Pioneer muss ersetzt werden, nur durch was??

KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
1 Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Habe immernoch ein ewig altes Pioneer Pult im Verleih, wo sich langsam wirklich alles auflöst. Die Faderkappen wurden schon sonstwie oft geklebt, das Pult rauscht wies Schwein, 1 Kanal fällt ständig aus und sonst sieht es auch nicht mehr alzu gut aus.
Eine Reparatur würde wohl keinen Sinn mehr machen, weil es einfach zuviele Sachen sind die ersetzt werden müssten. Jetzt muss natürlich langsam mal ein neues Pult her.
Nur die Frage welches würde da am ehesten in Frage kommen. Ich mixe selber ab und zu damit, mir ist es eigentlich egal durch was es ersetzt wird. Ich komme damit dann schon zurecht, aber die Frage ist eben auch, was die DJ´s brauchen und mit was sie am besten zurechtkommen.
Wie sind da eure Erfahrungen?
Pioneer kennen eben viele und die DJ´s kommen damit noch am besten zurecht, es hat viele Effekte, aber der Klang ist nicht soo gut.

Effekte müssen wahrscheinlich nicht unbedingt sein, oder liege ich da falsch?
Bpm Counter währe gut, wenn keiner eingebaut ist, könnte man ebenfalls einen externen nutzen, währe also kein Problem.

Welches Pult würdet ihr uns da anraten?
Preis würde ich mal auf 1500€ VK ansetzen, denke das müsste ganz gut langen.

Benötigt werden:
-3 Turntables
-3 CD
-2 Line
-min. 1 Mic
-XLR Outs
-Gute Bediehnbarkeit(Die DJ´s müssen damit zurechtkommen, auch ohne Einarbeitung....)
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Xone 62
Xone 92
Tascam X-9
Denon X 1500
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Hi,

Wie Wärs mit Allen & Heath Xone 62 / 92 ?

Ansonsten kann ich das Pioneer DJ-M 600 noch empfehlen.
Beatcounter wäre hier auch schon miteingebaut.

mfg
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Der Djm 600 ist vom Sound genau so schei... wie der 500er. Vom klang her ist die Xone Geschichte Ultimativ!!!
 
KlangTerrorist

KlangTerrorist

Vinyljunkie&Plattendealer
Mitglied seit
1 Jul 2003
Beiträge
820
Reaktionen
9
Ort
67061 Ludwigshafen
Kann eben auch daran liegen, das das Ding schon ewig alt ist, und das vielleicht irgendwelche Teile lose, vergilbt oder ähnliches sind. Muss ja nicht direkt heissen, das das Pult *******e ist.
Sonst war es ganz ok. Die Xone sollen für DJ´s eben nicht so einfach zu verstehen sein, stimmt das?Oder liege ich da komplett falsch?
Kommen die DJ´s die mit einem Pioneer auskommen auch mit einem Xone 62 aus?
Oder währe das eine starke Umgewöhnung?
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
ich glaub nicht, denn ich denk dass der Xone immer mehr kommen wird...in clubs usw....außerdem das muss ein DJ schon können oder??? ;)
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Vom Grundsatz her kommt ein DJ mit jedem Pult zurecht... 2 Fader + Crossfader hat ja jedes Gerät von daher könnte man es darauf Reduzieren. Wollen wir aber nicht ...;)

Ein Pioneer Pult ,auch wenn es neu ist ,hat bei weitem nicht die klanglichen Eigenschaften wie ein Xone oder Dateq Pult. Das ist einfach so... das Pio ist eben nur der Standart vo Sound her.

Im PA-Forum halten die da gar nix von... einige Djs schwören drauf. Ich empfehle dir die o.g Pulte zu testen und dann deine Entscheidung zu treffen. Für Djs sind diese alle Optimal.

P.S. Das Dateq XTC ist auch eine Referenz in seiner Klasse. Einfach strukturiert und ohne Schnick schnack... Wer das nich beim 2ten mal gucken verstanden hat ,kann man nicht mehr Helfen!!! ;)
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Hier sind auch einige Testberichte im Forum unterwegs ... einfach mal gucken!
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
@Klangterrorist: Kommst du zufällig aus dem PA Forum? Da heißt jemand nämlich auch so.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Testbericht vom 62 gibts hier: https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?s=&threadid=8750

Ich hab' ja geschrieben, dass das Xone62 nicht an die Ergonomie vom DJM rankommt. Das hat weniger etwas mit "nicht so einfach zu verstehen" als mehr mit deplatzierten Tasten zu tun. Ansonsten aber echt eine ganze Klasse besser als Pioneer. Wenn du nicht auf Rider angewiesen bist, dann würde ich das Teil einfach zwangsweise aufstellen und ein paar böse Blicke von Pioneer-DJs in Kauf nehmen ;)
Das DJM halte ich nach wie vor für ein recht gutes Pult, aber wurde nach 8 Jahren (oder noch mehr) langsam überholt.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Original geschrieben von Swordfish.
Xone 62
Xone 92
Tascam X-9
Denon X 1500

Sehe ich genauso, obwohl ich denke, das, vom Handling her, der Denon Dir am nächsten kommt, da er von der Bedienung und dem Aufbau her dem Pioneer noch am nächsten kommt. Als ausschlaggebenen Punkt bei der Entscheidungsfindung sollte man das Design/Layout aber nicht bewerten.
 
D

DJ Nightclub

Active member
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
35
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
ich finde die frage nach dem desing oder dem layout
schon sehr wichtig.
denn wenn das layout schlecht ist kommt kein mensch damit zurecht.
Ich hab mal an einem Venom ,keine ahung wie das genau heist, gestanden, das ding ist die hölle, so schei++e. Naja was solls.
Das Layout sollte schon klar sein. nicht wie bei irgendwelchen battelmixern mit graffitie und son zeuch drauf, das verwirrt.
Und bei unserem dunklen "arbeitsplatz" ist das auch nach blöd wenn da lauter bunte farben drauf sind.
MFG
Nightclub
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Primär sollte doch die Qualität der verwendeten Materialien und der Klang stehen als ein ultra-schickes, und vielleicht auch super zu händelndes Äußeres. Form follows Function - zumindestens oft.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Nunja, da das Pult in den Verleih geht, würde ich nicht unbedingt das Denon nehmen, weil dieser aufgrund der recht umfangreichen Effektbank sein Potenzial wohl eher selten ausspielen wird und (sorry an die Denonfraktion) die Langzeittauglichkeit im Roadeinsatz noch nicht bewiesen werden konnte. Da sind die minimalistischeren Pulte sinnvoller. Gleiches gilt übrigens auch für das Tascam.

Und wieso braucht das Pult einen Beatcounter? An wen wird das Teil denn so verliehen, dass das ein Kriterium ist?

PS: Auch sehr ergonomisch und wegen Auslaufstatus z.Z. recht günstig zu bekommen: Vestax PMC-55 (hat 2 Paar symmetrische XLR Outputs, Inserts und flexible Aux-Schiene -> tauglich für DJs, die ihren Effektkram selber mitbringen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Wie wärs mit nem Ecler Mac whatever?
19", erhältlich in 4, 7 und 9 kanal glaub ich.
net besonders teuer, dafür kannst gleich 2 kaufen und verleihen ;)

oder nen Ecler.. sclat
 
G

Gast1490

Guest
Ich würde empfehlen :

1. Ecler Sclat 200v -> wegen der Racktauglichkeit,dem Klang, dem Handling und der leicht austauschbarne Komponenten wenn etwas kaputt ist.

ca. 1500 Euro

2. Allen & Heath Xone 62(92) :

Kein Diskussionsbedarf, stocky Test sagt alles und der Xone 92 ist wie erwähnt noch nen Feinschliff besser, Frage ist nur ob die 500 Euro Preisunterschied es wert sind.

ca. 1100 bzw 1600 Euro

3. Rodec MX 180 MK III :

Qualität und Robustheit soweit das Auge reicht, sehr minimalistisch, aber dafür nur Qualität überall in jedem Detail :D .
Nix für Scratch'n'Cut DJs, für alle anderen ein willkommener Gast ;) .

ca. 1300 Euro


4. Vestax PMC-55 -> Vestax Qualität, im Moment sehr billig und auf Dauer hält das Ding sicher seine Runden.

ca. 900 Euro
 
S.Hauser

S.Hauser

Well-known member
Mitglied seit
1 Nov 2002
Beiträge
719
Reaktionen
4
Ort
04319 Leipzig
das neue denon würde ich aber aufgrund seiner doch komplexen möglichkeiten nicht nehmen die einarbeitung ist zu lang und wenn man doch mal was verstellt ist es im dunklen club schwer zu beheben
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Original geschrieben von DJ S.Hauser
...und wenn man doch mal was verstellt ist es im dunklen club schwer zu beheben

Hm...was soll man da verstellen, was im dunkeln nicht zu beheben wäre? Was die Optionen, welche über das Display ersichtlich und per Drehpoti verstellbar sind, anbetrifft, so kann man keine Verstellungen herbeiführen, die als Resultat haben, das man nicht mehr mixen kann bzw. man nichts mehr hört. Im normalen Mixbetrieb kann man eh nur die Effekte verstellen - so wie beim Pio auch. Die Basiseinstellungen, also die, wo man z.Bsp. Faderkurve, Trennfrequenzen,....nach eigenen Vorlieben einstellen kann, können nur über die Presets eingestellt werden, an die man eh beim mixing nicht herankommt, also im normalen "Spielbetrieb". Diese Änderungen kann man jedoch auch jederzeit durch ein reset zurücksetzen.
 
G

Gast100

Guest
Full ack @ Knoopi - zudem ist die Einarbeitung in das X1500 für den Regelbetrieb recht fix abgefrühstückt.
 
 
Oben