Rane Empath vs. TTM 56

dice_cast

dice_cast

ridendo dicere verum
Dabei seit
13 Dez 2007
Beiträge
204
Reaktionen
9
Ort
Frankfurt/Main
Hallo, hatte heute endlich Gelegenheit und Zeit, in unserem Händler in FFM, sowohl den Rane Empath Rotary, als auch den TTM 56 zu testen. Ich habe mir beide, im direkten Vergleich angeschaut, angeschlossen an zwei Techniks 1210-er und über Monitor-Boxen von Krk (glaube, dass es die 6er waren, jedenfalls nicht so groß wie die 8er) und ausgiebig und lange getestet.

Sowohl den Empath als auch den TTM 56 habe ich anhand von Platten von Eulberg und Ananda getestet.

Zuersteinmal, meine Empfindung zum Thema Klang: sogut wie kein Unterschied, vielleicht klingt der Empath -das mag jedoch subjektiv betrachtet sein- etwas voller...aber ansonsten haben beide einen
Mörder-Klang und liefern die besten Soundqualitäten, die ich von Pulten kenne (soweit ich sie ausprobieren konnte).

Was mir ansonsten noch so aufgefallen ist:

Der Empath Rotary: einfach genial!! - optimale Verarbeitung und Haptik.
Was mich sehr efreut hat zu sehen, da ich nicht damit gerechnet hätte, dass man selbst die Öffnungsart der Rotarys noch abändern kann...dachte, dass es nur bei Linefadern der Fall sei. - Naja zu den Rotarys will ich gar keine weiteren Worte verlieren...geil, geil, geil!!
Die Eqs trennen absolut sauber die Frequenzen, setzen sehr sauber und zurückhaltend ein, wenn sie aus der Kill-Stellung leicht geöffnet werden.
Vorhörsektion und Effektweg einfach genial gelöst!!

Fazit: Habe mich total in das Pult verliebt...wenn der Preis nicht so hoch angesetzt wäre, obwohl er jeden Cent wert ist.
Das einzige, was mir etwas negativ aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass die Eqs (jedoch nicht die Gains/anderen Potis) relativ viel Spielraum besitzen, wenn man sie hin und her wackelt. Jedoch wirken sie dadurch nicht instabil, ganz im Gegenteil, erschienen sie mir sehr, sehr hochwertig, als ob es beabsichtigt sei, falls daran von Empath-Vergewaltigern rumgerissen werde.

Zu dem Rane TTM 56:
Ebenfalls ein verdammt gutes Pult, eigentlich von der Qualität und vom Klang keine Abstriche zum Empath, was ich sehr gut finde, da andere Firmen, doch zu den kleineren Modellen hin, Einsparungen machen.
Auch die Einstell-Möglichkeiten der Linefader und des Crossfaders sind gewaltig, die Widerstände der Fader sind optimal ausgelegt und tatsächlich sehr fein auf den eigenen Geschmack abstimmbar.
Was ich etwas schade fand, war das Fehlen eines zweiten Dry-Wet-Faders für den zweiten Kanal, jedoch ist es ganz gut gelöst mit der Umschaltmöglichkeit per Schalter auf den jeweiligen Kanal.
Vorhörsektion im ersten Moment etwas ungewohnt mit den Mode-Einstellungen, jedoch nach paar Mal wechseln kein Problem mehr...wie beim Empath der Cue-Mix Fader auch gut gelöst.
Das einzige Manko, was mir wirklich aufgefallen ist, dass die Eq-Potis sogar noch mehr Spielraum haben, als beim Empath, noch nicht unangenehm, doch fällt es schon sehr auf, meiner Meinung nach. Allerdings verhalten sie sich genauso präzise und feinfühlig wie beim Empath!!

Fazit: Wollte mich überzeugen, ob der TTM 56 ebenfalls für elektronische Musik geeignet sei...und ich muss sagen, wer keine 3-Kanäle benötigt und kleine Unterschiede zum Empath als nicht gravierend sieht:
ABSOLUT GEILER MIXER FÜR ELEKTRONISCHE MUSIK , war selbst überrascht und der wesentlich geringere Preis zum Empath mag auch ein Kaufargument sein, wenn man Rane-Qualität kaufen will.

Gruß
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
2
Aufrufe
7K
Housefroind
Housefroind
L
Antworten
3
Aufrufe
3K
rykert
rykert
keinerkenntmich
Antworten
1
Aufrufe
6K
bertoltbricht
B

Neue Themen


Zurück
Oben