Pioneer RB-DMX1 Erfahrungen?


N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Naja, ich sende die MIDI-Clock aus Traktor...
Ableton kann das auch.
Alternativ gibt es auch Clock Generatoren, die würden dann alles synchronisieren.
Du brauchst halt am Computer ein MIDI-Interface welches die schönen runden DIN-Stecker hat.
Nutzt du für die Laser Software einen zusätzlichen Rechner dann das gleiche Spiel noch mal in die andere Richtung.
Ist ein wenig frickelig und manchmal etwa zickig, aber wenn das System läuft, dann läuft es üblicherweise den ganzen Abend.

Ich bin ja der Meinung, dass sich Klasse 4 Showlaser wie der genannte 2Watt DS2000-RGB nur für Festinstallationen oder Shows ab 1000 Personen rentieren wegen des Raumbedarfes (Höhe! / Abstand) und der hohen Kosten für die Abnahme/n, die ja bei jeglicher Veränderung (auch der Programme) oder mobilem Aufbau erfolgen muss.
Ich nehme an, der DS2000-RGB hat keine Baumusterzulassung wie die Spooky Blue?

Wie siehst du das als professioneller Anwender?
 
Olli2k
Olli2k
New member
Mitglied seit
22 Mrz 2022
Beiträge
2
Reaktionen
1
Naja, ich sende die MIDI-Clock aus Traktor...
Ableton kann das auch.
Alternativ gibt es auch Clock Generatoren, die würden dann alles synchronisieren.
Du brauchst halt am Computer ein MIDI-Interface welches die schönen runden DIN-Stecker hat.
Nutzt du für die Laser Software einen zusätzlichen Rechner dann das gleiche Spiel noch mal in die andere Richtung.
Ist ein wenig frickelig und manchmal etwa zickig, aber wenn das System läuft, dann läuft es üblicherweise den ganzen Abend.

Ich bin ja der Meinung, dass sich Klasse 4 Showlaser wie der genannte 2Watt DS2000-RGB nur für Festinstallationen oder Shows ab 1000 Personen rentieren wegen des Raumbedarfes (Höhe! / Abstand) und der hohen Kosten für die Abnahme/n, die ja bei jeglicher Veränderung (auch der Programme) oder mobilem Aufbau erfolgen muss.
Ich nehme an, der DS2000-RGB hat keine Baumusterzulassung wie die Spooky Blue?

Wie siehst du das als professioneller Anwender?
Also Abelton Link ist in Rekordbox integriert und sendet somit über das Netzwerk oder andere installierte Programme Track Start/Stop/Pause und Geschwindigkeit. Aus RB Midi herauszubekommen, habe ich noch nicht geschafft. Das einzige, was mir zur Verfügung steht, ist also das Abelton Link Netzwerksignal.
Lightrider erkennt zum Beispiel dieses Signal sofort und ich kann alle DMX Abläufe dann BPM-synchron zum aktiven Deck aus RB ablaufen lassen.

Nein, der DS2000-RGB hat keine Baumusterzulassung. Und zu deiner Einschätzung gebe ich dir recht. Wobei ich den 2000er für 1000 Personen schon etwas schwach auf der Brust einstufen würde.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
@Netiwizzard: klar kann man sich über Geschmack immer streiten. Und sicherlich hat die von mir oben gelinkte Show ihre Schwächen. Zudem stimmt es was Du sagst, man kann nicht für jeden Song etwas bauen was perfekt passt. Damit wird man nie fertig. Es ist aber zumindest möglich auch aus dem DMX1 Interface etwas zu zaubern was eben nicht blosses geblinke ist. Und das war eben die Aussage die ich dazu in Foren bislang finde. Kann nur blinken, ist nutzlos. Und fast jeder Beitrag ist Jahre alt, als das System noch ganz neu war. Wären die damit nicht so sehr verrissen worden hätten sich vielleicht mehr Leute damit auf dem Weg gemacht und auch Pioneer hätte mehr in die Steuerung investiert. Der Ansatz ansich ist meiner Meinung nach nämlich richtig. Licht und Ton gehören zusammen. Autosteuerungen von Firmware geht beim SoundtoLight oft an der Musik ganz grob vorbei.
Ich glaube mit etwas mehr Liebe von Pioneers Seite aus könnte man das sehr gut als "Grundstruktur" nutzten. Und es hat laut Olli2k ja auch niemand sonst etwas am Start was Lichtjahre besser wäre.
Ich finde den Gedanke diese Automatik dann mit extra Steuerung für Gobos/Strobe und ähnliches mittels MIDI live zu "pimpen" auch völlig OK. Wenn ich anderes zu tun habe, läuft eben RB mit DMX-1, wenn ich Kapazität habe nehme ich Einfluss auf Farbe, Gobos, etc.
Zudem gibt es dann 3-10 Stücke am Abend, die mir wichtig sind. Für die würde ich dann mittels Merger von RB auf DMX Control 3 überblenden.
Auf jeden Fall gibt DMX1 die Möglichkeit zu pitchen, zu mixen und ähnliches anzustellen und dabei die Lichtcontrol im Rythmus zu halten, richtig Ollie?
Und nur damit mir nicht aneinander vorbei reden: Mein Ziel ist nicht eine irre LIchtschow abzufeuern. Die Leute sollen dazu tanzen, nicht an der Seite stehen und nur zuschauen. Aber es SOLL gut zur Musik passen, damit es diese ergänzt. Es muss einfach passen und einem pushen. Es soll helfen, dass man sich besser in der Musik verlieren kann, Endorphine triggern.

@Olli2k Ich weiß das es für die Fixture Libaries die Möglichkeit gibt, Anfragen zu stellen. Meinst Du, man könnte versuchen die Dinge die Du erwähnst (Grouping, Group Dimming, etc.) im Dialog anzubringen? Vermutlich hat Pioneer sich etwas dabei gedacht als sie das Interface DMX1 gebaut hatten. Die Analyse und Integration in die Software war sicherlich nicht ganz ohne Aufwand. Man sollte Ihnen helfen sich zu verbessern. Konstuktives Feedback könnte doch willkommen sein, oder?
Ja, ich habe die DMX1 zwar noch nicht, aber die grundsätzlichen Settings habe ich mir angeschaut in ein paar Tutorials. Nicht die Welt aber als Anfang eben durchaus brauchbar denke ich.
Ich finde die Light4Me noch immer ziemlich sexy, habe mir aber inzwischen drei Showtec Kanjo Spot 10 gebraucht gekauft. Also einen habe ich hier, die anderen zwei sind noch in der Post. Und in ein paar Wochen kommt dann auch noch ein vierter dazu, je nach finanzieller Lage und Angebot.
Cameo hatte ich mir auch schon angeschaut, denn 600 Nano aber irgendwie übersehen. Vermutlich weil er mir zu hell war... es braucht eben Licht & Schatten :) Aber 3kg ist genau die Gewichtsklasse nach der ich suche. Und genau wie Du sagst, wenn es keine Gobos gibt, dann ist es auch nicht tragisch wenn RB die nicht ansteuert:)
Ich hatte mir deshalb von Lightmaxx die Vega Dot 60 angeschaut.... wenig schnick schnack, scharfer beam und endlos pan und 270 tilt. Die könnte mit RB auch Spaß machen. Vielleicht sind die leiser als Deine Camos?

Dank Euch auf jeden Fall für Eure Worte und Ideen!

Licht&Schatten
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Warum steckt Pioneer keine Entwicklungsarbeit ist das DMX-Interface?
Es war vermutlich ein Testballon, dieser ist nicht gleich raketenmäßig abgegangen, daher ist das Produkt uninteressant, denn:
Ein gutes Produkt ist nicht gut weil es durchdacht ist und super funktioniert, toll zu händeln und zu warten ist, sondern weil es sich gut verkauft. Alles andere ist egal.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
Warum so negativ? Wenn das wirklich die gesamte Struktur bei Pioneer wäre, wären die nicht Industriestandart geworden. Es gibt da schon auch Leute, die sich für die Produkte begeistern und pushen.
Es ist natürlich viel schwerer, die Firma die für die Musik den Standard stellt in Punkto Licht zu bewegen als Lichtfirmen, die sich dann wiederum nicht um die Integration mit der Musik kümmern.
Von den gewachsenen Strukturen sind das halt zwei verschiedene Dinge: Hier der DJ, der tolle Mucke macht und massiv Tools "braucht" um mit dieser Musik kreativ zu sein; und dort der LJ, der seine eigene geheime Sauce (secret sauce) kocht um aus der vorhandenen Soft- und Hardware "on the fly" creativ etwas zu zaubern, was gut zu dem passt was der DJ macht.
Und das ist eine Kunst, denn er ist ja nicht der DJ. Und es soll ja auch nicht immer das gleiche sondern immer wieder neu sein.
Aber mit dieser Aufteilung geht etwas wichtiges verloren: Musik und Licht machen gemeinsam die Stimmung. Was wäre denn falsch daran wenn ein DJ mit dem Licht genauso creativ wäre wie mit der Musik? Beides sind Ausdruck seiner Kreativität, seines Talents. Beide gehen Hand in Hand.
Aber weil es eben klassisch zwei verschiedene Berufe sind wird die Integration vehement gehemmt. Das habe ich deutlich gemerkt als ich im DMX Control 3 Forum diese Gedanken geäußert habe. Wohlgemerkt, dass ist eine idealistische, nicht kommerzielle DMX Lösung von Idealisten auf der Suche nach einer guten Lichtsteuerung für den kleinen Geldbeutel. Wo sonst findet man Baupläne und Conrad shopping carts mit den Bauteilen sowie Hilfestellung das verkaufte Interface selbst nachzubauen?
Der DJ soll die Musik machen und sich aus dem Licht raushalten. Die nehmen sonst Mikrophonkabel für DMX und machen alles kaputt :)
Dabei kann der Antrieb noch so gut sein, wenn es nicht ein dazu abgestimmtes Chassy, Getriebe, Achsen, etc gibt, dann nützt der für das Vorankommen gar nix. Und das will man einfach nicht sehen. Der Zweck der Lichtsteuerung in einer Disco ist es, die Tanzenden zu annimieren und es ihnen zu ermöglichen in die Musik einzutauchen. Grelles Licht (die Antikur), das Gefühl auf dem Präsentierteller zu sein wo jede "falsche" Bewegung, jede Falte oder die Klamotten analysiert werden, ist der Killer für jede Party auf der getanzt werden soll. Klar kann man mit diesen Fixtures auch echt tolle Lightshows erzeugen die visuelle Unterhaltung für die akkustische darstellen. Aber dieses Level an Aufwand braucht es nicht um den Leuten auf der Tanzfläche zu geben was gebraucht wird.
Aber es braucht eben schon deutlich bessere Integration der Stimmung und Phasen der Musik und einzelenen Songs als die Automatismen die die Fixturehersteller mitliefern. Das kann über Sound to Light niemals befriedigend werden.
Und wenn man das von dieser Warte her betrachtet, dann hat Pioneer schon einen guten ersten und auch zweiten Schritt gemacht. Es bräuchte noch vier weitere um wirklich Aufmerksamkeit zu erregen, aber es ist nicht so unmöglich wie es oft behauptet wird.
Ich jedenfalls hoffe das noch zu erleben.
Licht&Schatten
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
Ich bin bei dir. Die Idee ist gut und anscheinend hat Pioneer ja auch einige Optionen nachgereicht, aber ich finde nirgends eine vernünftige Dokumentation darüber und es keine Info darüber gibt ob Pioneer da jetzt noch weiter entwickelt oder nicht. Man findet einfach zu wenig darüber und dann 400€ auszugeben und vorallem wieder unzählige Stunden zu investieren um dann zu merken, dass eben die letzten 20% fehlen und man da keinen workaround für hat ist mir zu riskant. Hab dass schon mit LightRider, Daslight und Soundswitch durch. Bin letztendlich noch immer bei Lightrider, weil man sie da zumindest einigermaßen behelfen kann und die Grundidee ziemlich genial ist. leider scheitert bei Pioneer aber alles an die musiksynchronisation, da ableton link auch keine sinnvolle Option ist.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Wie komme ich auf die Idee?
Ganz einfach, weil Pioneer das auch für das DJ Equipemnt so handhabt.
Wörtliche Aussage am Pioneer Stand auf der Prolight:
Warum sollen wir Funktion xy einbauen?
Ihr DJs kauft es, weil wir Pioneer sind.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
@Netwizard : Dein (bzw. sein) Ernst?
Das ist übelste Art. Nix was man auf eine Messe stellen sollte (die Person).

@k.k.supporter : Dann nutzt Du vermutlich LightRider mit einer DJ-Hardware, die nicht von Pioneer kommt oder nutzt zumindest nicht RB?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Es herrschte einige Jahre die Attitüde vor, dass man sich glücklich schätzen kann oder privilegiert ist, wenn man bei Pioneer kaufen "darf".
Darum habe ich seit meinem DJM 850 auch nichts mehr von Pioneer gekauft. Mangels Alternativen aber auch nichts anderes und seit Corona noch weniger.
Ich beobachte den Markt und dann mal sehen.
Was ich zuletzt so sehe ist aber auch nicht besser.
Warum heißt denn der neue XDJ 3000 eigentlich "CDJ"?
Ganz klar, weil das den Preispunkt höher setzt, schaut man sich die Vorgänger CDJ 2000 und XDJ 1000 im Vergleich an.
Das Gerät kann aber kein "CDJ" sein, weil es eben keine CDs Jeyed, weil hat ja kein Laufwerk.
Muss auch nicht, die CD ist ja tot, aber warum es dann nicht korrekterweise einfach "XDJ" nennen?
Weil man es kann!
Und weil es eben dadurch teurer wird, rund einen Tausender pro Stück!

Um auch noch etwas zum Thema beizutragen:
Das Problem ist, dass man es alleine nicht schafft geiles Licht und super Mixing zu machen. (Zu wenige und zu kurze Arme!)
Deswegen mache ich seit langer Zeit neben meiner DJ-Tätigkeit auch Licht-Jobs für/mit Kollegen.
Wenn man einen DJ als LJ hat ist das nämlich von Vorteil, weil derjenige besser antizipieren kann was kommt bzw. benötigt wird.
Die meisten "echten" Lichtler machen nur Livemusik. Clubs und Discotheken zahlen meist noch schlechter als die Bands, naja und es ist halt Live (Rock 'N' Roll).
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
@k.k.supporter : Dann nutzt Du vermutlich LightRider mit einer DJ-Hardware, die nicht von Pioneer kommt oder nutzt zumindest nicht RB?
doch, ich nutze Lighrider mit Rekordbox und einem DDJ 1000. wobei die DJ Hardware ziemlich egal dabei ist. Die einzige Möglichkeit die BPM aus RB heraus zu bekommen ist Ableton Link. Das ist aber eigentlich eine denkbar schlechteste Lösung, zumindest so wie Pioneer es umgesetzt hat. Es schickt das aktualisierte Signal immer, wenn man das Deck als Master definiert. die Mastersteuerung in RB ist sowieso suboptimal, aber im Link Modus grauenhaft. Man muss dann bei jedem Track das Deck einmal als Master setzen und verleirt sämtliche Synch/Decklink funktionalitäten, da der Sync Button dann zum Abelton Link Wert gesynt wird. Um so mal darüber Tempoänderugen beim Mixen zu machen oder auch nur ein alten Track mit inkonstanter BPM zu synchronisieren müsste man jedes Mal den Link deaktivieren. Ich verstehe die grundsätzliche Idee hinter Ableton Link, aber so wie es in RB integriert ist, macht es keinen Sinn. Oder mein Workflow ist einfach inkompatibel dazu.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
@Netwizard Dann hätte ich vielleicht doch meinen Instinken folgen und Denon kaufen sollen? Ich bin ansonsten was den HiFi bereich angeht ein Denon/Marantz-Fan. Für mich klingen die einfach besser als das was Sony, Pioneer oder andere bauen. Ich mag den warmen Ton. Mit den richtigen Lautsprechern (in meinem Fall Monitor Audio) sind sie zudem sehr präzise und ehrlich. Keine Überhöhung von bestimmten tonalen Anteilen wie ich es bei Sony ganz stark empfinde... da werden Bässe und Höhen künstlich überhöht. Mit dem, was eigentlich aufgenommen wurde hat das dann nur wenig zu tun. Yamaha klingt auch gut, aber es fehlt einfach die Leistung.

Und sicher, wenn man wirklich immer super Licht haben will geht es (zumindest im Moment) nicht ohne LJ. Aber mein Ansatz war ja auch, dass ich RB/DMX1 gern für den Grundstock benutzten und auf den dann aufsetzen möchte, wenn ich die Zeit/Kapazität habe. Der Anspruch ist nur, dass es besser sein muss, als was die Automatismen der Fixturehersteller bieten und dass es möglich sein muss sowohl "on-the fly"/life als auch pre-programmed "mehr" daraus zu machen.

Das ist es, was ich versuche zu eroieren ehe ich das Interface überhaupt kaufe.

@k.k.supporter Ich hatte vor deinen Kommentar ein wenig Hoffnung in Ableton Link gesetzt. Auf dem Papier klingt das ansich recht gut. Aber dieses Hin und Her wenn man die Sync Function am Controller nutzten möchte ist ein echtes no-go. Da kann einfach nichts Gutes bei rauskommen. Sehr schade. Läuft sowas bei Traktor oder Serato denn besser?
Und nein, Dein Workflow ist nicht das Problem. Das werden die meisten wohl so machen. Dafür gibt es am Controller ja die Möglichkeit zu syncen. Gerade für Anfänger ist das sehr hilfreich. Wobei ich in zwei Wochen eine 70ger-themed Party habe. Da wird beatmatching außerhalb der Discosongs und einigen Dingen von ABBA wirklich gräsig werden.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
350
Reaktionen
72
@k.k.supporter Ich hatte vor deinen Kommentar ein wenig Hoffnung in Ableton Link gesetzt. Auf dem Papier klingt das ansich recht gut. Aber dieses Hin und Her wenn man die Sync Function am Controller nutzten möchte ist ein echtes no-go. Da kann einfach nichts Gutes bei rauskommen. Sehr schade. Läuft sowas bei Traktor oder Serato denn besser?
Und nein, Dein Workflow ist nicht das Problem. Das werden die meisten wohl so machen. Dafür gibt es am Controller ja die Möglichkeit zu syncen. Gerade für Anfänger ist das sehr hilfreich. Wobei ich in zwei Wochen eine 70ger-themed Party habe. Da wird beatmatching außerhalb der Discosongs und einigen Dingen von ABBA wirklich gräsig werden.
Das ist wohl leider dem Grundsystem von Ableton Link geschuldet, wo jedes Gerät gleichberechtigt ist. Jeder kann den Link Parameter setzen, theoretisch also auch ein 3. Programm oder Lightrider. Schade das Pioneer keine Option eingebaut hat, mit der man automatisch den Link setzt. Sondern einfach einen komplett neuen Modus eingebaut. Wenn man also die beiden Decks syncen will, geht das noch, aber man muss erst auf dem Masterdeck den Wert setzen, indem man die Mastertaste drückt und dann kann man das 2. Deck dazu syncen (einfach per Syncbutton). Problem ist aber, dass der Ableton Link wert konstant bleibt, auch wenn man den Pitchfader auf dem Masterdeck ändert. So kann man also nicht mehr beide Tracks gleichzeitig im Tempo ändern, sondern das 2. Deck bleibt immer auf dem gesetzten Ableton Wert. Vielleicht tut sich ja nochmal was. Im "normalen" Modus setzt RB ja auch mal automatisch den Master auf ein anderes Deck, wo man höllisch aufpassen muss, warum man das hier nicht ähnlich gelöst hat und einfach sagen kann, RB soll alle X-Sekunden das Tempo des Masterdecks in Ableton Link setzen, weiß ich nicht. Ich nutze jetzt das Mikrofon am Ipad für die Speederkennung in Lightrider. Das funktioniert o.k., ist aber natürlich eher ein schwacher Workaround und man muss immer den Gain im Blick haben.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
Ich schätzte das liegt dann auch wieder an den grundsätzlichen Ansatz (der mich einfach irre macht), dass Ton und Licht immer getrennt betrachtet werden und beide "Abteilungen" einfach nicht gut miteinander kommunizieren. Dabei soll sich doch jeder im Tonbereich mal an die spontane Party erinnern wo die Musik zwar gut war, das Licht aber grässlich und wie es erst besser wurde, als alle Lampen bis auf eine schummerlampe aus waren und man fast nichts mehr gesehen hat. Plötzlich fielen die Hemmungen und es ging ab.
Ist wirklich nicht Rockscience zu verstehen das Ton ohne Licht ist wie Cola ohne Kohlensäure.
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
ups.... rocket science natürlich:)
 
L
Licht&Schatten
Member
Mitglied seit
7 Mrz 2022
Beiträge
21
Reaktionen
0
Wie läuft das hier eigenlicht, wenn ich jetzt mit @person arbeite, bekommt die dann eine Nachricht das hier im Forum in diesem Topic jemand eine Frage an diesen User gerichtet hat oder muss man darauf hoffen, dass der User wieder in das Topic schaut und sieht das es eine Frage gibt?

Im jeden Fall hier schon mal die Frage:

@Olli2k : Ich hatte auch ein recht simple MHs gedacht um RB entgegen zu kommen. Nach den Motto "wozu Gobos/Prisms/rotation wenn RB das eh nicht steuern kann"? Doch dann hatte ich einfach darauf gehofft, dass es entweder irgendwann aufgenommen wird oder es einen einigermaßen gangbaren work-around gibt der einen das per MIDI oder Merge aus einem anderen Programm hinzufügen läßt. Darum bin ich dann letztlich bei den Kanjo's gelandet. Und dann auch recht bewußt bei den 10 und nicht den 60 watt weil ich Angst vor zuviel Helligkeit habe. Zumindest wenn man wie ich am letzten Wochenende erst einmal die Automatismen des sound-to-light nutzten muss, dann sind die Dinger eigentlich dauerhaft an, scheinen aber eben in ständig verschiedene Richtungen. Wenn ich mir meinen Wunsch von 12-16 MHs über die Jahre erfülle, dann wären das schnell jenseits von 1000 Watt (laufen ja schließlich auch noch PARs und andere Dinge). Das ist dann einfach zu hell. Und klar kann man das immer dimmen, aber im Moment sehe ich nicht so recht warum man größer kaufen sollte wenn man es doch eh kastriert. Geht halt um das Zusammenspiel von Licht & Schatten ;)

In diesen Zusammenhang dann Deine Begeisterung für die Cameo Nanobeam 600. Schnell finde ich die Show tec`s auch. Aber eben auch sehr gut gebündelt und nicht zu hell. Bei den Nanos bist Du dann ja gleich wieder bei 60Watt. Nutzt Du die auf vollem Dimmer? Wie groß ist Dein Raum?

Licht&Schatten
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
330
Reaktionen
7
Ort
Hamburg
Interessante Diskussion hier- bin bisher über Prime4 und Soundswitch jetzt bei Serato und Soundswitch. Bin bisher mit 2 ADJ-PAR die auch Amber und UV können sowie Cameo CLHB400 (4 Mini-Movingheads) und Campo Superfly XS super zufrieden. Die Autostops und das scripting der Songs liefert für meinen Geschmack echt Hammer Ergebnisse. Man muss sich natürlich einarbeiten und am Anfang Zeit nehmen. Inzwischen habe ich Preset's für diverse Genre und das funktioniert super.
Nun habe ich den Pio RX3 bestellt der ja zwar auch Serato kann aber dann doch einige Einschränkungen hat. Also habe ich mir mich mit RB Lighting beschäftigt. Grundsätzlich ein guter Ansatz mit den Phrasen die ja änderbar sind- aber: schaue ich mir meine bestehenden Fixtures in der RB Datenbank an werden die nur unzureichend unterstützt.
Z.B. kein Amber und UV bei den Par's, keine Rotation oder Farbwechsel bei Superfly XS, kein Fine Pan+Tilt, keine Color Makros, kein Speed der Movingheads. Und keine Helligkeit nach Gruppen der Fixtures einzeln regelbar- nur Masterdimmer. Echt frustrierend-da ist Soundswitch um Meilen voraus.
Der Wechsel hat sich damit für mich leider erledigt- sehr Schade
 
 

Neue Themen


Oben