Producinganfänge

B

BIG_Tino

Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2004
Beiträge
270
Reaktionen
4
hey mates :).
also, ich wollte jetzt mit dem producen anfangen. ich moechte mir gleich halbwegs professionelles krams hohlen, da ich sonst wieder geld rausschmeiße...

ich habe schon einige zeit logic 5 bei einem freund kurz angetestet, aber cubase sx3 hat meiner meinung nach eine freundlichere oberfläche (die demo vom sx habe ich angetestet und die gefaellt mir schon recht gut) ... na jedenfalls habe ich gelesen, dass man sich ein buch kaufen sollte, damit man sich schneller reinfindet bzw alles im vollen umfang genießen kann. was fuer ein buch empfehlt ihr mir?

in verbindung mit sx3 wollte ich mir eine m-audio delta audiophile 192iger karte kaufen. ist das in ordnung?

hier noch die links:
M-AUDIO Delta Audiophile 192
http://www.thomann.de/artikel-173979.html
Cubase SX 3
http://www.thomann.de/steinberg_cubase_sx_pc_edu_prodinfo.html

zusammen wuerde mich das also ca. 500 € kosten.. (zum glueck bin ich noch schueler ;-)).

so - nun aber zu meiner wichtigsten frage, ist ein syrincs-m3 220 system halbwegs geeignet fuers producing? habe das system schon einige zeit, nur eben fuer moni boxen fehlt mir noch das geld. waere also fuer den anfang bzw gibt es einen guten producer-kopfhoerer?

ah und noch etwas, ich habe mal von einer seite gehoert, wo man viele infos fuers producen findet - wie hieß die gleich noch mal? irgendwie "musik selber machen" oder so?!

Wie sieht es mit vsti bzw samples? brauch ich da zu beginn noch andere programme, um halbwegs was auf die reihe zu kriegen oder genuegt das sx3 erstmal? ich moechte progressiven sound produzieren. (perry o'neil, markus schulz, mike foyle, lnq usw.).

greetz
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Hi,

deine Entscheidung für die M-Audio + SX3 ist schon in Ordnung. Die Karte ist gut und zuverlässig, SX3 ist ein sehr guter Sequenzer.

Für den Anfang reichen auch erstmal normale Hifi-Boxen als Abhöre ... ein ordendlicher Kopfhörer ist dann aber zwingend nötig. Produkte der Firmen AKG, Beyerdynamics und Sennheiser sind da spitze fürs Homestudio ... musst aber mindestens 100,- ausgeben. Wenn du dann jedoch was ordendliches fertig machen willst, sind Nahfeld Monitore unverzichtlich (aber ich denke nach 3-4 Monaten haste auch das Geld dafür ;) ).

www.musikmachen.net ist die Seite die du suchst.

Für den Anfang (und auch später) gibt es sehr gute Freeware VstI's. Gute Quellen dafür sind:
www.vst-archiv.de, www.homerecording.de, www.producer-network.de

Die beiden letzten bieten zwar keine VstI's an, haben aber gute Foren wo immer wieder über Freeware gesprochen wird.

Um für den Anfang ausreichend gut Musik machen zu können benötigst du mindestens folgende Instrumente als Vst:

1 x Drumcomputer (Samplebasiert)
1 x Drumsynthesizer
1 x Sampler (Multisamplefähig)
2 x Synthesizer (Subtraktiv + Wavetable)
ein paar Dynamics und Effekte sind glaub ich beim Kuhbase dabei ... es gibt aber auch unmengen Freeware im Netz

Soo ... dann wünsch ich dir viel Spaß beim Musikmachen :)

Grüße triple D
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
mich verwundert es immer wieder, dass Leute, die erst mit dem Produzieren anfangen wollen, gleich hunderte Euro investieren um sich ganz tolle Sachen zu kaufen.
Oft folgt dann auf die Euphorie die Ernüchterung, dass Musik machen doch nicht so einfach ist wie das Drag&Drop beim Magix MusicMaker.
Und wenn dann die Beats nicht das gewünschte Feedback bekommen, wirds ziemlich schnell ziemlich uncool.

WIll niemandem unterstellen, dass er nur einem Trend hinterher läuft (gibt ja schon genug davon).
Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass man mit einem Midikeyboard (braucht man ja eh, gibts ab 40Euro) und einer Sequenzer Demo sich auch monatelang beschäftigen kann und wenn man sich dann nicht von dem ewigen editieren in div. Editoren abschrecken lässt, dann kann man sich von mir aus voll austatten.
Denn dann gehts erst richtig los.
 
T

technix

■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
* W O R D *

//edit:
Aber es gibt auch Leute, die tatsächlich durchstaten und nach 2 Jahren schon ein erstes Release haben (Nein, kein ****-******* :D)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
is richtig, aber dafür habe ich in den zwei jahren auch tag und nacht nichts anderes gemacht als nur Musik.
Und um reich zu werden muss ich noch zehntausende mehr verkaufen...
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
;)
kleiner scherz
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
mir stellt sich die frage, ob es für anfänger überhaupt notwendig ist sich gleich zu beginn mit dem Mischen zu beschäftigen.
Das ist für mich die Königsdisziplin. Wie oft ich daran schon gescheitert bin.
Sollen die doch erstmal lernen einen Track zu komponieren, von vorn bis hinten arrangieren, die Midi's editieren und die Drums dynamisch zu gestalten.
Das geht ohne Probleme über Hifi Boxen.

Mit der Zeit stellt sich dann das Gehör auf die div. Frequenzen ein und DANN kann man sich Gedanken machen wie man die Dinge mischt.

Also erst sprechen lernen, und sich DANN Gedanken über die Formulierung machen.
 
B

BIG_Tino

Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2004
Beiträge
270
Reaktionen
4
hey!!
so danke fuer die top antwort da oben, gleich der 2. beitrag ein brueller ;).

roockola: warum sollte ich nicht gleich mehr geld ausgeben? dann habe ich halt gleich vernuenftige sachen. außerdem bezahle ich fuer sx3 nur 350 euro, da ich noch schueler bin. zum anderen brauche ich eh eine vernuenftige soundkarte zum aufnehmen.. außerdem habe ich mich ja schon mit producing befasst, daher fragte ich ja nach einem buch bzw der musikselbermachen page.. man muss sich halt mit befassen und ich denke mal das werde ich ;-).

reicht das syrincs system nicht erst mal aus als "moni system" inkl "subwoofer"??? weil es hat ja einen sehr guten klang, selbst der bass ist trocken. was meint ihr?
hat sx3 eigentlich son teil, wo man nen bass mit erzeugt? bzw hat es vorgebene samples von high hats oder drums?
 
T

technix

■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
hat sx3 eigentlich son teil, wo man nen bass mit erzeugt?
Euh ... Naja, es ist z.b. der Synthesizer A1 mitgeliefert, damit lassen sich logischerweise auch Bässe schrauben, aber wie die dann roh klingen ist ein anderes Thema.
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
ich sage ja nicht, dass es schlecht ist, sich gleich was gscheits zu besorgen.
Das bezog sich auf jemanden der etwas verbindlicher in das Thema produzieren reinschnuppern möchte.
Und nur für das "Sich-Damit-Befassen" viel Geld auszugeben, um später feststellen zu müssen, dass es nicht so einfach ist wie gedacht wäre schade.

Man ließt ja im Newbie-Forum immer wieder, "jetzt hab ich mir zwei TTs gekauft, es haut aber nicht so richtig hin. Habe mir das einfacher vorgestellt!"
So und noch viel schlimmer ist es beim "Selber-Musik-Machen!"
Viele scheitern ja schon am Beat.
Da kann schnell die Motivation nachlassen.

Ich habe z.B. jahrelang über Cubase Lite mein Keyboard angesteuert und das ganze dann mit nem Kassettenrecorder über den Mikrophoneingang aufgenommen. Da war noch nichts mit Audiospuren. Und Waveeditoren.
Das hat mir aber den Spaß nicht verdorben. Und als dann leistungsstarke Computer erschwinglich wurden und ich die Kapazitäten von dem Cubase Lite ausgeschöpft habe habe ich mir dann ein kleines HeimStudio eingerichtet.
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Hi,

ich z.B. habe selber immer noch keine vernünftige Abhöre zu Hause stehen (asche auf mein haupt). Ich mach erst immer mit meinen AKG StudioKopfhöreren, welche für das Klangdesign schon so ziemlich ausreichen (meiner Meinung nach). Den endgültigen Mix und das Mastering mach ich dann aber doch bei meinem Kollegen im Studio.

Bzgl. der VSTis kann man sich zwar schon ne Zeitlang mit dem A1 spielen, dem man schon anhört, dass er aus dem Hause Waldorf kommt aber mittelfristig wünscht Du Dir vermutlich dann doch so Teile wie FM7, Absynth, Moog Modular, Reaktor oder so. Aber das hat meines Erachtens erst einmal ein wenig Zeit. Was ich allerdings gleich besorgen würde ist ein vernünftiger DrumSampler wie Battery oder RMIV (bei beiden wird auch eine recht umfangreiche Libary mitgeliefert). Denn der mitgelieferte ist nicht so der Hit (schon mal vom Workflow her).

Christian
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
@BIG_Tino:

Du machst das schon ganz richtig ;) . Ne ordendliche Soundkarte + super Sequenzer ist die halbe Miete (btw: hab ich auch so jemacht, nur mit Reason). Die Monitore haben erstmal Zeit, obwohl endless-dial mit seiner Meinung auch recht hat, Sie sind unverzichtlich ... also so schnell wie möglich nen Paar ansparen ;) .

Wichtig: Unabhängig was du von den erfahrenen Pro's hörst. Das Freeware nicht gut ist, stimmt nicht für Anfänger. Für professionelle Musiker sind sie meist ungeeignet, da diese ganz andere Erwartungen an ein Instrument haben. Aber gerade für Anfänger sind sie genial geeignet. Mit nem einfachen Subtraktiven erlernt sich das Sounddesign viel schneller, als mit nem mit Funktionen vollgestopften *supermegaklasse;)*-Synth für 1000,- Euro. Das selbe gilt auch für die Sequenzer. Nen großer wie Cubase SX kann zwar fasst alles, aber die Frage ist, ob ein Anfänger auch alles benutzen kann.

Daher: Klein anfangen und groß rauskommen. Schritt für Schritt die Programme und Instrumente erlernen. ;) :D

btw: die KORG Legacy Collection ist genial als Komplettpacket für VstI's, gibts bei Ebay schon ab 250,- -> lohnt sich also, da du damit alle notwendigen Instrumente mitgeliefert bekommst. EDIT: Plus einen geilen Retro-Controller :D
 
Zuletzt bearbeitet:
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Um nochmal auf die Boxen bzw. misch Frage zurückzukommen:
Ich denke am wichtigstens ist es seine Abhöre zu kennen und das geht nur in dem man seine Mixe auf möglichst vielen Systemen abhört.
Vielleicht kennt man ja jemanden mit einer Studioabhöre ...
Auserdem ist es wichtig wie die Abhöre steht. Denn die beste Box nützt dir nichts wenn du Indifferenzen durch den Raum und die Abhörpostion hast.

Ich rate wie gesagt zu vergleichhören, sich mit Raumakustik auseinanderzusetzen, und möglichst viel Musikhören.

Wenn du Syrincs hast brauchst du dir bezüglich der Abhöre meiner Meinung nach noch keine Gedanken zu machen. Ich kenne 2 Leute die verdienen (Hauptberuflich) an "Musikmachen" und haben Syrincs. Sie mischen zwar keine Orchesteraufnahmen aber ich schätze das hast du eh nicht vor...
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
hey, mal ein interessanter thread hier, denn ich will auch demnächst einsteigen ins producing. bin gerade dabei, die raps eines kumpels mit seinen beats zu mixen im cool edit.

selbst hab ich seit einigen monaten die E-MU 1820. in wenigen wochen dann die blue sky pro desk 2.1 monitore. dann soll ein SX cubase und wahrscheinlich ein CME UF5 keyboard kommen.

mal zum cubase edu: kriegt man das auch als schüler mit schulbescheinigung? ich dachte, nur lehrkräfte bekommen das. wie isses außerdem mit studenten?

danke!
 

Ähnliche Themen

 
Oben