Plattenspieler Balance Problem


moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Hatte erst überlegt mein Anliegen in den Ecler Balance Problem zu posten.
In einem extra Thread ist es aber wohl übersichtlicher!

Bin seit fast 2 Jahren glücklicher Besitzer eines MX180 MKIII.
Dieser ist in einem hervorragendem Zustand, trotzdem macht er mir Kummer:

Seit einiger Zeit habe ich das Problem das der linke Kanal leiser aussteuert als der rechte.
Bei den super Peak LED´s des Rodec schlagen rechts immer 1-3 LED´s mehr aus als links.
Ich löse das jetzt immer damit, das ich den Balance Regler pro Kanal entsprechend so regel, das beide Seiten wieder gleich ausschlagen.

Dieses Problem tritt allerdings nur auf, wenn ich Vinyl abspiele.
Sobald der Sound über die Traktor Soundkarte kommt, ist alles normal.
Könnte also auch eventuell an den Technics 1210 liegen.
Das Phänomen tritt an BEIDEN Playern auf!

Was ich schon probiert habe:
- Systeme untereinander getauscht (Concorde Elektro)
- Systeme gewechselt (Shure M44-7)
- unterschiedliche Kanäle am Rodec probiert

Hat alles nix gebracht.

Vielleicht hat ja jemand von Euch Ahnung woran es liegen könnte.
Danke schon einmal vorab!
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
AW: Rodec / Balance Problem

Also dass gleichzeitig 4 phono-vorstufen in deinem rodec probleme machen ist unwahrscheinlicher als dass beide technics gleichzeitig probleme machen.

und wenn's ein größeres internes problem im mischer wäre, wären auch alle line-kanäle betroffen. denn die passiert das phono-signal auch immer mit.

zunächst solltest du dir noch mal sicherheitshalber nen anderen mischer hinstellen, dann hast du gewissheit.

unbalancierter phono-klang kann durch schiefe montage des tonabnehmers, korrodierte kontakte oder zu viel/wenig antiskating entstehen. dort würde ich zuerst den fehler suchen.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.036
Reaktionen
507
Ort
Oberhausen
AW: Rodec / Balance Problem

Hast Du mal links und rechts an den Eingängen getauscht? Dann sollte an den LEDs der andere Kanal leiser sein.
 
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
AW: Rodec / Balance Problem

Also dass gleichzeitig 4 phono-vorstufen in deinem rodec probleme machen ist unwahrscheinlicher als dass beide technics gleichzeitig probleme machen.

und wenn's ein größeres internes problem im mischer wäre, wären auch alle line-kanäle betroffen. denn die passiert das phono-signal auch immer mit.

zunächst solltest du dir noch mal sicherheitshalber nen anderen mischer hinstellen, dann hast du gewissheit.

unbalancierter phono-klang kann durch schiefe montage des tonabnehmers, korrodierte kontakte oder zu viel/wenig antiskating entstehen. dort würde ich zuerst den fehler suchen.
Bin technisch leider wenig bewandert.
Trotzdem vermute ich auch eher das Problem bei den Technics.

Einen Ersatz-Mixer habe ich leider nicht.

Die Kontakte werde ich mal überprüfen.
Bin mir aber fast sicher das die in Ordnung sind.

Falsche Montage der Systeme möchte ich ebenfalls ausschließen. Als der Fehler auftrat hatte ich die Systeme zwei Jahre montiert im Einsatz.
Was soll sich da ändern?
Mit den neuen Systemen habe ich die selben Probleme.

Bleibt das Antiskating.
Habe ich seit 17 Jahren nicht geändert ;-)
Wie stelle ich fest ob die richtig eingestellt sind?

Beide Technics sind ca. 20-25 Jahre alt.
Könnte vielleicht auch ein altersschwache Cinch Kabel oder Erdung das Problem auslösen?


@ Patrick

Gute Idee - werde ich heute Abend mal testen.
Rückmeldung folgt!
 
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
AW: Rodec / Balance Problem

Hast Du mal links und rechts an den Eingängen getauscht? Dann sollte an den LEDs der andere Kanal leiser sein.

Habe ich gerade getestet:

Nach dem Tausch, wechseln auch die LED´s an den Kanälen.
Spricht dann wohl für die Plattenspieler.

Die Anschlüsse am Tonarm für die Systeme sehen super aus.
Ich habe auch mal versucht mit Antiskating eine Änderung hervorzurufen - leider erfolglos.

Das einzige was mir noch aufgefallen ist:

Wenn das System bei abspielen auf der Platte liegt, sieht es, wenn ich vor Kopf schaue, so aus (vielleicht auch nur Einbildung) als ob das System nicht waagerecht über der Platte schwebt.
Scheint ein wenig nach links (also zur Plattenmitte) zu kippen.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
AW: Rodec / Balance Problem

ist der tonarm etwas locker? kannst du ihn mit ganz leichter kraft in seiner achse drehen?
 
Glashammer
Glashammer
Alles Nexus oder was ?
Mitglied seit
11 Jan 2010
Beiträge
308
Reaktionen
2
AW: Rodec / Balance Problem

Ist echt Komisch --noch dazu an beiden!!!
Ich weiss mag jetzt total blöd kommen aber nur mal so.

Wirklich verschiedene Vinyl auch schon versucht (Änderungen erkennbar?)
Systeme mal abgeschraubt und in die Kontakte gepustet (Sanft Pusten)

Anti Skating in Verbindung mit Nadelaufdruckstärke einstellen.
Also 0 Punkt am Gegengewicht suchen(ausbalancieren) somit Tonarm schwebt.
Nun sollte es Ihn nicht in irgendeine Richtung Ziehen (meistens will er in Richtung Pitch zurück)
Falls dies der Fall ist --Anti Skating verstellen bis er sauber mittig schweben bleibt.
Dann Aufliegekraft am Gegengewicht einstellen.
Fertig.

(Manchmal kommt es vor das der Anti Skating Bereich nicht exakt ausreicht deshalb wurde er zb. bei den Nachfolger Modellen Mk 5 zb. auch ein wenig erweitert -geht bis 6.-
Kannst aber auch entgegenwirken in dem Du die Füsse ein wenig nachjustierst in Höhe)
Hoffe man kann es verstehen
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
AW: Rodec / Balance Problem

Nein nein nein!
Das Antiskating stellt man nicht ein, wenn der Tonarm schwebt! Wenn am Plattenspieler nicht rumgeschraubt wurde und er plan steht, dann sollte ein schwebender Tonarm bei Antiskating = 0 immer auch horizontal ausgeglichen sein. Einfach da er ja schwebt und das Antiskating IMMER NUR nach außen zieht!

Das Antiskating heißt Antiskating, weil die Nadel erst beim Aufliegen durch die Plattenrotation nach innen gezogen wird ("skating"). Antiskating wirkt dem entgegen. Skating gibt's im Schwebezustand nicht, also wird da auch kein Antiskating eingestellt.

Antiskating stellt man also folgendermaßen ein:
- Eine Platte mit glatter Seite (kein Track drauf!) nach oben auflegen
- Nadelgewicht einstellen
- Antiskating auf 0
- Nadel auflegen
- Teller einschalten (Nadel wird nach innen ziehen)
- jetzt Antiskating langsam hochdrehen, bis die Nadel stabil an einer Stelle bleibt

Man wird merken, dass die Nadel bei mehr Gewicht stärker nach innen zieht, weil die mechanische Kopplung und damit der Skating-Effekt stärker werden. Dann muss man das Antiskating weiter drehen. Beim Technics (wie bei vielen anderen guten TTs) entspricht die Antiskating-Skala in etwa der Gegengewichtsskala (darum hat man sie ja auch überhaupt erst draufgemalt).

Der 1210 MK2 war ursprünglich kein DJ-Player. Er hat daher nur ein Antiskating für etwa 3-4g Auflagegewicht, was für alle Hifi-Anwendungen völlig ausreicht. Viele DJ-Systeme haben durchaus auch mal mehr Auflagekraft, daher wurde dem wirklich für DJs entwickelten 1210 M5G ein größerer Antiskatingbereich gegeben. Deshalb ist der M5G eben ein echter DJ-TT, der MK2 nicht ganz.

Exkurs Anfang:

Für Scratching ist ein Antiskating von 0 tendenziell ratsam, da beim Backspinning der Skating-Effekt nach außen wirkt was mit einem zusätzlichen Antiskating, das ebenfalls nach außen wirkt, zu einem schnelleren Springen der Nadel beim Backspinnen führt. Mit Antiskating = 0 hat man in beide Richtungen die gleiche geringere Skating-Kraft. Feinjustage ist sinnvoll zur Anpassung an die Spinn-Technik und die entsprechend angelegte Kraft beim Vor- und Rückwärtsdrehen. Hierbei geht es aber in keinem Fall um klangliche Aspekte, sondern nur um Rillenstabilität.

Exkurs Ende




Weitere mögliche Fehlerursachen würde ich eigentlich nur im Rahmen von Begebenheiten suchen, die irgendwie die Nadel in eine Schräglage bringen oder zu einer Seite ziehen, sodass die Rille zu einer Seite etwas mehr/weniger belastet ist. Beispiele:
- Plattenspieler steht nicht ganz plan --> Einfach mit Wasserwaage ran
- Tonarmlagerung verdreckt --> Feinbeweglichkeit im Schwebezustand testen, ggf. säubern
- (wie bereits erwähnt) Platte ist hin --> andere testen
- Große Materiekonzentration / Schwarzes Loch in unmittelbarer Nähe, das die Nadel in eine Richtung zieht --> Schnell abhauen!





BTW:
Ich verschieb den Thread mal zu den Plattenspielern
 
Zuletzt bearbeitet:
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
@ Glashammer

Natürlich habe ich das an verschiedenen Platten auch getestet ;)
Das Ergebnis war bei fast allen (ca. 50 Platten) ähnlich bis gleich.


@ bossa

Habe jetzt nach verschiedenen Methoden (auch Deiner) versucht das Antiskating einzustellen.
Leider habe ich es bei beiden Spielern nicht geschafft das die Nadel auf einer Stelle verblieb.
Auch bei vollem Antiskating bewegt sich der Arm zur Mitte hin (Platte ohne Rille).

Ich schaue nachher mal, wenn ich eine Wasserwaage habe, ob alles Plan ist.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.232
Reaktionen
223
Ort
karlsruhe
Wenn das System bei abspielen auf der Platte liegt, sieht es, wenn ich vor Kopf schaue, so aus (vielleicht auch nur Einbildung) als ob das System nicht waagerecht über der Platte schwebt.
Scheint ein wenig nach links (also zur Plattenmitte) zu kippen.

Ich vermute mal das das die Ursache ist
Mit etwas Papier o.ä. zwischen System und Headshell ausgleichen dann müsste es wieder passen
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
spannend ist es zu beobachten wie der unterschied links/rechts sich verändert je nachdem ob die platte am anfang oder ende läuft. bei den hochauflösenden vu's der rodec mixers fällt dies mehr auf als an anderen mixern.

aber keiner weiss, wann der mixer das letzte mal beim kundendienst war. es kann immer mal der master-fader unterschiedlich abgenutzt sein. neue poties, egal wie hochwertig, haben bis zu 20% toleranz ab werk!
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Dass der Mixer nicht dran Schuld ist haben wir ja ausgeschlossen, da alle Line-Signale sauber ausbalanciert sind, und 4 Vorverstärker, die an sich keinen Regler haben, nicht gleichzeitig den identischen Effekt zeigen sollten.

Dass das Antiskating nicht ausreicht ist ein recht deutliches Indiz, denke ich. Auch wenn das noch nicht ganz erklärt, warum es "plötzlich" so ist, ohne, dass du an den Plattenspielern was gemacht hast.

Wie viel Nadelgewicht stellst du denn ein? Kriegst du die Nadel nicht mal ruhig, wenn du sie (wenigstens Testweise) mit 1g fährst?

Da wie gesagt die Antiskating-Skala in etwa der Gewicht-Skala entspricht, kannst du mit nem MK2 bei deutlich über 3g Auflagegewicht das Antiskating nicht mehr perfekt einstellen.

Merkst du denn überhaupt eine Änderung der Geschwindigkeit, wie die Nadel nach innen zieht, bei unterschiedlichem Antiskating? Das würde erst mal zeigen, ob das Antiskating grundsätzlich erst mal funktioniert. Letztlich ist das nur ne ganz weiche Feder, die am Tonarm zieht. Hab auch schon hin und wieder gesehen (allerdings meist nach Umbauten), dass die ab ist und nicht mehr am Arm zieht.



Eins fällt mir noch ein: Wenn du vielleicht lange Zeit mit zu wenig/viel Antiskating gearbeitet hast, könnte das deine Platten einseitig abgenutzt haben. Ich hab da jetzt keine Erfahrungswerte, wie stark sich sowas in der Balance der Platte selbst bemerkbar machen kann, aber ich halte es grundsätzlich durchaus für plausibel.
 
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
@ p.hase

Einen Unterschied beim Ausschlag zwischen Anfang und Ende der Platte konnte ich nicht feststellen.

Ich weiß nicht wie alt der Mixer ist, glaube aber nicht das der Mixer überhaupt mal beim Kundendienst war.
Ich bin der zweite Besitzer und der Vorbesitzer hat dem optischen Zustand nach, das Dingen nicht oft genutzt.
Sieht aus wie aus dem Ei gepellt und alles sitzt und bewegt sich wie es soll.
Da kenne ich ganz andere Rodec´s :)

@ bossa

Wieviel Gewicht ich bisher verwendet habe, weiß ich gar nicht so genau.

Ich habe jetzt bei den Versuchen das Antiskating einzustellen auf jeden Fall verschiedene Auflagegewichte getestet und konnte dabei keine großartigen Unterschiede feststellen.
Es war mir bei keiner Gewichtseinstellung möglich den Tonarm ruhig zu halten.

Allerdings hat man schon eine Änderung bemerkt, wenn ich das Antiskating verändert habe.
Nur leider war es nicht möglich den Tonarm ruhig zu halten.

Einseitge Abnutzung der Platten möchte ich einfach mal ausschließen.
Ich habe ca. 5.000 Platten zu Hause, von denen ich 100-150 Scheiben gespielt habe, bei denen alle das Phänomen auftritt. Das wäre schon ein Zufall das ich ausgerechnet die Platten rausgesucht habe die abgenutzt sind...

Außerdem tritt das auch bei neu gekauften Platten auf!
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
gut,
also müssen wir jetzt rausfinden, warum dein antiskating scheinbar zu schwach wirkt.

bis wie viel gramm bist du beim testen mit dem gewicht runter gegangen?

frage zur sicherheit: du bist dir absolut sicher, dass du weißt, wie genau das auflagewicht eingestellt wird?

hast du ne nadelwaage, um das gewicht zu messen?


was du sagst klingt bisher einfach nur versächtig nach zu hohem auflagegewicht...
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
6
Aufrufe
2K
ndim
N
D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
 

Neue Themen


Oben