R.I.P. Joe Zawinul

dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
Joe Zawinul, Jazz-Weltstar aus Österreich, ist am Dienstag um 4.55 Uhr in einem Wiener Spital gestorben. Das bestätigte sein Sohn Erich in der Früh gegenüber der APA. "Joe Zawinul wurde am 7. Juli 1932 in Erdzeit und am 11. September 2007 in Ewigkeitszeit geboren. Er lebt weiter", so Erich Zawinul.


Der Musiker, der am 7. Juli seinen 75. Geburtstag gefeiert hatte, befand sich seit Anfang August in stationärer Behandlung.

Aus Erdberg in die Jazz-Welt
Mit Welthits wie "Mercy, Mercy, Mercy" und "Birdland" wurde der gebürtige Erdberger zu einer internationalen Größe des Jazz. 1970 gründete er die Band Weather Report und machte diese zu einer der bedeutendsten Jazz-Rock-Formationen - mit Saxofonist Wayne Shorter, Schlagzeuger Peter Erskine und Bassist Jaco Pastorius an seiner Seite.

Die elektrische Revolution
1959 war er eigentlich wegen eines Klavierstipendiums in die USA gegangen. Auf wegweisenden Alben wie "Bitches Brew" warf Zawinul mit seinem Bandleader Miles Davis und einer Riege von Jazz-Stars die alten Hörgewohnheiten über den Haufen.

Der Electric Jazz war geboren, und Zawinul war an vorderster Front dabei. 1970 gründete er mit Saxofonist Shorter Weather Report. Nachdem Weather Report zerfallen war, gründete er 1987 das Zawinul Syndicate, eine Formation mit wechselnden Spitzen-Weltmusikern. Vom renommierten Jazz-Magazin "Down Beat" wurde er gleich 28-mal zum besten Keyboarder gewählt.

"Habe aufgehört, Musik zu hören"
In einem Interview mit der Schweizer "Weltwoche" verriet Zawinul einmal das Erfolgsgeheimnis, wie er Klischees und Selbstzitate vermeide: "Mitte der 60er Jahre habe ich aufgehört, Musik zu hören. Vor allem meine eigene."

"Ich habe auch keine Platten von mir. Wenn ich mit einer CD fertig bin, ist das ein abgeschlossener Teil: Blättern wir um zu den nächsten Seiten im Leben." So könne er den Kopf freimachen. Zawinul sprach von der "Kunst, alles möglich zu machen, indem man nichts tut".

"Niemand hat das je gemacht"
"Viele Musiker, die ich kenne, haben dauernd den Kopfhörer aufgesetzt", erzählte der Jazz-Star. "Immer Musik üben, immer Musik hören: Ich mache genau das Gegenteil. Auch ich übe zu Hause Klavier, aber ich spiele geschriebene Musik."

Die Musik von Weather Report habe "in aller Bescheidenheit" das seiner Ansicht nach wichtigste Kriterium für Jazz erfüllt: "unique" zu sein, einmalig.

Kritik am Traditionalismus
"Darum geht es. Niemand hat das je gemacht", so Zawinul. "Wenn ich auf die letzten 30 Jahre zurückblicke, stört mich - ja mehr: Es ist mir eigentlich unverständlich -, dass sowohl die Plattenfirmen wie die Publizistik eine alte Musik auf unnatürliche Weise am Leben erhalten."

Es sei lächerlich, dass heute nur noch Jazz-Platten aufgenommen würden, "die klingen wie 1961, nur weniger gut", meinte der Musiker in Anspielung auf traditionalistische Strömungen wie die Musik von Wynton Marsalis.

Hip-Hop mit Potenzial
Vom ehemaligen Underground-Potenzial des Jazz finde sich heute eher etwas in Teilen der Hip-Hop-Szene. "Da gibt's ja jede Menge Kindereien, aber halt auch diesen starken Rhythmus. Es ist eine urbane, intelligente Szene - wenn wir Intelligenz nicht mit Bildung verwechseln", so Zawinul.

"Viele von diesen Jungen konnten nie ein Instrument kaufen oder erlernen, darum drücken sie sich auf diese Weise aus, im Rap."

"Der erste Hip-Hop-Beat war mein Beat"
Auch auf dieses Genre habe er mit seiner Musik großen Einfluss gehabt, meinte der Musiker. "Der wirklich erste Hip-Hop-Beat war mein Beat, er findet sich auf dem Weather-Report-Album 'Sweetnighter', im Stück '125th Street Congress'."

Dieser Beat sei schon von über 60 Rap-Bands gesampelt worden - "und die haben dafür sogar bezahlt".

Freundschaft mit Klestil
Seine Beziehungen zu Österreich hatte die seit fast fünf Jahrzehnten in den USA lebende Jazzlegende immer hochgehalten - nicht nur aufgrund seiner Freundschaft zu seinem Jugendfreund, dem mittlerweile ebenfalls verstorbenen Bundespräsidenten Thomas Klestil.

In Österreich wurde Zawinul vielfach geehrt, u. a. mit dem Hans-Koller-Preis 2000, dem Auslandsösterreicherpreis 1997 und dem Amadeus Award.

"Birdland" als Vermächtnis an Wien
2004 erfüllte sich Zawinul seinen Traum vom Wiener "Birdland" - und verlor ihn fast wieder: Statt wie geplant im Volksgarten machte der Jazz-Club 2004 nach langer Quartiersuche und einigen Streitigkeiten im Wiener Hilton auf - und stand ein Jahr später schon wieder knapp vor dem Aus.

Am Ende der ersten Saison hatte man Außenstände in der Höhe von 600.000 Euro zu vermelden. Doch die Rettung gelang: "Der Club ist noch offen, das ist eine gute Sache", klang Zawinul gegenüber der APA Ende Juni optimistisch. "Dem 'Birdland' geht's gut. Was die Zukunft bringt? Wer weiß." Doch "eng wird es immer bleiben - wie in jedem Jazz-Club auf der Welt. Das ist in der Natur der Musik und der Natur des Geschäfts."
Quelle: www.orf.at

das birdland war immer ein fixpunkt, wenn ich in wien war - und das wird es auch bleiben, denke ich!

RIP - Joe Zawinul

:(


 
diefenwald

diefenwald

klangspion
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
2.220
Reaktionen
231
:( :( :(

habe Ihn schon 2 mal live gesehn ...

Hat viel geleistet .... Danke
 
G

Gast9662

Guest
:(

hatte er nicht ein paar alben mit myles davis gemacht ?

jedenfalls sind seine songs sooft gecovert wie es fast nur geht.

schade um ihn.

:(
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JacKs0n

New member
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich hatte mal die Ehre ihn zufällig in der Schweiz auf einem Jazzfestival zu hören. Der Typ war einfach Hammer, schade :(
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Am Freitag um 1:35 Uhr (bzw. Samstag) kommt im 3sat folgendes:

In memoriam Joe Zawinul
WDR Big Band & Joe Zawinul/Joe Zawinul & Syndicate
Joe Zawinul Syndicate:
Mit Joe Zawinul (Keyboard), Etienne Mbappe (Bass, Gesang),
Paco Sery (Schlagzeug), Manolo Badrena (Percussion),
Amit Chatterjee (Gitarre, Gesang), Maria Joao (Gesang)
und Sabine Kabongo (Gesang)
WDR Big Band (Leitung: Vince Mendoza)
Mit Victor Bailey (Bass), Alex Acuna (Percussion),
Peter Erskine (Schlagzeug) und Scott Kinsey (Keyboard)
Aufzeichnung von den 23. Leverkusener Jazztagen 2002
Dachte, dass wär vielleicht erwähnenswert... Ich kannte ihn leider nicht, werd mir aber demnächst mal was von ihm besorgen, weil ich gestern kurz was gehört hab, was mir sehr gut gefallen hat... :)
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
*schweigeminute einlegt*
 
Dr. Zoidberg

Dr. Zoidberg

Fädermeister
Mitglied seit
Sep 2005
Beiträge
197
Reaktionen
22
Ort
Budapest
Er war definitiv mein Lieblingskünstler, was fortschrittlicher Jazzmusik angeht... R.I.P. :(
Und gerade im August hat er einen Konzert bei uns in Ungarn gegeben...ich konnte nicht hin...wenn ich gewusst haette, dass es möglicherweise sein letztes Konzert wird...ehh... :(
 
 
Oben