Pioneer DJM Phono Preamps wirklich so schlecht?


mmqbln
mmqbln
Member
Mitglied seit
2 Jan 2020
Beiträge
24
Reaktionen
9
Hi,

da es ja immer wieder hitzige Diskussionen um die Qualität der Phono-Vorverstärker in den Pioneer DJM Mixern gibt, habe ich mal den Phono-Vorverstärker meines DJM900NXS2 vermessen bzgl. Frequenzgang.

Was soll ich sagen? Die Kurve stimmt fast genau mit der amtlichen RIAA-Kurve überein.

Siehe Bild im Anhang, ich bitte die absoluten dB Werte nicht zu beachten, dass ging nicht anders mit meinem Equipment. Interessant sind die relativen Werte:

Der Plot fängt unten bei ca. 5,8dB an und geht oben bis 45,8dB, also werden in der Kurve 40dB abgedeckt. Der gemessene Frequenzgang (10mV pp am Phono-Eingang) ist in LILA dargestellt.

Darüber habe ich die RIAA Kennlinie von Wikipedia in ROT gelegt.

Die BLAUE Linie ist die Aufnahmekennlinie und hier nicht relevant.

Die Abweichungen unterhalb von 20Hz sind nicht wirklich relevant, und ansonsten ist die gemessene Kurve wirklich sehr nahe an der optimalen (wird größtenteils verdeckt).

Ich kann da wahrlich kein Problem sehen :)

djm900nxs2_riaa.png


Gruß
Markus
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
Ich habe mal diverse Pulte gemessen:

Merkwürdigerweise hat das DJM600 einen Frequenzgang, der nahezu linear ist. Das DJM800 kommt da nicht heran, das Xone92 auch nicht. Lustigerweise sollen diese Pulte aber besser klingen als das DJM600. Das Revox C279 liegt über dem DJM600. Hier kann man ein Lineal anlegen, so gerade ist der Frequenzgang. Allerdings färbt der Mixer auch.

Fazit:
Messen bringt gar nichts. Was allein zählt, ist das Ohr.

Was Deine Messung angeht:
Die RIAA Kurve bringt der Phonopreamp schon, aber was ist mit dem Rest des Pultes?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Ich bin immer noch der Meinung das die Preamps und Soundqualität der aktuellen "großen" DJMs (900nxs/S7/9/11) für das DJing absolut ausreichend sind.
Nicht weltbewegend, nicht überragend, nicht superb, aber für die Bedüfnisse eines Plattenschubsers zu Unterhaltungszwecken absolut ausreichend, vor allem wenn man bedenkt das der pure Vinyl DJ im digitalen Zeitalter mittlerweile ein reines "Nischenprodukt" ist.
Wer wirklich mehr will muss halt entweder in externe Preamps oder speziellere Mischpulte investieren.
Und "wirklich audiophil" kann man zu den Preisen der gängigen DJ Mixer einfach nicht erwarten, auch nicht beim "Clubstandard".
Davon abgesehen machts auch überhaupt keinen Sinn, solange gängige DJ Systeme mit teilweise abgeranzten Rundnadeln oder auch ein Nightclub MK2 eingesetzt werden und das Ganze dann über größtenteils grottige PAs in den Clubs rausplärrt.
Und dafür reichen die aktuellen DJMs locker aus.
Der beste Preamp bringt nichts, wenn der Rest der Signalkette nicht mal ansatzweise in einer vergleichbaren Liga spielt.


@Patrick
Hast du auch mal das Technics SH DJ1200 gemessen?
Das hatte ich vor gefühlten Ewigkeiten mal und fand es klanglich eigentlich sehr gut. Zumindest für den aufgerufenen Preis damals.
Und irgendwie bilde ich mir das seit einiger Zeit für mein kleines, analoges Wohnzimmersetup ein...
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
das ist immer so eine sache mit den integrierten preamps. da man diese in der praxis nicht vom generellen klang des jeweiligen pultes trennen kann, ist eine beurteilung relativ schwierig. natürlich geht das, wenn man mindestens 2 pulte hat, die man sehr gut kennt und dann den gleichen plattenspieler mit der gleichen platte (und tonabnehmer usw.) vergleicht. trotzdem kommt es oft vor, daß die leute nicht in betracht ziehen, daß ein pult seinen eigenen klang hat und das entsprechend nicht in die beobachtung mit einfließen lassen.

Die RIAA Kurve bringt der Phonopreamp schon, aber was ist mit dem Rest des Pultes?
Und "wirklich audiophil" kann man zu den Preisen der gängigen DJ Mixer einfach nicht erwarten, auch nicht beim "Clubstandard".
keine frage, so ist es ja auch nicht gedacht. generell ist das nxs2 aber nicht schlecht. warm, weich und sehr satt. ganz im gegensatz zu den älteren djms. zudem hat es, wie auch seine vorgänger, diesen leicht überzogenen, djm-typischen "gummibass".
diese charakteristik kommt immer deutlich durch. wenn man das mag ist es klasse. wenn man hingegen eher was neutrales und analytisches bevorzugt, sind andere pulte empfehlenswerter.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
das ist immer so eine sache mit den integrierten preamps. da man diese in der praxis nicht vom generellen klang des jeweiligen pultes trennen kann, ist eine beurteilung relativ schwierig. natürlich geht das, wenn man mindestens 2 pulte hat, die man sehr gut kennt und dann den gleichen plattenspieler mit der gleichen platte (und tonabnehmer usw.) vergleicht. trotzdem kommt es oft vor, daß die leute nicht in betracht ziehen, daß ein pult seinen eigenen klang hat und das entsprechend nicht in die beobachtung mit einfließen lassen.
Da bin ich bei dir, die meisten Leute vergleichen jedoch heutzutage den "Sound" anhand von irgendwelchen Klangschnipsel von Youtubevideos. Was an sich schon totaler Schwachfug ist.

keine frage, so ist es ja auch nicht gedacht. generell ist das nxs2 aber nicht schlecht. warm, weich und sehr satt. ganz im gegensatz zu den älteren djms.
100% Zustimmung. Das DJM500 habe ich gehasst. Ja, wirklich gehasst.
Das kompakte Layout war revolutionär und für einen einfachen Workflow gar nicht so schlecht, und auch irgendwie durchdacht.
Aber klanglich war es für mich eine mittelschwere Katastrophe mit absolut widerwärtigen Fadern und das Hauptaugenmerk lag einfach auf den (damals echt guten) integrierten Effekten.
Das 600er hat einiges besser gemacht, klang für meine Ohren aber da auch noch irgendwie total grausam, irgendwie blechern und lahm.
Mit dem Pioneer Klang konnte ich mich erst ab dem 900er irgendwie anfreunden.
Nichts aussergewöhnliches, aber ok, ich kann damit leben.
Für meine Bedürfnisse gibt es leider nicht (mehr) viele Alternativen.
Und die mittlerweile einzige Alternative ist seit 2016 für mich nicht mehr akzeptabel, darum bin ich seitdem bei Pioneer gelandet.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.040
Reaktionen
508
Ort
Oberhausen
@Patrick
Hast du auch mal das Technics SH DJ1200 gemessen?
Den hatte ich noch nie und leider auch nicht hier. Interessiert hätte es mich schon.

Ich habe gemessen:

Revox C279
Denon DN-X1100
Pioneer DJM600
Pioneer DJM800
Pioneer DJM900NXS
Rodec Mx180 ltd.

Bei den beiden Mixer DJM800 und 900NXS kann ich sagen, dass die über den Digitalausgang die beste Kurve zeigen. Über den Analogausgang wurde die Kurve besser, je höher das Ausgangssignal ist.

Was mich, im Gegensatz zu früher, eher stört ist, dass die Leute, die sich über solche Sachen Gedanken machen, sich selber im Weg stehen.
Früher hat man ein Pult und zwei TTs genommen, hat aufgelegt und die Bude gerockt. Da interessierte sich niemand für irgendwelchen Klang von Pulten oder Nadel.

Gleiches sieht man in dem anderen Thread, wo sich jemand über sein Genre Gedanken macht und wie man das mit dem Harmonic Mixing gut hinbekommt. Ja, der User steht sich auch selber im Weg. Wenn man nur plant und sich Gedanken macht, kommt man einfach nur sehr schlecht weiter.

Ich habe früher mit einem selbstgebauten Pult und mit einem Telefunken TT und einem 1210er (vom ersten Lohn gekauft) gemixt. Und ich war dermaßen zufrieden, dass ich täglich mehrere Stunden damit aufgelegt und geübt habe.

In diesem Sinne:
Nicht soviele Gedanken machen, sonst geht der Spaß an der Musik verloren :)
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
die meisten Leute vergleichen jedoch heutzutage den "Sound" anhand von irgendwelchen Klangschnipsel von Youtubevideos. Was an sich schon totaler Schwachfug ist.
hehe klar, das is sinnlos.

Das DJM500 habe ich gehasst. Ja, wirklich gehasst.
Das kompakte Layout war revolutionär und für einen einfachen Workflow gar nicht so schlecht, und auch irgendwie durchdacht.
Aber klanglich war es für mich eine mittelschwere Katastrophe mit absolut widerwärtigen Fadern und das Hauptaugenmerk lag einfach auf den (damals echt guten) integrierten Effekten.
Das 600er hat einiges besser gemacht, klang für meine Ohren aber da auch noch irgendwie total grausam, irgendwie blechern und lahm.
ans 500er kann ich mich nicht mehr so genau erinnern, aber die 600er und 700er waren blechdosen der übelsten sorte. jemand hat mal, sehr passend wie ich finde, die zeitspanne, in der diese beiden dominiert haben, als "tal der tränen" bezeichnet :p
wichtig noch zu erwähnen in dem zusammenhang, daß das 750 mk2 diese charakteristik nicht ganz abschütteln konnte, obwohl es viel später auf den markt kam. immer wieder höre und lese ich, daß die leute denken, es wäre ein abgespecktes nxs2. ist es nicht! sondern ein besseres 750, das immer noch diesen metallischen einschlag hat. nicht mehr so drastisch wie früher aber dennoch.

Mit dem Pioneer Klang konnte ich mich erst ab dem 900er irgendwie anfreunden.
Nichts aussergewöhnliches, aber ok, ich kann damit leben.
mir persönlich gefällt der seit dem 800er sehr gut. die charakteristik, die ich in meinem letzten beitrag beschrieben habe, trifft genau meinen geschmack. insbesondere als langjähriger rodec freund und nutzer.

Früher hat man ein Pult und zwei TTs genommen, hat aufgelegt und die Bude gerockt. Da interessierte sich niemand für irgendwelchen Klang von Pulten oder Nadel.
das waren auch andere umstände. wenn man in den laden kam stand da entweder ein rodec oder ein ecler oder ein m1. alle sehr gut und alles analog.
mit dem einzug der digitaltechnik hat sich das radikal geändert. billige digitalgeräte sind so schlecht, wie man es analog gar nicht hinkriegen würde :p ein djm 600 mit virtual-dj z.b. ist in negativer hinsicht auf einem niveau, das man zuvor gar nicht kannte.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
350
Reaktionen
84
Ohhjaaa M1 ich habe es geliebt :eek:(y):giggle::giggle::giggle::giggle::giggle::giggle::giggle:
 
R
Redface
Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.427
Reaktionen
87
Ort
Berlin
Wenn man das DJM-600 ordentlich ausgepegelt hatte, war es für damalige Verhältnisse und Otto-Normal-Discogänger völlig in Ordnung vom Klang her. Immer wieder erstaunlich das es mit digitalen und 20 Jahre neueren Pulten verglichen wird. Ihr vergleicht sicher auch einen Golf 2 mit einem aktuellen Golf 8. Die ganze Diskussion ist daher etwas sinnlos. Ich konnte mich nie recht mit dem Sound des DJM-800 anfreunden, also alles subjektiv letzten Endes ...
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
514
Reaktionen
74
Wenn man das DJM-600 ordentlich ausgepegelt hatte, war es für damalige Verhältnisse und Otto-Normal-Discogänger völlig in Ordnung vom Klang her. Immer wieder erstaunlich das es mit digitalen und 20 Jahre neueren Pulten verglichen wird.
ne, das hat mit dem alter gar nichts zu tun. die djms bis zum 800er waren einfach blechdosen.
und völlig in ordnung waren sie damals überhaupt nicht, weil sie oft ein rodec oder vergleichbares ersetzt haben und der unterschied entsprechend drastisch war.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Aber dafür bekam man "tolle Effekte" und einen "tollen Beatcounter"...
Ich hab die Dinger gehasst...
Das einzig Positive was mir in Erinnerung ist, war das Layout.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.024
Reaktionen
66
Ort
Heidelberg
Galten die Phono-Preamps bei den (aktuellen) DJMs denn als so schlecht? Mir ist nur bekannt, dass die DDJ-Reihe inkl. dem 1000/SRT sehr unterdurchschnittliche Vorverstärker verbaut haben, die so mies sind, dass sogar Pioneer ganz offiziell dessen Nutzung lediglich für DVS empfiehlt/bewirbt.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Galten die Phono-Preamps bei den (aktuellen) DJMs denn als so schlecht? Mir ist nur bekannt, dass die DDJ-Reihe inkl. dem 1000/SRT sehr unterdurchschnittliche Vorverstärker verbaut haben, die so mies sind, dass sogar Pioneer ganz offiziell dessen Nutzung lediglich für DVS empfiehlt/bewirbt.
Mit den Preamps vom 900NXS2, S9 und S11 kann ich gut leben. Ich finde sie nicht schlecht.

Beim 1000SRT kann ich das allerdings so bestätigen. Ausser für die Verwendung als DVS sind die so gut wie unbrauchbar.
Aber das ist auch verständlich, bei dem Preis für den Controller müssen sie irgendwo qualitativ was abzwicken.

Ich hab mittlerweile in meinen privaten Cases externe Preamps mit verbaut.
Für den S9 2x den Art DJ-Pre2 und beim 1000SRT 2x den Behringer PP400.
Das kostet nicht die Welt und bringt meiner Meinung nach in beiden Fällen eine deutliche Verbesserung.
 
 

Neue Themen


Oben