"Produzent" vs. "Producer" - was machen denn die?


BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Aus aktuellem Anlass möchte ich an dieser Stelle mal auf den Unterschied zwischen "Producern" und "Produzenten" im klassischen Sinne hinweisen, da offenbar vielen nicht bewusst ist, dass da von zwei ziemlich unterschiedlichen Dingen die Rede ist!

Ich erlaube mir dazu mal, ein Post von mir selbst aus einem anderen Thread (es ging dort ursprünglich um weibliche DJs) zu zitieren:

BassTi schrieb:
Alleine das Wort Produzent im Sinne von "Producer" im elektronischen Musikbereich hat eine ganz andere Bedeutung als der klassische "Produzent".
Während mit "Producer" einer gemeint ist, der im heimischen Keller an Knöpfen schraubt, schraubt ein klassischer "Produzent" normalerweise gar nichts selber, sondern leitet und überwacht die künstlerische Performance bei den Aufnahmesessions und die technische Arbeit des Toningenieurs - ist also derjenige, der mit gewisser Distanz den Überblick über das ganze Projekt behält und somit für das Endprodukt verantwortlich ist, evtl. auch dem Künstler zwischendurch mal sagt, dass es so sch*** äh anders vielleicht besser wäre .

Auch wenn es bestimmt Stars (mal abseitig der elektronischen Musik) geben mag, die sich selber produzieren und selber auch gute technische Fähigkeiten im Audiobereich haben, wird es gerade da, wo Majorfirmen mit Millionenbudgets, Verträgen und Songwritern im Hintergrund stehen, in der Regel fast immer einen zusätzlichen Produzenten geben.
Ein Künstler, der auf Erfolg aus ist, wird oft gar nicht auf einen Produzent verzichten wollen oder können, da dieser in der Regel weiß, wie ein Song am besten in Szene zu setzen ist, und dieser dem Künstler zudem auch alles Organisatorische abnimmt.

Selbst wenn der eine oder andere große Star ein eigenes Studio hat und sich da austobt bzw. dort komponiert und aufnimmt, vielleicht auch richtig Ahnung vom Technischen hat, wird für eine richtige Produktion in aller Regel auf Profis für Aufnahme und Abmische auf Profis zurückgegriffen (oft sogar auf unterschiedliche Engineers). Genauso, wie auf gute Studiomusiker zurückgegriffen wird.
Und am allerwenigsten wird ein solcher Künstler, geschweige denn Produzent oder Toningenieur sein eigenes Produkt mastern...

Bei Produzenten im klassischen Sinne handelt es sich also um die Leute, die das Know how haben darüber, wie Musik "funktioniert" - Arrangement, Ausdruck, Spielweise, etc. - und dadurch neben dem Toningenieur dazu beitragen, das Musikstück, welches ausproduziert wird, bestmöglich in Szene zu setzen. Ob Künstler oder Produzent dabei dominanter ist bzw. wer da der Auftraggeber von wem ist, kann natürlich komplett unterschiedlich sein.

Edit:
Und musikalische bzw. musikproduktionstechnische Dienstleistungen sind schon seit jeher gang und gäbe, ohne dass es allgemeine moralische Aufschrei gäbe. ;)

Bitte aus diesem Thread keinen dritten "Ghostproducing"-Thread machen! Hier rein bitte nur Beiträge zum Thema "Producer" vs. Produzent! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
MVD
MVD
zeichentrick
Mitglied seit
19 Okt 2008
Beiträge
2.747
Reaktionen
10
Ort
in der mitte
thx:) dann bin ich wohl beides;) oder könnte mich als solche nennen, wie auch immer.

passt aber ; hauptberuflich produzent, nebenberuflich klempner "lach" :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Wie nennen sich dann die Produzenten bzw. die Producer in England :confused:
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ist das jetzt eine Fangfrage oder ernsthaft gemeint? :D

Sie werden sich entweder beide "producer" nennen oder aber das Wort "producer" - nicht im klassichen Sinne gebraucht - ist mal wieder so eine Verdenglischung wie "Handy" oder "Talkmaster", die es im Englischen selbst gar nicht gibt - keine Ahnung... :D

Vielleicht auch "artist"?

Das ist es nämlich, worauf ich hinaus wollte: Der "producer" in dem nicht-klassischen Sinne (wie das Wort auch hier zumeist verwendet wird), ist selbst der ausführende Künstler, während es der "Produzent", auch wenn die Grenzen seines Einflusses fließend sind, eben nicht ist.
Und deswegen sollte man, wenn man den ausführenden Künstler meint und unbedingt Denglisch sprechen muss, wenigstens konsequent sein und nicht zwischendrin das deutsche Wort "Produzent" benutzen. Vor allem dann nicht, wenn man moralisch über Tätigkeiten oder Intentionen dieses Künstlers herzieht, die aber eben gerade klassische Aufgaben eines "Produzent" im klassichen Sinne sind... ;)
 
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Wiki sagt aber auch:
Besonders im Hip-Hop und im Dance-Bereich sind Musikproduzenten häufig die Komponisten und/oder Texter der von ihnen produzierten Stücke. Viele arbeiten auf eigene Rechnung und verkaufen/lizenzieren das fertige Masterband dann an Plattenfirmen (Labels). Andere werden im Auftrag von Plattenfirmen tätig, um die Stücke bestimmter Interpreten zu produzieren. Manche Musikproduzenten besitzen auch eigene Labels, z. B. Ralph Siegel (Jupiter Records) um unabhängiger arbeiten zu können. Die meisten der namhaften Labels haben einen Distributions-Deal mit großen Plattenfirmen (Major-Companies) und/oder deren Vertrieb.
 
Dont_Kill_Vinyl
Dont_Kill_Vinyl
Well-known member
Mitglied seit
8 Mrz 2009
Beiträge
954
Reaktionen
0
Ort
Cologne - Lignano - Paris
oft sogar auf unterschiedliche Engineers

warum hast du das Thema überhaupt aufgemacht? die Problematik gibt es nur in deustchland !! das ist echt alles kompliziert hier und ihr macht von einer Mücke ein Elefant!! jeder weiss wer er ist und was er kann.

Was ist jetzt für dich ein Engineer? ist es ein Ingenieur?? ja im Wörterbuch schon und ich bin auch der Meinung Engineer ist Ingenieur, aber die Herren, die ein DIPL.ING Titel haben, sehen es anders!!!

In deustchland ist der Titel Dipl.Ing. geschützt und darf man nur eintragen wenn man ein akademischen Abschluss hat.

Engineer dagegen ist nicht geschützt und jeder der irgendwas studiert hat in Richtung Technik oder Medien nennt sich Engineer!! das ist leider traurig, aber wahr!!!

Ich habe jeden Tag jetzt zu kämpfen dass ich immer beweisen muss dass ich ein IT-Ingenieur bin und dass ich studiert habe und habe akademischen Abschluss.. leider war mein Studiengang und mein Titel komplett auf Englisch ( IT-Engineering) jetzt wollen bei mir in der Firma mich nicht als Ingenieur anerkennen!!!

es ist echt traurig dass jeder, der 6 Monat oder ein Jahr bei der SAE School oder Deustche Pop irgendwelche Kurs besucht, nennt sich nach einem Jahr Audio-Engineer!!!

das ganze schulsystem in deustchland ist richtig Am Ars***. Ich studierte Diplom Ingenieur in der Automatisierungstechnik und musste ich nach 7 Semester mein Dipl- Ing bekommen. Mitte drin im Studium haben die schlaumeier bei uns die Studiengänge in Bachelor und Master gesplittet und haben die Studiengänge in english umbenannt, klar hört sich alles super an.
jetzt wo ich mein titel bekommen habe, sehe ich die bittere Realität in der Industrie, ich muss noch bis Master studieren damit ich in die Augenhöhe unser Ingenieuren gucken darf!!! ist es nicht bescheuert?? wenn ich dann Master abschließe bin eigentlich mehr als Dipl. Ing (FH) aber auch weniger als Dipl.ING (UNI)!!!!!!!! das ist echt krank in deustchland..

ich habe doch als Ingenieur studiert und habe mein Titel bekommen, ich habe Abitur und habe 7Semester und Diplom geschrieben, trotzdem bin ich nicht als Dipl.Ing anerkannt und bekommt die Bezeichung (B.Sc. IT-Engineer). In ENgland und ganze Welt bin als Ingenieur anerkannt, aber in Germany bin ich nix!!!!!!!!!!!!

Vor allem es gibt heutzutage abzocke, die bieten irgendwelche Studiengänge ohne Abitur und später steht drauf Engineer!!!
Ich kenne ein, der 1Jahr ein Audio Kurs bei SAE besucht hat und jetzt schriebt Bücher und unterrichtet als Dozent und schreibt in sein Titel Audio-Engineer!!!!!!!!!!!!! das **** mich an das Thema

FAZIT : Enginner und Ingenieur und Produzent und Producer sind Synonymen und auf die ganze Welt gibt kein Problem, NUR HIER IN GERMANY!!
warum erzähle das eigentlich? das thema nervt mich schon!!:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Allgemeine Verdenglischung!
Für mich ist ein Produzent immernoch jemand der etwas produziert! (So wie es der Name auch sagt)
Ich tummle mich schon seit 1983 im Musikbusiness und zu den damaligen Zeiten gab es keinen "Producer" sondern ausschließlich Produzenten, Komponisten oder Texter. Mit Beginn der DAW-Ära produzierten die Komponisten ihre Musik am Rechner und der Übergang zum Produzenten war fließend.
Von nun an bestimmte der Komponist welche Instrumente, Stimmen, Samples, etc. in seinem Track Einzug hält .. wie es arrangiert wird und wie es klingen soll. Kurzum er produzierte seine Tracks im ganzen allein. Somit sehe ich die Definition von "Producer" für eine Verdenglischung und als überflüssig.
Produzent bleibt Produzent ... wenn es "cool" klingen soll .. von mir aus "Producer" :D
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
Ist das jetzt eine Fangfrage oder ernsthaft gemeint? :D

Sie werden sich entweder beide "producer" nennen oder aber das Wort "producer" - nicht im klassichen Sinne gebraucht - ist mal wieder so eine Verdenglischung wie "Handy" oder "Talkmaster", die es im Englischen selbst gar nicht gibt - keine Ahnung... :D

Vielleicht auch "artist"?

Das ist es nämlich, worauf ich hinaus wollte: Der "producer" in dem nicht-klassischen Sinne (wie das Wort auch hier zumeist verwendet wird), ist selbst der ausführende Künstler, während es der "Produzent", auch wenn die Grenzen seines Einflusses fließend sind, eben nicht ist.
Und deswegen sollte man, wenn man den ausführenden Künstler meint und unbedingt Denglisch sprechen muss, wenigstens konsequent sein und nicht zwischendrin das deutsche Wort "Produzent" benutzen. Vor allem dann nicht, wenn man moralisch über Tätigkeiten oder Intentionen dieses Künstlers herzieht, die aber eben gerade klassische Aufgaben eines "Produzent" im klassichen Sinne sind... ;)

verstehe ich das jetzt richtig? du meinst "producer" ist ein wort das es im englishen nicht unbedingt gibt, oder eben als solches keine alltägliche verwendung findet?
Tatsächlich sehe ich auch keinen unterschied zwischen dem englishen und dem deutschen wort in seiner sinn- und begrifflichkeit.

Ich denke auch das es mehr ein deutsches problem ist das von der gema herrührt, denn die arbeiten heute noch nach der klassischen einteilung komponist, produzent, ausführender künstler usw. letzlich ist heute aber eigentlich alles der produzent/producer oder nicht? denn komponieren tut hier keiner mehr, also seine tracks vorher mal so in noten aufs papier bringen. das machen selbst klassische leute wie hans zimmer oder konsorten nichtmehr oder ganz selten wenns denn mal wirklich noch ein recording eines orchesters sein soll und nich aus derm rechner kommen soll.
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
du meinst "producer" ist ein wort das es im englishen nicht unbedingt gibt, oder eben als solches keine alltägliche verwendung findet?

Nö, meine ich nicht, habe ich auf Grund Whilos Frage nur mal in den Raum geworfen, da mir spontan kein Text/Gespräch/etc. in Erinnerung gewesen wäre, wo wirkliche "native english speakers" das Wort in dem Sinne gebraucht hätten wie hier. ;)
 
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
-JJ-
-JJ-
Livingroomer
Mitglied seit
19 Feb 2008
Beiträge
220
Reaktionen
2
Während man sich hier über solche Spitzfindigkeiten streitet kennt die breite Masse nicht mal den Unterschied zwischen DJs und Producern. Da werden alljährlich Produzenten die nicht im geringsten Auflegen können in die Top100 der DJs gewählt.

Ich glaube unter uns Musikern ist eigentlich klar wer was kann und macht, da braucht man keine spitzfindigen Begriffe dazu. Die Anderen interessiert's eh nicht.
 
smallville
smallville
Well-known member
Mitglied seit
25 Jan 2004
Beiträge
321
Reaktionen
23
Ort
mainz
@ Whilo: Word. Sehe ich genauso.

@ Dont_Kill_Vinyl: Willkommen in der bolonga-soße. Die Einteilung in Master und Bachelor ist nichts weiter als die Schaffung einer Führungsebene unter Akademikern. Früher waren ja alle gleich, heute macht der Bachelor die Arbeit und der Master ist sein Chef.

Also ich finde das Wort "Producer" auch eher als so einer Art Modewort. Für mich gibt es auch nur den ausführenden Künstler, Komponist und der Produzenten. Dabei kann man dann noch zwischen dem Mixing-engeneer und dem Mastering-engeneer unterscheiden. Außerdem kann man noch zwischen freischaffenden und solchen die unter Vertrag stehen unterscheiden.

Lustigerweise können sich die Aufgaben des Mixing-engeneers je nach Musikgenre deutlich unterscheiden. Wenn ich eher eine Band aufnehme, also im Livebereich, dann sind die gefragten Fähigkeiten eher die techn. Umsetzung der Aufnahme einer Band. Wie bekommt man den Live-Charakter auf die Platte, etc.

Beim Hip-hop ist eher das Sampling im Vordergrund. War ja auch so eine Art Revolution die alles verändert hat, vom Arrangement über die techn. Umsetzung (siehe MPC) usw.

Auch im Technobereich gibt es wiederum bestimmte Fähigkeiten die gefragt sind. Wie bekomme ich die Instrumente schön groß im Mix, wie bekomme ich einen pumpenden Sound oder einen bestimmten groove, wie erreiche ich eine gewisse Lautheit, etc. Auch von der techn. Seite nutzt man eher sequenzer (ganze Weile waren Stepsequenzer so das Werkzeug), synthesizer, etc.

Mit der DAW kam dann die richtige Revolution. Jeder kann mit wenig Geld Musik machen. Im Homerecordingbereich ist man jetzt Artist und Engeneer zugleich und nennt sich dann Producer. Naja ich denke man findet den Begriff vor allem in diesem Bereich.
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Smallville und Whilo (in Post #7) haben eigentlich teilweise nochmal ausgedrückt, was ich eigentlich meinte.

Anlass für diesen Thread hier war die aktuelle "Ghostproducer"-Debatte, wo von einigen Leuten mit der Moralkeule auf Tätigkeiten wie z.B. Auftragsarbeiten oder Arrangement-Optimierung im Sinne der Eingängigkeit bzw. "Hitgarantie" eingeschlagen wurde, die sich für einen "Producer" nicht schicken würden, die aber eben teils zum klassischen Tätigkeitsfeld eines klassischen Produzent gehören, ohne dass es moralisch auch nur irgendwie umstritten wäre. Und ausgerechnet in diesem Zusammenhang wurde dann ein paarmal nicht konsequent denglisch geschrieben wie sonst eigentlich immer, sondern das deutsche Wort benutzt...

Natürlich ist Bezeichnung bzw. Tätigkeitsprofil von "Produzenten" inzwischen teilweise fließend (habe ich ja auch in irgendeinem Satz geschrieben), aber neben dieser Verschiebung gibt es eben immer noch in weiten Bereichen (m.E. eigentlich in fast allen nicht-elektronischen Musikbereichen) den klassischen Produzenten.

Modewörter wie "Producer" oder "Engineer" sind inzwischen bei vielen Leuten Standardbegriffe, werden aber oft in schwammigen Zusammenhängen benutzt oder mit ganz anderer Intention als ihrer eigentlichen Bedeutung. Und darauf wollte ich hinweisen, damit vielleicht der eine oder andere ein bisschen darüber reflektiert - nicht mehr und nicht weniger. ;)

Da ich nicht wollte, dass dieser Thread zu einem dritten Thread in der Art der beiden geschlossenen wird, hatte ich es vermieden, zu sehr in diese Richtung auszuholen. Vielleicht klang ich ja deswegen ein Bisschen philosophisch... :D :p

EDIT:
Eigentlich ähnlich ist es mit dem von Dont_kill_vinyl genannten Wort "Engineer". Es hat in der Urbedeutung die gleiche Bedeutung wie "Ingenieur", wird aber hierzulande viel weitläufiger benutzt als der geschützte akademische Titel "Ingenieur" und ist dann irgendwann eben nicht mehr das gleiche. Und deswegen sollte man sich ab und an mal wieder darüber klar werden, was genau man eigentlich meint. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.132
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Kurz: Verdenglischung verwirrt nur und ist kagge! :d:d:d
 
pa7ze
pa7ze
Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
940
Reaktionen
13
Ort
Wuppertal
Ähm, dass dieser Unterschied durchaus besteht ist mir und wohl auch jedem anderen bewusst aber wo haste bitte her, dass diese von dir als offiziell dargestellte unterschiedliche Bezeichnung existiert?
Meiner Meinung nach sind alles Produzenten, nur benutzen manche eher das Wort Producer im Homerecording Bereich andere nennen beides Produzent. (Ich z.B. benutze manchmal dies und manchmal das)
Die erste Frage von Whilo zielt doch genau auf das nicht Vorhandensein einer einheitlichen Bezeichnung ab.
 
Maxim_4000
Maxim_4000
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2009
Beiträge
205
Reaktionen
0
Wie nennen sich dann die Produzenten bzw. die Producer in England :confused:

Das frag ich mich auch.:confused:
Ich denke mehr, dass "Producer" ein denglisches Wort ist. Und mehr nicht.

Der Unterschied zwischen heimischen und beruflichen Produzenten ist wohl auch ohne einen bestimmten Ausdruck klar.

Was ist eigentlich ein "Exclusive Producer"? Vielleicht ist das sogar der.
 
Maxim_4000
Maxim_4000
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2009
Beiträge
205
Reaktionen
0
denke mal sowas in der art dr. dre für eminem - er produziert das ganze album, also exklusiv.

Für mich hört sich Co-Producer, nach jemanden an, der an einer Produktion nebenbei mit beteiligt ist. So wie ein Co-laborateur, der an einer Verschwörung nur mit-beteiligt ist.

Was mich noch mehr interessiert, ist was es mit Dr Dre und Scott Storch auf sich hat mit dem produzieren und co-produzieren.
Auf Dres Album "Chronik" hat Scott Storch einige Beats für Dre produziert. Offiziel wurden aber "Still Dre", "Busta Rheimes - Break ya neck" oder "Xzibit - X" von Dr Dre produziert. So steht es auf der Original CD drauf.

Zu dieser Zeit war Scott Stroch nur Dres Keyboarder und nicht so bekannt, wie heute.

Ich finde es sehr armseelig im eigenen Namen von jemanden anderen etwas produzieren zu lassen. Hauptsache ein berühmter Name steht da und ein anderer macht die Beats um so sein Geld zu verdienen.

http://www.youtube.com/watch?v=gc0koQltJ_M
 
Zuletzt bearbeitet:
bongo joe
bongo joe
Well-known member
Mitglied seit
25 Jun 2009
Beiträge
515
Reaktionen
0
Das frag ich mich auch.:confused:
Ich denke mehr, dass "Producer" ein denglisches Wort ist. Und mehr nicht.

Der Unterschied zwischen heimischen und beruflichen Produzenten ist wohl auch ohne einen bestimmten Ausdruck klar.

Was ist eigentlich ein "Exclusive Producer"? Vielleicht ist das sogar der.
meinst du vielelicht Executive producer?
 
BoSonics
BoSonics
Member
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ort
Italy
There is only one word and The Name of Someone you is making Music is a PRODUCER.
 
S
silvo
Well-known member
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
504
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Ich kenne auch den Begriff Executive Producer, also ausführender Produzent, also derjenige der das Geld locker macht und alles beauftragt, organisiert, usw. Kurz gesagt, der Chef.
LG
silvo
 
75er
75er
Oldschool
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
2.149
Reaktionen
10
Ort
Bayern
Producer und Co-Producer und natürlich der gute alte Executive Producer,
da gibt es auch in Deutschland keine Probleme. Producer = Produzent oder man hat in Englisch geschlafen.

Warum eigentlich bei Software und warum überhaupt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben