"Prickelndes" Erlebnis: Stromschlag beim Mixer-Verkabeln


BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Heute habe ich etwas erlebt, was ich niemandem wünsche, auch erleben zu müssen!!!

Ein Freund von mir hat bei ebay einen gebrauchten Pioneer DJM-500 ersteigert. Heute war er nun mit dem Teil bei mir, um ihn zu testen (habe selbst auch einen DJM-500).
Also habe ich alle Kabel bei meinem Mixer weg gemacht und den ersteigerten Mixer meines Freundes angeschlossen. Zugegeben: dabei habe ich nicht die von den Herstellern empfohlenen Reihenfolgen eingehalten, aber das, was mir da passiert ist, hätte meiner Meinung nach trotzdem normalerweise keinesfalls passieren dürfen! Ich habe nämlich einen gewaltigen Stromschlag bekommen und in den übelsten Tonlagen "gejodelt".

Genau ist es so passiert:
- Cinchkabel der Turnies und Erdungen der Turnies angeschlossen - nichts passiert.
- Netzkabel des Mixers angeschlossen. Zugegeben, es wird empfohlen, dies erst am Schluss zu tun und es war sogar noch am Netz, aber da ist noch nichts passiert und ich bin der Meinung, es sollte dadurch auch nichts passieren können, jedenfalls nicht, dass man einen Stromschlag kriegt. Zumal der Netzschalter des Mixers auf "aus" stand.
- Dann wollte ich die Cinchkabel der Monitorbox anschließen. Diese ist eine Aktivbox, diese war am Netz und das Cinchkabel mit ihr verbunden. Allerdings war sie ausgeschaltet.
Die Cinchstecker des Kabels sind ziemlich "eng", deshalb habe ich mit der linken Hand am Mixer irgendwo links unten gegen gehalten und wollte die Cinchstecker mit der rechten Hand in die Buchse stecken, hatte den Mixer also quasi schön in beiden Händen (hatte die rechte Hand beim Reinstöpseln rechts oben am Gehäuse abgestützt). Dabei ist es dann passiert:
Ich dachte, ich werde von hinten gepackt (dachte zuerst, mein Freund wäre auf einmal durchgedreht und will mir ans Leder), merkte dann irgendwie, dass meine Arme und meine Brust wie ab zittern und krampfen, und habe ohne es zu wollen in den tollsten Tönen angefangen zu schreien. Da war mir dann klar, dass ich irgendwie am Strom hänge (meine sogar blaue Stromblitze an meinen Händen gesehen zu haben, weiß aber nicht, ob ich mir das womöglich nur eingebildet habe...) und dachte nur, ich muss irgendwie das Ding loslassen - aber es ging einfach nicht!
Irgendwie hat mein Freund, der wohl gar nicht richtig gecheckt hat, was da abgeht, mich angestupft und es hat aufgehört - zum Glück!
Er hat gemeint, es hätte nur Sekundenbruchteile gedauert, mir ist es vorgekommen wie mehrere Sekunden...

Ich kann keinem wünschen, dass er sowas auch mitmacht, und muss seitdem andauernd an den elektrischen Stuhl in "The Green Mile" denken...
Meine Hände und vor allem Finger kribbeln jetzt noch und am linken Zeigefinger habe ich drei Strommarken (sieht aus wie ganz kleine Brandblasen).

Jetzt frage ich mich natürlich, war ich am Ende selber Schuld? Wie bereits geschrieben, habe ich ja streng genommen nicht alles richtig gemacht. Aber wie auch bereits geschreiben, würde ich mal behaupten, dass sowas eigentlich auch bei meiner Vorgehensweise unter keinen Umständen passieren dürfte.
Wäre Strom von der Aktivbox geflossen, wäre wohl als allererstes das Cinchkabel durchgeschmort?
Daran, dass das Netzkabel des Mixers beim Einstecken am Netz hing, sollte es m.E. auch nicht liegen - sonst hätte ich schon in diesem Moment einen Schlag gekriegt und viele, viele Male bei anderen Gelegenheiten.

Da die Haus-Sicherung NICHT rausgeflogen ist (!) und meine gesamte Technik nach wie vor einwandfrei funktioniert, kann ich es mir nur so erklären, dass irgendetwas am Mixer nicht einwandfrei ist und im Moment, wo ich das Cinchkabel eingesteckt habe, ein stromführendes Teil Kontakt mit dem Gehäuse bekommen hat. Da der Pioneer-Mixer KEIN Netzkabel mit Schutzleiter hat, wäre auch erklärbar, dass die Sicherung nicht rausgeflogen ist.

Ideen, Meinungen, Kritik an mir?

Ach ja: Der Verkäufer hat meinem Freund KEIN Netzkabel mitgeliefert. Da kommen einem gleich so komische Gedanken und dieser Punkt ist auch noch nicht ausdiskutiert...
 
Zuletzt bearbeitet:
Took
Took
Took
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
202
Reaktionen
8
Ort
Berlin
Ich bekomme regelmäßig beim Fernseherkabel eine geschmiert. Is aber nicht alzu stark. Würd mich auch mal interessieren, wei viel Saft da wirklich drauf war. (Aua)
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
DDD schrieb:
Ich schliesse daraus folgende Dinge:

1. Der Mixer und die Aktivboxen hängen schon mal nicht an der selben Steckdose?!
[...]
Doch - die ganze Anlage!
Habe daraufhin als allererstes alle Stecker abgehängt und den Hauptschalter aus gemacht. D.h. es wird sich leider nicht nachvollziehen lassen, wie rum die Kabel eingsteckt waren.
Ich werde auch den Teufel tun und den Mixer nochmal ausprobieren!
Übrigens das selbe kann Dir bei Antennenkabeln passieren !
Da hats mir schon öfters deftig eine gewaffelt.
Ich bin aber etwas resistenter als Du - Immerhin war das mal vor 25 Jahren mein Beruf ;)
Das Phänomen mit dem Antennenkabel ist mir bekannt. Da hat's mir daheim auch schon mal eine gebatscht, aber das war absolut nicht mit dem heute zu vergleichen!!!
Ich hatte den Mixer wohlgemerkt in beiden Händen und es hat mich geschüttelt und die Muskel gekrampft und ich in den höchsten Tönen geschrieen - kein kurzer Schrei vor Schreck weils pfatzt, sondern fast wie der Typ auf dem Stuhl...(ohne jetzt zu übertreiben!)
Ich weiß, dass dass Spannung einiges bewirken kann, aber das war trotzdem anders.
Und das Cinchkabel funktioniert noch einwandfrei - kann da überhaupt so eine Spannung durch, ohne dass es Schaden nimmt? (Meine Physik ist leider leicht eingerostet...)
Würde man bei dem "Antennenkabel"-Effekt Strommarken am Finger kriegen?

@DDD, vielleicht hast du ja Recht, aber momentan habe ich trotzdem irgendwie das Gefühl, es ist am Mixer gelegen - vielleicht ja auch nur, weil der Typ kein Kabel mitgeliefert hat - ich weiß es nicht... :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
@DDD
Weiß nicht, ob das rüber gekommen ist bzw. was zu bedeuten hat in dem Fall - der DJM-500 hat KEINEN Schuko-Stecker (also keine Erdung, sondern nur Phase und Masse).
Die Aktivbox allerdings HAT einen Schuko-Stecker.

Auf irgendwelche Messgerät-Spielchen habe ich heute garantiert keine Lust mehr.
Wenn es das von dir beschriebene Phänomen sein sollte, wäre das ja auch mit meinem eigenen Mixer reproduzierbar.
Und bis dahin bleibt der andere weg von jeder Steckdose!

Wenn ich morgen noch eine Messung mache, poste ich die Ergebnisse.
 
d0em
d0em
Well-known member
Mitglied seit
7 Dez 2005
Beiträge
147
Reaktionen
8
Ort
Stuttgart
hmm.. also ich würd mal zum arzt gehen und dich untersuchen lassen, so ein stromschlag ist gefährlich. auch wenn jetzt wieder alles ok bei dir ist, kann es auch noch in ein paar wochen bzw monaten zu gesundheitlichen problemen führen..
 
Der Felix
Der Felix
...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.497
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Boah, das hört sich ja übel an. Ich bin zwar absolut kein Experte auf dem Gebiet der Elektrik, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen das man von einem Verkabelungsfehler dermaßen einen gefunkt bekommt. Das hört sich ja in deiner Beschreibung an als wenn du die volle Netzspannung abbekommen hast.

Den Mixer würde ich erstmal nicht mehr anfassen/anschließen. Höchstens nochmal die Sache mit dem Meßgerät ausprobieren.
 
potz!
potz!
alternativo
Mitglied seit
19 Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
was mich nur wundert, ist die sache mit den krämpfen die ein loslassen unmöglich gemacht haben. ich dachte immer dass das erst so am 1kv auftritt. ich hatte das jedenfalls noch nicht. (bisher 2mal volle netzspannung abgekricht)
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Wie gesagt, ich werde mal mit Messgerät und meinem Mixer testen, ob ich da was rausfinden kann. Bis dahin bleibt das "corpus delicti" - der Mixer von meinem Freund - tabu.

Tritt da ein ähnliches Ergebnis auf, dann soll das Ganze ein Exempel für alle hier sein.
Sollte ich aber nichts rausfinden, muss es an seinem Mixer gelegen haben. Wir werden das dann herausfinden und dann gnade Gott dem Verkäufer, falls er was davon gewusst haben sollte.
 
S
S-Forges
Well-known member
Mitglied seit
19 Feb 2005
Beiträge
82
Reaktionen
1
Ist ja heftig...

Ich weiß nicht was für Kondensatoren im DJM verbaut sind, aber keiner dürfte eine annähernd so große Kapazität haben, damit's dich so aus den Socken reißt wie du es beschrieben hast, zumal der Hautwiderstand so groß ist, das bei direkten Kontakt mit einem geladenen Kondensator nichts passieren sollte (seitdenn du hast sehr nasse/schwitzige Hände).

Auf jeden Fall, wenn du dir das zutraust, mal nachmessen wie DDD es beschrieben hat.
Ich gehe davon aus, das der DJM eine Macke beim Netzteil hat.
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
krasse Geschichte :eek:

Geh auf jeden Fall zum Arzt, da sich das noch auf Deinen Körper längerfristig auswirken kann und lass auf jedenfall ein EKG machen!

Erzähl das genau dem Arzt, was passiert ist wegen dem Stromschlag, dann wissen die, wie die Dich durchchecken können.

Wegen den ganzen Stromleitungen würde ich auf jedenfall den Mixer und die Boxen über zwei getrennte Stromquellen und Steckdosen laufen lassen, niemals alles über eine Steckdose!

Sonst würd ich mal den Rat von DDD befolgen, der sich darin bestens auskennt.

Wenn das Gerät wirklich defekt ist, würd ich das sofort wieder an den Verkäufer zurücksenden, da es sicher als voll funktionstüchtig angeboten wurde. Notfalls dann über ebay Rechtsabteilung laufen lassen.

Sollte das Gerät defekt sein, lass es Dir von einem Elektroniker oder Elektronik Fachgeschäft schriftlich bestätigen, damit Du einen Nachweis hast und auch dies dem Verkäufer nachberechnen darfst, Da Du körperlichen Schaden davongetragen hast.

Lass Dir ebenfalls ein Ärztliches Gutachten von Deinem Arzt machen und fotografiere Deine verbrannten Finger als Beweis.

Der Verkäufer macht sich zusätzlich strafbar damit, wenn er Dir diesen Defekt verheimlicht hat und Dich sozusagen der Lebensgefahr ausgesetzt hat.

Ich hab sowas vorher auch noch nie in meinem Leben gehört, ausser das mal Sicherungen durchgebrannt sind oder was im Gerät durchgebrannt ist.

krass
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
DDD schrieb:
Da muss ich wiedersprechen.
Also zumindest was den Heimbereich betrifft auf jeden Fall.
Immer alles auf eine Steckdose(nleiste).
Damit werden Potentialdifferenzen am ehesten vermieden.
Ich tu grundsätzlich immer in getrennten Steckdosen, nachdem ich merhmals schon Geräte zerschossen oder Sicherungen durchgegangen sind, daher hatte ich den Rat gegeben.

Ich merks z.B. auch am leichten Dröhnen der Boxen, wenn die an der gleichen Steckdose wie Mixer und TT sind. Kommt ja auch noch PC dazu.

Aber Du bist da der Fachmann, was Elektronik angeht, ich meide es nur aus schlechen Erfahrungen.

Wollen wir mal hoffen, dass es nur am defekten Netzteil liegt.
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Hm, da mir heute auch schon von anderer Seite empfohlen wurde, zum Arzt zu gehen, sollte ich das wohl wirklich tun, auch wenn ich mit Ärztbesuchen sonst immer bis zum letzten warte... :rolleyes:

Mando schrieb:
Der Verkäufer macht sich zusätzlich strafbar damit, wenn er Dir diesen Defekt verheimlicht hat und Dich sozusagen der Lebensgefahr ausgesetzt hat.
Das ist absolut richtig - bei Wissen des Verkäufers würde auf jeden Fall fahrlässige Körperverletzung vorliegen, wenn nicht gar vorsätzliche durch Unterlassen, könnte sogar gehen bis hin zu versuchtem Totschlag durch Unterlassen. Aber wie DDD schon sagte: Wäre schwer nachzuweisen, weil es da um subjektive Tatbestandsmerkmale geht (das Wissen und billigend in Kauf nehmen - bedingter Vorsatz).

Für meinen Kumpel wäre es natürlich am besten, wenn es durch die Aktivboxen gekommen sein sollte - dann wäre sein ersteigerter Mixer nämlich nicht kaputt :D

EDIT:
Sollte es wirklich nach einer Messung an der Aktivbox gelegen haben, wäre das ein Fall für einen Beitrag darüber im Tutorial-Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
S-Forges
Well-known member
Mitglied seit
19 Feb 2005
Beiträge
82
Reaktionen
1
Es kann auf jeden Fall nicht schaden zum Arzt zu gehen wegen der Geschichte.

Es können z.B. bleibende Herz-Rythmus Störungen auftreten, was sich auf den gesamten Kreislauf auswirkt.
Will jetzt nichts schwarzmalen, aber besser zum Arzt gerannt und schnell mal n EKG gemacht und sich bestätigen lasen das das keine Auswirkungen hatte, als mit der ungewissheit zu leben, das etwas sein könnte.
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Hab nciht ganz gecheckt was dein freund gemachthat als er dich gesehen hat...
"angestupft"? Was soll denn das bedeuten? Dich weggekickt oder mit gestrecktem Zeigefinder auf deine Schulter getippt?

Stromschläge hab ich auch einige hinter mir, allerdings nur durch den Finger...
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
So, habe inzwischen die Messungen durchgeführt.

Getestet habe ich an MEINEM EIGENEN DJM-500 und NICHT am "Corpus delicti" meines Freundes!


Messanordnung:
- Netzkabel des DJM und der Aktivbox beide am Netz eingesteckt (selbe Phase)
- Zur Messung verwendet wurde ein Voltcraft 6500 DMM Digital Multimeter, eingestellt auf Messbereich <1000 V Wechselstrom

Messreihe 1:
Gehäuse des Mixers gegen Schutzkontakt der Steckdose
Ergebnis: Bei in beiden möglichen Richtungen eingestecktem Netzstecker trat eine vernachlässigbar kleine Spannung auf

Messreihe 2:
Äußerer Leiter (Erdung) des mit der eingesteckten Aktivbox verbundenen Cinchkabels gegen Schutzkontakt der Steckdose
Ergebnis: Bei in beiden möglichen Richtungen eingestecktem Netzstecker trat eine vernachlässigbar kleine Spannung auf

Messreihe 3:
Äußerer Leiter des mit der eingesteckten Aktivbox verbundenen Cinchkabels gegen den äußeren Leiter der Cinchbuchse des Mastereingangs
Ergebnis: Bei zwei von vier möglichen Steckerkonstellationen wurde eine Spannung von 3-4 Volt gemessen, bei den anderen beiden eine Spannung von ca. 100 V (!) - bei einer wiederholten Messung wurden sogar ca. 120 V gemessen (!)

Messreihe 4:
Gehäuse des Mixers gegen den äußeren Leiter des mit der eingesteckten Aktivbox verbundenen Cinchkabels
Ergebnis: Bei allen vier möglichen Steckerkonstellationen wurden vernachlässigbar kleine Spannungen gemessen

@DDD
Was hat man nun aus diesen Messergebnissen zu schließen?
Die gemessenen Spannungen in Messreihe 3 waren ja teils ziemlich groß. Aber ist dadurch auch erklärt, warum ich beim anderen Mixer einen horrorfilmmäßigen Stromschlag bekommen habe, als ich mit der rechten Hand das mit der eingesteckten Aktivbox verbundene Cinchkabel und gleichzeitig mit der linken Hand das Gehäuse des Mixers berührt habe?
Die gemessene Spannung in Versuchsreihe 4 war ja vernachlässigbar klein.
Hätte da nicht bei meinem (unterstellterweise) auf jeden Fall technisch einwandfreien Mixer in Versuchsreihe 4 eine (hohe) Spannung auftreten müssen, um meinen "Unfall" mit den Potentialunterschieden zu erklären?
:confused:
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Overhead schrieb:
Hab nciht ganz gecheckt was dein freund gemachthat als er dich gesehen hat...
"angestupft"? Was soll denn das bedeuten? Dich weggekickt oder mit gestrecktem Zeigefinder auf deine Schulter getippt?
Ich weiß es nicht mehr genau, er glaube ich auch nicht - wie gesagt, er hat in dem Moment nicht mal gecheckt, was da abgegangen ist. Meint, er hätte gedacht, ich hätte mich irgendwie geschnitten oder so...
 
Zuletzt bearbeitet:
MatReverse
MatReverse
Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
hallo,

mein herzliches Beleid zu dem Stromschlag-Erlebnis, als gelernter Elektroinstallateur kann ich davon auch ein Liedchen singen.

Sollte es wirklich vorsätzlich vom Verkäufer gewesen sein, dir einen defekten "unter Strom" stehenden Mixer zu verkaufen, fände ich das schon ganzschön krass.
Wird allerdings mit Sicherheit auch alles andere als leicht werden, soetwas im Nachhinein nachweisen zu können.


viel Glück bei der Fehlersuche und das Du nicht noch einmal so ein schlimmes Erlebnis durchmachen musst!!




grüsse
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
DDD schrieb:
Ja das sollte es erklären.
Was halt nicht ganz kosher ist, wäre das Auftreten der Spannung an nur einem Ausgang.
Die Frage ist nun welcher?
War es das XLR bei Master Out 2?

Das Problem an der Sache musst Du Dir folgend vorstellen:
Es kann sein - wenn das Netzteil mehrere Ausgänge für die verschiedenen Teile des Mixers hat, - ein Kondensator einer Regelstufe "leckt".
D.h. wenn zum Beispiel verschiedene Boards mit verschiedenen Aufgaben
einzelne Spannungsversorgungen haben.
So kannst Du auch von einer einzigen Baugruppe und deren Audiomasse einen gewaffelt bekommen.

Dein Mixer hat doch ne Schutzerdung oder sehe ich das falsch?

Da es aber etwas unwahrscheinlich sein dürfte das beide Mixer defekt sind,
tendiere ich schon mal in Richtung Aktivbox.

Wie gesagt - verrate mir bitte welcher Ausgang das war.
Dann mal weitersehen.

Den Schlag hatte ich gekriegt, als ich das Cinchkabel in den Monitor Out stöpseln wollte. Da hatte ich dann auch im Versuch gemessen und die oben beschriebene Spannung von über 100V erhalten.
Habe aufgrund deiner Antwort, DDD, gerade nochmal an allen Ausgängen des Mixers (Master Cinch, Monitor Cinch, Ground des Master XLR) gemessen und ÜBERALL trat die (schätzungsweise annähernd gleich) hohe Spannung auf bei den entsprechenden Steckerkonstellationen.

Der DJM-500 hat serienmäßig KEINE Schutzerdung (also keinen Schuko-Stecker, sondern nur so nen popligen wie bei nem CD-Player, wo der Stecker am Kabel auf der Geräteseite nen Querschnitt fast wie ne Acht (die Zahl 8) hat. Hatte ich aber weiter oben glaube ich schon beschrieben.

Aber wie auch immer - ich glaube, man kann es jetzt jedenfalls mal unter entsprechender Vorsicht wagen, bei Gelegenheit mal noch Messungen am Mixer meines Kumpels - dem "Corpus delicti" vorzunehmen...(dann wohl auf jeden Fall auch als erstes mal ne Messung Erdung gegen Mixer-Gehäuse?).
Sollten da die selben Ergebnisse auftreten, bin ich wohl Opfer der Steckerkonstellation geworden und es ist niemandem sonst ein Vorwurf zu machen.

Danke bis dahin schon mal für alle Beiträge!
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
DDD schrieb:
Die eine Frage ist noch:
Wenn man den 220 Volt Stecker an der Aktivbox dreht, ob es dann immer noch auftritt?
Wie bei den Messungen beschrieben, tritt die Spannung, wenn man alle möglichen Konstellationen des Einsteckens der Netzstecker von Mixer und Aktivbox betrachtet, bei zwei von vier möglichen Stecker-"Kombinationen" auf - also sowohl, wenn man den (Nicht-Schuko-)Stecker des Pultes dreht, als auch wenn man den Schuko-Stecker der Box dreht in jeweils einer Kombination zum anderen Stecker (******-Satz...).

Was für ein Netzteil in der Box verbaut ist, kann ich leider nicht sagen auf Anhieb - ist halt eine ziemlich billige Box von Thomann's Hausmarke (über den Klang brauchen wir aber jetzt hier bitte nicht diskutieren - dass der keine Wunder vollbringt, ist wohl klar ;) )
 
M
murkspiraten
Well-known member
Mitglied seit
26 Dez 2004
Beiträge
62
Reaktionen
0
DDD schrieb:
Also wie gesagt:
So ne Spannung / Potential darf eigentlich nicht auftreten.
Was da jetzt wirklich helfen kann, ist ein VDE Messgerät nach der Norm 0701/702, mit dem man die einzelnen Geräte überprüft.
Ne Ferndiagnose ist da jetzt etwas schwierig.



da die spannung im unbelasteten zustand gemessen
wurde ist die aussagekraft dieser messung sehr begrenzt.

die erste fundierte aussage in diesem fred ist wohl
die, daß das/die betreffenden geräte einer fachmännischen
prüfung unterzogen werden sollte(n).

nichts für ungut, aber da mit dem multimeter
irgendwas zu messen wenn man keine ahnung
von der materie hat, ist nicht zielführend.
wechselstrom sollte man besser nicht im selbstversuch
erkunden.. :D

also einfach mal eine seriöse veranstaltungstechnikfirma
mit der besagten din vde 0701-prüfung beauftragen
und schauen, was dabei rauskommt.

es kann sich nicht um einen verkabelungsfehler
deinerseits handeln - egal, in welcher reihenfolge
du die sachen steckst, darf kein strom in diesem
umfang über dich abfließen. (mal davon ausgehend,
daß du keinen adapter cinch-powercon verwendet
hast... :D )
 
M
murkspiraten
Well-known member
Mitglied seit
26 Dez 2004
Beiträge
62
Reaktionen
0
DDD schrieb:
Ist hier gar nicht relevant, ob belastet oder unbelastet.



Deshalb wurde Sie ja gemacht.



Was war da nicht zielführend?
Erdschleife mit viel zu hohem Potential wurde bestätigt.
Das kann man nun wirklich selbst messen.
Klar ist ein Multimeter in diesem Falle nur als Schätzeisen zu betrachten.


--die zitierfunktion ist mies... --

eine spannung mit einem hochohmigen gerät zu
messen bringt relativ wenig wenn man feststellen
möchte, ob im fehlerfall ein strom fließt.
denn der ist entscheidend.

wenn du einen widerstand im hohen kohm bereich in reihe
mit einem ~ unendlichen widerstand schaltest,
mißt du am unendlichen widerstand mit dem multimeter
die anliegende spannung. es fließt (nahezu) kein strom
sobald ein niedriger widerstand den unendlichen ersetzt,
wirst du nur noch eine kleine spannung an diesem
feststellen und es fließt auch nur ein geringer strom.


eine fachmännische prüfung ist eine prüfung durch
jemanden der weiß was er tut.
das scheint mir bislang nicht erfolgt zu sein - oder
habe ich was überlesen ?

auf die gefahr hin, mich zu wiederholen:

das gerät in einem fachbetrieb überprüfen lassen
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
So, nochmal Neuigkeiten... :rolleyes:

Nachdem ich jetzt ein Bisschen "Abstand" hatte, haben wir es gewagt, mal noch mit dem Mixer von meinem Kumpel Messungen zu veranstalten, um (natürlich mit der gebotenen Vorsicht) zu schauen, ob da irgendwelche anderen Ergebnisse auftreten, als bei meinem eigenen.
(Wer den Thread hier verfolgt hat, erinnert sich, dass der Mixer, den mein Kumpel sich gebraucht angeschafft hat, das "Corpus Delicti" war und ich meinen nur benutzt hatte, um rauszufinden, ob es wirklich an den vermuteten Potentialunterschieden der Geräte lag).

Dabei sind jetzt ein paar Ergebnisse aufgetreten, die mich - auch wenn ich kein Fachmann bin und "nur" ein Multimeter habe - vermuten lassen, dass es doch womöglich eher am betreffenden Mixer lag, als an der Aktivbox:

Erste Feststellung: Das Netzteil des Mixers meines Freundes brummt, wenn es am Netz ist - sollte wohl eher nicht sein...


Bei den Messungen kam dann folgendes raus (Netzstecker von Aktivbox und Mixer wiederum eingesteckt):

Bei diesem Mixer ("Corpus Delicti") trat bei Spannungsmessung zwischen Außenleiter Cinchstecker der Aktivbox und Außenleiter Cinchstecker des Mixers bei allen Steckerkonstellationen eine (gleiche) Spannung von ca. 60 V auf (beim meinem Mixer traten in jeweils zwei Steckerkonstellationen entweder keine Spannung oder ca. 110 V auf).

Und das wirklich Beunruhigende:
Bei diesem Mixer wurde zwischen Gehäuse und der Schutzerdung meiner Schukosteckdose bei in einer bestimmten Richtung eingestecktem Stecker eine Spannung von ca. 60 V gemessen (!), bei angeschaltetem Mixer sogar um die 80 V!!! :eek: :eek: :eek:

Da muss was Übles mit dem Netzteil oder so sein. :mad:

Die Kiste wird jetzt garantiert zu einem Fachmann gegeben, bevor dat Ding noch einmal ans Netz geht...

Fazit: Shice!
 
BenJourno
BenJourno
Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
756
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
Beim Fazit hast du falsch gedacht.
Sie es aus deiner Sicht:
Du wurdest zwar deftig gegrillt, dafür ist mit deiner Aktivboxe alles in bester Ordnung :D
Das Fazit für deinen Freund ist aber "Shice".
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben