Physiker gesucht ;)

F

FArmA

Active member
Mitglied seit
19 Jan 2005
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hi ihr !
ich bräuchte mal n paar Physiker :D
und zwar hat mir meine schwester gerade etwas gezeigt, das ich mir einfach net erklären kann....
und zwar:
wenn man einen stift, auf 2 finger legt ( eine seite des stiftes auf einen finger der linken hand und eine seite auf den finger der rechten hand) und dann die finger aufeinander zubewegt, treffen sich die Fnger IMMER in der Mitte des Stiftes.... (kann auch was anderes sein, nicht nur ein stift)
weiß wer, wie das zu erklären ist ???
 
G

Gast2776

Guest
Naja, würde einmal behaupten, daß wenn z.b. Anfangs der Stift nur auf dem linken Finger sich "bewegt", auf dem rechten stehen bleibt werden irgendwann die Gleitreibungskräfte, die vom Stift auf den linken Finger wirken -ausgehend durch größere Kraft des Stifts auf den Finger (Hebelgesetz) größer als die, auf den rechten finger wirkend ---> links bleibts stehen, rechts fängt das Gleiten an. Irgendwann hat sich det janze ausgeglichen und die Finger treffen sich, mit de Stift in de Mitte.

So würde ichs mir jedenfalls erklären, hab aber kein Plan von Physik, von daher kann meine Erklärung auch einen reinen Erguß von geistigem Dünnschiss darstellen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FArmA

Active member
Mitglied seit
19 Jan 2005
Beiträge
32
Reaktionen
0
physikbuch aus der ecke hol, gucken was du meinst :-D
 
Oliver Aquarius

Oliver Aquarius

Wassermann
Mitglied seit
26 Nov 2003
Beiträge
183
Reaktionen
12
Ort
Baden-Baden :zZz:
Das ist mal genial, danke dafür! Ich werde morgen mal ein paar Physiker damit konfrontieren, allerdings ist es nicht wirklich schwirig zu erklären, aber lustig. Sie treffen sich allerdings nicht zwangsläufig in der Mitte, sondern im Schwerpunkt des Objekts.

Ich versuchs mal als Nicht-Physiker (Hatte nie wirklich Physik-Unterricht): Das Ganze funktioniert nur bei waagrechter Lage. Damit ist das Gewicht des Stifts bei gleicher Fingerentfernung vom Schwerpunkt gleichmäßig auf beiden Fingern verteilt. Wenn nun ein Finger infolge einer Fingerwanderung in Richtung des Schwerpunkts näher am Schwerpunkt ist, als der andere lastet mehr als die Hälfte der Last auf dem Berührpunkt und somit mehr als auf dem zweiten. Somit ist dort die Reibung größer und dadurch stockt ab einer gewissen Abweichung an diesem Berührpunkt der Stift und der andere Finger wandert weiter. Dieses Prinzip kann sich beliebig oft wiederholen, bis sich die Finger im Schwerpunkt des Objekts treffen.
 
B

Bobi

Well-known member
Mitglied seit
18 Feb 2005
Beiträge
105
Reaktionen
4
Ort
Schneckenlohe
Hat sicher was mit Kräfteausgleich und der Hebelwirkung zu tun!
Bestimmt spielt die Haft-und Gleitreibung auch eine Rolle!

Ich werde die Tage mal nen Physiklehrer fragen!
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
:eek: uff..

.. endlich hab ich mal wieder was zum staunen. echt lustige sache...
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
So wie ich das sehe hat peeb das vollkommen richtig erklärt.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Stichwort: Gleiche Haftung und Reibung an beiden Fingern.

Ohne es getestet zu haben, würde ich mal vermuten, dass das Ganze nicht mehr klappt, wenn man z.B. an einem der Finger einen Handschuh trägt?

Und man muss wohl auch davon ausgehen, dass die Masse des Stiftes gleichmäßig verteilt ist.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
doch funktioniert auch mit handschuh :)

die erklärung von Oliver Aquarius is imho die korrekte...
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
BassTi schrieb:
Stichwort: Gleiche Haftung und Reibung an beiden Fingern.

Ohne es getestet zu haben, würde ich mal vermuten, dass das Ganze nicht mehr klappt, wenn man z.B. an einem der Finger einen Handschuh trägt?

Und man muss wohl auch davon ausgehen, dass die Masse des Stiftes gleichmäßig verteilt ist.


doch müsste auch mti ahndschu funktionieren.


anfangs lastet auf beiden fingern das gleiche gewicht.
wenn zB ein finger weiter in richtung zentrum des stiftes wandert, "kippt" das gewicht des stiftes auf die andre seite und somit erhält dieser finger mehr haftung am stift....kA das kapiert jetz wieder keiner... :D

egal, ich weiß nicht was ihr habt...finde das absolut logisch, oder etwa nicht? :confused:
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ja, Dynamike, nach einmal drüber schlafen muss ich sagen, hast wohl Recht.

Mein Gedanke mit dem Handschuh war voreilig...

Aber dass es was mit Reibung und Masseverteilung zu tun hat, war gar nicht mal so verkehrt :D
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
peeb schrieb:
Naja, würde einmal behaupten, daß wenn z.b. Anfangs der Stift nur auf dem linken Finger sich "bewegt", auf dem rechten stehen bleibt werden irgendwann die Gleitreibungskräfte, die vom Stift auf den linken Finger wirken -ausgehend durch größere Kraft des Stifts auf den Finger (Hebelgesetz) größer als die, auf den rechten finger wirkend ---> links bleibts stehen, rechts fängt das Gleiten an. Irgendwann hat sich det janze ausgeglichen und die Finger treffen sich, mit de Stift in de Mitte.

So würde ichs mir jedenfalls erklären, hab aber kein Plan von Physik, von daher kann meine Erklärung auch einen reinen Erguß von geistigem Dünnschiss darstellen :D

Besser hätte ich es nicht erklären können. Wollte es gerade genauso schreiben.
 
 
Oben