Party mit internem Caterer - an Kosten beteiligen? Eure Erfahrungen


P
Piloty
Well-known member
Mitglied seit
30 Apr 2009
Beiträge
115
Reaktionen
0
Hallo, wir wollen in nächster Zeit eine Party Veranstaltung in einer Stadthalle organisieren.
Die Gastronomie im Stadthallenkomplex ist an einen Caterer vermietet, der das Monopol auf die Gastronomie und Getränkeausschank in den Räumlichkeiten hat.
Der Eigentümer der Stadthalle sagte uns wir sollen uns mit dem Caterer absprechen und verhandeln.
Es geht nämlich darum dass wir mit der Veranstaltung kostendecken sein wollen.
Technik, Aufbauhelfer, DJ, Gema, Miete für Dekoration, Saalmiete, security und vieles mehr kostet einiges. Der Caterer hingegen hat keine Kosten.
Deswegen will ich mit ihm die nächsten Tage verhandeln, inwiefern er sich an den Kosten beteiligt, da er natürlich gutes Geschäft macht ohne selbst Ausgaben zu haben.
Deshalb wollte ich euch fragen was so die Erfahrungen sind, was so bei euch verhandelbar war, z.B.:
- Übernahme der Securitykosten durch den Caterer/Wirt?
- Zugeständnis an Veranstalter, dass er eine Bar selbst betreiben darf?
....

Bisher waren wir immer in einer kleineren Location, da verlangte der Wirt für den Saal eine minimale Miete und wir durften neben seiner Bar eine eigene Cocktail-Bar betreiben.
 
Torsade de pointes
Torsade de pointes
Well-known member
Mitglied seit
17 Jan 2012
Beiträge
132
Reaktionen
0
Im Normalfall geht ein externer Caterer mit Monopol stellung nicht auf Verhandlungen ein ...er generiert höchstens noch kosten..den er hat ausgaben wie Bar Personal , Bedienungen , Geschirr , Getränkebereitstellung , Weissware usw...
Aber am besten ist du sprichst mit Ihm und fragst was Sie sich denn so vorstellen..
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
Das sehe ich auch so.

Der Caterer hat ein Monopol, also musst Du ihn bezahlen. Er wird sich an Deinen Kosten nicht beteiligen.
Evtl. würde ich mal durchrechnen, ob für Dich überhaupt noch was abspringt, denn der Caterer kostet Dich auch Geld.

Wenn man eine Veranstaltung macht, dann sicherlich nicht dort, wo ein fester Caterer drin sitzt.
Das kann man lieber selber organisieren, denn mit den Getränken kommt der meiste Umsatz.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
244
Ort
Berlin
Wenn man eine Veranstaltung macht, dann sicherlich nicht dort, wo ein fester Caterer drin sitzt.
Das kann man lieber selber organisieren, denn mit den Getränken kommt der meiste Umsatz.

denk ich auch. der eintritt im club bspw von 10€ pP wird teils deutlich vom getränkekonsum überstiegen.
da hat der olle caterer sich ja n schönes geschäftsmodell gebastelt. die halle spült ihm immer schön kundschaft ran.
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Grundsätzlich muss man halt miteinander reden. Wir haben früher bei unseren Veranstaltungen die Ausgaben für Türsteher mit dem Betreiber geteilt.
 
P
Piloty
Well-known member
Mitglied seit
30 Apr 2009
Beiträge
115
Reaktionen
0
Grundsätzlich muss man halt miteinander reden. Wir haben früher bei unseren Veranstaltungen die Ausgaben für Türsteher mit dem Betreiber geteilt.

Ja genau das wollte ich hören; wollte erst mal hier Fragen welche Erfahrungen mit dieser Konstellation bestehen,
ehe ich in Verhandlung mit dem Caterer trete. An die Teilung der Ausgaben für Türsteher hab ich auch gedacht als Verhandlungsposition. Will halt erstmal im Vorhinein ausloten was aus Erfahrung anderer hier verhandelbar ist und was utopisch ist.
 
Torsade de pointes
Torsade de pointes
Well-known member
Mitglied seit
17 Jan 2012
Beiträge
132
Reaktionen
0
Genau der Caterer Verdient sein Geld mit dem Catering ..wer die Party wie schmeisst ist dem Latte..Ist bei den Meisten Miethallen so, das der Caterer mit dabei ist..deswegn gibt es auch so wenig elektro Partys in Grossen hallen, denn die Kohle muss man erstmal generieren..
Mit Club betreibern ist das was anderes, hier haben wir das immer so gemacht eintritt bekommen wir , den Rest der Betreiber. Dieser ist dann auch für Bar,Barpersonal,Anlage (die immer vorhanden sein sollte),Gema, Strom, räumlichkieten, Putzfrauen undwas da nicht noch so alles drann hängt aufgekommen.
Von dem Eintrittsgeldern mussten wir dann Künstler, Türsteher,Werbung usw berappen..ergo waren das immer 0 auf 0 rechnungen..
Dafür aber dann halt keine anderen Kosten wenn die Party gefloppt ist..was auch schon vorkam..

Also kleiner Tipp am Rande von Veranstalter zu Veranstalter..erstmal die Modalitäten klären dann Planen..Und Stadthallen sind immer ein heikles Thema, Sperrstunde,Rauchverbot,Polizeibesuch, Versicherungen ,sonstige auflagen , die du bekommst...

Ich wünsche dir bei deinem Vorhaben Viel erfolg oder das du zumindest Schuldenfrei die nächste Party Veranstalten kannst.. denn wie Legat schon sagt.."Wir brauchen Veranstalter mit Klötzen in der Buchse"
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Bei uns lief das auch so ab wie bei Torsade de pointes nur eben dass wir uns noch die Kosten für die Türsteher geteilt haben. Und in unserem Fall hat der Betreiber auch primär an den Getränken verdient.

Der Unterschied im Club bzw. einer Bar zu einer Stadthalle ist jedoch vermutlich auch, dass der Club-Betreiber Veranstaltern eher mal entgegenkommt, da ja hier auch ein Stammpublikum aufgebaut werden kann, dass ann "auch so" mal in den Laden kommt.

Ich kenne eure bisherigen Erfahrungen mit Events nicht, jedoch sind Debuts in großen Hallen immer schwierig. Wen du eine Location mit 200 Leuten Kapazität hast und dann mal nur 100 kommen, kann das noch immer eine gute Party sein. Wenn aber eine Halle nur zu 50% belegt ist (die Hallen dürfen ja häufig durch Auflagen eh nur so voll gemacht werden, dass "voll" gefühlten 70% Belegung entspricht), dann ist die Party eigentlich schon verloren.
Hab da schon so manche Leute draufzahlen gesehen. Wünsch euch dennoch viel Erfolg!
 
P
Piloty
Well-known member
Mitglied seit
30 Apr 2009
Beiträge
115
Reaktionen
0
Konnte erfolgreich verhandeln, die Security-Kosten übernimmt der Caterer komplett da sich der Caterer durch die Veranstaltung auch Folgeveranstaltungen verspricht.
Möchte die Kostenübernahme aber vertraglich mit ihm festhalten, wäre dies dann ein Geschäftspartnervertrag?
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben