Party mit Getränkebons?

M

msmasta

Active member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hallo,

hätte eine Frage an die Veranstalter unter euch.

Da ich in naher Zukunft eine einigermaßen große Studentenparty (~600 Leute) organisieren werde, wollte ich fragen, ob ihr Erfahrungen damit gemacht habt, den Getränkeverkauf komplett über Getränkebons durchzuführen.

D.h., man kann an den Bars selber nicht mit Bargeld bezahlen, sondern nur mit Getränkemarken, die man an einer Zentralen Verkaufsstelle erwerben kann.

Das könnte ja unter Umständen Vorteile in der Administration bringen: Barkeeper müssten sich nicht mehr mit Wechselgeld beschäftigen, sondern könnten einfach unkompliziert die Getränke ausgeben. Ausserdem hätte man einen besseren Überblick über die Einnahmen, es würde nicht an 10 verschiedenen Stellen Geld (das ja auch gestohlen werden kann) herumliegenm, usw.

Kurz: Ich würde mir davon schon einige Vorteile erhoffen. Allerdings habe ich das bisher nur auf kleineren (halb-)privaten Partys, bzw. teilweise auf irgendwelchen Zeltfesten, usw. (und ganz vereinzelt auch auf größeren Partys) gesehen. Als Konsument hat mich das nicht weiter gestört, allerdings weiß ich nicht, wie das von Veranstalterseite her aussieht.

Das ganze würde natürlich eine auffällige Beschilderung gleich im Eingangsbereich voraussetzen, damit sich die Leute nicht umsonst anstellen.

Daher meine Fragen:

- Bringt so etwas überhaupt einen verwaltungstechnischen Vorteil?
- Geht die Getränkeausgabe bei gleich viel Personal (anstatt 10 Barkeeper z.B. 2 Kassiere und 8 Barkeeper) so insgesamt zügiger voran oder nicht?


LG Michael
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Ohne jetzt den ellenlangen Text zu lesen: Als Kunde ist es immer doof, denn man muss sich ja zweimal anstellen
 
  • Danke
Reaktionen: ZIG
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.620
Reaktionen
75
Ort
erding
seh ich genau so...
 
Granito Silber

Granito Silber

hang the dj
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
511
Reaktionen
13
Ort
Wuerzburg
ich kenn das von vielen regionalen festivals hier bei uns. schließ mich den beiden aussagen oben an, für den veranstalter sicher von vorteil. für den gast wohl eher weniger. obwohl ich mir selbst da eben immer gleich ein paar marken mehr kauf, dann geht das auch schnell...
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
naja, das ganze hätte für dich definitv vorteile, was den überblick beim umsatz betrifft. das wäre aber der einzige vorteil....

es macht den besuchern bestimmt keinen spass, sich 2-mal anzustellen.

grundsätzlich gilt je mehr bars und angestellte, desto mehr umsatz, desto mehr zufriedene, schnell bediente gäste... viele veranstalter sparen da an der falschen ecke.....;)

dann noch andere fragen zum klären:

was ist mit pfand?

wie werden die getränke ausgegeben, einweg- oder mehrweg-becher?

ergo brauchst du leute entweder zum dreck-einsammeln oder zum spülen......
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
für den veranstalter isses sicher besser, als kunde rege ich mich immer darüber auf.
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Vor allem wenn man Bons geholt hat, sich es dann doch anders überlegt, noch was dazukommt oder man am Stand dann was sieht, was man eigentlich auch gerne gekauft hätte.
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Naja, also hier im Kölner Raum ist es zumindest ausserhalb der Clubs nicht unüblich dieses System.

Finde es auch eher unproblematisch weil anstellen muss ich mich nur einmal am Anfang um Bons zu holen, danach immer nur an der Theke.

Vereinfacht dir als Gast auch den Überblick und brauchst nicht so oft mit Geld hantieren. Je nach Pegel sehr praktisch.


Aus Veranstaltersicht auch noch sehr interessant: Viele Gäste kaufen zuviele Bons, die Sie nachher wieder mit nach Hause nehmen. Kaum einer tauscht übrig gebliebene Bons um. Ergo --> Minimale Mehreinnamen
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Ohne jetzt den ellenlangen Text zu lesen: Als Kunde ist es immer doof, denn man muss sich ja zweimal anstellen
Dafür steht man bei der Theke nicht so lang, weil das suchen des passenden Betrags und des Wechselgeldes entfällt.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Ich stelle mir gerade vor, dass 600 Gäste sich am Bonverkauf anstellen. Da müsste man schon mehrere Personen haben, die die Bons verkaufen. Sonst ist da immer die Riesenschlange.
 
R

Razor

MehrTon & Einklang
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
1.479
Reaktionen
107
Ort
Berlin 44
Hab mal auf den "Fest" in Karlsruhe gearbeiten, eben mit diesen Bons..
Wir hatten es so gelöst, dass direkt neben den Bonverkauf die Bar war.
(Zusätzlich zu anderen Bonverkaufsstellen)
Hat eigentlich ganz gut funktioniert und die Schlange für den Bonverkauf war wesentlich länger als die an der Bar.
Getränkeausgabe funktioniert dann wesentlich schneller.

Betrug ist trotzdem möglich, sollte also nicht das einzige Argument sein.
 
Monodome

Monodome

is in the mix
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
1.046
Reaktionen
38
Aus Veranstaltersicht auch noch sehr interessant: Viele Gäste kaufen zuviele Bons, die Sie nachher wieder mit nach Hause nehmen. Kaum einer tauscht übrig gebliebene Bons um. Ergo --> Minimale Mehreinnamen
Würde ich eh nicht mehr umtauschen :p
 
Steve Bee

Steve Bee

ref. iur.
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
641
Reaktionen
86
Ort
Pforzheim
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es den wenigsten Besuchern Spaß macht, sich erst in eine Schlange einzureihen, um Getränkebons zu kaufen, und anschließend nochmal in der Schlange vor der Bar zu warten.

Zudem ist sehr wohl zu berücksichtigen, dass du dadurch unter Umständen nicht gerade unerhebliche Verluste einfahren kannst. Stichwort Betrug. Ob ein Bon jetzt gedeckt ist oder nicht, aber trotzdem in Flüssiges eingelöst wird, lässt sich wahrscheinlich nur schwer feststellen. Gehst du jetzt davon aus, dass auch einige bis viele Freigetränke über die Theke wandern und rechnest dann die durch die Bons bedingten Einnahmeverluste dazu, dann gibt das ein deutlich größeres Minus.

Kurzum: Bleib' beim guten alten Geld. Wenn man dir nicht gerade Blüten andreht machst du nämlich tatsächlich den Gewinn, den du am Ende der Veranstaltung in den Händen hältst.
 
M

msmasta

Active member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Alles klar, danke für die vielen Rückmeldungen!

Sieht wohl danach aus, als sollte ich (trotz einzelner Vorteile der Bons) beim Geld bleiben.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich würde immer auf Bons setzten.
Du glaubst gar nicht wie viele Thekenkräfte klauen!

Ich habe das früher immer mit Bons gemacht (wenn es mehr als eine Theke gab) und würde es immer noch so machen.

BTW die Kiesgrube in Neuss (Openair < 1500 PAX) nutzen auch immer Getränkemarken und es funzt 1A. Vor allem erdienst du meißt mehr weil nicht alle Leute ihre Bons auch voll nutzen. :cool:
 
M

msmasta

Active member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Das mit dem klauen wäre auch eines meiner Hauptargumente gewesen. Werde mir das durch den Kopf gehen lassen...
 
I

insanity

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
258
Reaktionen
25
Ort
Nebenan
Ich würde auch eher die Bons nehmen. Hier wird ja auch ziemlich übertrieben...

Zum Beispiel ist es doch vollkommen utopisch, dass sich auf einmal 600 Gäste astellen zum getränkemarkenkaufen. Was ist denn mit dem Eingang? Da stehen doch auch nciht von der einen auf die andere Minute 600 Gäste.
und für den Anfang kannst du ja auch ein paar mehr Leute an den Kartenverkauf setzen, bis sich der erste Ansturm gelegt hat, wenn es überhaupt einen gibt und alle nicht gemütlich kleckerweise antanzen.

Das Argument sich zweimal anzustellen ist auch hinfällig, jemand wird sich noch viel öfters anstellen um sich nen Bier zu holen, da macht das den Kohl auch nciht mehr fett.

Du bist mit den Marken auf der sicheren Seite, das Geld wird weniger veruntreut und du hast das Geld sicher. Wenn die Party mies ist und die Leute gehen, dann haben sie wenigstens Geld dagelassen.

Für die Gäste ist das auch nen Vorteil, denn einige sparen dadurch einiges an Geld. Denn meist trifft men nen Kumpel der ncihts mehr trinken möchte, der gibt dir dann mal ein oder zwei Marken. Auch so ist man ungehemmter den anderen mal einzuladen.

Du musst nur darauf achten, dass die Marken fälschungssicher sind und nicht gleich von jedem nachgemacht werden können.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich würde vorschlagen ein Bild von mir zu nehmen... :D
Yeah Snaipwährung...
Snaipodinero...

Ich geh jetzt lieber auflegen!
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
mach am besten am anfag 2-3 bon verkaufsstellen. wenn sich der erste große ansturm gelegt hat, kann man ja die verkausstellen je nach nachfrage wieder schließen.
 
O

opTi

Member
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Bielefeld
du könntest auch am Anfang der Party an jeden Gast "Getränkemarken" verteilen, auf denen dann der Betrag abgestempelt wird, für den man etwas gekauft hat.. wenn ein Gast die Party verlässt muss er dann diese Karte an der Kasse vorzeigen und zahlen^^
der Vorteil wäre dass kein Geld von den Angestellten geklaut werden kann und der Getränkeservice an der Bar auch schnell ist
so wird es zumindest offt auf Partys gemacht die ich kenne
 
 
Oben