Partys Veranstalten

D

DJ-Steel

Member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hi,

ich hab mal einige Fragen zum Thema "Partys Veranstalten".

Ein paar Freunde von mir und ich sind sein einigen Jahren eifrig in Sachen Mixen und Produzieren von Hardcore tätig, und finden es an der Zeit mal ein kleines Event zu starten, um eigene Sachen vorzustellen und vielleicht auch eventuell in der Zukunft einen kleinen Nebenverdienst zu haben.

Aber wie schaut es mit dem Gesetz aus??

Es soll natürlich ziemlich klein beginnen, vielleicht mit so 100 bis 200 Leuten.

Muss ich das dann bei der Stadt anmelden, oder kann ich das fürs erste vielleicht als Geburtstagsfest laufen lassen??
Hab auch schon an eine Vereinsgründung gedacht....aber kommen da eventuell hohe Kosten auf uns zu ??

Für den Fall der Geburtstagsfeier, wie sieht es mit Eintrittspreisen aus, da wir ja dann nicht nur geladene Gäste haben wollen sondern jeder der möchte auf der Party erscheinen kann, sollen diese einen kleinen Unkostenbeitrag bezahlen.

Demzufolge darf man dann doch auch keine Getränke ausschenken ohne eine Genehmigung oder??

Kann man dies Umgehen?? Und wenn, wie??

Vielleicht hat einer von euch ja schonmal sowas auf die Beine gestellt, und könnte uns einige Ratschläge geben.

Special Greetzz by DJ-Steel
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
1. Suchfunktion! Darüber gibt es schon zig Threads hier im Business & Recht-Forum.

Anmeldung:

Ja, angemeldet werden muss es auf jeden Fall. Mit Geburtstagsfeier hin oder her hat es in dem Fall nichts zu tun. Aber du musst normalerweise beim Gewerbeamt einen Grund für die Veranstaltung angeben - da kannst du dann erstmal sagen, dass es eine Geburtstagsparty sein soll.
ABER: Das kriegst du vielleicht als Einzelgewerbe 1 oder 2 mal durch (in entsprechenden Zeitabständen), danach wird es für das Gewerbeamt unglaubwürdig. UND: Wenn es eine Geburtstagsveranstaltung ist, darfst du keinen Eintritt nehmen!! Als "Diskoveranstaltung" anmelden geht auch nicht mehr (weiß nicht, inwieweit es da regionale Unterschiede gibt), da es wohl einfach Überhand genommen hat. Ausserdem musst du beim Gewerbeamt angeben, dass du Getränke ausschenken willst. Hier ist es am günstigsten, nur geschlossene Getränke (und eventuell Cola usw. aus Plastikbechern) auszuschenken, da ihr sonst noch Auflagen über Abwaschmöglichkeiten, AUsschankgenehmigungen usw. bekommt.
Zum Ordnungsamt musst du in jedem Fall auch. Dort die Party nochmals anmelden, angeben, dass ihr Eintritt nehmen wollt, wieviele Gäste erwartet werden, Location angeben (und gegebenenfalls sogar mit Leuten von Gewerbe- / Ordnungsamt besichtigen -> Abnahme) usw.
Vom Gewerbeamt selbst bekommt ihr, wenn alles genehmigt werden sollte, noch diverse Auflagen. Diese können z.B. eine Anzahl von Ordnern (x pro 100 Besucher) sein, Rettungsleitsstellen informieren, Parkeinweiser beauftragen usw. Bei uns war es teilweise sogar so, dass wir bei den Veranstaltungen 2 Rettungskräfte den ganzen Abend neben der Location bzw. auf dem Gelände haben mussten.
Dann sei dir auf jeden Fall geraten, eine Versicherung für die Veranstaltung abzuschließen, sonst sitzt du ziemlich in der Shice, falls etwas passiert.
Alles in allem deutlich komplizierter, als man sich das vorstellt. Und vor allem mit einem enormen Kostenaufwand verbunden.


Zum Verein:

Das lohnt sich meiner Meinung nach für eure "kleine Sache" nicht. Eine Vereinsgründung ist ein ewiger Aufwand, man muss sich um so viele Sachen kümmern und beachten, einiges Gelder bezahlen, Satzungen schreiben, diese Prüfen lassen,...
Ausserdem kann man nicht einfach so einen Verein gründen. Dazu braucht man einen bestimmten Zweck, den der Verein erfüllen soll. Auch das ist nicht einfach. Am angebrachtesten ist es wohl, einen Verein zu gründen, wenn man eine feste Location hat.

Soviel erstmal dazu. Ich habe aber bis jetzt das Thema nur kurz und grob angerissen. Da gibt es noch viel mehr Sachen, die man beachten muss. Stehe aber gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Ausserdem gibt es im FAQs & Tutorials-Forum noch einen Super-Thread von tossit, in dem er diese Sachen nochmal genauer erläutert.

MfG,

Maddy

//edit:

Hier der Link zum Thread vom tossit:

Checkliste für eine große Veranstaltung
 
Zuletzt bearbeitet:
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Eigentlich befürchte ich ja, dass es total sinnlos ist zu antworten, da du sicher eh nicht hören willst, dass das alles illegal ist. Abgesehen davon, dass man sich das wohl denken kann

Du willst jetzt tatsächlich hören, wie man das Gesetz umgehen kann???
Junge, wach mal auf!! Im Internet ist man bei weitem nicht so anonym wie Du jetzt vielleicht glauben magst.

Schmink dir schonmal ab, wenn du glaubst ne öffentliche Party schmeissen zu können, ohne dass die Behörden davon Wind bekommen früher oder später.

Du brauchst ne Ausschankgenehmigung. Die gibts natürlich nur, wenn du die entsprechenden Auflagen erfüllen kannst. Kostet aber dafür nur so um die 25€ Gebühr.. Das wird ja wohl drin sein

Gema brauchst du, je nach Größe des Raumes und Eintrittspreis... Können paar hundert Euro zusammenkommen.

Vergiss das mit der Vereinsgründung. Welche Vorteile solltest du davon haben?? Kosten tut das kaum etwas. Brauchst aber nen gewählten Vorstand, eine Satzung etc. Wenn der Verein allerdings nur bestehen um die Parties zu veranstalten und damit Geld zu verdienen, dann vergiss es.
Erstens gehört das erwirtschaftete Geld dann eh dem Verein. Außerdem würde man dir dann die Gemeinnützigkeit aberkennen und dann musst Du alles versteuern.

Steuer ist auch noch ein guter Punkt: Als Nebengewerbe betrieben um Geld zu verdienen, müsstest Du natürlich ein Gewerbe anmelden und die ganzen Einnahmen versteuern. Ausserdem würde dir dann eine Ausschankgenehmigung nicht mehr reichen (Die gibts nur für gelegentliche Feste, nicht für regelmäßige Gastronomie). Und dann brauchst du eine richtige Konzession...

Kurz und knapp: vergiss es! Schwarzgastronomie kann ziemlich teuer werden. Wenn die Sache illegal aber gut laufen sollte, pisst dir unter Garantie früher oder später einer ans Bein. Seien es die genervten Nachbarn, oder der/die nächste Club/Kneipe ums Eck, denen die Gäste abwandern.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DJ-Steel

Member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
10
Reaktionen
0
Stopp,stopp

Nicht das ich hier falsch verstanden werde, ich will nix illegales machen, ganz bestimmt nicht.
Ich will wissen was man alles beachten muss, damit es NICHT illegal wird....das war meine Frage.

Da ich es in Zukunft vor habe, öfters zu machen, werd ich bestimmt nix illegales machen.

Gefragt war nur, was muss ich beachten, und wie kann ich am Anfang klein anfangen ohne Ärger zu kriegen.

Sorry wenn es falsch verstanden wurde............
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@ jenz

Immer ruhig bleiben. Im Moment will er sich doch erstmal nur informieren. Das man bei solchen Sachen versucht, extremen (und vor allem unnötigen) Kosten aus dem Weg zu gehen, ist doch klar. Ich weiß selbst, mit welchem extremen Aufwand sowohl die Vereinsgründung (die im übrigen nicht wenig Geld kostet!), als auch die Veranstaltung aufzuziehen selbst ist.

jenz schrieb:
Außerdem würde man dir dann die Gemeinnützigkeit aberkennen und dann musst Du alles versteuern.
Wenn er keine Gemeinnützigkeit beantragt, würde sie auch nicht aberkannt werden. Aber da 1. die Vereinssache hier wohl eh ausfällt und 2. die Gemeinnützigkeit eines Vereins und die Vereinssache an sich eh nochmal ein Thema für sich wäre / ist, lassen wir das mal hier aussen vor.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Bei uns gibt es einen kleinen Club, der von einem Verein betrieben wird. Die machen in Kooperation mit verschiedenen Veranstaltern regelmässig Parties, alles in relativ kleinem Rahmen und seitens der Betreiber ehrenamtlich. Die Parties sind nie in Größenordnungen, die für die Veranstalter große Gewinne ermöglichen würden, aber eine Kostendeckung ist schon drin und man muss sich um Anlage, Ausschank und sowas nicht kümmern.

Vielleicht gibt es sowas ja bei euch auch?

Ansonsten gibt es evtl. auch die Möglichkeit, so eine Veranstaltung in Kooperation mit einem Club zu machen. Gerade kleine Läden mit spezieller musikalischer Ausrichtung lassen sich auf sowas schonmal ein, wenn Du ein schlüssiges Konzept vorweisen kannst und Einsatz zeigst. In dem Fall würden die dann als Veranstalter auftreten und Du würdest Dich nur um die musikalische Seite (und evtl. um Werbung) kümmern.

Und die Möglichkeit, das als Privatparty zu machen, gibt es natürlich auch immer noch. Dann muss es aber auch wirklich eine Privatparty sein sein, also alle Gäste müssen Dir oder Deinen Mitveranstaltern persönlich bekannt sein. Bei Freunden von Freunden sagt da aber auch bestimmt keiner was. ;)
Allerdings kannst Du das dann kaum jede Woche machen, sonst fällt das doch irgendwann auf. Eintritt kannst Du hier auch nicht wirklich nehmen, aber wenn es hauptsächlich Freunde wären, dann kann man da doch sicher was über Partykasse machen oder so.
 
D

DJ-Steel

Member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
10
Reaktionen
0
Danke @ Madman

Genau so meinte ich das........

Was hast Du denn schon so für Erfahrungen in Sachen Vereinsgründung, was sind das für Kosten ??
Hast Du da vielleicht einige Details für uns ??
 
DJ Fris B.

DJ Fris B.

keeps it spinning
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
261
Reaktionen
10
Ort
Paderborn
flyer heißen Einladungen,
ohne einladung kommt man nicht rein ;-)

an der tür hängt geschlossene gesellschaft, soll ja nciht jeder hennes zu deinem geb kommen!

Eintritt nimmste auch nciht sondern nen UKB.
ums anzutesten geht das ca so...

haben wir damals mit nem konzert gemacht, musste ja schaun obs ankommt...

du kannste nur nicht plakatieren...
müssen die einladungen gut verteilt werden ;-)

cya
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Also, zum Thema Vereinsgründung (wovon ich dir hier nochmals ausdrücklich abrate!!)

Es müssen:

- Vorstände gewählt werden
- Rechnungsführer / Kassenwart gewählt werden
- das muss in einer Vereinsgründungssitzung detailgenau protokolliert werden
---> Protokollführer
- Antrag auf Gründung eines Vereins muss geschrieben werden
- eine Satzung erstellt werden, die daraufhin mehrfach geprüft wird, auf Sinn und Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit usw.
- die Vorstandsmitglieder müssen zu einem Notar und den Antrag und die Satzung unterschrieben -> notarielle Beglaubigung -> Kostet Geld
- polizeiliche Führungszeugnisse werden von allen Vorstandsmitgliedern verlangt -> Kosten Geld
- muss alles an das Finanzamt weitergeleitet werden (Prüfung)
- Eintragung des Vereins -> Geld
- regelmäßige Nachweise von Vereinssitzungen
- Mitgliedsbeiträge müssen (!!!) gezahlt werden -> Geld
- Steuererklärungen des Vereins
- Versicherungen müssen abgeschlossen werden -> Geld
- (in eurem Fall) Dauergewerbe anmelden -> Geld

und zig andere Sachen. Das hört sich alles relativ simpel an, aber glaub mir - vor allem solche Dinge sind in diesem Staat mehr als nur kompliziert. Das ist auch nur eine ganz grobe Zusammenfassung. Ich selbst habe als 2. Vorstandsvorsitzender diese ganze Sache jetzt endlich durchgekriegt. Aber es ist einfach 1. zu viel Aufwand, 2. zu teuer und 3. einfach total sinnlos, wenn es nur für solche kleinen Parties ab und zu ist. Ihr habt einfach keine Vorteile davon.
 
Verspult

Verspult

Rüsseltier Liebhaber
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
224
Reaktionen
9
Ort
Darmstadt
Hallo,
wollt mich mal eben in die Diskussion einklingen, da ich ungefähr das selbe Problem habe wie dj-Steel.
Nur bei mir siehts so aus: Ich habe die Möglichkeit einen kleinen Club zumieten. So müsste ja eigentlich schon alles geklärt sein (Auschankgenehmigung etc..) wenn ich statt Eintrittsgeld einen Umkostenbeitrag nehme? :confused:
 
D

DJ-Steel

Member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
10
Reaktionen
0
Oh je, also **** off mit dem Verein, das ist zu Umständlich, dann machen wir es lieber Privat, sozusagen als Privat-Club.

Aber Danke für die Erläuterung @ Madman....

Also zieh ich mal den schon existierenden Club in Betracht, da bin ich auf der sicheren Seite von wegen dem Ausschank ect.

Dann muss ich mich mal mit denen in Verbindung setzen, haben einen ganz in unserer Nähe.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Verspult schrieb:
Nur bei mir siehts so aus: Ich habe die Möglichkeit einen kleinen Club zumieten. So müsste ja eigentlich schon alles geklärt sein (Auschankgenehmigung etc..)

&

dj-Steel schrieb:
Also zieh ich mal den schon existierenden Club in Betracht, da bin ich auf der sicheren Seite von wegen dem Ausschank ect.
Finde ich richtig. Aber, wie bereits erwähnt: Setzt Euch ausführlich mit den (aktuellen) Clubbetreibern auseinander, inweit "alles geklärt" ist. Dazu gehört sowohl die Ausschankgenehmigung, als auch GEMA, Versicherungen und diverse weitere Sachen. Wenn Ihr das machen wollt, so holt Euch am Besten etwas Schriftliches, damit Ihr im Notfall gegen alle Möglichen Vorkommnisse gerüstet seid. Ich will nicht alle über einen Kamm scheren, aber meist ist es gerade in solchen Situationen so, dass die Clubbetreiber darin eine Möglichkeit sehen, Euch (notfalls) für etwas anzuschwärzen bzw. zu belangen, wovon Ihr nichts wusstet / wissen konntet / ...

Wünsche Euch auf jeden Fall viel Erfolg und dass alles so klappt, wie Ihr Euch das vorstellt. Bei weiteren Fragen, einfach im Thread posten. :)

MfG,

Maddy
 
DJ Fris B.

DJ Fris B.

keeps it spinning
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
261
Reaktionen
10
Ort
Paderborn
Verspult schrieb:
Hallo,
So müsste ja eigentlich schon alles geklärt sein (Auschankgenehmigung etc..) wenn ich statt Eintrittsgeld einen Umkostenbeitrag nehme? :confused:


es muss private sein!! -> formal ne geschlossene Gesellschaft.
und was du deinen freunden privat an bier o Ä gibts geht keinen mehr was an...
hatte schon mal gepostet was wie sein muss ;-)
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Ach ja. Immer wenn ich sowas lese beginne ich unweigerlich in der Vergangenheit zu schwelgen :)

Private Undergroundpartys unter dem Motto Legal-Illegal-******egal mit geheimen E-Mail-Verteilern etc.

Hach, waren das noch Zeiten ;)
 
Cris

Cris

Member
Mitglied seit
6 Jan 2006
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
Also bei Privatparties kann man sich ganz schön vertun. Glaubt mir :D Hatten bei ner Oberstufenparty Eintritt genommen und als die Polizei vorbei kam, musste die Kasse ganz schnell versteckt werden ^^

Naja, und ich kann bei Privatparties auch immer empfehlen, die Veranstaltung bei der Polizei anzumelden. Wenn ihr zu laut seid und sich ein paar Anwohner beschweren, kann die Party ganz schnell vorbei sein. Aber mit der Anmeldung seid ihr hablwegs abgesichert ...
 
S

Supersybex

New member
Mitglied seit
9 Mrz 2006
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ja ich habe da auch noch so ne Frage!

Wie sieht das denn dann mit den Getränken auf so ner Privat Party aus?

Kann ich dafür geld nehmen zusätzlich zu dem UKB?
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
is dir die bedeutung des begriffes "privat-party" überhaupt geläufig :p
 
D

DJDragonheart

Member
Mitglied seit
1 Mrz 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
najo ich hab mit n paar leuten auch schon "privat" partys gemacht, da wurden die getränke auch verkauft. allerdings kam man da auch nur rein wenn man mit jemanden kam den wir schon kannten.
das war auch mit dem Laden in dem wir waren geklärt, war so n kulturverein/jugendtreff/wat weis ich.
Und solange da nicht jeder rein kommt isses auch für die Pol nicht sooo einfach, da müssen se schon nen Durchsuchungsbefehl haben, ohne musst du die nicht reinlassen. Ausnahme: Gefahr im verzug oder wie das hies, also wenn die den verdacht haben das Beweise verschwinden wenn se erst zum Richter traben.
Aber solange nicht gerade die gesammte nachbarschafft demontiert wird und man vorher bescheit sagt das da was läuft sind die eigentlich recht friedlich, zumindest hier bei uns.
 
 
Oben