Pioneer DJ XDJ-RX3


Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
745
Reaktionen
98
Ort
Hamburg
Pioneer DJ hat ein schönes Update vom XDJ-RX herausgebracht:



https://www.elevator.de/pioneer-dj-xdj-rx3.html

Neben dem Display vom CDJ 3000 (wie erwartet) hat der All-IN-One Controller auch alle Effekte vom DJM 900 NXS2 bekommen, sowie einige schöne neue Effekt und Funktion, die man über das Touch Display steuern kann.

Der Nachfolger kostet 400 Euro mehr als der Vorgänger, somit ist man mit rund 2000 Euro dabei - dafür bekommt man dieses Mal aber wirklich viel mehr Funktionen im Vergleich zum Vorgänger und ein XDJ-XZ2 wird dann wohl auch nicht mehr so lange auf sich warten lassen.

Also kurz gesagt, ein schönes Update. :)
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Da Pioneer meistens in ihren VÖ muster bleibt, kommt der XZ2 wenn dann ca. 2022... aber man weis ja nie...:eek::ROFLMAO:

Wenn der XZ2 kommt dann muss der aber 4 Decks im Standalone können, ansonsten wäre das ein witz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
745
Reaktionen
98
Ort
Hamburg
Da Pioneer meistens in ihren VÖ muster bleibt, kommt der XZ2 wenn dann ca. 2022... aber man weis ja nie...:eek::ROFLMAO:

Wenn der XZ2 kommt dann muss der aber 4 Decks im Standalone können, ansonsten wäre das ein witz.
Nachdem der XDJ RX3 quasi alles kann wie der XDJ-XZ, nur halt mit größeren Jog-Wheels und einem 4 Kanal-Mischpult - erwarte ich beim XDJ-XZ2 auch, dass dieser 4 Kanäle mit einem USB Stick bespielen kann - immerhin ist das Display jetzt größer und auflösender. 🤓
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
745
Reaktionen
98
Ort
Hamburg
Naja der RX3 hat kein Netzwerk Anscluss fürs Pro DJ Link z.b.
Und per USB über Computer zählt hier nicht, gerade bei Standalone.
Der XDJ-RX3 hat doch nur 2 Kanäle, die schon belegt sind - wozu bräuchte er dann denn noch einen Pro DJ Link?
Beim XDJ-XZ waren noch 2 Kanäle frei, dort macht der Pro DJ Link Sinn, weil man dort noch 2 CDJ 3000 anschließen kann.
Übrigens in dem Vorstellungsvideo von DJ Talk habe ich gehört, dass der XDJ 1000 einen nachfolger also XDJ 2000 bekommen soll (wahrscheinlich das CDJ 2000 NXS2 Casiss mit dem neuen Display und das ganze für nur 2000 Euro :LOL:).
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Wenn da nicht 2000€ zu wenig sind :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:
 
D
DJ Cya
Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
181
Reaktionen
3
Im Vergleich zu RX und RX2 eine deutliche Weiterentwicklung. Endlich mal halbwegs vernünftige Jogs bei dieser "Produktlinie".
Allerdings denke ich das es einen XZ2 vorerst nicht geben wird. Den XDJ XZ hat Pioneer nur auf den Markt gebracht da die Nexus 2000 2 am Ende ihres Lebensykluses waren und man damit, bei geringen Entwicklungskosten, nochmal guten Umsatz machen konnte. Bei einem XDJ XZ-2 mit großem Display würde ja keiner mehr die CDJ 3000 kaufen. Ein XDJ XZ wird erst wieder am Ende der Laufbahn der CDJ 3000*** kommen. Also in 5-7 Jahren schätze ich.
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.851
Reaktionen
56
Ort
Bayern
Ich verstehe die Prioritäten bei Pio ehrlich gesagt nicht. Der XDJ-XZ ist ein Erfolg, sieht man immer öfter nicht nur bei den Streamern sondern auch bei diesen "Nebenbei-Gigs" (etwa Fashion-Bereich oder modernen Folterkammern) und sogar bei kleinen Events sind DJs damit am Start.

Ich hätte also zunächst diesen geupdatet mit größerem besserem Display und echtem 4-Kanal-Betrieb (also 4 x USB und/oder 4 x Line-In). Wäre weniger Arbeit und hätte viel mehr Umsatzpotential.

Die CDJ 3000 kann man zur Zeit übrigens in der Praxis sowieso nicht kaufen... ganz unabhängig vom Budget, wie ich aus leidvoller Erfahrung schreiben kann... 😭
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Be Ebay Kleinanzeigen verkaufen auf einmal ganz viele ihre RX2 Modelle...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
274
Reaktionen
57
Be Ebay Kleinanzeigen verkaufen auf einmal ganz viele ihre RX2 Modelle...

Hab ich auch schon gesehen. Wenn man ehrlich ist, ist der RX3 für die Vorbesitzer auch wirklich ein gelungenes Update.
- Schneller
- deutlich größeres Display
- mehr Effekte
- insgesamt mehr Funktionen (Gate Cue, Preview Hören, Effekte übers Display, Effect Out, ....)
- verbesserte Jog-Wheels, wenn auch noch kapazitiv, aber das wäre im vergleich zu dem DDJ-800 auch eine Überraschung gewesen.
Wenn der happige Preis nicht wäre, also durchaus ein NoBrainer, sofern man mit dem Funktionsumfang zufrieden war.

Ich suche allerdings, wie im anderen Thread schon erwähnt, ein 4-Kanal Gerät und das auch mit der Möglichkeit das Gerät im Standalone direkt mit 4 Decks zu betreiben + eine Option die Sammlung fest im Gerät zu speichern (SSD, etc.). Ich will nicht immer eine externe Festplatte anhängen. Wenn ja wenigstens ein SD-Slot verbaut wäre, sodass das Speichergerät sicher im Gerät verbleiben kann....
Ich denke, dass Pioneer frühestens zum Ende des Jahres den XZ2 ankündigt. Das wäre zwar auch schon sehr früh im Zyklus, aber sie müssten ja auch nicht viel machen. Letztendlich das große Display einbauen und die SW anpassen, das 4-Decks laufen. Vielleicht bekommen sie es ja dann auch endlich mal hin eine Analysefunktion in das Gerät einzubauen. Eigentlich sind dass nur wenige Details die fehlen und vieles ist reine SW, aber man würde viele Käufer glücklich machen. Der CDJ-3000 verkauft sich doch eh von selbst. Der wird von Firmen und Clubs beschafft, da ist der XZ keine wirkliche Konkurrenz und die DDJ-3000 die im Privatbesitz sind, dürften verschwindend gering sein.
Mit dem DDJ-200 und dem FLX6 ist Pioneer zwar einen Weg gegangen, der für mich uninteressant ist, aber zeigt, dass sich durchaus bereit sind, neue Wege abseits von "Clubstandard" zu beschreiten. Ist das Mobile-DJ wirklich so verpönnt in der Branche, dass man sich da nicht rantraut? Genauso fehlt noch ein Gegenstück zum Rane 12. Pioneer hat wirklich gute Battlemixer im Programm, aber damit man ein paar Nutzer von Serato abziehen kann, müsste es mal einen seriösen Player geben. Es kann doch nicht so schwer sein soetwas zu entwickeln.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Pioneers neuer Manager für Produktentwicklungen ist noch nicht mal ein Jahr im Amt, gebt dem guten Drew einfach etwas Zeit.
Das ist ein wahnsinnig intelligenter und vor allem fachkompetenter, innovativer und überall anerkannter Mann (und vor allem auch selbst DJ).
Aber auch der kann nicht von heute auf morgen die seit Jahren geplante Roadmap eines Unternehmens und deren Geschäftspraktik über den Haufen werfen.
Ihr könnt aber sicher freudig gespannt sein was die nächsten Jahre aus seiner Feder unter euren Händen landen wird.
 
Jason Parker
Jason Parker
Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
269
Reaktionen
3
Ort
Cala Ratjada, Spain
Pioneers neuer Manager für Produktentwicklungen ist noch nicht mal ein Jahr im Amt, gebt dem guten Drew einfach etwas Zeit.
Das ist ein wahnsinnig intelligenter und vor allem fachkompetenter, innovativer und überall anerkannter Mann (und vor allem auch selbst DJ).
Aber auch der kann nicht von heute auf morgen die seit Jahren geplante Roadmap eines Unternehmens und deren Geschäftspraktik über den Haufen werfen.
Ihr könnt aber sicher freudig gespannt sein was die nächsten Jahre aus seiner Feder unter euren Händen landen wird.
Es wird eher nicht am neuen Entwickler liegen als eher an Margenvorstellungen und Budgetvorgaben seitens der Investorengruppe denen Pioneer gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jason Parker
Jason Parker
Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
269
Reaktionen
3
Ort
Cala Ratjada, Spain
Pioneer DJ geht langsam aber sicher den Bach runter. Das ist ein Fakt.

Auch ich bin von der Marke persönlich massiv enttäsucht. Ich fühle mich oft belogen (z Bsp fadenscheinige Begründungen - mehr als offensichtliche Marketinglügen - warum dies oder jenes nicht umgesetzt wurde) und auch betrogen (Preis mehr als Abzocke für das Gebotene.)

Früher hat man gerne etwas mehr für Pioneer bezahlt weil Pioneer Marktführer hinsichtlich der Qualität und auch mit weitem Abstand Innovationsführer war. Beides ist nicht mehr der Fall - Denon ist bei Qualität mindestens gleichauf und was Funktionen und Innovation angeht meilenweit vorraus. Pioneer ignoriert das einfach und tut so als wären Sie nach wie vor die einzigen auf dem Markt und jeder der was auf sich hält kauft sich ein Pioneergerät auf dem Stand der Technik von dazumals. Das wird aufgrund der ehemaligen Markendominanz noch eine zeitlang funktionieren aber die Richtung ist jetzt schon klar erkennbar:

Immer mehr werden wechseln - das ist die einzig logische und unausweichliche Konsequenz.

Denon gibt Gas und Pioneer verarscht und zockt seine treuen Kunden ab.

Der RX3 ist ein solider Stand alone Controller der aber eher 1000-1200 als 2000 kosten sollte. Wie so oft bei Pioneer: alte Technik, alte Bauteile auf dem Entwicklungsstand der Geräte Generation von 2016. Pioneer versucht Premium zu sein ist aber schon längst "outdated vintage" um es mal positiv zu formulieren.

Durch den Preis des RX3 wäre das Denonverlgeichsmodell nicht der P2 sondern der Prime 4 - der sogar noch günstiger ist und das ist dann ein bisschen wie VW Golf 5 Basismodell gegen vollausgestatteten Tesla 2021. Wenn Pioneer nicht bald massiv gegensteuert und Produkte auf dem Stand der Technik bringt oder vielleicht sogar mal wieder in irgend einem Bereich vorlegt werden sie nach und nach untergehen.

Man darf auch nicht vergessen das der Erfolg des XZ nicht dem XZ selbst geschuldet ist weil der so ein tolles modernes Gerät ist sondern der Erfolg der Kiste auf dem Reststatus des CDJ 2000 Nexus / DJM 900 Nexus basiert. Weil es trotz alter Technik und dem nicht markpositionsgerechten Preis einfach der günstigste Weg ist ein nahezu Nexus Club Set mit kleinen Abstrichen zu erwerben. Ist aber der Status des 2016er Club Sets erstmal den Bach runter und das ist bereits schleichend aber konstant der Fall dann funktioniert dieses Vermarktungskonzept nicht mehr. lasst mal noch 5 Jahre ins Land gehen vielleicht sogar weniger dann wird es ziemlich eng für Pioneer - es sei denn die Besitzer der Marke denken ganz ganz schnell um. Wer da Entwicklungschef ist spielt eher eine untergeordnete Rolle den der hat Budget-, Margen- und Ressourcenvorgaben seines Arbeitsgebers. Man darf vielleicht sogar die Frage stellen ob Pioneer DJ als Unternehmen überhaupt in der Lage ist dagegen steuern kann. Denon hat mit dem Inmusic Konzern eine ganz andere Power, Struktur und Fachwissen aus den anderen Tochterfirmen hintendran um neue Dinge zu entwicklen und zu realisieren. Ob da Pioneer überhaupt die entsprechenden Ressourcen hat - fraglich. Und die Aufgaben eines aktuellen Pioneer Entwicklungschef wäre ja auch erstmal aufzuholen - Von Pioneer als wieder erstarktem Innovationstreiber sind wir da erstmal gaaaaaanz weit weg. On Top kommt dann noch der Firmenphilosophie Battle Inmusic "User first" vs. Pioneer "we are the brand you have to buy" hinzu - Auch da geht der Punkt langfristig klar an Inmsuic.

Wenn Pioneer da nochmal innerhalb der nächsten 12-18 Monate irgendwie den Markt mit neuen Superprodukten umkrempeln kann, wäre ich sehr überrascht. Selbst wenn Pioneer den Rückstand auf die aktuelle Denon Generation aufholen könnte wird ja dann Denon wieder vorlegen. Aber man kann sichs natürlich auch schön reden - so wie ich das selbst gerne viele Jahre bei Traktor getan habe - Ich habe bestimmt noch so 4-5 Jahre gehofft - aber leider war es war ein langsamer und grausamer Tod. Sehr sehr Schade um einen ehemaligen Weltmarktführer im DJ Softwarebereich.

Wer begründete Argumente hat warum man meine Sichtweise als Schwarzmalerei bezeichnen sollte - bitte immer her damit! :)

Grüße am alle aus dem Süden!
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
"Denon" (InMusic) hat sich Ende 2019 Rik Parkinson von Pioneer geangelt, als "Direktor für strategische Produktentwicklung".
Daraufhin wurde Drew Bach (ehemals Stanton, Gibson, Apple, Guillemot,...) ins Team Pioneer geholt.
Also ALLES was bis 2020 von Pioneer auf den Markt gebracht wurde, geht zu einem gewissen Teil auf Parkinsons Kappe.
Ob das bei Denon besser oder anders wird, keine Ahnung, wir werden sehen.

Drew Bach hat seine Stelle bei Pioneer übernommen, was daraus wird, keine Ahnung, das wird die Zeit zeigen.
Drew Bach hat zumindest Jahrzehnte bevor irgendjemand in der DJ Industrie überhaupt nur an Standalone Controller gedacht hat, den ersten tatsächlich Funktionierenden entwickelt und auf den Markt gebracht (Stanton SCS.4 aus 2011).
Bei den ersten Controllern mit "moving Platters" (Stanton SCS.1d aus 2011) hatte er auch seine Finger mit drin.
Beides war seiner Zeit weit voraus, vor 10 Jahren hat das niemanden interessiert, da waren DVS, Soundkarten, Mixer mit integrierten Interfaces, usw. viel wichtiger...
Ach, und auf die Konstruktion der Tonarmaufhängung der Hanpin SuperOEMs hat er auch das Patent, hat er auch mal so nebenbei entwickelt...
Und ist (bzw. war) nebenbei auch noch tatsächlich arbeitender DJ.
Sprich: Der Typ hat ordentlich was auf dem Kasten. Mit entsprechendem Backup kann da wahnsinnig interssantes kommen (böse Zungen behaupten der S7 und S11 sind unmittelbar auf seinem Mist gewachsen...).

Allerdings leben wir mittlerweile in sehr schnelllebigen und dynamischen Zeiten. Die Musikindustrie, die DJ Industrie, das Nachtleben, das alles verändert sich so schnell wie noch nie. Und nicht nur wegen Covid19...
Die Richtung, bzw. die Schnelllebigkeit gefällt mir persönlich nicht besonders, zum Glück ist das aber nicht (mehr) mein Problem, ich habe meine Schäfchen im Trockenen;-)

Was für mich ganz klar für Pioneer und gegen Denon (InMusic) spricht ist nicht nur der Markenname.

Über die Qualität lässt sich streiten, ich war nie ein großer Pioneer Fan, allerdings sind ihre Pro-Range Produkte trotz Plastik langlebig und erfüllen ihren Zweck.
Man bekommt im Pro Bereich genau das, wofür man bezahlt. Den Einsteiger-und Midrangebereich lasse ich aussen vor, da kann ich persönlich nur den Kopf drüber schütteln...
Über InMusic habe ich seit Jahren generell keine gute Meinung mehr und keinerlei positive Erfahrungen, egal welche Marke.

Und dann kommt noch das wichtigste für den professionellen Bereich.

Die Produktpflege und -halbwertszeit...

Viele beschweren sich bei Pioneer dauernd über die lange Zeit bis zur Modellauffrischung.
Ja, Pioneer braucht ziemlich lange, bis mal was neues im professionellen Bereich auf den Markt kommt.
Warum ist das so?
Weil kein Club und kein Studio Bock darauf hat, alle 3-4 Jahre neue Mischpulte, CDPlayer, Plattenspieler, usw. zu kaufen und zu installieren, von den Kosten mal ganz abgesehen.

Und jetzt schaut mal in welchen Abständen InMusic (Denon, Numark, usw.) neues Equipement auf den Markt wirft und das Alte obsolet werden lässt, obwohl da zum Teil immer noch Bugs in Firmware oder in Zusammearbeit mit Software bestehen. SC5000, SC6000, X1800, X1850, usw....

Warum ist das so?

Ganz einfach, Die Einen produzieren (noch) professionelles Equipement für die professionelle Endanwendung.
Die sind auf Kundenzufriedenheit (nicht die Privatanwender, sondern die Gewerbetreibenden) angewiesen, da muss alles passen und quasi "plug&play" störungsfrei laufen. Und wenns Probleme gibt, dann müssen die innerhalb kürzester Zeit behoben werden.
Auch wenn die Features nicht jedem gefallen und sie technisch nicht auf dem absolut neuesten Stand sind.

Die Anderen hauen ein aktuelles Modell nach dem anderen raus, vollkommen egal obs ausgereift ist oder nicht. Da machts schlicht und ergreifend einfach nur kurzfristig die Masse, hauptsächlich durch Privatanwender. Langfristig muss man da nicht planen, weil in 2-3 Jahren ist die ganze Geschichte obsolet und es ist eine komplett neue Produktpalette im Handel, die die breite Masse wieder wie blöd kauft.

Das ist der Unterschied zwischen Kunden und Konsumenten.
Die Einen legen ihren Focus teilweise noch auf Kunden, auch wenn sie damit nicht so den Riesenumsatz einfahren.
Die Anderen legen ihren Focus voll und ganz auf Konsumenten. Und dafür muss man dem Konsumenten auch in möglichst kurzer Zeit immer mehr neues zu konsumieren geben, da rollt der Rubel...

Und jetzt darf sich jeder mal selbst mal hinterfragen was ihm lieber ist.
Oder in welcher Welt er leben möchte, bzw. welchem Drachen er sein Geld in den Rachen werfen möchte...
 
Jason Parker
Jason Parker
Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
269
Reaktionen
3
Ort
Cala Ratjada, Spain
Pioneer vs. Inmusic
Viele deiner Thesen und vor allem deiner Schlussfolgerungen halte ich für inhaltlich einfach falsch und Sie stehen teilweise meinen Aussagen nicht einmal konträr gegenüber oder versuchen diese zu widerlegen sondern du hast einfach ein ganz neues Thema aufgemacht. Wenn dein Post gar kein Reaktionspost gewesen sein soll dann ist das ja in Ordnung aber sonst finde ich darin eigentlich kein einziges Argument warum Pioneer nicht alsbald den Bach runter gehen sollte. aber ich muss jetzt leider arbeiten. Beziehe aber zu deinen Aussagen gerne auch inhaltlich und konkret Stellung - Kann aber bis morgen dauern. Wünsche einen guten Wochenstart! :)
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Und dann kommt noch das wichtigste für den professionellen Bereich.

Die Produktpflege und -halbwertszeit...

Viele beschweren sich bei Pioneer dauernd über die lange Zeit bis zur Modellauffrischung.
Ja, Pioneer braucht ziemlich lange, bis mal was neues im professionellen Bereich auf den Markt kommt.
Warum ist das so?
Weil kein Club und kein Studio Bock darauf hat, alle 3-4 Jahre neue Mischpulte, CDPlayer, Plattenspieler, usw. zu kaufen und zu installieren, von den Kosten mal ganz abgesehen.

Und jetzt schaut mal in welchen Abständen InMusic (Denon, Numark, usw.) neues Equipement auf den Markt wirft und das Alte obsolet werden lässt, obwohl da zum Teil immer noch Bugs in Firmware oder in Zusammearbeit mit Software bestehen. SC5000, SC6000, X1800, X1850, usw....

Warum ist das so?

Ganz einfach, Die Einen produzieren (noch) professionelles Equipement für die professionelle Endanwendung.
Die sind auf Kundenzufriedenheit (nicht die Privatanwender, sondern die Gewerbetreibenden) angewiesen, da muss alles passen und quasi "plug&play" störungsfrei laufen. Und wenns Probleme gibt, dann müssen die innerhalb kürzester Zeit behoben werden.
Auch wenn die Features nicht jedem gefallen und sie technisch nicht auf dem absolut neuesten Stand sind.

Die Anderen hauen ein aktuelles Modell nach dem anderen raus, vollkommen egal obs ausgereift ist oder nicht. Da machts schlicht und ergreifend einfach nur kurzfristig die Masse, hauptsächlich durch Privatanwender. Langfristig muss man da nicht planen, weil in 2-3 Jahren ist die ganze Geschichte obsolet und es ist eine komplett neue Produktpalette im Handel, die die breite Masse wieder wie blöd kauft.

Das ist der Unterschied zwischen Kunden und Konsumenten.
Die Einen legen ihren Focus teilweise noch auf Kunden, auch wenn sie damit nicht so den Riesenumsatz einfahren.
Die Anderen legen ihren Focus voll und ganz auf Konsumenten. Und dafür muss man dem Konsumenten auch in möglichst kurzer Zeit immer mehr neues zu konsumieren geben, da rollt der Rubel...

Und jetzt darf sich jeder mal selbst mal hinterfragen was ihm lieber ist.
Oder in welcher Welt er leben möchte, bzw. welchem Drachen er sein Geld in den Rachen werfen möchte...

Da bin ich völlig bei dir....(y)(y)(y)(y)(y)(y)(y)
Das kenn ich zu genüge, aus dem Producer Bereich, da wird ständig was neues auf den Markt geworfen anstatt Bugfixes oder Updates zu liefern.
Und Treiber & Betriebssystem pflege wird auch gern vernachlässigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
73
Ort
Heidelberg
Denon muss man aber zugutehalten, dass sich nach anfänglichen Schwierigkeiten ein inzwischen sehr solides Softwarefundament haben. Ihre Stärke können sie dabei ausspielen, in dem sie diese Software bei all ihren Geräten ohne große Variationen (im Prinzip nur 7" vs 10" Displaygröße und Single-Deck vs AiO-Station) einsetzen. Da muss nicht mehr viel experimentiert und angepasst werden, neue Features können über kostenfreie Updates nachgeliefert werden. Bei Pioneer hat man sich lange selber ein Bein gestellt, in dem selbst elementare Bauteile wie RAM-Puffer viel zu klein dimensioniert wurden, was dazu führte, dass z.B. die Beat Jump Größe lächerlich kurz und kein vernünftiges Track-Caching möglich war. Auch banale User-Requests wie z.B. den Vinyl Speed Adjust beim XDJ1000 Mk2 auf Stop-Time Only umstellen zu können, wurden vom guten Pulse direkt abgelehnt. Man solle doch bitte direkt ein neues Modell kaufen.

Der RX3 enttäuscht mich, ist zu teuer, und es fehlen viele Dinge. Und dabei rede ich nicht mal von "fancy stuff" á la Multitouch, Streaming oder Track-Analyse, sondern grundlegende Dinge wie Key Sync/Shift, eigene Beat Jump Buttons (statt z.B. Track Search), einen EQ für den Aux-In oder ein SD-Karten Slot. Der feinste Pitchbereich ist seit 2006 (!) auf 0.02% festgelegt, Numark und Denon bieten längst 0.01% @ 4% Range. Im Gegensatz zum 3000er fehlt sogar Track Buffering, also wird auf den unsauberen Emergency Loop zurückgegriffen. Das Display wiederum wäre mit 9" vernünftiger dimensioniert gewesen, so wirkt es zu groß und stört beim Transport, der Mehrwert für den Nutzer hält sich beim Browsen im Grenzen wenn ich mir anschaue, wie viel Platz z.B. bei den Spaltenbreiten von Key/BPM verschwendet wird.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
745
Reaktionen
98
Ort
Hamburg
Wenn ein XZ2 keine 4 Decks könnte würde Ihn schlicht und ergreifend kaum einer kaufen.
Der würde auch gekauft werden, er hätte immerhin das CDJ 3000 Display und die neuen Effekt und würde wahrscheinlich nur 400 Euro mehr kosten als der aktuelle.
Ansonsten wird Pioneer DJ nicht so schnell untergehen, wenn überhaupt. VW geht trotz Skandal auch nicht unter weil "ich kaufe immer VW" und "da weiß man was man hat" und "Super Qualität und er rollt".
Ich bevorzuge auch Langlebigkeit und das die Player/ Mischpult ihre 5-15 Jahre halten.
Außerdem brauche ich gewisse "neumodische" Funktionen wie streaming nicht und die Mehrheit der DJs kommt immer noch gern mit ihrem vorbereiteten USB-Stick zum Gig.
Kann sich natürlich in den nächsten Jahren noch ändern, dann wird Pioneer auch etwas entsprechendes rausbringen und die Clubs werden weiterhin natürlich das Equipment kaufen, dass lange hält und von den DJs nachgefragt wird und das wird im großen und ganzen Pioneer bleiben, auch wenn Denon 1-2% von Pioneer abknapsen konnte.

Zudem gefällt mir Pioneer von den Lösungen, sowie Haptik und Handeling besser als die Konkurrenz, war zwar entsprechend teuerer, dafür macht mir das Auflegen damit Spaß und ich muss mich nicht mit irgendwelchen Problemen oder komischen Funktionen herumärgern und dafür habe ich dann gern mehr bezahlt. ;)
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.851
Reaktionen
56
Ort
Bayern
inMusic muss halt auch aufpassen, daß sie sich mit ihren vielen Brands nicht selbst Konkurrenz machen und sich nicht verzetteln. Pioneer DJ kümmert sich um ... Pioneer DJ und nix anderes. IMHO mag zwar die Hardware-Quali beim Denon-Brand durchaus ein Stück besser sein (und das sage ich als Pioneer-Anwender), aber davon haben sie heutzutage (eigentlich schon jahrelang) überhaupt nix da die Kisten ohne Firm- und Software nicht funktionieren. Und hier hat Pioneer weiterhin einen großén Vorsprung, denn sie haben einfach die besseren Soft- und Firmware-Entwickler (eingekauft...), das bessere Marketing, die besseren Designer, Social-Media-Manager usw. usf.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
667
Reaktionen
108
Weil kein Club und kein Studio Bock darauf hat, alle 3-4 Jahre neue Mischpulte, CDPlayer, Plattenspieler, usw. zu kaufen und zu installieren, von den Kosten mal ganz abgesehen.
genau das war in den letzten 10 jahren bei pioneer aber der fall. und alle haben mitgemacht.
der cdj 2000 kam 2009 und stand schnell überall. anfang 2013 der 2000 nexus und 2016 der nxs2. wurde immer gekauft und schnell ausgetauscht.

diese Software bei all ihren Geräten ohne große Variationen (im Prinzip nur 7" vs 10" Displaygröße und Single-Deck vs AiO-Station) einsetzen
was gleichzeitig den nachteil hat, daß auch von problemen alle betroffen sind.

Da muss nicht mehr viel experimentiert und angepasst werden, neue Features können über kostenfreie Updates nachgeliefert werden
sofern das auch gemacht wird. wenn ich mich an meine denon-zeit erinnere, war das so ne sache.
es hat z.b. 2 jahre gedauert, bis man die trackliste nach datum sortieren konnte :p ist mir ein rätsel, daß solch grundlegende sachen nicht von anfang an dabei sind. aber spätestens, wenn die kunden darauf hinweisen, muß das schnellstens nachgeholt werden. ist peinlich genug. aber 2 jahre ... :p
es gab noch etliche ähnliche beispiele von benutzerwünschen, die eigentlich selbstverständlich und alles andere als schwierig einzubauen sind, die aber nie umgesetzt wurden.

banale User-Requests wie z.B. den Vinyl Speed Adjust beim XDJ1000 Mk2 auf Stop-Time Only umstellen zu können, wurden vom guten Pulse direkt abgelehnt. Man solle doch bitte direkt ein neues Modell kaufen.
das ist zwar ärgerlich für die käufer, aber eine klare aussage. pioneer hat offenbar ein klares konzept, was welches gerät können soll und was nicht.


ganz generell haben denon und pioneer einfach andere schwerpunkte. obwohl denon mit dem start der prime serie damals groß angekündigt hat, auf konfrontation mit pioneer in discos/clubs/festivals zu gehen, haben ihre prioritäten das nicht widergespiegelt. wie oben schon erwähnt, haben grundlegende sachen gefehlt und wurden auch nicht zeitnah nachgezogen. zudem hat man stark auf sachen wie streaming gesetzt, was kein profi nutzt. niemand der halbwegs professionell an die sache rangeht spielt lieder, die er noch nie gehört hat. insbesondere nicht, wenn man an den playern nicht mal die analysierte geschwindigkeit ändern kann. und die probleme mit dem klang der denons machen das ganze sowieso hinfällig.
ich denke grob kann man sagen, daß denon hauptsächlich den privatmarkt abdeckt und vielleicht noch sachen wie hochzeiten oder bars.

pioneer hingegen setzt auf kontinuität, klang und gute wartung. die ersatzteilversorgung von pioneer z.b. ist hervorragend. es gibt nicht nur alles, sondern das auch überall. man geht insgesamt den pragmatischen weg und konzentriert sich auf das, was professionellen betreibern und djs wichtig ist.
bei controllern und alles-in-einem geräte verschiebt sich das natürlich leicht, aber die generelle richtung bleibt.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
BTW, ich bin definitiv der Meinung das der RX3 viel zu wenig für den Preis bietet.
Für 300-400 Euro mehr gibts den XZ, der meiner Meinung nach einen deutlichen Mehrwert bietet.
Da erschließt sich mir nicht unbedingt die Zielgruppe...
Aber vielleicht brauchen sie da die Einnahmen um die Entwicklung und Produktion eines komplett anderen Produktes zu finanzieren, das ist ja in anderen Bereichen durchaus gang und gäbe.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
745
Reaktionen
98
Ort
Hamburg
BTW, ich bin definitiv der Meinung das der RX3 viel zu wenig für den Preis bietet.
Für 300-400 Euro mehr gibts den XZ, der meiner Meinung nach einen deutlichen Mehrwert bietet.
Da erschließt sich mir nicht unbedingt die Zielgruppe...
Aber vielleicht brauchen sie da die Einnahmen um die Entwicklung und Produktion eines komplett anderen Produktes zu finanzieren, das ist ja in anderen Bereichen durchaus gang und gäbe.
Das sehe ich anders, der RX3 hätte zwar im Vergleich zu Konkurrenz und auch im Vergleich zum Vorgänger Preis, eigentlich nur 1800 Euro kosten sollen - allerdings kann er alles was der XZ kann und noch mehr!
Der einzige Unterschied sind nur die größeren Jogs und das man ein 4 Kanalmischpult hat.

Ansonsten ist die Effektsektion, sowie die Color FX mittlerweile die Gleichen, was mich sehr gewundert hat, nachdem der RX sonst nur immer 4 Color FX und weniger Effekte hatte.
Somit lohnt sich der XZ jetzt eigentlich nicht mehr und Pioneer sollte zeitnah einen XZ mit dem neuen Display, bzw. 2 neuen Displays und der Möglichkeit 4 Decks mit einem USB zu bespielen herausbringen, damit nicht alle den RX3 kaufen. :p

Den XZ2 würde ich dann preislich bei 2600 - 2999 Euro einordnen, damit die Unterschiede "deutlicher" werden. :LOL:
 
_ray
_ray
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2007
Beiträge
426
Reaktionen
35
Ort
Wien
Ich würde Denon nicht zwingend derart abschreiben. Es war doch von Anfang an klar, dass PioneerDJ nicht auf der "Rider" Front angegriffen werden kann. Dazu sind die Leute viel zu sehr auf deren Produkte eingeschworen und greifen nichts anderes mehr an.

Was macht man nun? Man holt sich die Jungen.

Wie macht man das? Man gibt ihnen etwas, mit dem sie direkt von Anfang an loslegen und sich selbst darstellen können.
- Streaming (Beatport/Beatsource/Tidal usw..), damit hat man schon einmal ein Musikarchiv zu Hand
- Lichter im Takt blinken lassen via Philips Hue.

Somit hat man schon den Grundstein für einen Haufen Kiddies die bissl Geld in die Hand nehmen (lassen) und dann auf Twitch, Reddit etz. streamen.

zudem hat man stark auf sachen wie streaming gesetzt, was kein profi nutzt. niemand der halbwegs professionell an die sache rangeht spielt lieder, die er noch nie gehört hat. i
Absolut richtig, was Profis betrifft. Kiddies holen bzw. hören ihre Musik in erster Linie über YouTube und dann kommen erst die klassischen Anbieter wie Spotify, Deezer usw. Musik physisch besitzen interessiert diese wenig bis garnicht. Jedoch wage ich zu behaupten, dass diese dann doch einiges von dem was sie sich von den Streamingportalen zusammenstellen, sehr wohl kennen.

Ob die Rechnung am Ende aufgeht, wird sich zeigen. Spätestens wenn PioneerDJ (auf Controllern) nachzieht wissen wir, dass Streaming ein ernstzunehmendes Thema ist.

Zum RX3: die Play Cue Buttons verraten schon um was es geht. Das kleine anmutende 3000er Set für die eigenen 4 Wände oder kleinere Bars/Clubs. Obwohl die Buttons unter und nicht über dem JogWheel sind und offensichtlich viele Teile der 2000nxs2 recycled wurden. Die ganze Effektspielerei lass ich mal außen vor. Ich habe bis dato kaum jemanden erlebt der mehr als den Filter, Delay und Echo benützt. Aber alles in allem hat es was man für die Auflegerei benötigt.
Der RX3 enttäuscht mich, ist zu teuer, und es fehlen viele Dinge....
Sehe ich ebenfalls so, aber der fancy Stuff kommt dann wohl mit der neuen XZ Revision. Man will ja kein "CDJ-400" Debakel. ;)
Am Ende wird der Controller sicher gut verkauft werden, weil PioneerDJ halt einfach PioneerDJ ist und die Ähnlichkeit zu den Flagschiffen doch groß genug sind.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
667
Reaktionen
108
Spätestens wenn PioneerDJ (auf Controllern) nachzieht wissen wir, dass Streaming ein ernstzunehmendes Thema ist.
ist es und das war ja auch gar nicht der punkt, sondern für wen bzw. welche zielgruppe es das ist.
 

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
0
Aufrufe
307
Frank Forest
Frank Forest
Frank Forest
Antworten
46
Aufrufe
7K
JoergLange
JoergLange
S
Antworten
36
Aufrufe
3K
Deleted member 75313
D
 

Neue Themen


Oben