[Re DVD] Jean Michel Jarre - Oxygene Moscow

stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Jean Michel Jarre
Oxygene Moscow


A Celebration of Moscow’s 850th Birthday
Featuring
The Ex-Red Army Choir
Bolshoi Kids Choir
Young Bolshoi Choir​


Video-Format : DVD-Video, NTSC, Region 1
Sound-Formate: Dolby Digital 5.1, 2.0

Laufzeit insgesamt: 113min.

Ich weiß nicht, wer Jean Michel Jarre kennt oder nicht kennt, aber diejenigen, die ihn kennen, werden sich den folgenden Text sparen können und für die anderen ist er eine Pflichtlektüre.

JMJ ist Frankreichs Antwort auf Kraftwerk. Inspiriert von der Musik der 60er Jahre fing er an, sich neue synthetische Klangwelten zu erobern. Dabei stand aber nicht der Rhythmus im Vordergrund, sondern mehr die abstrakte Ebene von Melodieläufen gepaart mit allerlei Geräuschen aus dieser und anderen Welten. Sein Sound ist nicht so direkt wie der von Kraftwerk die Vorlage für elektronische Clubmusik gewesen, aber für das, was man heute so gerne (berechtigt oder unberechtigt) unter dem Begriff „Trance“ zusammen fast. Dementsprechend präsentiert er ihn auch in pompösen Rahmenveranstaltungen, bei denen Lasershows, Videoprojektionen und Feuerwerke durch ein virtuos spielendes Orchester aus Menschen und Maschinen zu einem Kunstwerk verschmelzen, das nur in diesem einen Augenblick stattfindet.

Umso schöner ist es, dass mit dieser DVD ein visuelles Zeugnis eines solchen Moments vorliegt.

Oxygene in Moscow (Laufzeit: 1 h)

Vom 5. bis zum 7. September 1997 feierte die Stadt Moskau ihr 850. Jubiläum. Zu diesem Anlass wurde JMJ gefragt, ob er nicht eines seiner Events dort abfeiern könnte, um die Stadt mit der Musik des nächsten Jahrhunderts zu ehren. So entstand vor dem großen Hauptgebäude der Moscow State University ein Spektakel aus Licht, Laser, Pyrotechnik, Video und Musik, das diesem Anlass würdig war.

Es beginnt mit einem meiner „Lieblingstracks“ von Herrn Jarre: Rendez-Vous II, das anfangs fast diabolisch auf einen hernieder prasselt, um sich dann in weichen Melodien zu ergießen, die einem eine Gänsehaut nach der anderen über den Körper jagen. Der Clou an der Sache ist das Instrument. Jean Michel Jarre spielt eine Laserharfe, bei der ein Fächer aus Laserstrahlen eine Klaviatur aufzeigt, die bei Abdeckung mit einer Hand einen Sound zum erklingen bringen. Begleitet von mehreren Chören und akustischen wie elektronischen Instrumenten schafft er es, das Konzept des Live-Konzerts adäquat in heutige Dimensionen zu transponieren.

Mal pompös kitschig, mal kindlich verspielt und mal technoid groovig schreitet er durch Klangwelten, die tonal irgendwo zwischen Klassik und Jazz angelegt sind, aber immer synthetisch futuristisch aufziehen und wieder untergehen. Welten vor gestern und nach morgen, zwischen hier und dort, umher treibend wie ein Stern in der Milchstraße und doch so präsent vor dem geistigen Auge und damit mitten in mir selbst. Ich erwische mich oft, wie ich meine Augen nach einer Traumphase wieder öffne, um mich wieder den vorgefertigten Bildern auf dem Bildschirm hinzugeben.

Das ist Trance!

Tracklist/Chapter Index:
1. Introduction; Oxygene 12
2. Rendez-vous II
3. Chants Magnetiques 1
4. Oxygene 11
5. Oxygene 7
6. Oxygene 10
7. Oxygene 4
8. Souvenir De Chine
9. Oxygene 12
10. Revolution, Revolutions
11. Rave-olution
12. Rendez-vous IV
13. Oxygene 13
14. La Fin Crédite; Chronologie VI


Making The Steamroller Fly (Laufzeit: 53 min)

Hinter diesem Titel verbirgt sich das so genannte Bonusmaterial der DVD, ein 53minütiger Blick hinter die Kulissen der Shows, aber auch in das Leben von JMJ, bei dem viele Förderer, Wegbegleiter, Bewunderer und natürlich er selbst zu Wort kommen. Angefangen bei seinen Reflektionen über die heutige Metropole Moskau, über seine musikalischen Wurzeln und Intentionen hin zu den großen Konzerten in Paris, Lyon oder Houston, wo er ganze Städte in eine Traumwelt verwandelte, wird viel informativer Gesprächsstoff geboten. So entstand bei der Konzeption des Houstoners Konzerts für die NASA die Idee, einen Astronauten an Bord eines Space-Shuttles live mitspielen zu lassen. Dies wurde aber unmöglich, als die Challenger explodierte und ihn und seine Crew in den Tod riss.
Kein Wunder ist also auch die Reminiszenz auf den Urknall des modernen kunstvollen Sience-Fiction-Films: „2001: A Space Odyssey“, durch ein Interview mit Arthur C. Clarke. Stanley Kubrik sagt man nach, er sei gerade zu penetrant perfektionistisch gewesen. Gleiches scheint auch auf JMJ zuzutreffen, glaubt man seiner gestressten Stage-Crew, die auch mal den ein oder anderen Scheinwerfer per Hubschrauber auf Hochhausdächern installieren muss.


Auch wenn es diejenigen gibt, die den Jarre-Sound gerne zusammen mit Platosolen und Plastikmöbeln in der Mottenkiste der 70er begraben würden, ist er für mich heute noch frischer und moderner als vieles, was die angeblichen Musikikonen unserer Tage zustande bringen.

Zur technischen Seite der DVD kann ich nicht so viel schreiben, denn ich habe hier nun kein Heimkino, das auch nur entfernt dem Material gerecht würde, deshalb kann ich eigentlich nur sagen, dass mit die 2.0 Abmischung etwas mehr zusagt als die 5.1., was aber wohl auch an eben genanntem Grund liegen könnte.

Kauftipp!


Am Schluss muss ich mal ein bisschen Werbung für meinen Lieblings-Internetshop machen, denn JPC ist der einzige mir bekannte, der diese DVD hierzulande verkauft.

www.jeanmicheljarre.com

edited by tossit: Antworten hier => https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=20682
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben