Ratgeber für Lautsprecherkauf (PA)


D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Nachdem immer wieder haarsträubende Fragen bezüglich PA-Lautsprechern auftauchen, versuche ich mal ein paar Merkmale aufzulisten, wie man komplett unbrauchbarer Sperrmüll von tauglichen Lautsprechern unterscheiden kann. Damit es sich schnell liest, sind alle Eigenschaften die für ein gutes Produkt sprechen mit einem „+“ aufgelistet, Merkmale die eher für Billigschrott sprechen, werden mit einem „-“ aufgelistet


1. Verkäufer / Bezugsquelle

+ Musikhäuser
+ Onlineportale von Musikhäusern
+ in Ausnahmefällen Direkt beim Hersteller
- in Elektronikversandhäusern
- Onlineshops, die auch Socken und Tomatensauce verkaufen
- In Kaufhäusern mit Heimelektronik, TVs, etc..
+/- bei Onlineauktionshäusern gibt’s alles – von Schrott bis Top


2. Merkmale / Ausstattung der Lautsprecher

+ Lackierung (z.B. Warnex)
+ Multiplexgehäuse (Plywood)
+ Neutrik Speakon Anschlussterminal (oder zumindest kompatible Anschlüsse)
+ König & Meyer Stativaufnahme
+ Flugpunkte
+ Flugschienen
+ Gummifüsse
+ Präzise Leistungsdaten (RMS-Belastbarkeit, Wirkungsgrad, evtl. Messdiagram)
+ gute Dokumentation (Technische Daten, Masse, Ausstattung, …)
- Plastikteile (Füsse, Griffe, Kanten)
- Filzbespannung
- leuchtende LEDs bei Passivlautsprechern
- eine Vielzahl von „Hörnern“ (meist Piezo)
- Klemmanschlüsse (ausser wenn der LS zu einer Installationslinie gehört)
- nicht nachvollziehbare Leistungsdaten (Watt Zahlen ohne Angabe von RMS, Peak, etc.)
- schlechte Dokumentation
- extrem günstiger Preis (kostet 1/10 der anderen Lautsprecher)
3. Relation
Es gibt natürlich brauchbare günstige Lautsprecher und dank DSPs (simpel gesagt integrierte Elektronik, die den Sound korrigiert) klingen auch bereits preiswerte Aktivlautsprecher ansprechend und gehen laut ohne nach einem Einsatz das zeitliche zu segnen. Aber als Vergleich – ein guter BMS 2“ Hochtontreiber (BMS 4591) kostet deutlich mehr als 300 Euro. Gesunder Menschenverstand ist also gefragt.


4. Konkrete Tips

Hier im Forum gibt es bereits viele gute Tips zum Kauf brauchbarer Lautsprecher. Es ist sinnvoll sich erst einzulesen und erst dann eine Frage zu stellen. Wer keine Ratschläge annehmen will und sich bereits für die „Megawoofersuperlautbox“ aus dem „Megagiga-onlineversand“ entschieden hat, soll doch deswegen nicht ein Thema eröffnen.
Eine Auflistung „guter“ Hersteller ist sinnlos, denn es gibt zu viele und was „gut“ ist, hängt vom Zweck (der Anwendung) ab. Als Hamsterkäfig eignen sich die meisten…


5. Ausserdem

Die Anlage (von der Quelle über das Mischpult bis zur Endstufe und schliesslich auf die Lautsprecher) ist kein Klärwerk. Sh*t in – sh*t out. Für guten Sound lohnt es sich, auf qualitativ gute Tonträger/Files zu achten. Aus dem 128Bit MP3 wird auch auf der weltbesten Anlage kein Musikgenuss. Das schwächste Glied in der Kette macht den Sound.
(Dazu gibt’s auf Youtube ein interessantes Interview mit Tony Andrews, dem Kopf von Funktion-one [PA Hersteller]. Das Video ist logischerweise eine Lobeshymne auf die Firma, aber die Kernaussagen treffen auf jeden Fall zu. Soll keine F-1 Werbung sein.)


Vielleicht hat jemand Lust, ein paar Tips über Studio/Home Monitore zu scheiben (da habe ich den Überblick nicht).
 
Just.Do.Beats
Just.Do.Beats
mz.mz.mz
Mitglied seit
14 Jun 2011
Beiträge
335
Reaktionen
0
Ort
Bozen, Südtirol, Italien
Was man vielleicht noch ergänzen sollte.

Bevor ihr Lautsprecher kauft, lest euch bitte etwas in die Materie PA o/u Tontechnik ein. Es nützt natürlich nix wenn man eine genaue und gute Dokumentation hat, aber nicht weiß was dBV (nein nicht die Versicherung), RMS, (k)Hz, SPL dB und Co. bedeuten.

Es gibt auch genug gute Lektüre darüber, die auch sehr praxisbezogen ist.


p.s. es gibt auch sehr gute Lautsprecher die filzbezogen sind :)
 
G
Gast45284
Guest
p.s. es gibt auch sehr gute Lautsprecher die filzbezogen sind :)

oder für sehr viele Parties ausreichend gute in Plastikgehäusen, z.B. RCF und Co (mit all den bekannten Vor- und Nachteilen)

Vielleicht sollte man sich einfach zurücklehnen und die Leute einfach kaufen lassen was sie wollen. Diejenigen, die vernünftig fragen und Interesse haben bekommen ja auch meist Beratung oder eine Antwort hier. Die anderen muss man doch nicht alle bekehren oder retten. Der Thread ist in wenigen Tagen, Wochen verschwunden und es wird sich leider nix ändern, weil eben viele auch diesen nicht lesen werden - leider.

Wenn da einer kommt und sagt, dass seine 'PA' 5000Watt hat, dann sag ich einfach 'toooooooooll' so viel hat meine sicher nicht und versuche es gar nicht erst. Ist reine Zeitverschwendung, da man zu weit ausholen müsste um es zu erklären.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
thejondet
New member
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
okay.. ich stell jetzt trotzdem mal ne frage... ich suche ein set(2 lautsprecher und ein verstärker) fü ca. 130 €... hat einer einen vorschlag? ich bin noch ziemlich neu sorry
 
D
dermanu
Member
Mitglied seit
14 Nov 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Am Besten ist es Sich eine top Boxe von JBL, HK oder was auch immer selber zu Bauen 1 zu 1. Erkundigen was man alles brauch von Holz, Lautsprecher, Schrauben etc. und nimmt die Zeit und Strom na halt alles an Unkosten und nun schaut man auf den Preis damit man feststellt woher der Hohe Preis Top Lautsprecher herkommt. Dann kauft man sich eine Billig Boxe und Hört sich den Unfassbaren Unterschied an sogar der Selbstgebaute wäre besser als jeder Billiglautsprecher.

Aber mal ein Super Beitrag deejaydarkside.

thejondet HÄ ist doch ein scherz oder???
 
Zuletzt bearbeitet:
T
thejondet
New member
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
warum sollte das ein scherz sein?
 
D
dermanu
Member
Mitglied seit
14 Nov 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ja Sorry ein Lautsprecher 130,-€ und der andere auch 130,-€ und der Verstärker auch 130,- oder wie? also alles zusammen 390,- oder. weil alles für 130 kannst gleich vergessen oder du stehst auf schlechte Qualität. schau mal hier findest etwas. http://www.thomann.de/de/pa-beschallungsequipment.html
 
G
Gast45284
Guest
Am Besten ist es Sich eine top Boxe von JBL, HK oder was auch immer selber zu Bauen 1 zu 1. Erkundigen was man alles brauch von Holz, Lautsprecher, Schrauben etc. und nimmt die Zeit und Strom na halt alles an Unkosten und nun schaut man auf den Preis damit man feststellt woher der Hohe Preis Top Lautsprecher herkommt. Dann kauft man sich eine Billig Boxe und Hört sich den Unfassbaren Unterschied an sogar der Selbstgebaute wäre besser als jeder Billiglautsprecher.

Aber mal ein Super Beitrag deejaydarkside.

thejondet HÄ ist doch ein scherz oder???

1. Selbstbau ist immer nur so gut wie die handwerklichen Fähigkeiten des Erbauers. Dies kann also nicht als allgemeine Empfehlung funktionieren.
2. Es gibt auch Boxen deren Preis-Leistung so günstig ist, dass man sie nicht billiger in kleiner Stückzahl nachbauen kann.
3. Für gute bis sehr gute Handwerker macht es Sinn, spart bares Geld - aber dann nicht im Bereich von Billiglautsprechern sondern eher im mittleren bis höheren Preisbereichen.
 
D
dermanu
Member
Mitglied seit
14 Nov 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
1. Selbstbau ist immer nur so gut wie die handwerklichen Fähigkeiten des Erbauers. Dies kann also nicht als allgemeine Empfehlung funktionieren.
2. Es gibt auch Boxen deren Preis-Leistung so günstig ist, dass man sie nicht billiger in kleiner Stückzahl nachbauen kann.
3. Für gute bis sehr gute Handwerker macht es Sinn, spart bares Geld - aber dann nicht im Bereich von Billiglautsprechern sondern eher im mittleren bis höheren Preisbereichen.

Na was ich eigentlich damit sagen wollte ist wenn man die einzelnen Komponenten wie Lautsprecher schon alleine mal locker 300,-€ für 12er lassen oder der Lack der Liter 25,-€.

Aber kann ja mal jeder machen selber Bauen und so lernen sie was über Ohm und Impedanz und all sowas.
 
DJ Bi
DJ Bi
Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.567
Reaktionen
0
Na was ich eigentlich damit sagen wollte ist wenn man die einzelnen Komponenten wie Lautsprecher schon alleine mal locker 300,-€ für 12er lassen oder der Lack der Liter 25,-€.

Aber kann ja mal jeder machen selber Bauen und so lernen sie was über Ohm und Impedanz und all sowas.

Lese ich gerade zum vierten Mal und verstehe die Aussage immer noch nicht!

Wie wärs mal mit Satzzeichen?
 
D
dermanu
Member
Mitglied seit
14 Nov 2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Satzzeichen nee ich spare wo ich kann.
 
T
The Dirkness
Member
Mitglied seit
8 Mai 2011
Beiträge
7
Reaktionen
0
Mahlzeit,

Ich suche und suche, finde aber nur subjektive Meinungen bzgl. so'ner gewissen Standardgröße für ein aktives 2.1 System.

Hat denn mal irgendjemand eine Aufstellung gemacht? Der man Kaufkriterien und Hard Facts entnehmen könnte? Die dürfte dann gern mit subjektiven Geschwall versehen sein.


Herzlichst
 
G
Gast45284
Guest
Mahlzeit,

Ich suche und suche, finde aber nur subjektive Meinungen bzgl. so'ner gewissen Standardgröße für ein aktives 2.1 System.

Hat denn mal irgendjemand eine Aufstellung gemacht? Der man Kaufkriterien und Hard Facts entnehmen könnte? Die dürfte dann gern mit subjektiven Geschwall versehen sein.


Herzlichst

Die Größe bezieht sich immer auf den Einsatzzweck etc. So ist es immer situationsbezogen, subjektiv wenn dir wer was empfiehlt. Ohne weiter Informationen wie Einsatzzweck, Budget etc kann man dir ohnehin schlicht nicht helfen.
 
PeeKay
PeeKay
DJ-Rentner
Mitglied seit
3 Aug 2005
Beiträge
792
Reaktionen
6
Ort
I'm from Bavaria, host mi?
Hat denn mal irgendjemand eine Aufstellung gemacht? Der man Kaufkriterien und Hard Facts entnehmen könnte?
Wie R2D2 schon sagte, kann es aufgrund der unzählig vielfälltigen Faktoren die die Auswahl der passenden Anlage beeinflussen keine "Hard-Facts" geben.

Kleines Beispiel:
2.1 Anlage, sagen wir mal: Dave 15
Mit dieser Anlage kann ich problemlos zb. in einem 400qm Saal ca. 100 Gäste mit moderatem Pegel (zb. bei einer Hochzeit) und normaler Tanzmusik beschallen. Wird aber aus "Tanzmusik" plötzlich eine fetzige Party und sogar noch Discopegel... reicht sie mir im gleichen Raum, bei gleicher Personenanzahl vorne und hinten nicht mehr. Noch Schlimmer wirds, wenn ich diese Anlage zb. in einem Partyzelt nutzen will. Da reicht die Anlage kaum mehr um 50 Gäste vernünftig in einem 6x12m Zelt zu beschallen ... bei obiger "moderater Tanzmusik" wohlgemerkt.

Die Akustik ist nunmal so vielen Faktoren unterworfen, da reicht es wenn ein einziger davon "ausser der Reihe tanzt", plötzlich das Ganze angedachte Konzept für die Katz ist. Hätte in obigem Beispiel der Saal viele große Fenster und es würden alle Vorhänge zugezogen (zb. Abdunkelung für eine Videovorführung), so könnte es durchaus passieren, dass dieser zusätzliche Dämpfungsfaktor die vorher ausreichende Anlage schwuppdiwupp an Ihre Grenzen bringt.

Wie kann man nun sowas in absoluten und immer gültigen "HardFacts" formulieren? Garnicht! Das Einzige was dir also bei der Auswahl der richtigen PA hilft, sind: eigene Erfahrungswerte oder: subjektive Meinungen von erfahrenen Leuten.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
The Dirkness
Member
Mitglied seit
8 Mai 2011
Beiträge
7
Reaktionen
0
Herzlichen Dank für die schnellen Antworten.

Ich suche nach dem Allrounder für unter 1000,-. Aktives 2.1 wie gesagt und sollte zur Not auch mit 'nem alten Suzuki Swift transportabel* **sein.

*In den bekomme ich aber auch zur Not 2 HK Audio 18"er plus die Tops, Amp, Gestänge und Gekabel, 4 Kanal Mischpult und mich selbst nebst Platten- bzw. mittlerweile Rechner- und Controllerkiste.

** Ich hab die öfter Mal, ist aber für die meisten Sachen eher (viel) zu groß.

Ich bin die Vorstufe zur Alleinunterhalterhölle. Hochzeiten, Geburtstage Firmenfeste und Weihnachtsfeiern. Erfahrungsgemäß liegt das bei bis zu 100 Leuten, ganz selten Mal mehr***. Aber es tanzen wenn's hoch kommt vielleicht so 50. Musikalisch ist das übliche Gedöns indiziert: Bisschen Charts und der Siedepunkt ist mit "Living on a prayer" und "Summer of '69" oft leider bereits erreicht. Ein bisschen 80s, 90s Trash. Ich hab gern noch was Motown/Northern Soul bei und das klingt ja zumeist an sich schon ******e, wär also prima wenn die ******e nahezu optimal klingt. Das Ganze eigentlich immer indoor und gern auch in den ungeeignetsten Räumen von Kuhstall bis Wohnzimmer.

***Da kann man dann ja auch mal (zu-) mieten.

Mein kleines DJ-Netzwerk ist zu 4/6 mit den kleinen HK Audio (Lucas Smart bzw. Soundhouse 1) unterwegs und sehr zufrieden. Aber ich spring ja aucvh nicht gern aus dem Fenster, wenn viele andere das machen. Gibt zum Beispiel noch die Peavey TriFlex II (http://www.peavey.com/products/proaudio/publicaddress/triflex/index.cfm/item/117536/Tri Flex II.html) die mir so erstmal zusagt und für mich noch ein bisschen Rock-Image hat. Ich muss mir das Ding am Ende ja auch ein paar Jahre angucken ;-)

Mir fehlen jedenfalls immer irgendwelche Eckdaten, die ich in Anhör- und evtl. Kaufentscheidungen einfließen lassen möchte. Frequenzgang, Empfindlichkeit/Schalldruck, manchmal fehlt schon die Gewichtsangabe... Ich hatte einfach gehofft, dass sich mal einer die Mühe einer möglichst konkreten und gleichmäßigen Aufstellung gemacht hat. Wie gesagt, vielleicht dann auch versehen mit subjektiven Eindrücken was Klang und Druck und vielleicht sogar Aussehen angeht.

Noch Facts gewünscht?

the (prince of mother****ing) dirkness
 
T
The Dirkness
Member
Mitglied seit
8 Mai 2011
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ach so, falls die Frage kommt - und ich rechne fest damit:

NATÜRLICH suche die eierlegende Wollmilchsau! (Vielleicht noch mit Mikrowelle dran und Bierkühler.) Ist denn ernstnehmbar, wer die nicht sucht?

*d
 
T
The Dirkness
Member
Mitglied seit
8 Mai 2011
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ach und nochwas: Ich verdiene damit ganz passables Geld, kann aber familiärbedingt nur so zwei Handvoll Bookings im Jahr annehmen. Daher ist eine Mehrausgabe nur bedingt wirtschaftlich sinnvoll. Ich hab für eine (meist zu kleine) Aktiv 2.0 (also ohne Sub) [sagt man so?] von privat 50,- für die o.g. große (ich nehme an, das es die Elias PX ist) ebenfalls von privat 80,- ausgegeben*. Die gekaufte sollte sich also binnen eines Jahres amortisieren.

*Das ging jedes Mal ohne Rechnung, was steuertechnisch auch nich so prickelnd ist.
 
D
Dj-Müschi
New member
Mitglied seit
22 Feb 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo. Da ich hier selbst kein neues thema erstellen kann stell ich meine frage halt hier:

Kaufberatung aktiver Subwoofer bis max 400€ ?

Ich betreibe seit 2 Jahren 2x TheBox 502 (15" Fullrange) an einer t.amp 1050 endstufe. jetzt möchte ich gerne die anlage mit mehr bass "aufrüsten" und suche einen kleinen subwoofer in der größe 12" (mein auto ist mit der ganzen Lichttechnik und anlage schon fast voll, deshalb kleiner Subwoofer)


ich habe jetzt einmal den THE BOX PRO ACHAT 112 SUBA und den DB TECHNOLOGIES SUB 12 ins auge gefasst. welchen würdet ihr empfehlen?

ich hoffe die verwendung von 15" tops und 12" bass ist einigermaßen realisierbar.

Trennen würde ich die Frequenzen mit einem BEHRINGER CX2310 SUPERX PRO so dass ich auf den ausgang des subwoofers verzichten kann.

Veranstalltungen mache ich momentan bis 120 Personen. Geburtstage vom 20. bis 70. und Hochzeiten.

Also welcher sub hat den meisten "druck" oder gibts noch andere alternativen im preissegment max 400€?
 
E
E-Liner
Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2010
Beiträge
217
Reaktionen
0
Hey Dj Müschi,

ich stand vor kuzer Zeit auch vor der selbigen Frage. Man solle beim Sub sich an der Leistung der Tops orientieren, welche hinsichtlich der Höhen schon gut bis 120 Leute gehen (Clubpegel?).
Also haben wir 2x 300W+100W Leistung der Tops = 800Wges (Peak lt. T??)
Benötigst also ein Sub mit mindestens 1,6kW (Peak) Leistung, um auch noch gut Reserven zu haben. Ich schätze mal 800W reine Muskleistung sollten langen. Wenn es etwas sein soll was auch noch gut klingt, wird leider bei 400€ überhaupt nichts.

Ich habe mir dann den "DB Sub 18 D" zu den Operas gekauft. Eine radikale Bombe!:D
Dann habe ich mir auch mal den "LD SYSTEMS LDE SUB15A STINGER" geliehen. Ist von der Leistung her für deine Ansprüche sehr sehr grenzwertig (besser gleich 2!), klingt aber gut :)

So nun zu deinen Vorschlägen:
ich hoffe die verwendung von 15" tops und 12" bass ist einigermaßen realisierbar.
--> geht garnicht!!! Du kannst keinen großen Lautsprecher als Mitteltöner und den kleineren für den Bass verwenden. Fährst ja auch nicht mit dem Fahrrad nach Mallorca und nimmst den Porsche zum Bäcker :cool:
Wenn dann mindestens 15", besser noch einen 18". Am besten du sparst noch etwas Geld (mindestens 800€), leihst dir bis dahin den Bass und fragst später nochmal hier an :)

Grüße
 
G
Gast45284
Guest
Hey Dj Müschi,

ich stand vor kuzer Zeit auch vor der selbigen Frage. Man solle beim Sub sich an der Leistung der Tops orientieren, welche hinsichtlich der Höhen schon gut bis 120 Leute gehen (Clubpegel?).
Also haben wir 2x 300W+100W Leistung der Tops = 800Wges (Peak lt. T??)
Benötigst also ein Sub mit mindestens 1,6kW (Peak) Leistung, um auch noch gut Reserven zu haben. Ich schätze mal 800W reine Muskleistung sollten langen. Wenn es etwas sein soll was auch noch gut klingt, wird leider bei 400€ überhaupt nichts.

Ich habe mir dann den "DB Sub 18 D" zu den Operas gekauft. Eine radikale Bombe!:D
Dann habe ich mir auch mal den "LD SYSTEMS LDE SUB15A STINGER" geliehen. Ist von der Leistung her für deine Ansprüche sehr sehr grenzwertig (besser gleich 2!), klingt aber gut :)

So nun zu deinen Vorschlägen:

--> geht garnicht!!! Du kannst keinen großen Lautsprecher als Mitteltöner und den kleineren für den Bass verwenden. Fährst ja auch nicht mit dem Fahrrad nach Mallorca und nimmst den Porsche zum Bäcker :cool:
Wenn dann mindestens 15", besser noch einen 18". Am besten du sparst noch etwas Geld (mindestens 800€), leihst dir bis dahin den Bass und fragst später nochmal hier an :)

Grüße

LDSystems 15" geht nicht, wenn dann müsste es ein 18" sein, den hat LD aber aktiv nicht im Programm. 1200.- für nen 18" Bandpass aktiv oder 1400.- für nen Bassreflex aktiv musst wohl schon rechnen wenn es was sinnvolles sein soll. Aber es geht mit Abstrichen auch billiger.

Wenn du mit deinen T-Box Tops zufrieden bist, dann kannst dir natürlich auch T-Box TA 18 oder CL 115 anhören. Sind dann wohl eher deine Preisklasse (bis 400.-), aber höre sie dann lieber nie im Vergleich zu einem db Sub 18d oder einer RCF 4pro 8003 AS sonst bist enttäuscht.

Wenn du regelmäßig etwas machen willst, dann greife zu db oder RCF und tausche irgendwann die Tops, wenn du die Gigs an einer Hand abzählen kannst, dann schnapp dir die T-Box Kandidaten, denn da stimmen dann für dich wohl Preis Leistung. Da du schon 15" Tops hast würde ich zum TA 18 greifen, der dann mit 398.- in deinem Budget liegt.

Wenn du aber 120 Personen auf einem Geburtstag hast und bei einem 30. davon 70 Personen tanzen reicht dir ein solcher Sub nicht um glücklich zu sein.

Wie wäre denn die Idee, dass du die Tops für die kleinen Sachen nutzt (ohne SUB) und bei Bedarf einfach Subs dazumietest?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben