg zur Lautsprecherbox aber eben Leistung verliert, der seinerseits durch Kabelquerschnittserhöhung gering gehalten werden kann.
Theoretisch.
Praktisch ist es einfach praktischer nur Strom- & XLR Kabel vorhalten zu müssen. Steckdosen gibt es überall und die dünnen Mikrokabel sind auch einfacher zu verlegen.
 

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.001
Ort
Raum Alzey
Moin Ultimate ...

ich seh es immer so : Willst Du weniger als 3 Veranstaltungen beschallen, ist mieten eine Option. Willst Du mehr als 3 Events beschallen, oder ist es wahrscheinlich das da in Zukunft noch was nachkommt an Events, dann is mieten quatsch.
Ausnahmefälle sind dann z.B. Leute die solche Events machen, aber dafür garnicht ausgestattet sind. Also keine Lagermöglichkeiten für PA haben. Kein Keller keine Garage etc. Und wenn dann noch das passende Fahrzeug fehlt, um die PA gescheit zu transportieren, dann macht es auch da Sinn aud Dauer zu mieten. Auch wenn es verschenktes Geld ist. Viel Geld.

Bei 3 Veranstaltungen hat man ganz schnell mal 1000€ PA Miete ausgegeben. Und ganz besonders wenn weitere Events in Aussicht sind, oder evt. schon geplant, macht es grossen Sinn, ich sag mal 2000€ in die Hand zu nehmen und eine gut gebrauchte aktiv PA zu kaufen. Bekommt man z.B. ein schöne HK Audio gebraucht. Die tut es dann mal ne Weile. Nicht das beste. Aber dennoch Oberklasse. LD Systems sei in diesem Zusammenhang auch erwähnt. Keiner hat ein besseres Preis/Leistungs Verhältnis.

Und dann kann man nach mehreren Veranstaltungen die Situation neu bewerten. Kommen da noch weitere evt. grössere Events ? Oder wars das jetzt. Wenn mehr und grösseres kommt, investiert man wieder.
Kommt nichts mehr, kann man die HK Anlage ohne grossen Verlust wieder verkaufen.
Das wird nämlich immer mal ganz gern vergessen. Wenn man eine PA kauft, besonders wenn man gebraucht kauft. Kann man immer wieder mit kaum,oder teils gar keinem Wertverlust verkaufen.
Die PA Miete ist für immer weg.

Und was auch viele nicht sehen. Hat man sich über die Jahre gescheites Equipment gekauft, kommen plötzlich die Dj's die eben keine eigene PA haben, und fragen ob sie bei Dir leihen können. Das spricht sich nämlich rum,wenn ein Dj viel eigenens Equipment hat.
Dann verdient dein Equipment sogar Geld,wenn Du es selbst grad nicht brauchst.

Das ist meine Meinung zu dem Thema. Sicher sehen es viele ganz anders. Ich sehe es eben so.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.742
Kann ich nur zustimmen.
Das besondere ist hier halt die Konstellation, dass es sich um eine Firma handelt (bei der der TE angestellt ist), die mit VA-Technik oder PA-Verleih nix zu tun hat.
Die Verwaltung hat in der Regel kein Interesse vorhandenes "Messeequipment" extern zu verleihen.
Denn es muss abgeklärt werden ob diese "Tätigkeit" im Rahmen der eigenen Firmierung zulässig ist bzw. durchgeführt werden kann und außerdem muss das "Verleihequipment" dann auch wirklich geprüft sein.
(Das müsste es so auch, aber wir wissen ja alle wie das üblicherweise läuft...)
Außerdem müsste das ja dann wieder jemand abwickeln, also Aufträge annehmen und verbuchen, die Sachen kommissionieren, Einweisungen mit den Ausleihern machen und hinterher wieder zurücknehmen, kontrollieren, warten, einlagern und die Rechnung stellen.
Das rechnet sich angeblich oft vom Personalaufwand her nicht oder "stört den regulären Betriebsablauf" oder es gibt schlicht keinen der das machen will/kann.

Beim Gebrauchtkauf muss es wegen der Buchhaltung auch definitiv von einem Händler sein wegen ggf. Gebrauchtgerätegarantie oder zumindest B2B von einer anderen Firma.
Da sind die Preise dann auch höher als von privat.

Meiner Einschätzung nach wird es wenn dann so laufen, dass halt beschlossen wird es wird investiert, dann wird neu gekauft für diesen einen Zweck und dann wird es nur dafür benutzt und an sonsten steht es rum. Irgendwann ist die Anlage dann abgeschrieben und damit "wertlos". Dann geht vielleicht noch der Mitarbeiter, der das Know-How hatte und das schöne Equipment verstaubt in der Ecke auf ewig.

Musste ich schon so erleben. Es wurde für Unsummen Equipment gekauft und zwar nur das Beste. Genutzt wurde/wird es (fast) nicht und nun steht es seit Jahren rum bzw. sammelt sich weiter an. Jedes mal wenn ich das dann wieder stehen sehe fange ich innerlich zu weinen an weil ich mir denke: Sowas werde ich mir nie leisten können, was ich für tolle Veranstaltungen damit machen könnte und hier steht es nur rum und setzt Staub an...
 

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
455
Ort
Köln Süd-Ost
Du schreibst von der Musik, die in den letzten beiden Jahren auf der Messeparty nicht so berauschend war - leite ich also richtig daraus ab, dass es pro Jahr genau eine Messeparty gibt?
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.772
Ort
Oberhausen
Ein wichtiger Punkt fehlt noch:
Wenn Du es leihst und aufbauen lässt, ist der Verleiher haftbar, wenn Personen zu Schaden kommen sollten, weile es eben nicht richtig aufgebaut war.
Wenn Du 600€ investiert und etwas passiert, hast du ein großes Problem und haftest mit Deinem Privatvermögen.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.742
Sehr guter Punkt!

Allerdings glaube ich, bzw. bin der Meinung, dass in diesem Fall der Arbeitgeber von G-Ultimate haftet, da der Aufbau in der Eigentschaft als Angestellter und mit Auftrag erfolgte.
Der Unternhemer hat sicherzustellen, dass der Ausführende für die Aufgabe qualifiziert & geeignet ist, sowie die nötige und passende Ausrüstung hat.
Wenn der "Chef" also G-Ultimate beauftragt die firmeneigene PA aufzubauen, dann "hängt" auch erstmal der "Chef".
Hat G-Ultimate allerdings grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt, ist auch er dran.
Möglicherweise bestünde zusätzlich noch die Möglichkeit einer Privatklage des Geschädigten gegen den Verursacher direkt.
Und natürlich der Betreiber der Location haftet auch noch ein wenig mit, da er selbst oder durch beauftragte, qualifizierte Personen den sicheren Betrieb in seiner Messestätte sicherstellen muss. Dazu dann noch der Veranstalter der Messe. Wer in welchem Umfang und mit wieviel Prozent haftet hängt von den genauen vertraglichen Vereinbarungen und Regelungen ab.
Am besten also es passiert nix!
 

G-Ultimate

Member
Mitglied seit
16 Aug 2019
Beiträge
11
Ja, das ist auch noch ein wichtiger Punkt. Jedoch haben wir vor Ort Techniker und Sicherheitsbeauftragte, die sich solche Sachen ganz genau anschauen und auch gerne mal die Kabel, die (wenn überhaupt) irgendwie einen Unfall verursachen könnten, noch besser abgesichert wissen wollen :)

Also da achtet unser Unternehmen schon äußerst penibel darauf.
 

Tobi Agudo

Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Ort
München
Meine Empfehlung: mach eines nach dem anderen. Für Messe 100-120 Leute reicht doch in der Regel ein guter Subwoofer aus. Diesen würde ich leihen (sollte vermutlich nicht groß über 150€ kosten). Dann bleibt dir Budget für 2 einigermaßen brauchbare Topteile zum Beispiel Mackie Thump 15a oder Alto TS 315. Gut, vielleicht noch 100€ für Stative und Kabel. Wenn du dann einen passenden Sub dazu nimmst, wie Alto ts 315s oder ähnliche, dann sollte das für die Messe vermutlich reichen. Für eine Firma sollte die Anschaffung von so einem Set, was etwa den Preis von zwei Jahresmieten hat, kein Problem sein. Falls es aber tatsächlich ausgeschlossen ist, dass außerhalb der Messe das Equipment gebraucht wird (zb Firmenfeier etc), dann würde ich mieten. Ist Betriebswirtschaftlich sinnvoller und das Equipment wird immer etwas besser sein.
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.772
Ort
Oberhausen
Jedoch haben wir vor Ort Techniker und Sicherheitsbeauftragte, die sich solche Sachen ganz genau anschauen
Die Frage ist, ob diese dahin gehend geschult sind.

Beispiel:
Irgendwo hängt an einer Truss eine Last, die gesichert ist.
Für einen ungeschulten sieht es erstmal gut aus, da diese ja gesichert ist.
Der geschulte schaut aber hin, ob die Sicherung die Last im Falle eines Falles auch halten kann. Ebenso schaut er hin, ob die Truss die Last tragen darf. Auch schaut er hin, ob das ganze nicht kippen kann, usw.

Denke mal in diese Richtung.

Ich bin Techniker für Maschinenbau und würde da anders hinschauen. Aber auch ich würde es mieten und aufstellen lassen. So habe ich den späteren Papierkram nach einem Unfall nicht.
 

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
455
Ort
Köln Süd-Ost
Das sehe ich exakt genauso: Sich eine Anlage vom Vermieter aufstellen und sichern zu lassen, entlastet ungemein. Natürlich entbindet das den Sicherheitsverantwortlichen für den Messestand nicht von seinen üblichen Pflichten - trotzdem schaut man dann mit einer anderen Brille drauf.
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.929
Ort
suburbs of Kiel
Vollkommen Richtig.
Ich habe z.B. schon diverse SAM-Klemmbalken von von der Firma Jungfalk gesehen, weil ich Mitarbeiter in einem größeren Fuhrpark bin.
In der Theorie alle die selben, aber diese in der Praxis immer richtig zu setzen bedarf deutlich mehr.
Auch wenn ich ich schon diverses von Jungfalk gesehen habe, würde ich von den kompletten Studs oder den Schienen zum fliegen die Finger lassen.
Vieles, was man schon mal so ähnlich aufgebaut / Installiert gesehen hat, kann 1 zu 1 auf ähnliches umgesetzt werden - Alleine schon unter den genannten Aspekt.


Die Frage ist, ob diese dahin gehend geschult sind.

Beispiel:
Irgendwo hängt an einer Truss eine Last, die gesichert ist.
Für einen ungeschulten sieht es erstmal gut aus, da diese ja gesichert ist.
Der geschulte schaut aber hin, ob die Sicherung die Last im Falle eines Falles auch halten kann. Ebenso schaut er hin, ob die Truss die Last tragen darf. Auch schaut er hin, ob das ganze nicht kippen kann, usw.


Ich bin Techniker für Maschinenbau und würde da anders hinschauen. Aber auch ich würde es mieten und aufstellen lassen. So habe ich den späteren Papierkram nach einem Unfall nicht.
 
Oben