Pioneer DJM 700 – Usertest


D
Dave Kandis
Well-known member
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
707
Reaktionen
0
Der neue DJM-700 von Pioneer:
Entwickelt für die digitale Generation, Pioneer’s neuer 4-Kanal-Mixer verfügt über alle Eigenschaften, um ein Klassiker zu werden.
Pioneer stellt ein überzeugendes neues Mitglied seiner professionellen DJ-Mixer-Linie vor: Der Geniestreich heisst DJM-700 und überzeugt mit seinen unbegrenzten Möglichkeiten, mit seinem weiten Spielraum für Kreativität, perfekter Tonreinheit und ein weltweit einzigartiges System von Effektfiltern.

Der DJM-700 ist aufregend anders. Der herausragende 4-Kanal-Mixer versetzt den DJ in die Lage, noch nie gehörte, explosive Live-Performances zu gestalten: Der DJM-700 ist reinstes – 96kHz/24-bit – Dynamit. Der Mixer kann MIDI frei zuweisen, er befördert die DJM-Linie in eine neue Liga, indem er digitales DNA (bekannt von Vorläufern wie DJM-1000 und DJM-800) verbindet mit neuen digitalen Effekten, welche die Erwartungen, die an Mixer aus dem mittleren Segment gestellt werden, weit übertreffen. Mit seinen normgerechten Abmessungen und seinem Layout sowie der doppelwandigen Struktur, die digitales Rauschen unterdrückt, ist der DJM-700 sowohl robust als auch zuverlässig. Der Mixer ist wie geschaffen dafür, in Bars, Clubs und Studios für Furore zu sorgen.

Channels DJM-700-K
No. of Channels 4
Channel EQ 3-Band
EQ Range –26db ~ +6db dB
Fader Curve 2 Kurven
Level MeterType Individuell
Level Meter Size 15 Segment
Input DJM-700-K
CD/LINE Input 5
PHONO Input 3
MIC Input (XLR) 1
MIC Input (1/4 inch Phone) 1
RETURN (1/4 inch Phone) 1
Output DJM-700-K
Master Output (XLR) 1
Master Output (RCA) 1
Booth Output (RCA) 1
Rec Out (RCA) 1
Digital Out (Coaxial) 1 x (SP/DIF) (48kHz or 96kHz)
MIDI Out (Din) 1
Send (1/4 inch Phone) 1
Master DJM-700-K
Master Balance ja
Stereo/Mono Switch ja
Frequency Filter ja
Level Meter Size 15 Segment
Master Out Attenuator ja
Cross Fader DJM-700-K
Cross Fader Type Carbon Rail
Fader Curve 3
Assignable ja
Field Replaceable ja
Monitoring DJM-700-K
Booth Monitor ja
Booth Monitor EQ ja
Effect/Sampler DJM-700-K
Beat Effect 13
Auto BPM Counter ja
MIDI Global Clock ja
Roll Sampler (Fwd) ja
Roll Sampler (Reverse) ja
Roll-Up ja
Roll-Down ja
Effect Level & Depth Volume ja
Effect Frequency Filter ja

Quelle: http://www.prolighting.de/default.aspx?TY=item&ST=1&IT=17603&et_cid=4&et_lid=4&et_sub=PIDJM700_Link



Preis:
ca. 850-950 Euro (neu)


Geeignet für:
(Anfänger)/Semis/Profis


Für Musikstil:
Im Grunde ist er für alle Musikrichtungen geeignet, allerdings sollte man sich selbst ein Urteil bilden, ob er den persönlichen Vorlieben entspricht. Scratcher z.B. greifen dann wahrscheinlich doch besser zum DJM 707/DJM 909 etc.



Testbericht:
Vorwort:
Hallo liebe Forumskollegen, für alle die sich für den DJM 700 interessieren, schreibe ich jetzt mal einen kurzen Erfahrungsbericht. Ich habe mir vor einigen Wochen den DJM 700 s angeschafft, also in silber. Es gibt auch den DJM 700 K, der sich aber technisch nicht vom DJM 700 S unterscheidet, lediglich die Farbe ist anders.

Aussehen
Rein äußerlich ist er auf jeden Fall sehr gut gelungen. Auf den ersten Blick habe ich mich in ihn verliebt. Die Oberfläche glänzt sehr schön und macht einen sauberen/professionellen Eindruck und außerdem ist sie sehr aufgeräumt, so dass man sich sofort zurechtfindet, vor allem, wenn man schon einmal mit einem Pioneer Mixer gearbeitet hat. Auch das Display macht einen sehr guten Eindruck, es ist nicht zu hell, aber man kann sehr gut damit arbeiten und es ist farblich auch nicht störend oder ablenkend.

Verarbeitung
Die Verarbeitung ist gut, aber nicht spitze. Alle Potis sitzen fest und lassen sich trotzdem gut aber nicht zu leicht drehen. Da die Equalizer Potis sehr schön gummiert sind, vermitteln sie beim Anfassen einen sehr angenehmes Gefühl und lassen einen so schnell nicht abrutschen. Die Frontplatte macht ebenfalls einen sehr stabilen Eindruck, genauso wie das gesamte Gehäuse.
Was mir weniger gefallen hat, sind die Fader. Diese sind mir persönlich zu leichtgängig, auch wenn man trotzdem noch genau damit arbeiten kann. Wer aber schon einmal die Fader eines DJM 800 benutzt hat, der weiß, was ein angenehmer Widerstand ist. Des Weiteren wirken die Fader einfach zu klapprig, vielleicht auch gerade wegen des geringen Widerstandes. Allerdings haben die Fader (je nach Einstellung) eine sehr gleichmäßige Kurve, damit man auch sehr exakt mixen kann.


Effekte
Insgesamt lässt sich mit dem DJM 700 sehr schön arbeiten. Man findet auch im Dunkeln noch jeden Knopf und jede Taste und die Beleuchtung ist nicht übertrieben bunt oder auffällig, sondern schön angenehm. Die Effekte lassen sich sehr schön einsetzen, allerdings muss das geübt werden, wenn man vorher noch nie mit Effektgeräten gearbeitet hat.
Die Effektsektion setzt der eigenen Kreativität eigentlich kaum Grenzen. Zusätzlich zur Effektintensität und der Effektlänge, kann man den Effekt auch noch mit dem extra Filter Poti rausfiltern. Der Filter hat generell zwei Modi: Wenn die Filter LED blinkt, filtert man den Track, wenn sie dauerhaft leuchtet, filtert man den Effekt. Der größte Nachteil ist, dass man den Filter immer nur auf einem Kanal benutzen kann, also nur auf dem, den man der Effektkonsole zugewiesen hat (1/2/3/4). Das ist für mich persönlich der wichtigste Unterschied zum DJM 800: Beim 800er kann man nämlich durch den Colour FX Poti z.B. auf jeden Kanal eine unterschiedliche Filter/Crush/Sweep/... Intensität einstellen, also man hat für jeden Kanal einen eigenen Filter.
Die Effektanzahl alleine finde ich etwas übertrieben, da man die meisten nie braucht. Die Effekte, die man braucht, hören sich allerdings sehr gut und hochwertig an. Mit dem Roll-Effekt lassen sich sogar Loops aufnehmen, die man dann auf einen beliebigen Kanal legen kann. Das einzige Problem ist, dass der Pegel des Loops in der Regel sehr niedrig ist, weshalb man von Anfang an auf einem sehr niedrigen Pegel arbeiten müsste, damit man den Sampler auch jederzeit benutzen kann. Leider lässt sich die Lautstärke des Samplers auch nicht verändern. Den Loop kann man dann wiederrum mit dem Filter verändern, nur Effekte lassen sich natürlich nicht gleichzeitig benutzen, da man dazu vom "Roll" auf einen anderen Effekt umschalten müsste. Die Looplänge lässt sich auch jederzeit verändern, von 1/16 - 8/1. Wichtig ist nur, dass man den großen gelben Knopf, der für die Aktivierung der Effektsektion zuständig ist, im richtigen Moment drückt, damit der Effekt nicht offbeat ist.
Was auch nicht unerheblich ist: Die BPM wurden bei mir bisher ausnahmslos richtig ermittelt, somit musste ich beim Benutzen der Effekte nie selbst die BPM eintippen.

Hier jetzt alle Details der Effektsektion aufzuzählen, wäre wohl doch etwas übertrieben. Das würde den Rahmen sprengen.

Das war mein kurzer Bericht über den DJM 700. Ich habe es mir gespart groß auf die Anschlüsse einzugehen, da ich denke, dass sich jeder der sich für diesen Mixer interessiert, anhand der oben geposteten Daten, ein Bild davon machen kann.



Vorteile:
+ Aussehen
+ gute Verarbeitung
+ tolle Effektsektion
+ Übersichtlichkeit
+ Faderkurve
+ Master XLR und Booth (Cinch) Ausgang


Nachteile:
- Faderwiderstand
- kein "Colour FX"
- Equalizer sind nicht exakt genug
- Preis trotz vieler Funktionen zu hoch



Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben, was der DJM 700 so kann. Der Bericht ist zwar nicht sonderlich durchstrukturiert, aber ich hoffe er war trotzdem hilfreich. ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

C
Antworten
3
Aufrufe
536
allein_zu_house
A
Hustlesaft
Antworten
23
Aufrufe
2K
Frank Forest
Frank Forest
E
Antworten
5
Aufrufe
580
el Richarde
E
 

Neue Themen


Oben